PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Isotope, Atome und und und


???
12.09.09, 11:10
Guten Morgen alle miteinander,

ich beschäftige mich so langsam mit Physik und hab leider ein paar verständnisprobleme.
kann mir jemand bei diesen Aussagen helfen:

1. Jedes Atom ist auch ein Isotop. Der Begriff bezieht sich nicht nur auf Atome (Isotope) bei denen ein unterschiedliches Verhältnis von Neutronen zu Protonen vorliegt.

2. Bei einem einfachen Atommodell sind die Elektronen in den äußeren Orbitalen von ihrem Energienieveu höher, jedoch ist die Bindungsenergie geringer.

So und nun fragen auf die ich noch keine Antwort gefunden habe:
Kann man Isotope Herstellen? Ist dies aufwendig?

Sollte mir jemand links zu den themen haben dann nur zu....

(Aber bitte nur solche bei denen auch präzise darauf eingegangen wird)

Kai
12.09.09, 21:54
Guten Abend!
Kann man Isotope Herstellen? Ist dies aufwendig?
Weißt Du überhaupt, was Isotope sind?
Man kann diese, wie alle anderen Elemente aus dem PSE. NICHT herstellen.
Man kann, wenn schon, Elemente aus Verbindungen gewinnen und nicht herstellen.
Dazu werden die Verbindungen meistens erhitzt oder unter einem Katalysator mithilfe von Basen bzw. Säuren "getrennt", um ansatzweise ein Element zu gewinnen.
Ein Isotop ist meistens (eig. immer) radioaktiv (z.B.:Tritium) und zerfällt.
Gruß Kai

P.S.: Ich würde Dir raten, erstmal ins Chemiebuch zu schauen. Sieh Dir das PSE (Periodensystem der Elemente) und versuche mal, das System zu verstehen.
Die Isotope kannst Du nicht direkt erkennen (z.B.: H3); aber die Bindungsenergie: siehe "Schalen".

JoAx
12.09.09, 22:45
Hallo ???,

ich wünschte, du hättest dir einen anderen Nickname ausgewählt, auch wenn dieses originell sein mag. Es ist halt komisch, sich an ??? zu wenden. :confused:


1. Jedes Atom ist auch ein Isotop. Der Begriff bezieht sich nicht nur auf Atome (Isotope) bei denen ein unterschiedliches Verhältnis von Neutronen zu Protonen vorliegt.


Meines wissens doch. Das chemische Element wird nur und ausschliesslich durch die Anzahl der Protonen im Kern bestimmt. Noch besser/genauer - das chemische Verhalten wird von den Elektronen bestimmt. Ihre Anzahl ist gleich der Anzahl der Protonen im Kern. Die unterschiedliche Anzahl der Neutronen wirkt sich hauptsächlich auf die atomare Masse. Die Atome des gleichen chemischen Elementes aber verschiedener Masse heissen Isotope.


Kann man Isotope Herstellen? Ist dies aufwendig?


Nicht nur Isotope, neue chemische Elemente kann man herstellen. Ich weiss jetzt nicht genau welches chem. Element als letztes auf der Erde gefunden werden kann, aber viele der schweren Elemente sind künstlich hergestellt worden. Dies geschieht in den Teilchenbeschleunigern. Ihre Halbwertszeit ist sehr sehr kurz.


Gruss, Johann

JoAx
12.09.09, 22:56
Hallo Kai,


Ein Isotop ist meistens (eig. immer) radioaktiv (z.B.:Tritium) und zerfällt.


das ist so nicht ganz richtig. Im Grunde ist jede Konstellation von Protonen und Nuetronen im Kern ein Isotop. Man pflegt aber in der Regel erst von solchen zu sprechen, wenn es um ein Isotop geht, welches von der am häufigsten zu treffenden Konstellation abweicht. C12 und C14 sind wohl die bekanntesten Vertreter. Auch C12 ist ein Isotop.


Gruss, Johann

Kai
12.09.09, 23:34
Guten Abend!
Kann man Isotope Herstellen? Ist dies aufwendig?

