PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Grenzflächen bei Halbleitern und Isolatoren


Kai
22.11.09, 23:02
Guten Abend!
Ich habe letztens ein Kolloquium besucht (ich kam leider etwas später aus spezifischen Gründen), in dem die Eigenschaften von Grenzflächen bei Halbleitern und Isolatoren angesprochen wurden, wobei die Grenzflächen bei Halbleitern außer Acht gelassen werden sollte.
Gesagt wurde, dass, sollte man eine Grenzschicht an einem Isolator entstehen lassen, ein Isolator eine leitende Eigenschaft erhält.
Kurz gesagt: Aus einem Isolator wird quasi ein Metall durch eine solche Grenzschicht.
Mein erstes Problem ist jetzt: Was genau passiert jetzt bei so einer Grenzschicht (das Problem ist jetzt nicht der Energiezuwachs bzw. die Energieabnahme)?
Mein zweites Problem ist auch: Es wurde ebenfalls auch erwähnt, dass die Formel für die Kapazität am Plattenkondensator (c=eps0 * epsr*A/d) nicht mehr korrekt ist, weil c>eps0... ist. Warum ist dies so?

Ich bedanke mich schon mal im Voraus. ;)
Gruß Kai

P.S.: Wäre auch nett, wenn jemand einen Link angeben könnte (habe nämlich kaum noch Zeit für Recherchen...).

pauli
23.11.09, 00:59
P.S.: Wäre auch nett, wenn jemand einen Link angeben könnte (habe nämlich kaum noch Zeit für Recherchen...).
ja klar, jetzt stürzen sich SOFORT alle drauf da du ja keine Zeit hast ...

Kai
23.11.09, 02:41
Hi!
Sorry...So habe ich das nicht gemeint.

Aber:das ist ein Thema, welches neu entdeckt wurde. Derjenige, der mitgewirkt hat, hat es auch persönlich vorgetragen und kam extra aus Augsburg her. Nur damit Du es weißt: Mich ärgert es schon, manche ungeduldige, hitzköpfige und unbedachte Äußerungen in einem solchen schönen Forum lesen zu müssen. Und damit meine ich nicht nur meine Themen, sondern auch die von anderen usern, die ,so wie ich, neu hinzugekommen sind.
Noch seid ihr die Experten... Aber in einigen Jahren bin ich der Profi...
Also nie den Fehler begehen und andere (vor allem den Nachwuchs) niedermachen, sonst könnte das Auswirkungen auf die eigene Zukunft haben!
Gruß

P.S.: Und wenn ich mal poste, ob mir jemand einen Link zukommen lassen könnte, erwarte ich auch nicht SOFORT eine Nachricht bzw. einen Link, sondern warte selbstverständlich während ich selbst nach Material suche. Ich hoffe, dass das jetzt verständlich genug war.

Kai
23.11.09, 19:11
Hallo!
Ich sehe, dass Leute, die denken können, hier unerwünscht sind. Naja, ist ja nicht schlimm! Dann bleibt halt bei Eurem Steinzeitalterwissen.
Bis nimmerwiedersehen; habe Besseres zu tun!
P.S.: Bitte löscht mich.

pauli
23.11.09, 21:56
Noch seid ihr die Experten... Aber in einigen Jahren bin ich der Profi...

ja, Profi-Taxifahrer

zeitgenosse
24.11.09, 02:19
...weil c>eps0... ist. Warum ist dies so?

Offensichtlich sind da ein paar Dinge gehörig durcheinander geraten!

C (gross geschrieben) ist die Kapazität eines Kondensators.

C > eps_o macht überhaupt keinen Sinn, weil eps_o die elektrische Feldkonstante ist und demzufolge eine völlig andere Einheit als C vorweist:

C in Farad [F bzw. As/V]
eps_o in F/m

Die Formel C = eps*A/l gilt streng genommen nur für einen unendlich ausgedehnten idealen Plattenkondensator. In praxi gilt sie auch für einen realen Plattenkondensator.

Fazit:

Geh' nochmals deine Skripte und Vorlesungsmitschriften gründlich durch. Und beschaffe dir ein anständiges Lehrbuch der Elektrotechnik, z.B.:

Küpfmüller, Theoretische Elektrotechnik (Springer)

Gr. zg