PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zum Doppelspaltexperiment und Quantenphysik


Gnorke
14.03.10, 19:13
Hallo
Nichts hat mich je so fasziniert wie das Doppelspaltexperiement.

Ich denke ständig darüber nach und suche nach einem logischen Grund warum sich die Elektronen alleine durch das Beobachten wie Teilchen anstatt wie Wellen verhalten.

Meiner Meinung nach habe ich den Grund gefunden und kann ihn sogar auf alles in der Welt anwenden.

Jedoch, alles theoretisch, nicht durch Formeln.

Irgentwann führte mich dieses Idee zu einem neuen Verständniss wie und warum die Welt funktioniert und ich entwickelte eine Theorie darüber, wobei ich das Doppelspaltexperiment als Experiment Bestätigung meiner Thesen benutzen kann.

Ich versuche schon seit langem dies in einem Text/Buch niederzuschreiben, aber es will nicht so recht klappen, weil ich das, was ich in meinem Kopf habe nicht auf Papier kriege, ich finde nicht die richtigen Worte.

Außerdem bin ich mir nicht zu 100% sicher, ob die Annahmen, auf der meine Thesen beruhen überhaupt so stimmen wie ich sie Interpretieren.

Daher wollte ich wissen ob folgenden Annahmen so korrekt sind:

1. Alles besteht im kleinsten aus Quanten, die sozusagen die Grundbausteine von Allem sind.
2. Quanten tauschen untereinandere Energiepakete aus und übertragen so Informationen.
3. Alle Quanten sind miteinander verbunden und befinden sich in einem miteinander schwingendem System.
4. Mein Stuhl ist ein Quantenhaufen der sich von meinem Körper unterscheidet, weil er aus einer andere Zusammensetzung von Quanten besteht.

Stimmen diese 4 Punkte?

Ich werde wohl ab und zu weitere Fragen stellen, damit mein Buch, falls ich es denn schaffe es zu schreiben, nicht bloß auf Missverständen basiert ;)

pauli
14.03.10, 22:06
Ich werde wohl ab und zu weitere Fragen stellen, damit mein Buch, falls ich es denn schaffe es zu schreiben, nicht bloß auf Missverständen basiert ;)
also besteht für die Welt noch Hoffnung, davon verschont zu werden :eek:

Mods:
Das sollte in "Theorien jenseits ..." verschoben werden

Uli
14.03.10, 22:53
also besteht für die Welt noch Hoffnung, davon verschont zu werden :eek:

Mods:
Das sollte in "Theorien jenseits ..." verschoben werden

Nöö, sind ja bislang nur Fragen. Das Buch selbst sollte hier im Thread natürlich nicht erscheinen - würde auch den Zweck dieses Forums sprengen. Für Bücher gibt es Amazon etc..

Gnorke
15.03.10, 19:02
Ich habe nicht vor hier etwas zu veröffentlichen, keine Angst :P

Ich will mit den Fragen nur klären, ob mein bisheriges Verständnis zur Quantenphysik überhaupt stimmt, andernfalls macht es keinen Sinn weiter über meine Theorie nachzudenken, ich will nicht unnötig Kapazitäten verschwenden;)

Uli
15.03.10, 19:36
Hallo Gnorke,

ich will mal versuchen, dazu was zu sagen.

Hallo
Nichts hat mich je so fasziniert wie das Doppelspaltexperiement.

Ich denke ständig darüber nach und suche nach einem logischen Grund warum sich die Elektronen alleine durch das Beobachten wie Teilchen anstatt wie Wellen verhalten.


So pauschal kann man das nicht sagen: nicht jede Beobachtung erzeugt teilchen-haftes Verhalten. Ortsmessungen tun das. Impulsmessungen dagegen erzeugen ebene Wellen.


...
1. Alles besteht im kleinsten aus Quanten, die sozusagen die Grundbausteine von Allem sind.


