PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 32 neue Planeten entdeckt!


möbius
20.10.09, 16:34
"Planeten-Jäger" haben ausserhalb unseres Sonnensystems auf einen Schlag 32 neue Exo-Planeten entdeckt, wodurch sich die Zahl der bekannten extrasolaren Planeten auf rund 400 erhöht! Diese 32 neu entdeckten Planeten gehören zu rund 30 verschiedenen Planetensystemen und sind vom Suchgerät HARPS (High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher) ermöglicht worden, teilten die Forscher der Europäischen Südsternwarte gestern in Porto mit.
-------

1. Fertig machen zum Kofferpacken...;)
2. Fertig machen zum Auswandern ...;)

Am besten per "Anhalter durch die Galaxis"...:D

Gute Reise wünscht möbius

möbius
20.10.09, 16:51
Na, dann bin ich ja beruhigt, dass Du diesen blauen Planeten (= "Mutter" ERDE) nicht verlassen willst ...;)
Gruß, möbius

Marco Polo
20.10.09, 18:07
"Planeten-Jäger" haben ausserhalb unseres Sonnensystems auf einen Schlag 32 neue Exo-Planeten entdeckt, wodurch sich die Zahl der bekannten extrasolaren Planeten auf rund 400 erhöht! Diese 32 neu entdeckten Planeten gehören zu rund 30 verschiedenen Planetensystemen und sind vom Suchgerät HARPS (High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher) ermöglicht worden, teilten die Forscher der Europäischen Südsternwarte gestern in Porto mit.
-------

1. Fertig machen zum Kofferpacken...;)
2. Fertig machen zum Auswandern ...;)

Leider haben diese diese aber aufgrund der mangelnden Genauigkeit von HARPS eine um ein vielfaches höhere Masse als die Erde.

Wir könnten dort angekommen wegen der hohen Schwerkraft lediglich wie Asseln auf dem Boden herumkrabbeln. Aufzustehen wäre nämlich unmöglich.

Ganz zu schweigen von den übrigen, sicherlich nicht wesentlich angenehmeren Umweltbedingungen.

Hinzu kommt noch das Problem, dass keiner der hier Abreisenden den Planeten zu Lebzeiten erreichen würde. Höchstens deren Nachkommen, die auf dem Schiff gezeugt werden.

Keine rosigen Aussichten also, würde ich sagen.

Gruss, Marco Polo

JoAx
20.10.09, 18:17
Keine rosigen Aussichten also, würde ich sagen.


Fazit:

Um die Mutter-Erde müssen wir uns kümmern und nicht nach dem Motto denken ->

Es ist überall besser, wo es uns nicht gibt.

:D


Gruss, Johann

Gandalf
20.10.09, 20:44
Fazit:

Um die Mutter-Erde müssen wir uns kümmern und nicht nach dem Motto denken ->

Es ist überall besser, wo es uns nicht gibt.

:D


Gruss, Johann

.. das ist evt. 'zu kurz' gedacht Johann: Der nächste Asteroid Marke "globaler Zerstörer" ist definitiv irgendwo schon unterwegs.

Wenn die Menschheit überleben will - 'muss' sie eine Auswanderung realistisch in Erwägung ziehen. (und die Gedankenspiele darum herum)

JoAx
20.10.09, 22:46
Der nächste Asteroid Marke "globaler Zerstörer" ist definitiv irgendwo schon unterwegs.


Was wäre billiger (recoursenschohnender) und sicherer, eine Expedition zu einem möglicherweise der Erde genügend ähnlichen Planeten, in wer weiss welcher Entfernung, mit ausreichend grosser Population und "Starttechnologie", oder eine Technologie zum Aufspüren und Abwehren dieser "globalen Zerstörer".

Denkst du wirklich, dass es wirtschaftlicher (und damit machbarer) ist, von hier zu verschwinden? Und wo wäre die Garantie, dass das Ziel noch da ist, wenn man dieses erreicht, und nicht von einem "globalen Zerstörer" inzwischen pulverisiert wurde? Oder gibt es solche nur bei uns?

