PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kein Zufall für Physik


973
03.05.10, 01:42
Hallo zusammen:

Dem Zufall gebührt kein Platz in der Physik:
Wer von Zufall im Zusammenhang mit physikalischen Prozessen spricht hat den dahinterliegenden deterministischen Mechanismus noch nicht erkannt.
Meinungen? :rolleyes:

Volle Zustimmung. Dem Zufall gebührt kein Platz in der Physik.

Denn die Zukunft ist zufällig. Künftige Fakten sind nicht in der Gegenwart enthalten, noch dazu für alle denkbaren Zeitpunkte, soviel Speicherplatz hat die Gegenwart garnicht, sondern sie werden künftig erst noch echt neu erzeugt. Das - also die dauernde Neuschöpfung - ist die wirkliche Funktion, Lebenskraft der Welt.


Die Physik beschäftigt sich aber nur mit dem Schwung, mit den ganz exakt vorherbestimmten 'Bewegungen' bzw in Wirklichkeit Ruhezuständen, mit abstrakten Regeln, mit dem nicht Wirkendem, dem Unwirklichem, mit dem Toten. Sie beschäftigt sich nicht mit der echten Lebenskraft, der ständigen echten Neuschöpfung, Leben, mit der wirklichen Funktion der Welt.

Dem Teufel verdanken wir die Regeln, Gesetze, Harmonie der Sphären; Gott verdanken wir die Abweichungen von den Regeln, Reibungsverluste, das Unvorhergesehene, das echt Neugeschöpfte, die Lebenskraft, Wirkung, Realisierung und Existenz der Welt.

Die Physiker an den Universitäten, ebenso wie Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Leute vom Geld[un]wesen usw. sind Schergen des Teufels, weil sie mit Regeln arbeiten. Gauß hat jahrelang Logarithmen berechnet, ebenso wie alle nur abstrakt existierenden, zeitlosen, wirkungslosen, schon abstrakt prä-existierenden und wirkungslosen mathematischen Regeln



Der Zufall ist Gegenstand des Glaubens an Gott, einschließlich der von Ihm den Geschöpfen inklusive uns gnädigerweise zugeteilte bedingte Schöpfungskraft inform ihrem Freien Willen. Die Physik stattdessen ist ein Totenkult.

Der Teufel erscheint immer in der Form eines Heiligen. Viele Leute mit Halbbildung -- insbesondere im Wissenschaftler-, Ingenieur- , Freimaurer- , Scientecnology -Milieu -- lassen sich vom Teufel an ihre Eitelkeit apellieren und Flügel geben und meinen mit der Physik hätten sie die Welt verstanden, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist. Gegen solche Irrtümer und um sich nicht fehlleiten zu lassen, ist immer Glaube an Gott wichtig.

Die allerfehlgeleitetesten von ihnen suchen den Stein der Weisen, die Weltformel. Sollten sie ihn einmal finden -- haben sie nichts. Jede Naturkraft, jedes Elementarteilchen was exakt in eine Vereinheitlichungstheorie reinpaßt, ist nichts wirklich Neues mehr, keine echte neue Naturkraft, sondern nur eine Umschichtung, ein Erscheinungsbild, ein Bewegungsmuster (wie etwa Wellenbewegung oder noch so komplizierte, beeindruckende gekoppelte Pendelbewegung usw keine echt neuen Naturkräfte sind); ein Objekt C was sich exakt durch C=A+B darstellen läßt, ist eben nur ein subjektiver superpositionierter Effekt von A und B statt was Neuem C. Für stumpfsinnige Vorausberechnung nichtwirklicher Ruhezustände mag die ganz exakte, genaue Formel der Physik etwa 'Bewegung'(Ruhe) auf der Geodäten gut sein -- zur Erkenntnis dagegen beträgt sie 0 bei; nur eine Abweichung von einer Weltformel hat wirklichen, eigenständigen Gehalt. Der Teufel spielte seinen Schergen wieder einen Streich, stellt ihnen stets ein Bein, nimmt sie am Schluß alle mit; sie selbst suchten ja Automatisches, Ideales als 'Erkenntnis', machen einen Kult draus, vergessen Gott und Seine ständige echte Neuschöpfung. Dem Zufall gebührt kein Platz in der Physik.

