PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Quanten-Geist - Geistespotential der Menschen


Variable-Higgs
26.10.09, 09:53
Hi, ich bin neu hier.
Ich interessier mich sehr für Philosophie und das anschauen und studieren von zb. QuantenPhysik oder die Einsteinische Relativitätstheorie ect.

Um was geht es mir in diesem Thread? Ganz einfach, ich wollte mal in den Raum stellen, was wäre wenn.:

Was wäre wenn, wir rein Wissenschaftlich andere wege gehen müssten um über unser Wissenschaftliches verständnis von Raum und Zeit gehen zu können um es zu verstehen.
Villeicht sind gewisse Forschungen ab einem Punkt nur noch mit dem Menschlichen Geist erforschbar und nicht mehr mit Materialischen Physikalischen Experimenten.

Versteht jemand auf was ich hinaus will?

Ich meine zb. Menschen wie Buddha (sollten so einer gelebt haben) hat anscheinend ja was erlebt/endeckt ohne Phyikalische Experimente, sondern nur mit Forschung seines eigenen Geistes in bezug auf die NaturGesetze des erlebens seines Geistes.

Ah wie soll ich das erklären.
Kennt ihr Entenpreis, der Sohn von der Ärztin, wie heisst der nochmals??
Der von einem sogenannten Zeitreisenden manchmal besucht wird und sagt das Er (dieser Sohn der Ärztin) genau so fähigkeiten in sich schlummern hat.

Oder der Q. Der Typ da, der manchmal einfach aus dem nichts auftaucht und wie ein Gott sich verhaltet gegenüber Picar und der Entenpreis Crew.

Genau sowas will ich sagen. Villeicht sollte sich die Wissenschaft mal fragen ob es villeicht als parallele Spur nicht auch anfangen sollte die Physik im Geiste zu forschen. Villeicht gibt es ja auch Wege dinge zu Testen um auch Geistige neue Erkenntnise zu erkennen über die gesetze des Universums.
Ich meine, hat der Mensch nicht mal daran gedacht das villeicht bestimmte Gesetze der Natur nur mit dem Geist erfahren werden kann, so das er nur mit dem Realtivem QuantenGeist denn wir (villeicht ist unser Geist ja so aufgebaut) besitzen, neue Grenzen erfahren/forschen könnten.

Ich will damit sagen, villeicht können wir nur über unser eigener GeistesForschung neue Dimensionen und SeinsGesetze erkennen und nicht nur durch Physikalische Experimente mit Materialischen Experimenten und Tests. Villeicht sollten wir anfangen beide spuren zu erforschen anstatt uns nur auf die spur von Physikalischen Experimenten leiten zu lassen.

Villeicht haben Menschen wie zb. damals Buddha, genau das getan, er hat auch versucht im MenschenGeist den er besass, die Gesetze des Universums zu Erforschen. Nicht um sonst sagt man ja das selbst er Siddhis Fähigkeiten besass als er erleuchtung erfahren/erlangt hatte.

Ich weiss, das klingt schon fast in richtung Religion. Aber um das geht es mir überhaupt nicht. Es geht mir rein um das Forschen von Naturgesetze und möglichen DaseinsDimensionsForschungen ect.
Das macht ja auch die Physik.

Ich hoffe jemand versteht was ich sagen will. Manchmal denke ich nämlich bestimmte dinge bereits rausgefunden zu haben. *g*
Also so wie der Q im Film Entenprise. Ja ich weiss, das ist nur ein Film.
Mir gehts aber wirklich um Wissenschaft.
Villeicht schlummert in unser Geist ja auch die möglichkeiten dinge des Unviersums zu erkennen in dem mann den Geist und ihre möglichkeiten forscht. Also sich selbst forscht und somit Gesetze des Seins forscht. Und somit andere Physikalische gesetze erkennt. Nur so fähig ist über die Materialistischen Experimenten hinaus zu gehen.

Kai
26.10.09, 10:13
Hi!
In der Physik stellt man sich keine Fragen...Es ist so, wie es ist.
Ich kann Deinen Gedankengang aber nachvollziehen.
Nun ja: Wie definierst Du z.B. den "Geist von Buddha"?
Im Gehirn wirst Du Spannungen vorfinden (neurotische Wege (Synapsen etc.)), mit denen man was in der Physik anfangen könnte.
Weiterhin dient die Physik der Beschreibung von Vorgängen in der Natur und nicht die Entstehung etc. .