:confused:

Gruss, Johann

NACHTRAG:
Nicht übertreiben - mit der Schwarzmalerei ;) . Können wir die Gefahr bis zu ihrer Erscheinung nicht abwehren, können wir auch nicht weg. PUNKT.

Gandalf
20.10.09, 23:06
Was wäre billiger (recoursenschohnender) und sicherer, eine Expedition zu einem möglicherweise der Erde genügend ähnlichen Planeten, in wer weiss welcher Entfernung, mit ausreichend grosser Population und "Starttechnologie", oder eine Technologie zum Aufspüren und Abwehren dieser "globaler Zerstörer".

Denkst du wirklich, dass es wirtschaftlicher (und damit machbarer) ist, von hier zu verschwinden? Und wo wäre die Garantie, dass das Ziel noch da ist, wenn man dieses erreicht, und nicht von einem "globalen Zerstörer" inzwischen pulverisiert wurde? Oder gibt es solche nur bei uns?


Eine derartige Entscheidung wird wohl nicht aus 'wirtschaftlichen Gründen' getroffen werden (allenfalls wird sie als ein "Nebenprodukt" aus wirtschaftlichen Interessen mit einhergehen). "Platz" bräuchten wir ja langsam, bei unserem Ressourcenverbrauch. Und wenn man üpberlgt, dass die Mondlandung schon 40 Jahre(!) her ist, dann sollte zumindest schon mal dieser Schritt im Bereich des machbaren liegen.

Es ist alles eine Frage der Energie (die wir in der Lage sind einzusetzen). Daher auch eine (begründete) Hoffnung, extraterrestrische Zivilisationen von fern anhand ihrer 'Energiesignatur' zu erkennen, die das natürliche Spektrum ihres Planeten "überlagert".

Und wenn es doch jemals möglich sein sollte interstellare Entfernungen zu überbrücken, dann wird es auch möglich sein auf eine 'große Auswahl' zurückgreifen zu können.

Ein Vertreter der 'starken KI' (und extrem-Reduktionist): Frank Tipler (http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_J._Tipler) hat übrigens interessante Überlegungen angestellt, wie und weshalb es möglich/nötig ist das Universum zu besiedeln: Selbstreproduzierende "Von-Neumann-Sonden" manipulieren das Universum und lösen für uns das Energieproblem (allerdings auf die Gefahr hin, dass sie uns vorher selbst mit "erlösen")

Gute Nacht

JoAx
20.10.09, 23:46
"Platz" bräuchten wir ja langsam, bei unserem Ressourcenverbrauch.


Nach meiner Meinung, ist es ein Argument gegen die Machbarkeit auch nur einer Expedition.


Und wenn man üpberlgt, dass die Mondlandung schon 40 Jahre(!) her ist, dann sollte zumindest schon mal dieser Schritt im Bereich des machbaren liegen.


Mond, Mars, Saturnmonde ... Alles Vorgarten, im Vergleich zu anderen Sonnensystemen.


Es ist alles eine Frage der Energie (die wir in der Lage sind einzusetzen).


SEHR VIEL energie. Und wie würde es mit der Wahrscheinlichket aussehen, dass das Schiff auch von einem "globalen Zerstörer" getroffen wird? Wie gross muss das Schiff sein, um so eine Reise durchzustehen, und die Besatztung am Leben zu erhalten? In etwa die Grösse eines "globalen Zerstörers" vielleicht?

Wie auch immer. Entweder wird so eine Reise durch Ehrgeiz oder durch eine Bedrohung, die deutlich grösser als ein Asteroid ist (die Sonne geht zu Grunde, z.B.), initiiert. imho


Gruss, Johann

möbius
21.10.09, 09:13
.....

1. Es ist alles eine Frage der Energie (die wir in der Lage sind einzusetzen). Daher auch eine (begründete) Hoffnung, extraterrestrische Zivilisationen von fern anhand ihrer 'Energiesignatur' zu erkennen, die das natürliche Spektrum ihres Planeten "überlagert".

