PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blick in die Vergangenheit


pomminger
20.07.10, 12:30
Hallo Leute, ich bin ganz neu hier und auch erst gerade dabie mich in die Quantenphysik reinzulesen.

Soweit ich es verstanden habe ist es ja so, dass man immer weiter in die Vergangenheit schaut, je weiter man "ins" Weltall hinein-(hinaus-?)schaut.
Was daran liegt das Licht eine bestimmte zeit brauch bis es eine Strecke überwunden hat.
Also ist es doch möglich so weit hinaus zu schauen bis man da zeitlich da angekommen ist, als der Urknall passiert ist oder nicht??

Mir stellt sich jetzt die Frage, was man sehen würde wenn man noch weiter, vor dem Urknall, sehen könnte, was ja möglich sein müsste da das All unentlich ist!

Milan
21.07.10, 00:06
Was daran liegt das Licht eine bestimmte zeit brauch bis es eine Strecke überwunden hat.

Hi pomminger,
das ist denke ich soweit richtig. Wenn man sich also ein Lichtjahr von der Erde entfernt (angenommen man könnte das von einem moment auf den anderen), müsste man auf "höhe" des Lichtes sein, das hier vor einem jahr abgestrahlt wurde.


Also ist es doch möglich so weit hinaus zu schauen bis man da zeitlich da angekommen ist, als der Urknall passiert ist oder nicht??


Wenn man davon ausgeht, dass sich nichts schneller bewegt als das licht, auch das vom urknall aus expandierende universum nicht, dürfte man denke ich garnicht soweit "gucken" können, dass man das licht des urknalls zu sehen bekommen würde, denn


was ja möglich sein müsste da das All unentlich ist!


soweit ich es begreife, ist das universum eben nicht unendlich. Es expandiert seit dem urknall mit schwankender geschwindigkeit und verteilt seine (exakt berechnete) masse auf einem bestimmten volumen. Es gibt nur einfach kein "außerhalb".
Allerdings lasse ich mich da gern eines besseren belehren. Ich habe sogar mal gelesen (Spektrum), dass die expansionsgeschwindigkeit des universums mal unter- und mal oberhalb der lichtgeschwindigkeit liegt, was das ganze etwas kompliziert.

gruß, milan

wrentzsch
21.07.10, 15:27
Aber was machen wir, wenn der Urknall noch läuft oder gerade erst angefangen hat?
Wenn das Entferntere schneller expandiert und wir Teil der Expansion sind, kann uns das Nachfolgende des Urknalles nie einholen, weil es nicht so schnell expandiert?

JoAx
21.07.10, 15:38
Hallo pomminger!


Also ist es doch möglich so weit hinaus zu schauen bis man da zeitlich da angekommen ist, als der Urknall passiert ist oder nicht??


Man kann bis zu dem Zeitalter zurückschauen, in dem das Universum für die elektromagnetische Strahlung durchsichtig wurde, was ca. 400 000 Jahre nach dem Urknall passierte.


Mir stellt sich jetzt die Frage, was man sehen würde wenn man noch weiter, vor dem Urknall, sehen könnte,


Der Raum und die Zeit (die Raumzeit), in die wir hinausschauen, ist mit dem Urknall erst entstanden. Man könnte also sagen, dass es ein "vor-dem-Urknall" einfach nicht gibt.


da das All unentlich ist!

Das All ist endlos, aber nicht unendlich, würde ich jetzt mal sagen.


Gruss, Johann

pomminger
21.07.10, 16:12
Das All ist endlos, aber nicht unendlich, würde ich jetzt mal sagen.

Das habe ich jetzt schon öfters gelesen, kann mir aber nicht wirklich was genaues darunter vorstellen bzw. finde da keinen direkten Unterschied, wäre nett wenn mir das einer mal genauer erläutern könnte.

JoAx
21.07.10, 16:34
Hallo pomminger!

Das habe ich jetzt schon öfters gelesen, kann mir aber nicht wirklich was genaues darunter vorstellen bzw. finde da keinen direkten Unterschied, wäre nett wenn mir das einer mal genauer erläutern könnte.

Stell dir die Oberfläche einer Kugel vor.
Hat sie ein Ende? - Nein.
Ist sie unendlich? - Auch nicht, "nur" endlos.


Gruss, Johann

Jogi
21.07.10, 17:09
Hi.





Stell dir die Oberfläche einer Kugel vor.
Hat sie ein Ende? - Nein.
Ist sie unendlich? - Auch nicht, "nur" endlos.



Der korrekte Ausdruck ist "randlos".

Es gibt in der Topologie viele Beispiele für endliche und randlose Mannigfaltigkeiten.
Sie sind jeweils in den Raum mit der nächsthöheren Anzahl an Dimensionen eingebettet.
Eine 2D-Mannigfaltigkeit wie die Kugeloberfläche kann also nur im 3-Raum endlich und randlos sein.
Für unser 3D-Universum muß man daher einen 4-Raum annehmen, wenn man es im Sinne der Topologie als endlich und randlos bezeichnen will.

Ich möchte hier mal den Gedanken anregen, die Zeit als alternative Dimension zu einer Raumdimension einzusetzen.


Gruß Jogi

pomminger
22.07.10, 10:27
Ich möchte hier mal den Gedanken anregen, die Zeit als alternative Dimension zu einer Raumdimension einzusetzen.

Sind Raum und Zeit jetzt zwei Dimensionen oder eine, die Raumzeit?

Jogi
22.07.10, 20:44
Hi pomminger.