Nicht nur Isotope, neue chemische Elemente kann man herstellen. Ich weiss jetzt nicht genau welches chem. Element als letztes auf der Erde gefunden werden kann, aber viele der schweren Elemente sind künstlich hergestellt worden. Dies geschieht in den Teilchenbeschleunigern. Ihre Halbwertszeit ist sehr sehr kurz.
Deshalb denke ich, dass solche Elemente nicht als Elemente gelten sollten aufgrund ihrer kurzen Lebensdauer (was wollen wir denn damit anfangen?).
Natürlich weiß ich, dass die Anzahl der Protonen+Elektronen nicht gleich der Anzahl der Neutronen entspricht (Isotope).
Aber ich meine die "krassere Variante": Deuterium und Tritium.
Gruß Kai

JoAx
13.09.09, 00:03
Hallo Kai,


Deshalb denke ich, dass solche Elemente nicht als Elemente gelten sollten aufgrund ihrer kurzen Lebensdauer (was wollen wir denn damit anfangen?).


ein chemisches Element ist nicht dadurch definiert, wie lange dieses existieren kann, sondern durch seine chemischen Eigenschaften. Diese sind hauptsächlich davon abhängig, wie die Valenzelektrone "aussehen". Ihre Anzahl, ihre Verteilung, die von ihnen besetzten Orbitalen. Da das alles von der Gesamtzahl der Elektronen abhängt, dieses wiederum von der Anzahl der Protonen, bedeutet eine Erhöhung der Anzahl von Protonen im Kern - ein anderes chemisches Element.

Ob wir etwas davon haben, spielt zunächst keine Rolle. Dennoch gab es bei dem Nachweis eines der zuletzt nachgewiesenen synthetischen Elementes eine Diskussion darüber, was als solch einen Nachweis überhaupt noch gelten kann.


Natürlich weiß ich, dass die Anzahl der Protonen+Elektronen nicht gleich der Anzahl der Neutronen entspricht (Isotope).
Aber ich meine die "krassere Variante": Deuterium und Tritium.


Schau dir das Verhältniss der Protonen und Neutronen bei verschiedenen Elementen an. Du wirst feststellen, dass je schwerer das Element ist, desto mehr Nuetronen hat das Kern (im Verhältniss zu Protonen). Das braucht es auch, um stabil zu bleiben.

Wasserstoff, und seine anderen Isotope - Deuterium und Tritium, sind etwas besonderes (das grosse Verhältnis Proton zu Neutron von 1/2 bzw. 1/3), weil es noch einen Nukleon braucht, um zu Helium zu werden. Im Übrigen sind das meines Wissens die einzigen Isotope, die eigene Namen haben. Auch Deuterium und Tritium sind - Wasserstoff.

Wovon ich gesprochen habe, wären z.B. alle chemischen Elemente (nicht Isotope eines und des selben) mit der Ordnungszahl grösser 100 (vielleicht auch ein paar darunter).


Gruss, Johann

Kai
13.09.09, 04:16
Guten Abend!
ein chemisches Element ist nicht dadurch definiert, wie lange dieses existieren kann, sondern durch seine chemischen Eigenschaften.
Das stimmt, aber:
- warum sollten wir so ein Element eig. kennen?
- warum nennen wir etwas, was nicht in der Natur (damit meine ich auch die auf anderen Planeten) vorkommt, sondern synthetisch hergestellt wurde,ein Element?

Ich dachte, die Naturwissenschaften sollen die Vorgänge in der Natur beschreiben und nicht verändern.
Gruß Kai

EMI
13.09.09, 04:36
- warum sollten wir so ein Element eig. kennen?
- warum nennen wir etwas, was nicht in der Natur (damit meine ich auch die auf anderen Planeten) vorkommt, sondern synthetisch hergestellt wurde,ein Element?
Ich dachte, die Naturwissenschaften sollen die Vorgänge in der Natur beschreiben und nicht verändern.
Hallo Kai,

es werden keine Vorgänge der Natur verändert.
Das kann Niemand!