Was Du jetzt meinst, sind unter anderem telepathische Kräfte (so verstehe ich das jetzt).
Tatsächlich wurde das Gehirn des Menschen nicht vollständig untersucht; aus welchen Gründen auch immer.
Ich möchte auch nicht leugnen, dass so etwas überhaupt möglich sei, aber:
Um darüber nachdenken zu können, müsste ich das erst mal sehen; und zwar mit eigenen Augen.
Darüber nachzudenken bringt nichts. Wir sehen ja, was in der Zeit der Hexenverbrennung so geschah...Da ging man auch von unvorstellbaren Kräften aus.
Oder das geozentrische Weltbild... All das sind Sachen, die man sich vorgestellt hat, aber nicht mit eigenen Augen sehen konnte.

Gruß Kai

P.S.: Telepathische Kräfte kann man so lange nicht mithilfe von Physik beschreiben, bis man sie gesehen hat. Und gesehen habe ich sie bis jetzt noch nicht... Also werde ich meine Gedanken nicht daran verschwenden.

Variable-Higgs
26.10.09, 10:44
Hi, hm, es ist schwer alles zu sagen wie ich mir das so vorstelle als möglichkeit:

Im Gehirn wirst Du Spannungen vorfinden (neurotische Wege (Synapsen etc.)), mit denen man was in der Physik anfangen könnte.

Ja genau das ist ja das was die Wissenschaftler villeicht übersehen. In einer Sendung hab ich nämlich auch gehört das zb. Dunkle Materie oder Dunkle Energie überall durchfliesst, durch die ganze existens durch. Was wäre wen zb. somit Dunkle materie ein teil unseres Geistes Seins ist? Man könnte so zb. den Verstand gar nicht mehr als einziger Mechanismus unseres Bewusstseins verstehen, da ja die Dunkle Materie auch eine Rolle im Spiel des Geistes mitspielen würde.

Um darüber nachdenken zu können, müsste ich das erst mal sehen; und zwar mit eigenen Augen.
Darüber nachzudenken bringt nichts. Wir sehen ja, was in der Zeit der Hexenverbrennung so geschah...Da ging man auch von unvorstellbaren Kräften aus.

Mir geht es auch nicht um sinnloser Glaube, oder Glaube überhaupt, sondern um Forschungen/Tests/Selbstsuche des Selbst in verbindung auch mit der Materialen Atomen Welt von aussen ausserhalb von uns.

Ist schwer zu erklären wie ich das meine.
Ich meine, villeicht hat der Geist eigene Gesetze um untersucht zu werden, und die kannst du nur untersuchen in dem du diese Gesetze Erlebst in dem du diese Erlebnise erforscht zurchs erleben. Schwer zu erklären. Buddha hat ja das so in etwa gemacht (sollte er existiert haben).

Somit könntest du dein Geist (und ich rede über den Geist nicht über das Gehirn - Siehe Dunkle Materie erklärung oben eben) nicht mit Materialistische zb. Maschienen testen, sondern nur mit Erlebnise testen und dir selbst beweisen. Man könnte also zb. die Dunkle Materie in unserem Geist, der ja zb. unsere eigentliche Energie wäre unseres Bewusstseins, so direkt nicht untersuchen, aber du könntest Sie erleben, da du selbst ja der Geist bist.

Ah mano, schwer zu erklären was ich sagen will.

Man könnte also zb. mit Maschinellen Experimenten unser Geist und unsere weiterentwickelte Forschungen des Geistes somit nur undirekt beweisen mit Maschienen. Der einzige beweiss somit wäre eigentlich dann, das alle ernsthaften GeistesWissenschaftler unter einander mit Reden über die Erlebnise die ihnen als Beweiss Dienen, die beweisse wären für uns. Weil Sie alle das gleiche sagen würden über die Erlebnise des geistes.

Beispiel: Würde zb. dein Geist fähig sein sich in Atomarische grössen zu fokusieren mit dem Auge, so könntest du das zwar nicht mit Maschinellen experimenten beweisen, der andere Wissenschaftler der das selbe aber erlebt würde mit gleichen tests das genau gleiche aber behaupten.

