PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Borns Wahrscheinlichkeits-Interpretation experimentell bestätigt


Bauhof
10.08.10, 17:50
Hallo zusammen,

Wahrscheinlichkeits-Interpretation ist für Photonen experimentell bestätigt worden, sie hier:

http://www.pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=13150

Sowohl die Quantentheorie als auch Borns Interpretation sind damit, im Rahmen der Messgenauigkeit, für Photonen bestätigt worden. Urbasi Sinha und ihre Kollegen regen an, dies auch für andere Teilchen wie Neutronen oder große Moleküle zu überprüfen.


M.f.G. Eugen Bauhof

Benjamin
10.08.10, 18:04
ass sich P123 auf P12 + P13 + P23 zurückführen lässt, hat eine interessante Interpretation. Demnach traten bei drei geöffneten Schlitzen immer nur solche Interferenzen auf, die durch zwei Schlitze hervorgerufen wurden.

Diese Interpretation kann ich nicht nachvollziehen.

Hermes
10.08.10, 22:17
Eigentlich wurde lediglich die Quantenmechanik ein weiteres mal bestätigt.
Daß die Messergebnisse nach Wahrscheinlichkeiten auftreten ist eine Feststellung, keine Interpretation.

Zu interpretieren gäbe es folgendes:

Sie (die einzelnen Photonen) hatten gewissermaßen beide Schlitze gleichzeitig passiert.

:D

richy
11.08.10, 01:35
Gestern, 1750
Ist das die Uhrzeit oder das Datum ?

Bauhof
11.08.10, 09:27
Gestern, 1750
Ist das die Uhrzeit oder das Datum ?
Hallo richy,

Gestern = Datum
17:50 = Uhrzeit

???

M.f.G. Eugen bauhof

JoAx
11.08.10, 10:12
Hallo Leute!


Diese Interpretation kann ich nicht nachvollziehen.


Ich ehrlich gesagt auch nicht. Das wäre schon interessant, wenn's so ist, dass immer nur zwei Spalten interferieren, aber wohin sind (-P1-P2-P3) verschwunden? Spielen die keine Rolle?


Gruss, Johann

Benjamin
11.08.10, 19:39
Das wäre schon interessant, wenn's so ist, dass immer nur zwei Spalten interferieren, aber wohin sind (-P1-P2-P3) verschwunden? Spielen die keine Rolle?


Das habe ich mich auch gefragt.

Hawkwind
11.08.10, 20:37
Diese Interpretation kann ich nicht nachvollziehen.

Ich denke, er will nur sagen, dass man keine Interferenzterme 3. Ordnung gefunden hat; man kommt mit Termen 2. Ordnung aus. In der Originalarbeit wird es vielleicht klarer:
http://arxiv.org/abs/1007.4193

Damit wird die Hypothese gestützt, dass das Betragsquadrat der Wellenfunktion für die Wahrscheinlichkeit relevant ist. Um Terme höherer Ordnung zu erklären, würde das Quadrat nicht reichen.

Bauhof
12.08.10, 11:24
Ich denke, er will nur sagen, dass man keine Interferenzterme 3. Ordnung gefunden hat; man kommt mit Termen 2. Ordnung aus. In der Originalarbeit wird es vielleicht klarer:
http://arxiv.org/abs/1007.4193

Damit wird die Hypothese gestützt, dass das Betragsquadrat der Wellenfunktion für die Wahrscheinlichkeit relevant ist. Um Terme höherer Ordnung zu erklären, würde das Quadrat nicht reichen.

Hallo Hawkwind,

ist damit die Feststellung der Autoren

Sowohl die Quantentheorie als auch Borns Interpretation sind damit, im Rahmen der Messgenauigkeit, für Photonen bestätigt worden.

deiner Meinung nach zutreffend?

Ist Max Borns Wahrscheinlichkeitsinterpretation nicht schon viel früher experimentell bestätigt worden und nicht erst jetzt durch dieses Experiment? Erlaubt nun dieses neue Experiment den Ausschluss alle anderen Interpretationen (verborgene Varilabe, VWi.. etc.)?

M.f.G. Eugen Bauhof

Hawkwind
12.08.10, 11:56
Ist Max Borns Wahrscheinlichkeitsinterpretation nicht schon viel früher experimentell bestätigt worden und nicht erst jetzt durch dieses Experiment?