Das könnte man wohl so sagen. Quanten sind aber nicht nur stabile Bausteine, sondern haufig extrem flüchtig, kurzlebig. Ich denke da z.B. an den "Teilchenzoo" der Hochenergiephysik; nur die leichteste Generation von Feldern/Quanten ist recht stabil und Bestandteil unserer Materie.


2. Quanten tauschen untereinandere Energiepakete aus und übertragen so Informationen.


Es ist komplizierter; nicht jedes Quant "redet" mit jedem anderen Quant. Es gibt Wechselwirkungen (deren kleinste Elemente auch wiederum Quanten sind). Nur Quanten, die an der gleichen Wechselwirkung teilnehmen, koppeln aneinander. Als Beispiel nehmen wir die elektromagnetische Wechselwirkung; nur elektrisch geladenen Quanten tauschen die Quanten der elektromagnetischen Wechselwirkung ("Photonen") untereinander aus. Zudem wird nicht nur Energie transportiert, sondern ebenfalls Impuls und Drehimpuls/Spin und - je nach Wechselwirkung - diverse Quantenzahlen.



3. Alle Quanten sind miteinander verbunden und befinden sich in einem miteinander schwingendem System.


Das würde ich nicht so sagen: Wechselwirkungen haben endliche Reichweiten; es sind nicht alle Quanten miteinander "verbunden".



4. Mein Stuhl ist ein Quantenhaufen der sich von meinem Körper unterscheidet, weil er aus einer andere Zusammensetzung von Quanten besteht.


Es ist eher die Art der Bindung/Wechselwirkung, welche Systeme von Quanten voneinander abgrenzt. Die Moleküle von Festkörpern z.B. kann man sich auf Gitterplätzen sitzend vorstellen. Lenkt man sie aus, so werden sie wie von einer Feder an ihren Gitterplatz zurückgetrieben. Flüssigkeiten haben diese Starre nicht. Die kleinsten Elemente, die hier gebunden werden, sind aber Moleküle; zusammengesetzte Quantensysteme, die wiederum aus einer teils großen Anzahl elemtarerer Quanten bestehen können (aus Atomen, die wiederum aus Kernen und Elektronen bestehen, Kerne die wiederum aus Protonen und Neutronen bestehen, die wiederum aus Quarks (und Gluonen) bestehen.


Stimmen diese 4 Punkte?


Sie sind vielleicht nicht ganz falsch - meines Erachtens jedoch viel zu pauschal formuliert, um den diversen Beobachtungen gerecht zu werden.

Gruß,
Uli

Jogi
15.03.10, 20:28
Okay, dann mal hier meine Sicht der Dinge:


Daher wollte ich wissen ob folgenden Annahmen so korrekt sind:

1. Alles besteht im kleinsten aus Quanten, die sozusagen die Grundbausteine von Allem sind.
Ist soweit korrekt.


2. Quanten tauschen untereinandere Energiepakete aus und übertragen so Informationen.
Wenn alles aus Quanten besteht, gilt das auch für die Energiepakete.
Diese können als reelle oder virtuelle Teilchen Information und Energie übertragen.
Wie Uli schon sagte, sind nicht alle Teilchen an allen Arten von WWs beteiligt, nur vor der schwächsten, der Gravitation bleibt nichts verschont.

3. Alle Quanten sind miteinander verbunden und befinden sich in einem miteinander schwingendem System.
Obacht!
Z. B. die Eigenschwingung eines Atoms überträgt sich nicht so einfach auf ein anderes, wenn keine chemische Bindung vorliegt.
Resonante Schwingungen hingegen, wie z. B. in der Akustik, brauchen nicht zwingend eine feste Verbindung.


4. Mein Stuhl ist ein Quantenhaufen der sich von meinem Körper unterscheidet, weil er aus einer andere Zusammensetzung von Quanten besteht.
Schon der kleine Quantenhaufen "Proton" unterscheidet sich vom ähnlich kleinen Quantenhaufen "Neutron".
Schon allein daraus lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Haufen bilden.
Die Neutronen in deinem Stuhl sind allerdings nicht unterscheidbar von den Neutronen in deinem Körper.