Sind Raum und Zeit jetzt zwei Dimensionen oder eine, die Raumzeit?

Das Konzept der Raumzeit ist bereits ein Vierdimensionales.

Räumliche und zeitliche Dimensionen kann man im Prinzip soviele einführen, wie man will, über die Sinnhaftigkeit eines solchen Vorgehens kann man allerdings geteilter Meinung sein.

Aus unserer Alltagserfahrung kennen wir nur drei Raumdimensionen (x-,y- und z-Achse) sowie eine Zeitliche (t).


Gruß Jogi

What?
19.08.10, 12:22
Das Thema interessiert mich auch.
Inwieweit kann ich das mit der Expansion des Universums verstehen,soweit man das überhaupt verstehen kann?
Ich meine jetzt das die Expansionsgeschwindigkeit des Universums mal unter- und mal oberhalb der Lichtgeschwindigkeit liegt. Es wurde ja irgendwie "berechnet" - dann wird es da ja Argumente für geben,oder?U.a. auch wie es schneller als das Licht expandieren kann,bzw. warum die Geschwindigkeit schwankt.

pomminger
19.08.10, 15:11
Also ich kann da nur soviel zu sagen:

Das Universum oder eher gesagt der Raum des Universums könnte schneller als Licht expandieren, da licht das schnellste innerhalb des Raumes ist, der Raum selber könnte schneller sein....

Eyk van Bommel
19.08.10, 20:52
der Raum selber könnte schneller sein...
Wie soll man das auch widerlegen können? Dem Raum an sich kann man jede Eigenschaft zuweisen. Der Raum kennt keine physikalischen Grenzen;)

Gruß
EVB

dasSabl
12.03.11, 22:56
Das Thema interessiert mich auch.
Inwieweit kann ich das mit der Expansion des Universums verstehen,soweit man das überhaupt verstehen kann?
Ich meine jetzt das die Expansionsgeschwindigkeit des Universums mal unter- und mal oberhalb der Lichtgeschwindigkeit liegt. Es wurde ja irgendwie "berechnet" - dann wird es da ja Argumente für geben,oder?U.a. auch wie es schneller als das Licht expandieren kann,bzw. warum die Geschwindigkeit schwankt.

kenne mich da jetzt nicht so sehr aus, aber direkt nach dem urknall dehnte sich das universum mit überlichtgeschwindigkeit aus. momentan inflationiert das universum, d.h. die galaxien entfernen sich immer weiter von einander, und daher auch immer schneller... (hubble). ich finde es allerdings schwierig dabei von überlichtgeschwindigkeit zu sprechen, denn der raum dehnt sich aus, in dem das licht sich bewegt, und "zieht" quasi so die galaxien auseinander. die galaxien selber verfügen dabei aber über gar keine eigene geschwingikeit.
wiki (expansion des universums): "Lemaitre betonte, dass die „Flucht“ der Galaxien (im Kontext der Shapley-Curtis-Debatte auch mit dem heute nicht mehr verwendeten Begriff „Nebelflucht“ bezeichnet) nicht als Bewegung in einem fixen Raum von uns weg zu verstehen sei, sondern, im Sinn der allgemeinen Relativitätstheorie, als Expansion des Raumes."

Timm
14.03.11, 10:00
kenne mich da jetzt nicht so sehr aus, aber direkt nach dem urknall dehnte sich das universum mit überlichtgeschwindigkeit aus. momentan inflationiert das universum, d.h. die galaxien entfernen sich immer weiter von einander, und daher auch immer schneller... (hubble). ich finde es allerdings schwierig dabei von überlichtgeschwindigkeit zu sprechen, denn der raum dehnt sich aus, in dem das licht sich bewegt, und "zieht" quasi so die galaxien auseinander. die galaxien selber verfügen dabei aber über gar keine eigene geschwingikeit.


Das ist prinzipiell richtig beschrieben. Ich würde aber nicht vom Auseinanderziehen der Galaxien sprechen, denn diese sind als mitbewegte Objekte kräftefrei. Die mit wachsender Entfernung zunehmende Relativgeschwindigkeit zwischen solchen Objekten, zB. Galaxien, kann die Lichtgeschwindigkeit problemlos überschreiten.
Ganz anders verhält es sich, wenn die Ursache von Relativgeschwindigkeiten nicht die Expansion des Universums ist. Man spricht dann von Eigengeschwindigkeiten. Eine Rakete kann die Lichtgeschwindigkeit nicht erreichen.

Die Entwicklung des Universums läßt sich recht gut in einem Raumzeitdiagramm, wie hier http://www.mso.anu.edu.au/~charley/papers/DavisLineweaver04.pdf Seite 98, oberes Bild darstellen. Die gepunktete vertikale Linie bei 0 zeigt die Weltlinie des Ortes der Milchstrasse, den es ja schon gab, bevor dort die ersten Sterne entstanden. Man sieht die weit überlichtschnelle Expansion zu Beginn und nach ca. 5 Mrd Jahren das von Galaxien emittierte Licht, die sich damals mit Lichtgeschwindigkeit von unserer Weltlinie entfernten. Dieses Licht blieb relativ zu uns "stehen" (natürlich bewegt es sich lokal mit c) und deshalb verläuft der Vergangenheitslichtkegel dort vertikal. Dann neigt er sich und erreicht uns unter dem von den Minkowski-Diagrammen gewohnten 45° Winkel, weil dann die expansionsbedingte Verzerrung keine Rolle mehr spielt.

Gruß, Timm