Borns minimale Interpretation ist natürlich "Alltag" seit fast 100 Jahren. Bei der Berechnung einer jeden Vorhersage der Quantentheorie geht sie ein - ist also durch die QED beispielsweise vielfach und aufs Genaueste gestützt. Bei der Addition 2er Feynmangraphen macht man etwas völlig analoges: die Amplitiden werden kohärent addiert; dadurch gibt es auch Interferenzterme, die von beider Graphen kommen. In höheren Ordnungen hat man i.d.R. eine Unzahl von Feynmangraphen, die beitragen. Bei der Bildungs der Übergangswahrscheinlichkeit geht das Betragsquadrat der Summe aller Graphen ein; man erhält damit alle möglichen Interferenzen zwischen Paaren von Graphen, aber natürlich nie Beiträge, die von mehr als 2 Graphen kommen.
Das neue an der hier referenzierten Arbeit ist wohl nur der Test an Licht mittels der Spalten - meiner bescheidenen Meinung nach ein interessantes Stückchen Detailarbeit, das "gut verkauft" wird.


Erlaubt nun dieses neue Experiment den Ausschluss alle anderen Interpretationen (verborgene Varilabe, VWi.. etc.)?


Keineswegs - Borns minimale Interpretation ist meines Wissens Element aller vernünftigen Deutungen der Quantenmechanik.

Bauhof
12.08.10, 14:34
Keineswegs - Borns minimale Interpretation ist meines Wissens Element aller vernünftigen Deutungen der Quantenmechanik.
Hallo Hawkwind,

danke für die aufschlussreichen Informationen. Kann man deine obige Aussage auch so formulieren:

Alle "vernünftigen" Deutungen der Quantenmechanik wie z.B VWI, Verborgene Variable etc. setzen Borns minimale Interpretation grundlegend voraus? Ohne Borns minimale Interpretation wäre somit keine der sonstigen "vernünftigen" Deutungen mögich?

M.f.G Eugen Bauhof

Hawkwind
12.08.10, 15:06
Eugen, ich kenne mich nicht sonderlich gut aus, was Deutungen der Quantentheorie angeht, und möchte mich nicht "so weit aus dem Fenster lehnen".

RoKo
13.08.10, 01:46
Hallo Eugen,

danke für die aufschlussreichen Informationen. Kann man deine obige Aussage auch so formulieren:

Alle "vernünftigen" Deutungen der Quantenmechanik wie z.B VWI, Verborgene Variable etc. setzen Borns minimale Interpretation grundlegend voraus? ..

Ganz so ist es nicht.

In der von Detlef Dürr dargelegten "Bohmschen Mechanik" wird |Psi|² (=Quantengleichgeicht) aus einer statistischen Mechanik erster Ordnung hergeleitet. D.h. es wird sogar erklärt, warum Born Recht hat. Das Quantengleichgewicht spielt wiederum eine wesentliche Rolle in der Theorie.

In der VWI soll es einen Aufsatz von Deutsch geben, der erklärt, warum es uns so erscheint,dass Born Recht hat. (davon habe ich aber nur indirekt Kenntnis - Quelle: Wallace - näheres müsste ich aber erst googeln, da nicht gespeichert.) Ansonsten spielt |Psi|² dort eine eher untergeordnete Rolle.

Eyk van Bommel
13.08.10, 21:04
Das neue an der hier referenzierten Arbeit ist wohl nur der Test an Licht mittels der Spalten - meiner bescheidenen Meinung nach ein interessantes Stückchen Detailarbeit, das "gut verkauft" wird.

Ich finde das Experiment trotzdem interessant. Schließlich würde sich eine Wasserwelle anders verhalten? Und dieses Bild wird ja gerne verwendet.

Gruß
EVB

Hawkwind
14.08.10, 08:42
Ich finde das Experiment trotzdem interessant. Schließlich würde sich eine Wasserwelle anders verhalten? Und dieses Bild wird ja gerne verwendet.

Gruß
EVB

Ach so ?
Interferieren Wasserwellen nicht ?

Eyk van Bommel
14.08.10, 11:33
Hallo Hawkwind,
Interferieren Wasserwellen nicht ?
Natürlich? Aber ich gehe davon aus, dass diese anders interferieren wie hier gezeigt oder?

Gruß
EVB

Hawkwind
14.08.10, 11:54
Hallo Hawkwind,

Natürlich? Aber ich gehe davon aus, dass diese anders interferieren wie hier gezeigt oder?

Gruß
EVB


Hier geht es doch darum, ob das Betragsquadrat der Wellenfunktion als Wahrscheinlichkeitsdichte interpretiert werden kann !!
Das ist ein Test der Quantenmechanik, der mit Wasserwellen nichts zu tun hat.