Das klingt jetzt echt schreg. Und ich bin echt nicht paranoid. Aber ich meine mal vor Jahren was erlebt zu haben, was ich bis heute mir nicht erklären kann.
Ich sass in einem See auf einer Bank. Plötzlich flog so eine Fliege auf meine Hand oder Knie (ich weiss nicht mehr genau), jedenfals geschah mir urplötzlich in einer millisekunde was sowas von schreges, das ich das bis heute nicht vergessen habe:
Und zwar hat sich mein Geist-(Augen) so tief fokusiert in den Körper der Fliege die ich vor mir sah, das ich die Fliege in ihren Atomen und Elektronen leuchten sah. Das gescha in einer Milionstell sekunde. Meine Augen haben sich in die Atome der Fliege Fokusiert. Ich kann mir das bis heute nicht erklären. Es geschah unglaublich schnell und nur schnell sah ich rein, dann nach dieser fokusierten Millisekunde fokusierte ich auch gleich wieder raus.

Das ist mir so geblieben, das ich mich bis heute frage: Was ist wenn unser Evolutionärer Geist zu unendlich viel mehr fähig ist, als wir bisher ahnen?

Ich will damit sagen, das wir villeicht auch unser Geist anfangen sollten so zu erfoschen, das wir auch damit dinge/fähigkeiten/sichten/welten/gesetze endecken in uns, die uns sichten ermöglichen über das Sein, das wir uns nicht mal anähernd vorstellen können. Wir sollten aber mal damit anfangen.
Ich meine mit der Physik haben wir ja auch mal klein angefangen. Haben aller mist von sinnlosen Tests und Theorien aufgestellt bevor wir ins heutige Wissen über die Materialistische Welt Sicht der Atome ect. gelangt sind wie wir sie heute Theorietisch und Praktisch betrachten und behandeln und umgehen können.
Also damit was anfangen können, wie zb. TV geräte entwickeln oder Computer.
Villeicht könnten wir mit dem Geist genauso weit gelangen, und dinge können, einfach in einer anderen Richtung. Zb. Dimensionen erblicken die uns bisher mit dem Geist unsichtbar erscheinen. Das will ich sagen.

Sprich, wir brauchen beide Wissenschaften wen wir wirklich weiter kommen wollen. Beide, nicht nur eine. Ja und villeicht sind sogar beide Wissenschaften miteinander unweigerlich verbunden. Sprich ohne die andere Wissenschaft wirst du nicht zur anderen gelangen und umgekehrt. Also NUR beide Wege führen zu Rom. Nur einen zu gehen führt nur ein stück weit.

EMI
26.10.09, 11:00
Villeicht sind gewisse Forschungen ab einem Punkt nur noch mit dem Menschlichen Geist erforschbar und nicht mehr mit Materialischen Physikalischen Experimenten.
Villeicht sollten wir anfangen beide spuren zu erforschen anstatt uns nur auf die spur von Physikalischen Experimenten leiten zu lassen.
Willkommen Variable-Higgs,

ich weis gar nicht was Du hast. Ich denke Du interessierst dich für Physik?
Ist dir denn da noch nicht bei aufgefallen, das es seit Jahrtausenden genau so war und ist wie Du es hier einforderst?:confused:

Die Forscher der Antike, ein Newton ein Planck, Einstein usw.usw. haben sich das meiste ihrer Theorien im Geiste erdacht!
Man nennt sie nicht umsonst Geistesgrößen.
Erst im nachhinein wird mit Experimenten überprüft ob das Erdachte stimmig ist. Nicht umgekehrt!

Gruß EMI

Kai
26.10.09, 11:24
Hi!
Die Forscher der Antike, ein Newton ein Planck, Einstein usw.usw. haben sich das meiste ihrer Theorien im Geiste erdacht!
Man nennt sie nicht umsonst Geistesgrößen.
Dennoch haben sie, bevor sie anfingen zu denken, etwas beobachtet, oder etwa nicht?

Du stellst Dir diese Fragen, weil Du vorher etwas beobachten konntest; ist das nicht so? ;)
Ohne Beobachtungen keine Fragen oder Phantasien. So ist das nun mal.
(Ich meine, Du liest ja auch Bücher und schaust Fern oder mal aus dem Fenster etc.)