2. Und wenn es doch jemals möglich sein sollte interstellare Entfernungen zu überbrücken, dann wird es auch möglich sein auf eine 'große Auswahl' zurückgreifen zu können.
....

3. (allerdings auf die Gefahr hin, dass sie uns vorher selbst mit "erlösen")

Gute Nacht
Hallo Gandalf!
Zu 1.:
E = m*c² und E = h*f. Ist damit auch die sog. "menschliche Energie"
(Teilhard de Chardin) erfasst...:confused:
Zu 2.:
Aber wer die Wahl hat, hat die Qual...;)
Zu 3.:
Was ist denn gegen die sog. "Erlösung" zu sagen...;)
Gruß, möbius

Bauhof
21.10.09, 12:09
Ein Vertreter der 'starken KI' (und extrem-Reduktionist): Frank Tipler (http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_J._Tipler) hat übrigens interessante Überlegungen angestellt, wie und weshalb es möglich/nötig ist das Universum zu besiedeln: Selbstreproduzierende "Von-Neumann-Sonden" manipulieren das Universum und lösen für uns das Energieproblem (allerdings auf die Gefahr hin, dass sie uns vorher selbst mit "erlösen"). Gute Nacht
Hallo Gandalf,

Frank Tipler ist m.E. ein hoffnungsloser Phantast. Ein Kollege hatte mir mal vor langer Zeit ein Buch von Frank Tipler ausgeliehen:

Die Physik der Unsterblichkeit, Piper München 1994

Ich habe es nicht zu Ende gelesen, sondern gleich wieder zurückgegeben. Als ich die Verlagsinformationen gelesen hatte, habe ich etwas noch nie dagewesenes festgestellt:

Das Buch des englischsprachigen Autors Frank Tippler erschien nicht zuerst in der englischen Ausgabe, sondern zuerst in der deutschen Ausgabe!

Das heißt für mich, dass die sonst so gegenüber Phantastereien toleranten amerikanischen Verleger das Buch zuerst gar nicht drucken wollten und erst die Erscheinung der deutschen Ausgabe abwarten wollten. Das sagt doch wohl alles über das Buch.

M.f.G. Eugen Bauhof

möbius
21.10.09, 14:21
Hallo Eugen Bauhof!
In Anlehnung an das sehr schöne Zitat von K.R. POPPER möchte ich noch anmerken, dass in der "Schnittmenge" Physik/Metaphysik die seltsamsten Pflanzen wachsen ....und manchmal sogar ein ganzer (Bojo)Wald ....:D
Gruß, möbius

Bauhof
21.10.09, 15:11
Hallo Eugen Bauhof!
In Anlehnung an das sehr schöne Zitat von K.R. POPPER möchte ich noch anmerken, dass in der "Schnittmenge" Physik/Metaphysik die seltsamsten Pflanzen wachsen ....und manchmal sogar ein ganzer (Bojo)Wald ....:D
Gruß, möbius
Hallo Möbius,

Bojowald möchte ich mit der "seltsamen Pflanze" Frank Tipler nicht unbedingt vergleichen. Das Buch von Bojowald habe ich nun zu 3/4 gelesen und ich werde es auch zu Ende lesen.

M.f.G Eugen Bauhof

möbius
21.10.09, 17:23
Hallo Eugen Bauhof!

Ja, zwischen Tipler und Bojowald gibt es natürlich erhebliche Unterschiede!
Vielleicht kannst Du ja mal Dein "Urteil" nach der vollständigen Lektüre von "Zurück vor den Urknall" hier mitteilen...!?
Mir sträuben sich halt schon bei einem solchen Buchtitel einige Haare ...aber das nicht nur wegen des Titels!
Wir könnten ja mal prüfen, was aus physikalischer und philosophischer Perpektive von der LOOP-Quantengravitations-Theorie zu halten ist, von der aus Bojowald argumentiert, wenn ich nicht sehr irre....?!?
Gruß, möbius

Gandalf
21.10.09, 21:33
Frank Tipler ist m.E. ein hoffnungsloser Phantast. Ein Kollege hatte mir mal vor langer Zeit ein Buch von Frank Tipler ausgeliehen:

Die Physik der Unsterblichkeit, Piper München 1994

Ich habe es nicht zu Ende gelesen, sondern gleich wieder zurückgegeben.