Gruß Jogi

Eyk van Bommel
15.03.10, 20:53
4. Mein Stuhl ist ein Quantenhaufen der sich von meinem Körper unterscheidet, weil er aus einer andere Zusammensetzung von Quanten besteht.

Als erstes sollte man sagen:

Der Unterschied Mensch zu Stuhl, ist praktisch rein chemischer Natur. Geht man bei einem Stuhl von einem toten Material aus, sollte man es auch mit einem toten Körper vergleichen. Dann wäre der Unterschied rein chemisch.


Gruß
EVB

zara.t.
15.03.10, 22:37
1. Alles besteht im kleinsten aus Quanten, die sozusagen die Grundbausteine von Allem sind.


Das ist klassisches Lego-Denken und somit falsch. Die Eigenschaft des >Bestehens aus< kommt Quantensystemen nicht zu. Kann zwar manchmal sinnvoll angewand werden, ist aber ein Modell mit sehr beschränktem Gültigkeitsbereich. Als Grundlage einer allgemeingültigen Theorie nicht zu gebrauchen.
Ein Stuhl ist zB ein Stuhl aber niemals ein "Quantenhaufen".

Grüße
zara.t.

Gnorke
22.03.10, 19:46
Danke soweit für die Antworten.
Hab da eine neue ;)



3. Alle Quanten sind miteinander verbunden und befinden sich in einem miteinander schwingendem System.


Das würde ich nicht so sagen: Wechselwirkungen haben endliche Reichweiten; es sind nicht alle Quanten miteinander "verbunden".



Obacht!
Z. B. die Eigenschwingung eines Atoms überträgt sich nicht so einfach auf ein anderes, wenn keine chemische Bindung vorliegt.
Resonante Schwingungen hingegen, wie z. B. in der Akustik, brauchen nicht zwingend eine feste Verbindung.i


Dazu:
Wenn ich etwas sehe, oder anfasse, oder spüre, sind dann diese Quanten, die ich sehe, höre, schmecke, fühle, usw. mit mir verbunden und tauschen Informationen aus?

Müssten sie doch eigentlich wenn man sich die Komplette Welt in Quanten vorstellt.
Ich sehe den Apfen und fühle ihn wenn ich ihn in die Hand nehme, weil ich auf Quanteneben mit ihm verbunden bin.

Wie sollte ich den Apfel sehen, wenn ich nicht auf Quantenebene mit ihm verbunden bin.
Ich könnte doch garkeine keine Informationen austauschen kann, ihn also auch nicht wahrnehmen.

Im Umkehrschluss müsste man sagen, ich bin nicht mit den Quanten des hinter mir liegenden Apfels verbunden, weil keiner meiner Sinne ihn hinter mir erkennen kann?

mfG
Gnorke

Jogi
22.03.10, 21:23
Hi Gnorke.


Wenn ich etwas sehe, oder anfasse, oder spüre, sind dann diese Quanten, die ich sehe, höre, schmecke, fühle, usw. mit mir verbunden und tauschen Informationen aus?
Du mußt unterscheiden:

Sehen ist die Wahrnehmung von Licht, elektromagnetischer Strahlung.
Die Verbindung ist nicht fest, sondern wird durch freie, bosonische Austauschteilchen realisiert.

Beim Schall ist es kinetische Energie, die durch Stoß von einem massiven, fermionischen Teilchen zum nächsten weitergereicht wird.
Funktioniert auch in hinreichend dichtem Gas, wo es auch keine feste Verbindung zwischen den Teilchen gibt.

Das Schmecken klammere ich hier mal aus, da sind sowohl physikalische als auch chemische Prozesse beteiligt.

Daß du etwas anfassen, fühlen kannst, hat seine Ursachen im Pauli-Prinzip und in der abstossenden Wirkung gleichnamiger elektrischer Ladungen.