Kannst Du versuchen auf den Punkt zu kommen? Ich denke weiterhin, dass Du eine Art Telepathie (im Sinne der Kraft des Geistes zu erkennen etc.) ansprichst.
beide Wissenschaften
Welche Wissenschaft meinst Du? Also Physik und...? (Philosophie?)

Man braucht zunächst eine Vorstellung von "Geist". Die Philosophen sind letztlich zu nichts gekommen. Die Physiker haben sich damit nicht wirklich beschäftigt... Wäre vielleicht endlich mal Zeit. :)

Was ist wenn unser Evolutionärer Geist zu unendlich viel mehr fähig ist, als wir bisher ahnen?
Das habe ich mit dem unerforschten Gehirn versucht zu deuten...
Keine Frage, dass wir relativ wenig über unsere, ich sage mal, "wahren Fähigkeiten" wissen. Und noch viel weniger, ob diese sich weiterentwickeln oder nicht. Fakt ist: Wir haben sie, wissen aber nichts bzw. kaum etwas über sie.
Diese jetzt voreilig mit Physik zu verknüpfen, wird vielleicht eher zu einer Sackgasse führen... Man bräuchte stetige Beobachtungen und einen kühlen Kopf zum Denken.

Ich bin nicht abgeneigt von diesem Thema. Im Gegenteil: Ich möchte das auch gerne wissen.

Gruß Kai

EMI
26.10.09, 11:57
Dennoch haben sie, bevor sie anfingen zu denken, etwas beobachtet, oder etwa nicht?
Ich weis nicht was Du meinst Kai?
Natürlich kannten sie das Wissen ihrer Zeit ganz genau, erst dann ist ja ein weiterdenken erst mal möglich.
Aber was hat das mit beobachten zu tun?
Oder meinst Du Einstein hat erst die gekrümmte Raumzeit beobachtet und daraus dann seine ART erdacht/entwickelt?

Gruß EMI

möbius
26.10.09, 12:45
...
1. In der Physik stellt man sich keine Fragen...
2. Es ist so, wie es ist.
...


Zu 1.:
Den Eindruck habe ich manchmal auch ...:D :D :D
Zu 2.:
Ist das eine physikalische Aussage:confused:
möbius

Variable-Higgs
26.10.09, 17:10
Man braucht zunächst eine Vorstellung von "Geist". Die Philosophen sind letztlich zu nichts gekommen. Die Physiker haben sich damit nicht wirklich beschäftigt... Wäre vielleicht endlich mal Zeit.

Gut Philosophie dient für mich mehr als Inspiration einer Wahrheitsrichtungsüberlegung.

Ich meine, wie ist Einstein auf die Idee gekommen sich über eine mögliche RelativitätsTheorie erst mal gedanken zu machen? Ich denke auch erst mal mit einer art Philosohpie, also eine art denken das diese richtung oder diese andere oder jene richtig was wahres haben könnte, um dann da rechnungen, gleichungen und Experimente an zu gehen.

Ich will mit meiner aussage sagen, das die Physik oder auch AstroPhysik sich villeicht mal dem blickwinkeln nicht nur gegen aussen richten sollten, sondern mal gegen den Geist innen.
Sprich, wir Menschen Experementieren ständig das Materielle aussen von uns, fragen uns aber nicht ob villeicht in unserem Geist (das ja bisher auch noch nicht entschlüsselt wurde) genau so beweisbare Gesetze verankert sind, es geben könnte, die uns zeigen woran der Geist so sich "Gesetzlich" halten muss in punkto Physik, Dunkle Energie, Atomen, RelativitätsGesetz, ect. ect. <--All diese Theorien und Experimente und Gesetze sehen wir immer nur ausserhalb von uns, was ist aber wen genau diese Gesetze auch für unser Geist, unser sein als Menschen, genau so gilt und untersuchbar wären, ja oder sogar durch uns beeinflussbar wären, wie es bei der Materie selbst von statten geht (Materie beeinflusst ja auch Materie, Atome Atome, Energie Gesetze andere Energie Gesetze, ect.).