:D - ging mir genauso, nur hatte ich das Teil vorher gekauft (und nicht einmalig weiter-verleihen können) ;)


Als ich die Verlagsinformationen gelesen hatte, habe ich etwas noch nie dagewesenes festgestellt:

Das Buch des englischsprachigen Autors Frank Tippler erschien nicht zuerst in der englischen Ausgabe, sondern zuerst in der deutschen Ausgabe!

Das heißt für mich, dass die sonst so gegenüber Phantastereien toleranten amerikanischen Verleger das Buch zuerst gar nicht drucken wollten und erst die Erscheinung der deutschen Ausgabe abwarten wollten. Das sagt doch wohl alles über das Buch.

Vorsicht: Das kann man durchaus auch anders interpretieren:
Wiki: Frank J. Tipler (* 1947 in Andalusia, Alabama, USA) studierte Physik und Mathematik u.a. an der Oxford University, der University of Texas in Austin, am Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik in München und den Universitäten Bern und Wien.

Er ist also durchaus dem Deutschen mächtig und dürfte somit auch ein 'Gefühl dafür bekommen haben', dass man hier in unserem Kulturkreis eher mit Reduktionismus und mechanistischen Theorien sympathisiert, als wie z.B. In Amerika.

Was dann ebenfalls stutzig machen sollte: Abgesehen von denjenigen die seine Werke generell als "Bull****" abtun, findet er immer wieder prominente Fürsprecher und Wissenschaftler, die sich an seinen Ideen zumindest "offen reiben" (von Richard Dawkins bis David Deutsch)

Ich hatte mir zwischenzeitlich schon mal vorgenommen, das Buch wieder hervorzukramen (aber so eine lange Durststrecke hatte ich dann doch nicht und der Dachboden ist ziemlich groß)

Grüße

@Möbius

Zu Bojowald gibt's bereits einen Thread:
http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=1015
Bitte dort bei Gefallen weiter..

richy
24.10.09, 02:14
Im Grunde ist das ein recht ernstes Thema.
Auch Hawkings vertritt die Meinung, dass die Zeit fuer den Menschen auf der Erde so langsam knapp wird. Allerdings haben wir im Moment selbst damit ein Problem auf der Erde in einem abgeschlossenen System langfristig zu ueberleben. (Biosphere II)
http://www.g-o.de/dossier-detail-320-11.html
Der Mond bietet sich dann als naechstes Trainingslager an. Von dort aus koennte man dann auch energetisch guenstiger den Mars besiedeln. Wenn die Menschheit ueberleben will kommt sie da ueberhaupt nicht drum herum. Utopie hin oder her.
Um auch Planeten anderer Sonnen zu besiedeln waere es notwendig das Raumzeitgefuege manipulieren zu koennen. Gelingt dies nicht koennte der Mensch wenigstens versuchen seine Informationen zu retten und Roboter auf die Reise schicken. Und waehernd wir ueberlegen wie dies denn alles zu bewerkstelligen waere, betreiben irgendwelche Mikroorganismen schon lange interstellaren Raumflug. Vielleicht sind wir doch das falsche Konzept :-)

möbius
24.10.09, 05:11
1. Im Grunde ist das ein recht ernstes Thema.
2. Auch Hawkings vertritt die Meinung, dass die Zeit fuer den Menschen auf der Erde so langsam knapp wird. Allerdings haben wir im Moment selbst damit ein Problem auf der Erde in einem abgeschlossenen System langfristig zu ueberleben. (Biosphere II)
http://www.g-o.de/dossier-detail-320-11.html
3. Der Mond bietet sich dann als naechstes Trainingslager an. Von dort aus koennte man dann auch energetisch guenstiger den Mars besiedeln. Wenn die Menschheit ueberleben will kommt sie da ueberhaupt nicht drum herum.
4. Utopie hin oder her.
5. Vielleicht sind wir doch das falsche Konzept ...