Ich sehe den Apfel und fühle ihn wenn ich ihn in die Hand nehme, weil ich auf Quanteneben mit ihm verbunden bin.
Es ist eher so, daß die oben von mir erwähnten Eigenschaften der Materie eine Verbindung verhindern.
Von wem war nochmal das Zitat:
"Selbst wenn ich auf einem Stuhl sitze, schwebe ich eigentlich im Abstand von einem Angström über der Sitzfläche." ?


Gruß Jogi

zara.t.
24.03.10, 00:03
Wenn ich etwas sehe, oder anfasse, oder spüre, sind dann diese Quanten, die ich sehe, höre, schmecke, fühle, usw. mit mir verbunden und tauschen Informationen aus?


Tatsächlich? Du siehst und schmeckst Quanten????!!!

Wie sehn die Dinger denn aus? Und wie riechen die??? :eek:

Grüße
zara.t.

zara.t.
24.03.10, 00:09
Daß du etwas anfassen, fühlen kannst, hat seine Ursachen im Pauli-Prinzip und in der abstossenden Wirkung gleichnamiger elektrischer Ladungen.


Was,wenns umgekehrt wäre?
Das Pauli-Prinzip hat seine Ursachen in der Tatsache, daß du etwas anfassen kannst.
Diese Tatsache ist vielleicht ontisch primär.

Jogi
24.03.10, 00:45
Was,wenns umgekehrt wäre?
Das Pauli-Prinzip hat seine Ursachen in der Tatsache, daß du etwas anfassen kannst.
Diese Tatsache ist vielleicht ontisch primär.

Kannst du das mal ontisch erläutern?

zara.t.
24.03.10, 09:37
Kannst du das mal ontisch erläutern?

Ich könnte es "ontologisch" erläutern. :)

Grüße
zara.t.

Jogi
24.03.10, 13:02
Ich könnte es "ontologisch" erläutern. :)

Na, da bin ich mal gespannt.

Gandalf
25.03.10, 19:34
@Gnorke

Bei der "Vebundenheit" von Quanten muss man zweierlei auseinanderhalten:

a) einerseits haben wir die (klassischen) Wechselwirkungen, bei denen sich Quantensysteme energetisch kausal beeinflussen. Diese und sind begrenzenden physikalischen Faktoren unterworfen (Geschwindigkeit, Zeit, Energie). Diese Wechselwirkungen werden im allgemein im Rahmen der 'klassischen Physik' untersucht

b) Verschränkung von Quanten(systemen). Diese "funktioniert" offensichtlich ohne diese energetisch kausalen Begrenzungen. Man kann imho durchaus davon ausgehen, dass diese eine 'Eigenschaft einer Ganzheit' darstellen, die man ganz anders untersuchen muss, wenn man sie verstehen will.

Grüße

Gnorke
01.04.10, 15:58
Hi Gnorke.


Du mußt unterscheiden:

Sehen ist die Wahrnehmung von Licht, elektromagnetischer Strahlung.
Die Verbindung ist nicht fest, sondern wird durch freie, bosonische Austauschteilchen realisiert.


Aber elektromagnetische Strahlung besteht doch auch aus Quanten.

Also müssten die Quanten eines Apfels mit denen meine Körpers verbunden sein und Informationen tauschen.
Mein Hirn verarbeitet diese Infos dann in das Bild des Apfels?


Beim Schall ist es kinetische Energie, die durch Stoß von einem massiven, fermionischen Teilchen zum nächsten weitergereicht wird.
Funktioniert auch in hinreichend dichtem Gas, wo es auch keine feste Verbindung zwischen den Teilchen gibt.

Auch Schall besteht nur aus Quanten.
Nach der Materiephysik stimme ich dir zu,
aber in der Quantenphysik muss doch alles was ich wahrnehme mit mir in Verbindung stehen und Infos tauschen, oder etwa nicht?



"Selbst wenn ich auf einem Stuhl sitze, schwebe ich eigentlich im Abstand von einem Angström über der Sitzfläche." ?

In der Quantenphysik müsste doch diese Abstand zwischen Mir und Stuhl jeweils mit Mir und dem Stuhl verbunden sein, also bin ich mit dem Stuhl verbunden.