Es sind auch nicht irgend welche "künstlichen" Elemente die da erzeugt werden, "künstliche" Elemente gibt es nicht.

Das was da gemacht wird ist, ch.Elemente "herzustellen" die es gibt!, die in der Natur realisiert sind.
Nur unter den physikalischen Bedingungen hier auf der Erde nicht von allein vorkommen.

Die "Suche" nach immer schwereren Elementen und den Nachweis deren Existenz ist nicht irgendwie sinnlos sondern dient zur Aufklärung/Verständnis des ch.Periodensystems im Allgemeinen und zur Aufklärung/Verständnis "was die Welt im Inneren zusammenhält" im Besonderen.

Da ist nix unnütz!

Gruß EMI

???
13.09.09, 17:29
danke für die Antworten, auch wenn ihr vom Thema abgekommen sind.

@ KAI das mit dem Chemiebuch habe ich schon hinter mir. Es wäre schön wenn man Antworten gibt die sich auf die frage beziehen und nicht solche bei denen man meint das deine berufung darin besteht anderen.....lassen wir das.

Es gibt sicherlich einen Weg Isotope herzustellen. Elemente entstehen ja auch nicht so aus dem Nichts......
Ich vermute stark das man dies durch Neutronenbeschuss schafft.

die frage, was Isotope nun sind ist noch nicht geklärt. Selbst mein Brockhaus gibt dazu keinee exakte Auskunft.

Matz
14.09.09, 14:06
die frage, was Isotope nun sind ist noch nicht geklärt. Selbst mein Brockhaus gibt dazu keinee exakte Auskunft.


Von wann ist dieser Brockhaus? ;)

JoAx
14.09.09, 14:30
Hallo ???,

möchtest du dein Nickname ändern???


Ich vermute stark das man dies durch Neutronenbeschuss schafft.


Das ist eine richtige Vermutung. Die Voraussetzung dafür wäre eine andere radioaktive Substanz, die beim Zerfall freie Nuetronen abgibt. Auf diesem Prinzip funktioneren im Grunde die AKW's.
Eine andere Möglichkeit wäre, das nächst höhere chem. Element zu nehmen, und ein Proton im Kern zum Zerfall in ein Nuetron zu bringen, ohne dass es zur Kernspaltung kommt.

Darf ich fragen, warum es dich so genau interessiert:

(Aber bitte nur solche bei denen auch präzise darauf eingegangen wird)
???


Gruss, Johann

NACHTRAG:

Über den von EMI erwähnten Link gelangt man auch zur schönen und lehrreichen Nuklidkarte (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fe/NuclideMap_stitched_coulors_changed.jpg) (Nuklid = Isotop). wiki helps. :)

???
14.09.09, 20:01
ok ich ändere meinen Nick.... nur bitte wo? im Kontrollzentrum habe ich nicht das passende Feld gefunden.

Danke für die Antwort zum Thema "Neutronenherstellung"

Ich arbeite mich gerade durch den Fayman durch und nebenbei möchte ich gerne einen Artikel bei Wikipedia überarbeiten.

Definition von Isotop: Das hat sich nun geklärt, auch im Brockhaus steht´s exakt drin, ich habe da wohl etwas übersehen.

Marco Polo
14.09.09, 20:24
ok ich ändere meinen Nick.... nur bitte wo? im Kontrollzentrum habe ich nicht das passende Feld gefunden.

Das liegt daran, dass es dort kein derartiges Feld gibt. Du musst dich schon neu anmelden um einen anderen Nicknamen zu erhalten.

JoAx
14.09.09, 22:35
Hi,

ok ich ändere meinen Nick.... nur bitte wo? im Kontrollzentrum habe ich nicht das passende Feld gefunden.


mein Vorschlag wäre, du meldest dich neu an, und sagst uns darüber bescheid, wenn's so weit ist. Dann sperren wir den "@???", da die Doppelaccounts nicht zulässig sind.


Gruss, Johann