EMI
04.05.10, 01:48
Die Physiker an den Universitäten ... sind Schergen des Teufels ...
Die Physik stattdessen ist ein Totenkult.
Viele Leute mit Halbbildung -- insbesondere im Wissenschaftler-, Ingenieur -Milieu --
Ich drücke es mal vorsichtig aus.
So etwas hat in einem Physikforum nichts zu suchen!

Ergo, verzieh dich 973!!!!!!!!!!!!!!!!

973
04.05.10, 07:52
Beitrag anzeigen
Die Physiker an den Universitäten ... sind Schergen des Teufels ...
Die Physik stattdessen ist ein Totenkult.
Viele Leute mit Halbbildung -- insbesondere im Wissenschaftler-, Ingenieur -Milieu --
Ich drücke es mal vorsichtig aus.
So etwas hat in einem Physikforum nichts zu suchen!

Ergo, verzieh dich 973!!!!!!!!!!!!!!!!

:confused: Die glauben doch sowieso nicht an Gott und Teufel, stört daher keinen

JoAx
07.05.10, 23:15
Hallo 973.


...
Dem Teufel verdanken wir die Regeln, Gesetze, Harmonie der Sphären;
...


Was wäre denn eine gottgerechte, nein, besser gesagt - gottgefällige Beschäftigung für den Menschen?


Gruss, Johann

JGC
08.05.10, 10:50
Hallo 973.



Was wäre denn eine gottgerechte, nein, besser gesagt - gottgefällige Beschäftigung für den Menschen?


Gruss, Johann



Am besten, sich in den Liegestuhl zu setzen und NICHTS zu tun!!

(nur SO kann ein momentanes Gleichgewicht erhalten bleiben.. Nur schade, das sich DANN das Leben zu Tode langweilen wird)

973
08.05.10, 23:26
Hallo 973.



Was wäre denn eine gottgerechte, nein, besser gesagt - gottgefällige Beschäftigung für den Menschen?


Gruss, Johann

Das ist dann schon wieder eine andere, moralische Frage. Ich sage hauptsächlich, daß wir uns die Stellung der Naturwissenschaften als beschreibens, aber nicht als etwas erklärend, vergegenwärtigen müssen. Damit hat der Zufall echt nichts in der Physik zu suchen -- das bedeutet aber noch längst nicht, daß er ein Prinzip der Natur ist, nach welcher ganz konkret auch alles Geschehen abläuft, einschlieslich des Zeitflusses ( = Maß für die Anzahl der echt zufällig erzeugten Informationen). Ferner existieren die Regeln nur abstrakt, das Abstrakte ist aber der Erzfeind von allem konkretem Leben, sodas wir nicht zu Sklaven der Regeln werden dürfen.

JGC
09.05.10, 10:14
Gut... NICHTS zu tun ist auch nicht das Beste...


Wir müssen einfach das "richtige" tun..

siehe

http://www.quanten.de/forum/showpost.php5?p=51242&postcount=33

JoAx
09.05.10, 12:10
Das ist dann schon wieder eine andere, moralische Frage. Ich sage hauptsächlich, daß wir uns die Stellung der Naturwissenschaften als beschreibens, aber nicht als etwas erklärend, vergegenwärtigen müssen. Damit hat der Zufall echt nichts in der Physik zu suchen -- das bedeutet aber noch längst nicht, daß er ein Prinzip der Natur ist, nach welcher ganz konkret auch alles Geschehen abläuft, einschlieslich des Zeitflusses ( = Maß für die Anzahl der echt zufällig erzeugten Informationen). Ferner existieren die Regeln nur abstrakt, das Abstrakte ist aber der Erzfeind von allem konkretem Leben, sodas wir nicht zu Sklaven der Regeln werden dürfen.