Zu 1.:
Ja! :D
Zu 2.:
a) Der Mann heisst HAWKING!
b) Und woher weisst Du, dass die Erde ein sog."abgeschlossenes System" ist :confused:
Zu 3.:
Gute Reise! :D
Zu 4.:
Utopie = ou topos = ohne Ort...:D
Zu 5.:
Wer ist/sind "wir" :confused: Schliesst Du etwa von Dir auf andere :confused:
möbius

Lorenzy
24.10.09, 05:29
Von dort aus koennte man dann auch energetisch guenstiger den Mars besiedeln. Wenn die Menschheit ueberleben will kommt sie da ueberhaupt nicht drum herum. Utopie hin oder her.

Das sehe ich auch so. Allerdings glaube ich, dass bemannte Marsmissionen erstmal nur der groben Erforschung des Mars dienen. Eine Besiedlung des Mars durch Menschen würde wohl erst möglich, wenn dort schon bestehende Gebäude und die nötige Infrastruktur vorhanden wäre. Die Arbeit in Raumanzügen wäre wohl alles andere als leicht.

Ich denke man wird folgendermassen vorgehen. Man baut kleine Roboter, die im Team in der Lage sind, eine Produktionsstätte auf dem Mars zu errichten. Diese automatisierte Fabrik wird dann weitere dieser Roboter bauen, die sich dann aufmachen um weitere Roboterfabriken zu bauen. Einige Roboterteams sind für die Reparatur ihrer Artgenossen zuständig, andere für die Beschaffung von Rohstoffen und weitere bauen an den Fabriken oder Fusionskraftwerken für die nötige Energie. Mit diesen Armeen von Robotern würde dann die Infrastruktur für den Menschen vorbereitet werden.

Denkbar wäre auch, dass als alternative Energiequelle jeder Roboter mit Solarzellen betrieben würde, welche auf der Photosynthese basieren und das Kohlendioxid des Mars in Stickstoff und Sauerstoff umwandeln. So hätte man nach ein paar Jahrzehnten vielleicht sogar eine menschenfreundliche Atmosphäre.

Ist der Plantet dann fertig, werden die Roboter für die Müllentsorgung à la Wall-E (http://www.disney.de/wall-e/) umprogrammiert.:D

Ich denke mal diese Zukunftsversion dürfte schon in 200 Jahren möglich sein.

möbius
24.10.09, 10:20
....

1. Ist der Plantet dann fertig, werden die Roboter für die Müllentsorgung à la Wall-E (http://www.disney.de/wall-e/) umprogrammiert.:D

2. Ich denke mal diese Zukunftsversion dürfte schon in 200 Jahren möglich sein.

Zu 1.:
Und was verstehen die Physiker/Astronomen/Kosmologen unter einem "Plantet":confused:
Und was unter einem "fertigen Plantet":confused:
Zu 2.:
"Schau' mer mol!":D :D :D
möbius

cadrim
30.10.09, 09:40
Wieso ist es eigentlich so wichtig, dass die Menschheit überlebt? Irgendwann ist sowieso Schluss.

EMI
30.10.09, 10:00
Wieso ist es eigentlich so wichtig, dass die Menschheit überlebt? Irgendwann ist sowieso Schluss.
Wer sagt denn das das wichtig sei:confused:
Es ist der Selbsterhaltungstrieb der nach Lösungen sucht, ob überhaupt welche gefunden werden können ist dabei nicht wichtig, danach gesucht wird trotzdem.

möbius
18.12.09, 10:22
Hier ist die Lösung!:D
http://www.magazine.web.de/de/themen/wissen/bildergalerien/9530460,cc=000005479500095304604f0Ihe.htr

Gute Reise!:D :D :D
wünscht möbius