Wenn ich über die Quantenphysik denke, stelle ich mir die komplette Welt und alles existierende in Wellenform vor. Ähnlich diesem Bild:

Ist es nicht im Prinzip auch so?

http://www.dan-dare.org/FreeFun/Images/TheMatrixWallpaper1024.jpg

Jogi
01.04.10, 16:46
Hi Gnorke.


Aber elektromagnetische Strahlung besteht doch auch aus Quanten.
Sag' ich doch.
Aus Photonen.
Die bewegen sich vom Ort der Emission zum Ort der Detektion, im Falle "Sehen" zur Netzhaut. Dort koppeln sie an die Rezeptoren und lösen damit den Reiz aus.
Ich weiß nicht, was du dir unter einer "Verbindung" konkret vorstellst, aber bisher hört sich das für mich so an, als dächtest du dabei an so was wie ein statisches Gitternetz, das das ganze Universum durchzieht.
Mit dieser Vorstellung wärest du nicht mal in schlechter Gesellschaft, es gibt Theorien, die davon ausgehen.
Ich nicht.

Also müssten die Quanten eines Apfels mit denen meine Körpers verbunden sein und Informationen tauschen.
Tauschen muß nicht sein, den Apfel jucken visuelle Informationen von dir herzlich wenig.
Es reicht, wenn die Photonen, die am Apfel emittiert/reflektiert wurden, ihre Informationen bei dir abliefern.

Mein Hirn verarbeitet diese Infos dann in das Bild des Apfels?
Yepp.


Auch Schall besteht nur aus Quanten.
Nochmal Obacht.
Es gibt zwar (in Festkörpern) akustische Phononen, das sind aber keine reellen Teilchen, die sich durch den Körper bewegen, sondern Anregungen des Gitters.
Bei der Schallfortpflanzung in Gasen wird es vollends sinnlos, von Schallquanten zu sprechen.


in der Quantenphysik muss doch alles was ich wahrnehme mit mir in Verbindung stehen und Infos tauschen, oder etwa nicht?
Ich möchte dich mal was fragen:
Wenn du Radio hörst, siehst du dich dann in gleicher Weise mit dem Sender verbunden, als den Sender mit dir?


In der Quantenphysik müsste doch diese Abstand zwischen Mir und Stuhl jeweils mit Mir und dem Stuhl verbunden sein, also bin ich mit dem Stuhl verbunden.
Es geht hier um abstossende Wechselwirkungen.
Das Wort "Verbindung" mag mir hier nicht so recht gefallen.


Wenn ich über die Quantenphysik denke, stelle ich mir die komplette Welt und alles existierende in Wellenform vor.
Okay.
Eine Welle braucht aber ein Medium.
"Siehst" du da so eine Art "Gitternetz"?


Gruß Jogi

JoAx
01.04.10, 16:54
aber in der Quantenphysik muss doch alles was ich wahrnehme mit mir in Verbindung stehen und Infos tauschen, oder etwa nicht?


Sagen wir mal so, Gnorke, das Austauschen von "Information" stellt eine Verbindung erst her.

Wenn du Fernsehen über Satellitenschüssel empfängst, dann gibt es eine Verbindung dann, und erst dann, wenn ein Signal empfangen wird, und dieser stellt eine Information dar.

Eine andere Art verbunden zu sein, ist Kabelfernsehen. Da bist du auch ohne einen Signal über Kabel verbunden.

Welche "Verbundenheit" stellst du dir jetzt vor bei den Quanten, in der QM?


Gruss, Johann

Gnorke
01.04.10, 21:27
Ich weiß nicht, was du dir unter einer "Verbindung" konkret vorstellst, aber bisher hört sich das für mich so an, als dächtest du dabei an so was wie ein statisches Gitternetz, das das ganze Universum durchzieht.

Ich denke eher an ein dynamisches Gitter- oder Wellennetz, welches nicht nur das Universum durchzieht, sondern in seiner Gesamtheit das Universum ist.