Das alles ist keine Antwort auf meine Frage, 937. Nur - bla bla bla.
Du hast unter anderem die Physiker als :D


Die Physiker an den Universitäten, ... sind Schergen des Teufels, ...


bezeichnet. Hier also noch ein Mal ganz konkret die Frage:


Was wäre denn eine gottgerechte, nein, besser gesagt - gottgefällige Beschäftigung für den Menschen?



Gruss, Johann

973
10.05.10, 00:14
Ich habe darauf schon geantwortet. Es verlangt ja niemand das sie dauernd gottgefälligen Tätigkeiten nachgehen, aber

a) sich über den Stand der Physik im Klaren sind, die NICHTS erklären sondern allenfalls beschreiben kann,

und insbesondere

b) keine Ersatzreligion der Regeln zu machen, und sich auch von Regeln nicht blenden oder täuschen lassen --- sowohl in der Forschung (inkl. Suche nach einer 'Weltformel') als auch im täglichen Leben, etwa die Forschung misbrauchen lassen

JoAx
10.05.10, 02:57
Hallo 973!

Ich habe darauf schon geantwortet.

Wo bitte? Ich hätte gerne eine konkrete Antwort, bitte.


Es verlangt ja niemand das sie dauernd gottgefälligen Tätigkeiten nachgehen,


Du hast Gott und Teufel ins Spiel gebracht. Und ob man nun an die beiden, oder nur einen von denen glaubt oder nicht, werden diese Begriffe zumindestens mit dem Guten und Bösen identifiziert. Und du hast ganze Gebiete menschlichen Tuns pauschal, in Gänze verteufelt = als böse klassifiziert.

Was du also für böse hälst, ist klar geworden. (Das hält dich aber offensichtlich nicht davon ab, die Früchte dieses "Bösen" tagtäglich zu benutzten.)
Was hälst du aber konkret für Gut? Kanst du das genau so präziese erklären, wie das hier:


Die Physiker an den Universitäten, ebenso wie Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Leute vom Geld[un]wesen usw. sind Schergen des Teufels, weil sie mit Regeln arbeiten.


------------------------------


a) sich über den Stand der Physik im Klaren sind, die NICHTS erklären sondern allenfalls beschreiben kann,


Was bedeutet denn - Erklären?
Erklärt denn irgendeine Religion, um einen konkreten Beispiel zu nehmen --- die Entstehung des Universums?


b) keine Ersatzreligion der Regeln zu machen, und sich auch von Regeln nicht blenden oder täuschen lassen --- sowohl in der Forschung (inkl. Suche nach einer 'Weltformel') als auch im täglichen Leben, etwa die Forschung misbrauchen lassen


Wie heisst denn zumindestens eine Religion, die auf den Regeln basiert?
Ich könnte auf Anhieb zwei nennen, die auf allseits bekannten "Zehn Geboten" (= 10 Regeln) basieren. Die hätten aber (upps) mit Physik nichts zu tun.
Was wäre denn eine Religion ohne Regeln? Anarchie?

Dass auch eine "Weltformel" nicht alles wird erklären können, ist (denke ich) gerade den Physikern mehr als klar. Auch diese wird an einen Satz von Postulaten angewiesen sein. Vlt. mag das für den einen oder anderen enttäuschend sein, weil sie sich ein Mal von der Wissenschaft mehr versprochen haben, aber das ist etwas, was man lernen/begreifen/hinnehmen muss. Jedenfalls ist diese Entteuschung kein Grund die Wissenschaft zu verteufeln.


Gruss, Johann

973
11.05.10, 05:56
Deine Frage wurde schon beantwortet, in post #7 , zusammengefasst in post #10 .


Wie das KONKRET zu verwirklichen ist, hängt freilich von den Umständen jedes Einzelnen ab.


