PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Linien im Sonnenspektrum


nancy50
13.04.11, 16:35
Hallo,

als Sonnenbeobachter sehe ich im H-alphafilter auf 656 nm und im Ca Filter die Ca k Line auf 393 nm als Emissionslinie.
An gleicher Stelle befinden sich aber auch die Fraunhofer Absorptionslinien.

Wie ist das zu erklären..Emission oder Absorption ?
und was ist ein Emissionskern ?

danke
n50

Eyk van Bommel
14.04.11, 19:15
Hallo Nancy,

also Emission und Absorption sind ja eigentlich identisch? Das bedeutet wenn du hinter einer „Wasserstoffwand“ eine starke Lichtquelle mit einem kontinuierlichen Emissionsspektrum hältst, dann streut der Wasserstoff das Licht in seinem Spektrum.

Es kommt weniger Licht an – Linie

Wenn du aber Wasserstoff "anregst" (das muss ja nun nicht genau im Bereich der Hauptemissionslinie sein) dann leuchtet der Wasserstoff „von sich aus“ eben bei 656 nm besonders stark (Fluoreszenz).

Also einmal wird Licht gestreut = Abschwächung = Fraunhofer Absorptionslinien
(Ein Teil der bei 656 nm absorbierten Energie, wir hier sicher auch als Fluoreszenz niedriger Energie abgegeben)

Und einmal hast du einen sehr leucht schwachen Hintergrund, der den Wasserstoffnebel aber anregt, der seinerseits dann bei 656 nm besonders stark leuchtet. Man könnte das Signal hier als Fluoreszenz verstehen?


Gruß
EVB

PS: Emissionskern
Zitat: http://www.tls-tautenburg.de/research/eike/vorles/vorlesung09.ppt
Starke Linien, wie etwa CaII, MgII, oder LyAlpha zeigen einen Emissionskern. Qualitativ kann dies auf folgende Weise erklärt werden: Stellen wir uns einmal vor, dass wir die Sonne durch einen durchstimmbaren Filter in einer starken Linie beobachten. Wenn wir den Filter vom Rand bis zum Kern verschieben, so beobachten wir höhere und höhere Schichten in der Atmosphäre.

nancy50
15.04.11, 09:19
ja, danke, dass mit dem kern leuchtet ein, mit der absorption und emission muss aber komplexer sein.
dort wirkt eine sog. reemission, was immer das ist.

grüße
n50

JoAx
15.04.11, 10:04
Hallo nancy!

mit der absorption und emission muss aber komplexer sein.
dort wirkt eine sog. reemission, was immer das ist.


Es ist wirklich so einfach, wie Eyk es beschrieben hat. Das sichtbare Licht entsteht ja dadurch, dass Elektrone im Atom von einem höheren "Orbit" auf ein niedrigeres übergehen. Da der energetische Abstand zwischen den Orbitalen quantisiert ist, entsteht dabei kein kontinuierliches, sondern ein diskretes Spektrum = Emissionslinien. Absorbtion ist der "umgekehrte" Vorgang - es können bei einem kontinuierlichen em. Spektrum (hauptsächlich) nur die den Energieunterschieden entsprechende Wellenlängen absorbiert werden.

Reemission (http://www.techniklexikon.net/d/reemission/reemission.htm) ist im Grunde nichts anderes als das:

Wenn du aber Wasserstoff "anregst" (das muss ja nun nicht genau im Bereich der Hauptemissionslinie sein) dann leuchtet der Wasserstoff „von sich aus“ eben bei 656 nm besonders stark.


Gruss, Johann