Sprich, wen wir wüssten wie, fähigkeiten unseres Geistes endecken würden, zb. die Relativität beeinflussen könnten, durch unseren Willen, da wir sozusagen ja Lebendige Bewusste Atome sind und keine Tode (Atome)-Materie, würden wir auch verstehen wiso der Geist zb. so Lebendig ist, oder so.
Manche würden dann verstehen das Religion garnicht nötig ist, weil die Wunder woran Religöse Menschen glauben, selbst durch unser Geist hervorgerufen werden können, durch das kennen unseres Geistes und ihre Grundgesetzmässigkeiten, so wie wir jetzt mittlerweile die grundgesetzmässigkeiten der Materie ausserhalb von uns kennen. Das weil wir ja einen Geist besitzen der Bewusst ist und nicht "Tode" Materie ist.

Dann zb. Atomen durch unseren Geist verschieben könnten und das alles nur weil wir ja eigentlich Physikalisch logisch Gesetzlich mit der Natur der Physik auch Geistig miteinander verbunden sind, so wie Tode Materie es ja auch ist, durch Physikalische Gesetze.
Wir müssten also durch das Forschen unseres Geistes herausfinden woran unser Geist an Gesetzmässigkeiten, wie bei der Astrophysik, abhängig ist. Was wiso gilt und wiso nicht gilt, ect. Und uns so langsam, schritt für schritt, den Gesetzen unseres Seins im Geiste genau so nähern würden, wie die der Astrophysik in bezug auf die Tode Materie ausserhalb von uns.

Versteht man jetzt was ich sagen will?
Villeicht sollten wir genau so viel investition und (wen man so will- überzeugung) Experimenten und Forschung durchführen im sinne des Menschlichen Potentials. Also der Welt innen in unserem Geist. Statt uns als Affengeistige Rechner Gehirne nur zu betrachten.

Ich meine im ernst, die AstroPhysiker sagen ja das es zimlich sicher dunkle Materie zb. geben könnte, man sie aber nicht direkt bweisen kann sondern wenn, dann undirekt. Sie sagen aber auch das diese Dunkle Materie durch alles durchgeht, durch das ganze Universum, sogar durch uns.
Wen das also so ist, ist für mich auch logisch das sie w*****einlich auch in uns etwas bewegt oder ihre wirkung lebt.

Mann sollte also demnach, logisch gesehen, auf den Gedanken kommen: "Hmm, was geschieht mit der Dunklen Materie in uns, wen sie auch ausserhalb von uns etwas bewirkt?" Man sollte also beide Welten genau gleich intensiv Forschen, die Geistige des Selbst und die Materielle äussere Welt, aussen von uns (Was wir ja schon länger tun - und bereits unendlich viele Gesetze bereits endeckt haben). Villeicht würden dann durch das kennen der GeistesGesetze, zb. garkeine Psychischen Probleme mehr auftauchen, weil wir wüssten was wie was für einen grund hat und was wie was auslösst. Anstatt es mit Pillen und anderen Materiellen Zaubermittelchen zu beeinflussen/manipulieren/rechtrücken zu wollen.


PS: Die Hauptfrage wäre dann natürlich jetzt--> Wie beginnt man nur sein eigener Geist, der Geist des Menschen daseins zu untersuchen, so wie man AstroPhysik untersucht ect.? Ganz einfach, mit Beobachten ohne Urteilen, mit sich aufschreiben was für vorgänge dadurch passieren, durchs Beobachten, ect. ect. Sollte man eine art Gesetzmässigkeit endecken durch das Beobachten seines Geistes, sollte man diese aufschreiben und sich wie bei der Materiellen untersuchungen gedanken drüber machen, ohne es zu verurteilen, sondern um es einfach weiter zu erforschen und zu sehen was villeicht doch noch für weitere Gesetze sich weiter zeigen, durch beobachtungen und villeicht mögliche sonstige willendliche handlungen.

möbius
26.10.09, 18:15
.....
Die Forscher der Antike, ein Newton ein Planck, Einstein usw.usw. haben sich das meiste ihrer Theorien im Geiste erdacht!
Man nennt sie nicht umsonst Geistesgrößen.
Erst im nachhinein wird mit Experimenten überprüft ob das Erdachte stimmig ist. Nicht umgekehrt!