Sehen wir nur einmal Fall b) , wie sich die Menschheit von den Regeln versklaven läßt.

Erst einmal ganz oberflächlich betrachtet: ist es nicht komisch, daß der Mensch an sich Intelligenz usw. hat, auf dem Mond war, Teilchenbeschleuniger hat usw, auch Produktionsgüter für übermäßige Produktion, aber daß andererseits 95% der Menschheit in armen Gegenden, unter miserabelsten Bedingungen (wie in Afrika und Asien) leben ? Auf den ersten Blick erscheint das als ein Problem zwischen den Menschen. Eine genauere Analyse ergibt jedoch, daß es ein abstrakter Feind ist, der die Menschen beherrscht bzw von dem sie sich beherrschen lassen, der einschlieslich sie für Glasperlen (Ausnutzung von Gier und Eitelkeit) trennt und gegeneinander ausspielt, unter seine Regeln wirft. Dabei spreche ich nicht von einer Verschwörungstheorie, sondern von einer allgemeinen Eigenschaft der Welt als Schöpfung, die alle Menschen gleichermaßen betrifft. Dabei hat das Absurde keine Grenze. Dies tritt auch immer mehr zutage, beispielsweise in Bereichen der Wirtschaft und des Geldwesens. Am Anfang mag noch Manipulation vorhanden sein, aber es erreicht schnell ein Eigenleben was die gesamte Menschheit nicht mehr kontrollieren kann. Der Mensch und das Leben haben beim Abstrakten, dem nur gattungsmäßig, nicht konkret Existierendem, keinerlei Daseinsberechtigung, es ist unser Erzfeind. DIESES Forum ist nicht der Platz das weitschweifiger auszuführen.

Aber leider müssen die Forscher auch aufpassen, das sie nicht zu Sklaven von Regeln werden. Der 'Harmonie der Sphären' sind sie schon lange genug auf den Leim gegangen, haben Erkenntnisse in nicht-wirkendem, mechanisch ablaufendem (nicht einmal, sogar ruhendem), toten gesehen. Die meisten Forscher sind die ärmsten Wichte. Der Teufel gibt ihnen einen Zettel auf dem steht daß sie was wären, daß sie die Welt verstehen würden, appeliert an ihre Eitelkeit, persönliche und 'professionelle'. In vielen Krankenhäusern kannst du feine Plakate Prof.Dr.Dr. Soundso sehen. Arme aus der 3.Welt würden dort aber nicht behandelt. Andere kümmern sich um ihre Formeln, Messungen, Theorien, ebenfalls glaubend irgendwas Wesentliches zu erkennen. Die sind dann die Trottel irgendwelcher Interessen von Politik oder Militär, meinetwegen auch Wirtschaft, jedenfalls einem Projekt was irgendeinem Geldgeber dient. Die Forschung ist heute eine Ersatzreligion, mindestens genauso auf dem falschen Weg wie alle anderen Religionen. Einschlieslich weil Gott darin keinen Platz hat.


Das erste ist, diese Situation zunächst einmal zu verstehen. Und jeder in seinem Bereich zu handeln wo und wie er kann.

Ich weis auch nicht, welche Strategie dagegen gut ist. Aber ich würde sagen, dies wird in naher Zeit zu einer starken Herausforderung für die gesamte Menschheit, der Unterwerfung durch das Abstrakte entgegenzutreten.

Letztendlich wird die Selbstachtung des Menschen, einschlieslich der Wertgebung des menschlichen Lebens, und dem Konkreten vor dem Abstrakten, etwa die unbedingte Erfüllung konkreten bedarfs statt sturem Einhalten wirtschaftlicher Regeln (ich habe schon arme Leute sterben sehen vor einem Supermarkt, wegen der Regel der Wirtschaft: Es gibt nur was für Geld) inkl. Denkens wie 'da könnte ja jeder ...' , Wertgebung allen Individuellen, ein wichtiger Bestandteil von der Lösung sein.




