PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Atombewegung


fossilium
14.03.10, 20:58
Hallo, liebe Freunde,

über die Atombewegungen steht in Lehrbüchern oder bei Wikipedia nicht sehr viel, daher wende ich mich an Euch mit folg. Fragen:

a) ist die Bewegung (das Zittern, Oszillationen, oder was es auch immer ist) aller Teilchen (Elementarteilchen, Atome) mit einer inneren Energie des Teilchen verbunden ? Wenn ja, kann diese quantitativ angegeben werden? Wie groß könnte diese am Nullpunkt der absoluten Temperatur sein (quantitativ)?

b) Gibt es eine quantenmechanische Beschreibung für diese Atombewegung ?

c) Wenn mehrere Teilchen oder Atome nah genug sind, um in Wechselwirkung
zu treten, überlagen sich dann die Oszillationen ? Können aus der Übetrlagerung (Kopplung) neue Schwingungsmuster auftreten - wie z.B. neue langwellige Muster, oder große Amplituden, oder gar "Monsterwellen", die
das System insgesamt in immer neue periodisch wechselnde Zustände bringen (mechanisch gesehen). Gibt es auch dafür eine quantenmechanische Beschreibung ?

Ich meine, diese Oszillationen - wie auch immer sie geartet sind - sind interessant, weil sie eine (vom Urknall verliehen) innere Eigenschaft der Materie darstellen und die e i n z i g e Quelle für einen inneren Veränderungsantrieb von Teilchen und Teilchensystemen darstellen könnten, neben dem Streben jedes (sich selbst überlassenen) Systems nach dem Gleichgewichtszustand mit niedrigster Energie.

Was haltet Ihr von diesen "Bewegungen" ? Über eine Antwort würde ich micht sehr freuen und bedanke mich jetzt schon einmal dafür.

Frosch1992
19.05.10, 14:37
Hallo fossilium,

Leider fehlt mir einiges an Lektüre zu diesem Thema, dennoch kann ich dir auf deine Frage c) eine Antwort geben. Ich hoffe sie logisch darzustellen.

Mehrer Teilchen die eine Wechselbeziehung antreten, bewegen sich nun leicht. Vielleicht beschreibe ich es am Besten durch ein Modell: Stell dir deinen Finger in einem Wasserglaß vor(der sich etwas bewegt): Dein Finger ist das sich-bewegende Teilchen; das Wasser ist die Wechselwirkung zu anderen Teilchen. (Evtl. die Energie/ Bindungsarten, etc. die es zu anderen Teilchen hat). Bringst du nun einen zweiten Finger ins Spiel, überlappen sich die 'Wellen' des Wassers. So überlagert sich auch die periodische Änderung der Wechselwirkung. Es entsteht eine Interferenz.

Durch die Interferenterscheinung wird die periodische Änderung der Größen gestört. Durch Überlappungen können sich Amplituden aufheben, verstärken oder verringern!
dadurch kann es sozusagen auch zu eienr 'Monsterwelle' kommen....^

Frosch