PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was die Gedanken sind


George
12.07.10, 02:56
Hallo allerseits,

Ich habe mich in letzter Zeit mit dem Thema beschäftigt, was unsere Gedanken sind, vor allem aus naturwissenschaftlicher Sicht, und ferner auch damit, welche Konsequenzen eine Definition dieser mit sich zieht.

So betrachte ich die in unseren Neuronen sich ändernde Spannung beim Denkprozessen analog zu dem Induktionsgesetz (es handelt sich ja um bewegte Ladung, um die EM Felder entstehen), woraus ich eine Frequenz erhalte, mit der unsere Gedanken "schwingen" sollten. Mit dieser Schwingung definiere ich desweiteren eine EM- Welle.

In einer Zeitspanne lässt sich dann eine Energie berechnen, die unsere Gedanken in Form von EM- Wellen unser ganzes Leben lang bilden. Nach Energieerhaltungssätzen kann diese ja nicht verloren gehen.
Ich schaue an dieser Stelle ferner auf ein Bezugsystem, in welchem diese ganze Energie "simultan" existieren könnte; und das wäre nur in einem System möglich, in welchem der Beobachter sich mit v= c fortbewegen würde. (t'= y*t= 0*t= 0). Dieses Bezugsystem kann ja nur das Licht selbst bilden.

Es scheint mir zumindest so auszusehen, als dass all unsere Gedanken sich in einem System "lagern" würden, welches für uns unzugänglich ist. Warum auch immer sie es tun sollten.

Die genauen Rechnungen findet man hier:
http://gregormusiolik.pytalhost.de/1.xps

Schöne Grüße,
George

Eyk van Bommel
12.07.10, 18:09
Hallo George,
Es scheint mir zumindest so auszusehen, als dass all unsere Gedanken sich in einem System "lagern" würden, welches für uns unzugänglich ist.
Mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt. Oder genauer genommen spiele ich damit.:)
Warum auch immer sie es tun sollten.
Das hast du ja schon erklärt? Jeder Gedanke erzeugt ein EM-Feld. Somit ist jeder Gedanke imho auch im Universum gespeichert.
… welches für uns unzugänglich ist. …
Ich schließe für mich (noch) nicht aus, dass es ein evolutionärer Vorteil gewesen sein könnte diese Information zu verarbeiten?
Dazu vielleicht (noch einmal?) diesen Link
http://pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=11725
Was die können, können wir schon lange;)
Und auch wenn du schreibst, dass diese Information mit c verloren geht.
Auf dem Weg induziert dieses EM-Feld wiederum, wenn es auf Nervenzellen trifft ein EM-Feld…? Es induziert immer ein Neues, dass dann auch wieder in "-X"-Richtung wirken kann
Ich versuche als „Naturwissenschaftler“ diesen Gedanken natürlich nicht Esoterisch zu sehen. Aber das „Wissen von Vielen“ und so mach „paranormales“ würde ich mir so gerne erklären.

Ich arbeite an dem Gedanken, dass das was wir als „Jenseits“ verstehen oder auch als „Seele“ oder Unsterblichkeit….die EM-Felder unserer Gedanken darstellt.

Ich weis, dass fällt für viele unter Esoterik aber ich betrachte es rein „naturwissenschaftlich“ wenn man es so will. Information geht nicht verloren – die Frage der Esoterik beginnt erst, wenn man sich fragt, ob unser Gehirn gelernt hat diese Wellen zu verarbeiten?

Aber wie gesagt mit dem Gedanken spiele ich nur, aber auch als Atheist hat man nun mal auch ein recht auf Unsterblichkeit.:D

Gruß
EVB

George
12.07.10, 23:26
Hallo Euk van Bommel,


Ich schließe für mich (noch) nicht aus, dass es ein evolutionärer Vorteil gewesen sein könnte diese Information zu verarbeiten?

Vielleicht wäre es Evolutionsbiologisch betrachtet eher ein Nachteil, da es dadurch zu Störungen bei Wahrnehmung der unmittelbaren Umgebung kommen könnte. Das durften sich unsere Vorfahren jedoch nicht erlauben, wenn sie überleben wollten.


Dazu vielleicht (noch einmal?) diesen Link
http://pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=11725
Was die können, können wir schon lange;)
[...]
Auf dem Weg induziert dieses EM-Feld wiederum, wenn es auf Nervenzellen trifft ein EM-Feld…? Es induziert immer ein Neues, dass dann auch wieder in
"-X"-Richtung wirken kann


Ja, das ist eine spannende Sache mit den Pantoffeltierchen; die dürfen es sich wahrscheinlich (noch) erlauben so zu kommunizieren.
Jedenfalls reicht bei dem Menschen, sobald er denkt, das entstandene EM- Feld nicht dazu aus, um direkt ein Aktionspotentiall innerhalb der Neuronen des Empfängers auszulösen. Die Schwelle ist dabei um ein Vielfaches zu hoch. Vielleicht ist es ja gerade unser ursprünglicher Abwehrmechanismus, durch welchen wir die Gedanken Anderer nicht wahrnehmen.