Ich möchte dich mal was fragen:
Wenn du Radio hörst, siehst du dich dann in gleicher Weise mit dem Sender verbunden, als den Sender mit dir?

Nein
Ich stelle mir vor, die Verbindung der Quanten startet vom Sender aus, die Funkverbindung ist wiederrum in Verbindung mit der Radioantenne und die Radioantenne führt die Verbindung weiter in die Elektronik, der Strom leitet sie weiter an die Radioboxen und schließlich wird Schall erzeugt.
Dieser Schall ist mit mir durch den Hörsinn in Verbindung und das Gehirn wandelt ihn in Töne um.
Alle Quanten auf dem Weg vom Sender hin zu den Radioboxen in mein Ohr und dann Hirn stelle ich mir dabei verbunden vor.
Schalte ich das Radio aus, ist die "Leitung" sozusagen unterbrochen.

zeitgenosse
02.04.10, 17:18
Alle Quanten auf dem Weg vom Sender hin zu den Radioboxen in mein Ohr und dann Hirn stelle ich mir dabei verbunden vor.

So funktioniert es nicht. Wurde dir bereits von Uli gesagt.

Mein Rat:

Befasse dich zuerst mit bodenständiger Physik, bevor du dich aufs Glatteis begiebst!

Dazu will ich dir gleich das geeignete Rüstzeug nennen:

- Dransfeld, Physik, 4 Bnd. (Oldenbourg)

- Feynman, Vorlesungen über Physik, Gesamtausgabe (Oldenbourg)

Wenn du das Ganze durch hast, schauen wir weiter.

Gr. zg

Gnorke
06.04.10, 16:37
Kann mir Jemand erklären was ein Quantenradierer mit dem Ergebniss des Doppelspaltexperiemts machen kann und wie er grob funktioniert bzw. im Versuchsaufbau "angebracht" ist?

Gnorke
12.04.10, 14:56
Tatsächlich? Du siehst und schmeckst Quanten????!!!

Wie sehn die Dinger denn aus? Und wie riechen die??? :eek:

Grüße
zara.t.

Nein, aber ich weiß wie ein Apfel schmeckt, dieser Apfel besteht aus Quanten (einem Quatensystem, oder einem Informationsträger), diese Quanten übertragen an meine Geschmackszellen Informationen.
Mein Hirn übersetzt die Informationen für mich in das, was wir Geschmack nennen.

Im Magen werden dann weitere Informationen getauscht.
Der Apfel wird außeinander genommen und seine Quanten laden unter anderem meine Energie auf.

Alle unnötigen Informationen, oder nicht Verbindungen-eingehende Quanten werden letztendlich aus dem System Körper abgestoßen.

Das zum Schmecken.


Beim Sehen stelle ich es mir so vor, dass die Strahlung, die von Objekten ausgeht eine Verbindung (auf Quantenebene)mit meinen Augen eingeht. Das Quantensystem Apfel wiederrum sendet mir nun Informationen die mein Hirn in das übersetzt, was wir als Apfel definiert haben.

Schneide ich ein Stück aus dem Apel heraus, entferne ich Quanten aus dem Apfel.
Diese Informationen fehlen dementsprechend und der Apfel sieht nichtmehr aus wie vorher
Er kann nichtmehr die gleichen Informationen übertragen, weil das Quantensystem Apfel nichtmehr alle Informationen besitzt.

EMI
12.04.10, 15:06
Das Quantensystem Apfel wiederrum sendet mir nun Informationen die mein Hirn in das übersetzt, was wir als Apfel definiert haben.
Ein Apfel sendet schon mal gar nichts.
Das was Du siehst, sind Photonen von der Sonne oder von ner Lampe, die von der Oberfläche des Apfels in deine Augen reflektiert wurden.
Die Photonen, die vom Apfel absorbiert wurden, siehst Du natürlich nicht.
Deshalb sieht ein Apfel auch nicht weis aus, es kommen nur die reflektierten, nicht absorbierten Photonen auf deiner Netzhaut an.