Gruß EMI

So ist bzw. war es!
POPPER nannte das auch "Scheinwerfer-Theorie" - im Unterschied zur "Kübeltheorie"!
Stimmt das Erdachte, die Theorie, das Modell, die Prognose mit den Beobachtungs- und Messdaten überein, gilt die Theorie als richtig. (Von Wahrheit ist innerhalb der Physik wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen ohnehin nicht zu reden...:confused: )
"Gute" Physiker haben deshalb immer auch angegeben, unter welchen Bedingungen sie ihre Theorie, ihre Hypothese (!) aufzugeben bereit waren...
Die Geistesgröße eines Newton, Planck und Einstein besteht u.a. darin,
dass sie um die Grenze des naturwissenschaftlich Erforsch- und Erklärbaren wussten...Und sie waren wohl auch deshalb "religiös" im Sinne dessen, was EINSTEIN in klarer Abgrenzung(!!!) zu den Religionen "kosmische Religiosität" genannt hatte:
http://www.kosmische-religiositaet.de/
Gruß, möbius

Variable-Higgs
26.10.09, 18:57
Ist es aber nicht so das Einstein selbst gesagt hat, das er nicht glaubt das Gott würfelt?

Würde das aber dann nicht auch heissen, das doch alles bestimmbar wäre, hätte Einstein damit recht (mit dem Würfeln)?? Wo bliebe da ein Gott, wenn ja alles voraussehbar ist und berechnend??
Du hast ja gesagt das Einstein ein Gläubiger war. Wie geht das aber, wen er so ein spruch wie mit dem Würfeln von sich gibt? Das widerspricht sich ja zu seinem Glauben.

Kai
26.10.09, 22:21
Guten Abend!
Ich weis nicht was Du meinst Kai?
Natürlich kannten sie das Wissen ihrer Zeit ganz genau, erst dann ist ja ein weiterdenken erst mal möglich.
Aber was hat das mit beobachten zu tun?
Hm...Also so weit ich weiß, hat z.B. Einstein sich an dem Michelson-Morley-Experiment geklammert (also Absolutheit des Lichts) und hat dann mithilfe dieses Experiments nach und nach die Relativitätstheorie eingeführt (hat ja schließlich alles einen Anfang ;) ).
Oder meinst Du Einstein hat erst die gekrümmte Raumzeit beobachtet und daraus dann seine ART erdacht/entwickelt?
Also wie gesagt: Ich kann seine Gedanken ja nicht lesen, aber er hatte sicherlich etwas, was er beobachten konnte (muss ja nicht die gekrümmte Raumzeit sein...).
Wenn ich z.B. mit Wurzeln rechne, würde ich mir gleichzeitig auch eine Funktion dieser Wurzeln überlegen; oder das Quadrieren. Anschließend könnte man evtl. auf das Integral stoßen, daraus Ableitungen erkennen oder wie auch immer.
Ich meine nur, dass er etwas sehen konnte, bevor er die ART erdenken/entwickeln konnte.


Wie beginnt man nur sein eigener Geist, der Geist des Menschen daseins zu untersuchen, so wie man AstroPhysik untersucht ect.? Ganz einfach, mit Beobachten ohne Urteilen, mit sich aufschreiben was für vorgänge dadurch passieren, durchs Beobachten, ect. ect. Sollte man eine art Gesetzmässigkeit endecken durch das Beobachten seines Geistes, sollte man diese aufschreiben und sich wie bei der Materiellen untersuchungen gedanken drüber machen, ohne es zu verurteilen, sondern um es einfach weiter zu erforschen und zu sehen was villeicht doch noch für weitere Gesetze sich weiter zeigen, durch beobachtungen und villeicht mögliche sonstige willendliche handlungen.
Na ob das so einfach ist, weiß ich nicht. Man müsste erst einmal mehr vom Gehirn wissen (neurotische Verbindungen---> Wirkungen). Und damit meine ich nicht den Standard-Kram mit "Großhirn", "Kleinhirn" etc.
Dann müsstest Du noch jemanden haben, der in der Lage wäre, diese Experimente auch zu überleben. ;)
Selbst in der Pseudo-Wissenschaftssendung Galileo Mystery wählen sie erfahrene Leute und nicht irgendwelche.
Und dann müsstest Du auch noch die Ideen haben, was genau Du untersuchen möchtest (ich meine, der Begriff "Geist" besitzt ein ziemlich großes Wortfeld...). Und an der Stelle musst Du vorher schon Erfahrungen gesammelt haben (durch Beobachtungen, Lesen, u.s.w.).
So würde ich jedenfalls rangehen.