Ferner: Von Religionen halte ich überhaupt nichts. Und wo die Versklavung durch deren regelwerke hingeführt hat, brauche ich nicht auszuführen.

Ich spreche von Gott. Die Beziehung zu ihm ist jedermanns persönliche Sache, nicht von Vorbetern oder Religionen.

JGC
11.05.10, 08:36
Hi..


Ich würde sagen, es sind nur die eigenen Ängste, welche den Menschen dazu bringt, sich von seinen eigenen "fixen" Ideen unterwerfen zu lassen..

Der Mensch will einfach keine schwere Verantwortung tragen!

Ich meine, das ist auch nicht verwunderlich, wir schaffen es ja kaum, für uns selber Verantwortung zu tragen, WIE sollen wir dann als einzelne für die ganze Welt Verantwortung tragen können..

DA kommt dann unsere innere Selbstreflektion ins Spiel.. Unser inneres Ideal und unser innerer Schweinehund.. die bipolare Eigenschaft des Geistes..

Meiner Ansicht nach müssen wir nur endlich verstehen, das Selbstreflektion erst dazu führt, das es einen Gott und einen Teufel gibt.. Sie spiegeln lediglich unsere jeweiligen Ausrichtungen unserer Aufmerksamkeiten wieder...

Es gibt also nur UNS und unsere Ideotien!!

Schaffen wir das, dieses endlich mal zu verstehen, dann werden wir merken, das all die Götter und so nur ein Wunschprodukt unseres Geistes waren, die uns dabei helfen(geholfen haben), uns bewusst zu werden..(ein natürlicher evolutionärer Vorgang, der im Leben an sich schon mit inbegriffen ist!!)

Dabei will ich HIER genau anmerken, das jedes lebende(funktionierende WAS) ein elektromagnetisches Feld besitzt, welches eine Polarität aufweist.. Und genau dieses Feld ist dafür verantwortlich, das wir Gott und Teufel wahrnehmen.. Es handelt sich einfach um die Spiegelung des eigenen Egos,(unserem innersten Verknüpfungskern, dem ICH-Brennpunkt) welches sich an der "Innenwand" des EM-Feldes reflektiert.. Und dazu kommt, das dieses jeweilige Reflektionsvermögen des jeweiligen Feldes entscheidet, ob man sich NUR selber spiegeln kann oder ob man auch durch sein EGO hindurchsehen kann um all die anderen um sich herum wahr zu nehmen..

Der Geist ist sozusagen wie eine Sphäre, der jeden von uns umgibt und deren Oberfläche entsprechen mehr oder weniger "verspiegelt" ist und eine entsprechende Transparenz besitzt, welche uns vorgibt, WIEVIEL und WAS wir von unserer Umwelt tatsächlich wahrnehmen



Ist dieser Prozess nämlich mal abgeschlossen, so brauchen wir keine Götter und Teufel mehr, weil wir dann wissen, das all diese Unsäglichkeiten NUR auf unserem eigenen Mist gewachsen sind und könnten uns endlich freiwillig dazu entscheiden, all die Dinge zu tun, die notwendig sind, damit ein "funktionierendes" Leben möglich ist(wie das letztlich aussieht, darüber müssen sich natürlich Gedanken gemacht werden, weil jeder SEINE Vorstellung von Leben hat und soher der Welt und seiner Bewohner erst die Gesetzmäßigkeiten des Daseins klar sein müssen, bevor man sich darüber unterhalten kann, WIE denn nun unsere Welt "eingerichtet" werden und funktionieren müsste, um allen eine wohnliche Heimstätte zu bieten, ohne dabei unsere Grundlagen zu zerstören)

Religion ist also ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Selbsterkennung, doch in dem Moment WO diese stattgefunden hat, kann man diese mit ruhigem Gewissen in die Schublade zu den Akten legen, weil man dann weiß und nicht mehr glauben muss!!!

Für mich stellt sich das inzwischen SO..

es gibt mich, es gibt euch, und es gibt UNS, unser wirken und unser erleben...