Ich habe ferner überlegt, ob die EM- Welle beim Empfänger vielleicht direkt an den Vesikeln in Neuronen Änderungen hervorruft. Das an den SNARE- Komplex gebundene Synaptotagmin ändert bei eröhter Ca^2+ Konzentration die Konformation und lässt zugleich den Transmitter aus den Vesikeln heraus. Vielleicht ist das auch schon durch den leichten Stromfluss induziert von der EM- Welle möglich; das müsste man nun erperimentell überprüfen.


Ich versuche als „Naturwissenschaftler“ diesen Gedanken natürlich nicht Esoterisch zu sehen. Aber das „Wissen von Vielen“ und so mach „paranormales“ würde ich mir so gerne erklären.
Ich arbeite an dem Gedanken, dass das was wir als „Jenseits“ verstehen oder auch als „Seele“ oder Unsterblichkeit….die EM-Felder unserer Gedanken darstellt.

Es ist eine interessante Frage, wo Wissenschaft aufhört und wo Esoterik beginnt. Klar, man muss auf dem Boden der Tatsachen bleiben, aber die Tatsachen haben schon lange aufgehört vorstellbar oder gar logisch zu sein in der modernen Physik.

Grüße,
George

Eyk van Bommel
13.07.10, 21:08
Hallo George,
Vielleicht wäre es Evolutionsbiologisch betrachtet eher ein Nachteil, da es dadurch zu Störungen bei Wahrnehmung der unmittelbaren Umgebung kommen könnte. Das durften sich unsere Vorfahren jedoch nicht erlauben, wenn sie überleben wollten.
Ich hatte hier ja mal das Video mit dem Gorilla als Link gebracht. 50% der Menschen die das Video sehen, bemerken den Gorilla nicht, der durch das Bild läuft.
Unser Gehirn hat eine extreme Filterwirkung. Damit man aber Filtern kann, muss/kann das Unterbewustsein es trotzdem warnehmen.
… ändert bei eröhter Ca^2+ Konzentration…
Aber ändert sich die Ca-Konzentraion nicht gerade wegen der Potentialänderung? Das Potential läuft der Zelle entlang und erzeugt am Ende einen Kalziumeinstrom…

Ich frage mich eher, ob diese EM-Felder nicht der kleine Schubs ist, den ein Teilchen in Superposition benötigt „um sich zu entscheiden“? Oder als eine Art Schablone? Ein Abgleich mit alter Information. Wenn schon der Photosynthese-Apparat quantenmechanisch verschränkt (http://pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=12889) ist, warum nicht auch ein paar Moleküle bei uns im Gehirn?

Gruß
EVB

PS: Das sind reine Spekulationen(die Spaß machen sollen):)

richy
14.07.10, 02:00
Es scheint mir zumindest so auszusehen, als dass all unsere Gedanken sich in einem System "lagern" würden, welches für uns unzugänglich ist. Das entspricht auch meiner Vorstellung. Gedanken, Ideen, Konzepte, Naturgesetze, mathematische Gesetze sind aber nicht waegbar. Dieses System, dieser Raum muss somit nicht zum physikalischen Raum gehoeren.
Das Gehirn verstehe ich als eine Art "Antenne" fuer diesen Raum. Nicht im herkoemmlichen Sinne, so dass man auch die Abmessung der Antenne auf den Sender abstimmen muss, sondern in dem Fall erfolgt die Abstimmung ueber die Kompelxitaet. Z.B. des Gehirns. Wobei die Komplexitaet nicht alleine durch eine grosse Anzahl von Grundbausteinen gegeben ist sondern zusaetzlich durch einen qualitativen Aspekt.
Dies entspricht auch Ergebnissen aus der Chaopstheorie. Grundvoraussetzung ist dabei die Konnektivitaet, Kooperation, Vernetzung. Nichts weiter stellt auch ein kuenstliches neuronales Netzwerk dar. Alleine wenn man ein solches nachprogrammiert wird man sich wundern wie dies denn funktionieren kann.

Das hast du ja schon erklärt? Jeder Gedanke erzeugt ein EM-Feld. Somit ist jeder Gedanke imho auch im Universum gespeichert.
Ganz so einfach sehe ich das somit nicht. Spielt die EM Welle tatsaechlich eine Rolle ? Ich denke trotz der Pantoffeltierchen eher nicht.
BTW : Muessen Pantoffeltierchen bzw. deren Halter eigentlich eine Gebuehr an die GEZ entrichten ?
Sie koennen ja EM Wellen empfangen und stellen damit TV oder Radio Geraete dar.

Wo nimmt denn Zeilinger den Uebergang von der physikalischen zur informationellen Welt an ?
Dem wuerde ich nicht widersprechen. Blos faengt der informatielle Raum nicht direkt vor der Messung an wie dies die KD annimmt.

Gruesse

George
14.07.10, 18:36
Halli Hallo,


Ich frage mich eher, ob diese EM-Felder nicht der kleine Schubs ist, den ein Teilchen in Superposition benötigt „um sich zu entscheiden“? Oder als eine Art Schablone? Ein Abgleich mit alter Information. Wenn schon der Photosynthese-Apparat quantenmechanisch verschränkt (http://pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=12889) ist, warum nicht auch ein paar Moleküle bei uns im Gehirn?


Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Mit solchen quantenmechanischen Wirkungen auf die Zelle hat sich schonmal R. Penrose beschäftigt:


Wie auch Stuart Hameroff auf der Suche nach „einer physikalischen Heimat für Bewusstsein“, schlägt er ein – kontrovers diskutiertes – Modell vor, nach dem dieses im Wesentlichen auf nichtrechnerischen, derzeit im Einzelnen noch unbekannten quantenmechanischen Effekten wie EPR-Phänomenen, Quantenverschränkung oder Quanten-Nichtlokalität und Quantenkohärenz beruht, die er in den Mikrotubuli des Zellskelletts und der Schnittstelle mit dem Neuron lokalisiert.

Nach dieser Theorie führen subtile physikalische Prozesse auf Nanometerskala (10-9 m) im Grenzgebiet zwischen klassischer Physik und Quantenmechanik in einem hochentwickelten Nervensystem zu dem, was wir „Geist“ und „Bewusstsein“ nennen. [...]


Auch wenn sein Modell teilweise kritisiert wird, ist es trotzdem eine interessante Vorstellung der Tatsache. Wie du schreibst


Das sind reine Spekulationen [...]


Spannend sind sie aber auf jeden Fall, denn gerade hier fängt man an, Physik mit dem Bewusstsein des Menschen zu verbinden.


Ganz so einfach sehe ich das somit nicht. Spielt die EM Welle tatsaechlich eine Rolle ?


Naja, es ist zumindest am einfachsten vorstellbar. Was sollte denn sonst beim denken entstehen können? Vielleicht eine Art unmessbaren Äthers :cool:


BTW : Muessen Pantoffeltierchen bzw. deren Halter eigentlich eine Gebuehr an die GEZ entrichten ?
Sie koennen ja EM Wellen empfangen und stellen damit TV oder Radio Geraete dar.


Genial :D

Grüße,
George

Eyk van Bommel
15.07.10, 18:38
Wie auch Stuart Hameroff auf der Suche nach „einer physikalischen Heimat für Bewusstsein“, schlägt er ein – kontrovers diskutiertes – Modell vor, nach dem dieses im Wesentlichen auf nichtrechnerischen, derzeit im Einzelnen noch unbekannten quantenmechanischen Effekten wie EPR-Phänomenen, Quantenverschränkung oder Quanten-Nichtlokalität und Quantenkohärenz beruht, die er in den Mikrotubuli des Zellskelletts und der Schnittstelle mit dem Neuron lokalisiert.
Noch nie von ihm gehört. Aber einen Einfluss auf Mikrotubuli halte ich für unwahrscheinlich. Die sind zu „statisch“ und zur Erfüllung ihrer Funktion sind größere Zeitabschnitte notwendig.
Auch wenn sein Modell teilweise kritisiert wird, ist es trotzdem eine interessante Vorstellung der Tatsache….
Weil es gerade dazu passt und ich ohnehin darauf gekommen wäre. (http://www.newscientist.com/article/mg20727694.100-quantum-entanglement-holds-together-lifes-blueprint.html)
Eine Möglichkeit der Wirkung der EM-Strahlung wäre z.B. direkt auf die DNA. :rolleyes: Hier können kleine quantenphysikalische Effekte Einfluss auf die Expression verschiedener Gene haben. Die im Anschluss zu einer dauerhaften Prägung führen könnte. (z.B. Durch DNA-Methylierung )…

Weiter gesponnen könnten „Erinnerungen“ die über das eigene Leben zurückführen, so erzeugt werden. (Wenn es das überhaupt gibt) Aber wenn es das gibt dann würde ich es mir lieber so erklären, als über den Buddhismus.:)

Gruß
EVB

oli80
16.07.10, 11:48
Sehr Interessant...:rolleyes:

Quantenphysik-> Naturwissenschaft> Esoterik.

Ich beschäftige mich auch schon Gedanklich seit langem mit der Verbindung von Esoterik und Quantenphysik. Und bin da auf eine Interessante These gestoßen. Z.b. Ein Regisseur der an einen Film arbeitet. Woher kommen seine Ideen. Woher hat er die Fantasie die es z.B zu einen Film wie die Matrix entstehen lässt. Ich glaube das unsere Fantasie, frei im hier und jetzt, in Form von Energie herum fliegt. Wir kommen durch unsere Aura oder unser Energiefeld was uns umringt in Verbindung damit. Gedanken sind Energieteilchen die sich mit anderen Energieteilchen verbinden. Wir nehmen sie auf und lassen in erster Form sie als Fantasie entstehen. Dann unterhalten wir uns mit anderen über diese Fantasie und schon entsteht eine Idee. Aus der Idee wird ein Projekt und in unabsehbarer Zeit ist es Fakt.

Aber ich denke man sollte hier nicht zu Esoterisch denken. Zumindest sich immer sicher sein, dass alles eine Erklärung hat. Man muss nur an ihr Arbeiten.