Hermes Zitat:
Zu 2.:
Ist das eine physikalische Aussage
Ich bin noch weit davon entfernt, eigene physikalischen Aussagen zu treffen... Machst Du Dir noch Gedanken darüber, was Du gelernt hast? Denkst Du vielleicht darüber nach, ob die Gewichtskraft vielleicht doch nicht stimmt (blödes Beispiel)? Ich denke eher, dass Du mit dieser Größe sogar an manchen Stellen Begründungen ausführst: Also ist es so, wie es ist. ;)
Naja...ein bisschen verwirrend ist das schon, aber ich hoffe, Du verstehst mich irgendwie.
Gruß Kai

EMI
26.10.09, 22:49
Also so weit ich weiß, hat z.B. Einstein sich an dem Michelson-Morley-Experiment geklammert...
Er kannte dieses Experiment gar nicht!
In übrigen haben ihn Experimente, auch die die seine Theorien bestätigt haben, so gut wie gar nicht interessiert.

Gruß EMI

PS: Es ist nicht so, das nur das was man beobachtet oder beobachten kann uns weiterbringt. Einfach Nonsens! IMHO

Kai
26.10.09, 23:12
Guten Abend!
Wenn dies der Fall ist, muss ich wohl meinen Physik-Lehrer anklagen. Steht nämlich auch so in meinem Heft.
Gruß Kai

EMI
26.10.09, 23:22
Wenn dies der Fall ist, muss ich wohl meinen Physik-Lehrer anklagen. Steht nämlich auch so in meinem Heft.
Unsinn Kai,

selber denken, selber denken und LESEN in Büchern macht klug!
Nicht immer den Physiklehrer vorschieben.

EMI

Lorenzy
26.10.09, 23:58
Er kannte dieses Experiment gar nicht!

Auszug aus "Moderne Physik" v. Tipler & Llewellyn

http://i35.tinypic.com/1zgbb5v.jpg

Kai
27.10.09, 01:19
Guten Abend!
@Lorenzy: Danke für die Info... ich dachte, ich hätte was falsches gelernt (habe extra im Buch gewälzt)...
:)

LESEN in Büchern macht klug!
Keine Angst. Ich bevorzuge auch lieber Bücher als monotones Gequatsche von Lehrern.

Gruß Kai

EMI
27.10.09, 01:31
Keine Angst. Ich bevorzuge auch lieber Bücher als monotones Gequatsche von Lehrern.
Na dann musst Du diese aber auch lesen und nicht nur abwarten ob da ein @Lorenzy kommt und dich in deiner Unwissenheit bestätigt!

@Lorenzy gehört hier übrigens zu den Usern von denen Du ne Menge lernen kannst!

Gruß EMI

PS: Einstein hat sich nicht an diesem ominösen Ätherexperiment verbissen, das war ihm schnuppe!!! Da kannst Du sicher sein!

Kai
27.10.09, 01:58
Guten Abend!
Mensch... Du kannst echt verletzend sein, EMI. ;)
Ich möchte jetzt nicht weiter Salz in die Wunde streuen und nehme Deine Aussage wie ein Mann entgegen. :)

Das hält mich aber nicht davon ab, weiter zu schreiben, um meinen Wissenstand weiterzuentwickeln.
So:
Was möchtest Du jetzt ganz konkret ansprechen, Higgs?
Etwa die Erkennung des menschlichen Geistes oder wie?

Gruß Kai

JoAx
27.10.09, 02:06
Er kannte dieses Experiment gar nicht!


Aber zumindestens das Experiment von Fizeau.


Für Einstein waren die Aberration des Sternenlichts und die Ergebnisse des Fizeauschen Experiments nach eigenem Bekunden schon ausreichend, um ihn am Ätherkonzept zweifeln zu lassen und für eine neue Theorie zu motivieren.