Und als Synthese daraus gibt es unsere jeweiligen Reflektionen/Spiegelungen von uns, ganz nach dem, WER und von WO aus wir uns jeweils betrachten und wirken....

Genau daraus resultiert erst UNSERE erkennbare Verantwortung!!

Es braucht also keinen Schöpfer, der irgendwo da draußen "lebt" und unsere Geschicke lenkt, weil JEDER von uns schon selbst durch seine Dualität einen "göttlichen" Anteil in sich trägt!!!


Es gilt nur, sich entscheiden zu können, welcher Ausrichtung unser Geist und unser EGO folgt(folgen soll), um zu einer "gerechten" und "netten" Welt zu führen.. Und das können wir nur wiederum mit unserem (und dem gesellschaftlichen) inneren Ideal ausmachen..


JGC

JoAx
11.05.10, 16:51
Hallo 973!


Deine Frage wurde schon beantwortet, in post #7 , zusammengefasst in post #10 .


Das hilft mir aus zwei Gründen nicht weiter.

1. Du hast in der "Ansicht" wahrscheinlich die Standardeinstellung - "Hybrid-Darstellung", ich dagegen "Linear-Darstellung". Die Nummerierung der Posts ist bei uns halt unterschiedlich. Wenn du auf die Nummer des Postings mit der rechten Maustaste drückst, dann die Option "Linkadresse kopieren" (in Firefox) auswählst, und dann in deiner Antwort das "Einfügen" ausführst, dann gibt es keine Missverständnisse. Z.B. so (Post #1 hier):

http://www.quanten.de/forum/showpost.php5?p=51193&postcount=1

Das ist nicht als hiesige Regel, sondern als Hilfestellung zur Verbesserung der Kommunikation zu verstehen ;), ok?

2. Natürlich kann ich mir vorstellen, welche du gemeint hast. Wahrscheinlich den, den ich weiter oben schon verlinkt habe, und diesen hier:

http://www.quanten.de/forum/showpost.php5?p=51240&postcount=6

??? Natürlich habe ich beide gelesen und ... konnte keine Antwort auf meine Frage finden. Meine Frage entstand ja erst mit deinem oberen Posting, dieser kann also nicht die Antwort sein.
--------------------------

Wir könnten jetzt das Spielchen weiter spielen - ich Frage -> du sagst, du hättest es schon beantwortet - aber wir wollen ja weiter kommen, deswegen, als Parallelfrage - du schreibst:


Gott verdanken wir die Abweichungen von den Regeln, Reibungsverluste,


Wie kommst du darauf, dass Reibung eine Ausnahme der Regeln darstellt? :confused: :eek: Sie gehöhrt zur Physik, falls du es noch nicht wusstest.
---------------------------------


aber daß andererseits 95% der Menschheit in armen Gegenden, unter miserabelsten Bedingungen (wie in Afrika und Asien) leben ? Auf den ersten Blick erscheint das als ein Problem zwischen den Menschen.


So ist es auch. Oder gibt es Sklaverei, Ausbeutung, Unterdrückung, Krieg, ... erst seit es Wissenschaften gibt? Doch wohl kaum.

Wenn man diese Zeilen liest:


Eine genauere Analyse ergibt jedoch, daß es ein abstrakter Feind ist, der die Menschen beherrscht bzw von dem sie sich beherrschen lassen, der einschlieslich sie für Glasperlen (Ausnutzung von Gier und Eitelkeit) trennt und gegeneinander ausspielt, unter seine Regeln wirft. Dabei spreche ich nicht von einer Verschwörungstheorie, sondern von einer allgemeinen Eigenschaft der Welt als Schöpfung, die alle Menschen gleichermaßen betrifft. Dabei hat das Absurde keine Grenze. Dies tritt auch immer mehr zutage, beispielsweise in Bereichen der Wirtschaft und des Geldwesens. Am Anfang mag noch Manipulation vorhanden sein, aber es erreicht schnell ein Eigenleben was die gesamte Menschheit nicht mehr kontrollieren kann. Der Mensch und das Leben haben beim Abstrakten, dem nur gattungsmäßig, nicht konkret Existierendem, keinerlei Daseinsberechtigung, es ist unser Erzfeind. DIESES Forum ist nicht der Platz das weitschweifiger auszuführen.


