PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unser Mond


EMI
19.03.11, 20:18
Der Mond ist uns heute so nah wie seit 20 Jahren nicht mehr.
So groß und so hell werden wir ihn so schnell nicht wiedersehen.

Gruß EMI

Eyk van Bommel
19.03.11, 21:48
Hätte ich beinahme vergessen:o

Haben eine tolle Sicht auf ihn heute - Sternenklarer Himmel:)

Nur größer kommt er mir nicht vor - aber er "scheint"/reflektiert imho deutlich stärker das Licht wie sonst. Zumindest die Mondmeere kann man viel deutlicher erkennen wie sonst:rolleyes:

Gruß
EVB

Marco Polo
19.03.11, 23:26
Der Mond ist uns heute so nah wie seit 20 Jahren nicht mehr.
So groß und so hell werden wir ihn so schnell nicht wiedersehen.

Oh. Das wusste ich gar nicht, EMI. Danke für die Info.

Bei Wiki steht, dass im Zeitraum zwischen 1750 und 2125 der erdnaheste Punkt (Perigäum) bei 356.375 km (am 4. Januar 1912) und der erdfernste Punkt (Apogäum) bei 406.720 km (am 3. Februar 2125) lag/liegt.

Wenn mich zudem gestern jemand gefragt hätte, wie lange der Mond braucht die Erde zu umrunden, dann hätte ich geantwortet: 1 Tag.

Jetzt weiss ich es besser:

Der Mond umkreist die Erde im Verlauf von durchschnittlich 27 Tagen, 7 Stunden und 43,7 Minuten in Bezug auf die Fixsterne (http://www.quanten.de/wiki/Fixstern) von Westen (http://www.quanten.de/wiki/Westen) nach Osten (http://www.quanten.de/wiki/Osten) in dem gleichen Drehsinn (http://www.quanten.de/wiki/Drehrichtung), mit dem die Erde um ihre eigene Achse (http://www.quanten.de/wiki/Rotationsachse) rotiert. Aus der Sicht eines irdischen Beobachters umkreist er die Erde aufgrund der Relativbewegung ihrer viel schnelleren Rotation scheinbar (http://www.quanten.de/wiki/Scheinbar_(Astronomie)) an einem Tag (http://www.quanten.de/wiki/Tag)

...aber er "scheint"/reflektiert imho deutlich stärker das Licht wie sonst.

Das ist mir auch aufgefallen Eyk. Man ist geradezu geblendet. Das ist schon interessant...

Grüsse, Marco Polo

EMI
20.03.11, 03:48
Wenn mich zudem gestern jemand gefragt hätte, wie lange der Mond braucht die Erde zu umrunden, dann hätte ich geantwortet: 1 Tag.
:D

Du nimmst uns auf den Arm Marco,

das sich der Mond in rund 28 Tagen 1 mal um die Erde dreht wussten schon die Neandertaler.:D
Auch unsere Frauen kennen diesen Zyklus.

Tip: Mond - Monat :D

Gruß EMI

EMI
20.03.11, 04:13
Nur größer kommt er mir nicht vor...Du musst abends schauen, wenn er im Osten aufgeht und tief unten am Horizont steht, da erscheint er uns riesig.

Ist Dir noch nicht aufgefallen, das wenn er tief steht uns größer erscheint?
Das scheint uns aber wirklich nur so, mit deinem Daumen kannst Du es testen.;)

Diese Täuschung(wie bei der Sonne auch) kommt von den Genen (Neandertaler lassen grüßen:D).
Unser Hirn lässt uns "Bedrohungen" größer erscheinen als sie sind.
Von Objekten am Horizont fühlen wir uns instinktiv mehr bedroht, als von Objekten über uns.
Vögel waren halt noch nie unsere natürlichen Feinde, ausser bei Hitchcock.

Gruß EMI

Marco Polo
20.03.11, 04:44
:D

Du nimmst uns auf den Arm Marco,

das sich der Mond in rund 28 Tagen 1 mal um die Erde dreht wussten schon die Neandertaler.:D

Selbstverständlich wusste ich das. Ich hab dich nur auf den Arm genommen. :D

dasSabl
20.03.11, 21:17
Auch unsere Frauen kennen diesen Zyklus.

allerdings...;)
LG

Gandalf
27.03.11, 11:35
Du nimmst uns auf den Arm Marco,

das sich der Mond in rund 28 Tagen 1 mal um die Erde dreht wussten schon die Neandertaler

Selbstverständlich wusste ich das. Ich hab dich nur auf den Arm genommen. :D

Ich befürchte unsere Vorfahren waren da schon wesentlich genauer als ihr ;)

Das mit den 28 Tagen ist ja reichlich "relativ" und ungenau.

Je nachdem welchen Fixpunkt man setzt, kommt man auf Umlaufzeiten zwischen 27,3 (siderisch) und 29,5 (synodisch)

Nicht umsonst richten sich unsere heutigen ("christlichen") Feiertage immer noch nach dem Mond

Marco Polo
27.03.11, 12:59
Ich befürchte unsere Vorfahren waren da schon wesentlich genauer als ihr ;)

Das mit den 28 Tagen ist ja reichlich "relativ" und ungenau.

Je nachdem welchen Fixpunkt man setzt, kommt man auf Umlaufzeiten zwischen 27,3 (siderisch) und 29,5 (synodisch)

Nicht umsonst richten sich unsere heutigen ("christlichen") Feiertage immer noch nach dem Mond


Es war ja auch von "rund 28 Tagen" die Rede und keineswegs von "exakt 28 Tagen".

Zudem schrieb ich an, dass der Mond die Erde im Verlauf von durchschnittlich 27 Tagen, 7 Stunden und 43,7 Minuten in Bezug auf die Fixsterne umkreist. Was ist daran ungenau?

Übrigens: Wenn du schon in deiner Signatur Goethe zitierst, solltest du auch Bach berücksichtigen. Immerhin trägt der 1931 entdeckte Planetoid 1931 TWI - (01814) den offiziellen Namen Bach.

Warum ich das erwähne? Weil ich gerade einer Bach-Passion lausche und dabei nebst prasselndem Kaminfeuer ein auf 18 Grad temperiertes Glas Rotwein schlürfe. Übrigens stiftete der olle Jesus beim Mahl mit seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod Brot und Wein.

Zumindest das mit dem Wein kriege ich auch hin. :)


Grüsse, Marco Polo