Gruss, Johann

(1) Eckhard Rebhan
Theoretische Physik
Mechanik, Elektrodynamik, Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie, Kosmologie.
Seite 750

Variable-Higgs
27.10.09, 07:15
Was möchtest Du jetzt ganz konkret ansprechen, Higgs?
Etwa die Erkennung des menschlichen Geistes oder wie?
Hallo Kai
ja genau. Der Mensch ist fähig zu so komplexeren Erkenntnis über das umfeld ansich, über das Leben ansich. Das könnte doch schon bedeuten das unser Geist ansich tiefer geht/ist, als wir bisher mit Rechnen und Physik ect. meinen uns zu kennen, also unser Geistiges Potential, oder überhaupt unser sein als Denkende oder Bewusstseienden Wesen.

Villeicht geht unser Bewusstsein extrem über nur das Rechnen hinaus. Nur haben wir danach garnicht gesucht und geprüft, höchstens abberglauben geschaffen, was ja kein untersuchen und forschen unseres Geistes und das Potential danach an sich ist.

Ich meine, villeicht ist unser Geist genau so an Physikgesetze gebunden wie die Materie ausserhalb von uns. Und wen wir wüssten was für bewegungen diese Gesetze in uns auslösen oder uns blockieren oder oder, wüssten wir auch wie man bestimmte sachen macht mit dem Geistigen Willen.

Genau so wie wir jetzt wissen wie man mit der RelativitätsTheorie einen Fernseher erschafft.
Hast du nicht gewusst das ohne RelativitätsTheorie es kein Fernseh gäbe?
So meine ich das mal gelesen oder gehört zu haben. Wegen den Photonen ect.

Was ist wen wir wüssten was zb. Photonen in unser Geist bewirken oder was für bahnen sie gehen ect. ect. Villeicht wüssten wir dann wie man andere dinge als nur Rechnen bewerkstelligt mit unserem WillensGeist in uns drinnen.

Bauhof
27.10.09, 10:28
Ist es aber nicht so das Einstein selbst gesagt hat, das er nicht glaubt das Gott würfelt?
Hallo Variable-Higgs,

das darf man nicht so ganz wörtlich nehmen, was da Einstein mit "Gott" bezeichnet. Das war nur eine Metapher. Er hat damit mehr die Natur gemeint und nicht irgendeinen hypotetischen persönlichen "Gott".

Die Quantenmechaniker entgegnen darauf (sofern man überhaupt die Einsteinsche Gott-Metapher verwendet will):

Gott muss würfeln, weil er unparteiisch ist.

M.f.G. Eugen Bauhof

möbius
27.10.09, 10:36
Ist es aber nicht so das Einstein selbst gesagt hat, das er nicht glaubt das Gott würfelt?
...

EINSTEIN hatte so viel gesagt ...:D :D :D

möbius
27.10.09, 10:39
Ich empfehle, endlich auf die so mißverständliche "Metapher", den Begriff, die "regulative" Idee (KANT) , den Grenz-Begriff "Gott" zu verzichten - und ihn den Theologie- und Religions- und Kirchen-Sülzköpfen zu überlassen ...:D :D :D
Gruß, möbius

Variable-Higgs
27.10.09, 11:56
Naja, ich meinte nur, weil ja anscheinend Einstein auch Reliös war. Hat jemand von euch hier gesagt. Deshalb mein ich. Das diese einstellung ein wiederspruch wäre von Einstein.

Hoffe man versteht was ich sagen will.

Also wiso Einstein dann das Wort Gott in diesem Spruch namm, wen er doch das Wort Gott wiederum Metaphisch meinte *lol*-(Metaphisch *g*).

JoAx
27.10.09, 13:23
Metaphisch meinte *lol*-(Metaphisch *g*).

Das heisst metaphorisch.

möbius
27.10.09, 17:18
Zum Glück nicht metaphysisch...:D
Gruß, möbius

Variable-Higgs
27.10.09, 19:28
*lol* Deutsche Sprache schwere Sprache.. *g*:D

möbius
28.10.09, 01:26
Und Denken ist noch schwerer ...:D :D :D

Timm
31.10.09, 11:27
Hallo Variable-Higgs,

es geht hier beim besten Willen nicht um eine Theorie jenseits der Standardpysik noch um eine Wissenschaftstheorie, deshalb findet sich dieses Thema nun in der Plauderecke wieder. Das bedeutet keine Herabwürdigung, der gedankliche Anstoß ist durchaus interessant.

Gruß, Timm