hat man das Gefühl - "Jetzt kommt's gleich! Gleich wird 937 konkret!" Aber Pustekuchen! Er bleibt schwammig und abstrakt! Was soll den das "Abstrakte" konkret sein? Es ist eben - abstrakt, nichts konkretes. Und wie soll nichts konkretes eine Wirkung auf etwas konkretes haben können?

Du magst so "rebellisch" sein, wie du willst, aber auch du brauchst Sauerstoff um überhaupt existieren zu können. Das wäre ein Beispiel für ein Gesetz, dach dem Wissenschaft gesucht hat, diesen gefunden, und zum Schluss lediglich festgestellt hat, nicht erfunden (= "echt neu geschaffen"). Ist dieses Gesetz vom "Teufel"? *:x*
------------------------------------------------

937! Bis jetzt hast du nur viel abstrakte Polemik "zu Papier gebracht". Pass auf, dass du nicht der Sklave der selben wirst. Das meine ich wirklich ernst und nicht um dich runter zu machen.


Gruss, Johann

973
11.05.10, 19:46
Ich habe nie behauptet, das die Wissenschaft und Wissenschaftler für die Misere der Welt verantwortlich sind. Jedoch, daß alle Forschungsprojekte und ihre Finanzierung im Interesse irgendwelcher Leute, Wirtschaft, Staaten, Organisationen sind und ausschlieslich diesen oder wenigstens nach deren Maßgabe zugute kommen. Wenn sich die Wissenschaftler dem bedingungslos unterwerfen, nur um 'ihr Projekt' teils motiviert durch ihr Interesse machen zu können, werden sie zu Dooftrotteln solcher Interessen mißbraucht. Man mus sich daher immer fragen, ob / daß bestimmte Forschung auch der Menschheit insgesamt zugute kommt (nicht nur theoretisch sondern ganz konkret) bzw Wissenschaftler müssen das fordern und ggf. nicht teilnehmen,

Ferner ist es sehr wichtig, die Beziehungen zwischen Abstrakten und Konkreten zu untersuchen. Die Methodik der Forschung, am Positivismus orientiert, erlaubt das leider nur sehr bedingt. Trotzdem ist es extrem wichtig. Denn das Abstrakte führt eine Art Eigenleben, ist unvollständig, versucht sich in den Objekten zu vervollständigen, zu konkretisieren. Das führt dazu das uns Regeln beherrschen. Es gab bereits Zeiten in denen das besser erkannt wurde als heutzutage.

Das Abstrakte ist halt nur durch abstrakte Betrachtungen zu konkretisieren, es ist gewissermaßen vergleichbar der Umkehrung zum Richtigen, dessen nächste Umkehrung dann wieder greifbar wird. Wichtig ist sich nicht vom Abstrakten zu beherrschen lassen. Drumherum kommen wir nicht, weil diese Welt und jedes Geschöpf eine Superposition von abstrakten (inkl. nicht-individuellen, gattungsmäßigen) Eigenschaften und Konkretem (inkl. individuellem) sind, aber momentan geht alles in die Richtung daß Abstraktes das Übergewicht gewinnt und wir uns völlig von ihm regeln lassen.

JoAx
12.05.10, 03:47
Hallo 973!


Ich habe nie behauptet, das die Wissenschaft und Wissenschaftler für die Misere der Welt verantwortlich sind. Jedoch, daß alle Forschungsprojekte und ihre Finanzierung im Interesse irgendwelcher Leute, Wirtschaft, Staaten, Organisationen sind und ausschlieslich diesen oder wenigstens nach deren Maßgabe zugute kommen.


Irgendwie widerspricht dein zweiter Satz deinem ersten. Es ist doch mehr oder weniger selbstverständlich, dass alle Wissenschaftler sich in Gruppen zusammen tun, welche dann auch finanziert werden müssen. Wer oder was soll das denn übernehmen, wenn nicht "rgendwelcher Leute, Wirtschaft, Staaten, Organisationen"?

Regelloses (abstraktes) Etwas? Was soll das konkret sein?

Natürlich gibt es Beispiele, in denen Forscher vollkommen selbstlos und ohne "auf das eigene Konto" zu schauen etwas neues finden/entickeln. Aber auch Wissenschaftler sind Menschen, die nicht nur vom Brot und Wasser leben wollen, sondern hin und wieder auch Butter auf dem Brot nett finden.

Und noch etwas genauer (konkreter) zu deinem ersten Satz:


Die Physiker an den Universitäten, ebenso wie Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Leute vom Geld[un]wesen usw. sind Schergen des Teufels, weil sie mit Regeln arbeiten.


Ich sehe hier keine Anstalten etwas zu differenzieren. Wie kannst du jetzt behaupten -


Ich habe nie behauptet, das die Wissenschaft und Wissenschaftler für die Misere der Welt verantwortlich sind.


Weisst du, was du tust? Du definierst eine Gruppe von Menschen nach einem Schema F (= "Die Physiker an den Universitäten, ebenso wie Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Leute vom Geld[un]wesen usw."), und erklärst dann diese pauschal zum Feind, zum Bösen, zu "Schergen des Teufels". Nichts Neues im Grunde. Bei anderen, die das auch tun, heisst das Schema F dann z.B. - "falscher" Glaube, oder "falsche" Hautfarbe, oder "falsche" Nationalität, oder ... .

Mach das nicht. Damit beschädigst du nur dich selbst. Das in dir, was du eigentlich angibst retten zu wollen.


Gruss, Johann

EMI
12.05.10, 04:49
Weisst du, was du tust? Du definierst eine Gruppe von Menschen nach einem Schema F (= "Die Physiker an den Universitäten, ebenso wie Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Leute vom Geld[un]wesen usw."), und erklärst dann diese pauschal zum Feind, zum Bösen, zu "Schergen des Teufels".
Nichts Neues im Grunde.
Bei anderen, die das auch tun, heisst das Schema F dann z.B. - "falscher" Glaube, oder "falsche" Hautfarbe, oder "falsche" Nationalität, oder ... .
Mach das nicht. Damit beschädigst du nur dich selbst. Das in dir, was du eigentlich angibst retten zu wollen.
Hallo JoAx,

deine Beschwichtigungsversuche in allen Ehren.
Beschwichtigungen waren noch nie zielführend, siehe Geschichte der Menschheit.

Jeder hat das Recht zu denken und das was ein Mensch denkt, ist für ihn halt die Realität.
Propheten sollten sich eigentlich ein Prophetenforum suchen und nicht ein Physikforum. IMHO.
Es mag ja sein, das die Propheten Recht haben, aber in einem Physikforum die Physiker vom Teufel besessen zu beschimpfen geht zu weit!!

Ergo, Physikinteressierte im Physikforum willkommen, Teufelsaustreiber ab ins Teufelsaustreiberforum. In diesem Sinne:
Ich drücke es mal vorsichtig aus.
So etwas hat in einem Physikforum nichts zu suchen!
Ergo, verzieh dich 973!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß EMI

Uli
12.05.10, 10:20
Hi EMI,

du hast recht: dieser Thread hat mit Physik nichts mehr zu tun.
Drum ist er auch in unserer "Plauderecke" ganz gut aufgehoben, finde ich.

Es steht doch jedem frei, die Diskussionen in diesem Subforum zu ignorieren (z.B. nicht zu lesen) anstatt sich drüber zu ärgern; ich mache das häufig so.

Gruß,
Uli