PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antigravitation - Ein neues Verständnis von Schwerkraft


Nick Rymer
16.09.11, 18:23
Sehr geehrte Damen und Herren,
im Folgenden möchte ich Ihnen gerne meine Theorie der Antischwerkraft vorstellen. Vorweg möchte ich sagen, dass ich zwar nicht Nichts bin, aber eben kein Physiker. Demzufolge hoffe ich auf rege Beteiligung, um zu versuchen, meine sicherlich hier und dort fehlerhafte Darstellung der Herleitung zu korrigieren, in der Hoffnung, dass vielleicht zumindest ein kleines Körnchen (oder auch ein Korn) Wahrheit übrigbleibt.

Es handelt sich nicht um den technischen Entwurf einer künstlichen Schwerkraft, es beschreibt vielmehr eine natürliche Antigravitation, wie sie in der Natur vorkommt, wobei man in diesem Falle über den Raum unseres (kleinen, unbedeutenden) Universums hinausdenken muss, womit die Probleme schon losgehen, denn selbst das ist m.W. nicht erlaubt.

Wesentlich für die Aufstellung der Formel ist der Umstand, dass während des Freien Falles Schwerelosigkeit herrscht. Das allein wäre ja kein Problem, allerdings wünsche ich mir für den fallenden Körper auch Energielosigkeit, und das stellt ein Problem dar. Ein mit v0 auf die Erde zurasender Asteroid wird von der Erdbeschleunigung kaum etwas mitbekommen, und der ist bestimmt währenddessen auch nicht energielos, aber nähme man dieses v0 heraus, wäre er es ja wieder - ganz nach NEWTONs Ekin+Epot=0. So meine ich das. Kann mathematisch zwar auch haarig werden, aber ich denke, das geht.

Nun geht es aber los: Schaut man aus der Ferne jemandem auf einem Neutronenstern dabei zu, wie er eine Taschenlampe anmacht, wird man sehen können, wie langsam sich das Licht ausbreitet - klarer Fall: Lichtgeschwindigkeit wird kleiner wegen Zeitdilatation.
Was ich jetzt mache: Ungeachtet des Umstands, dass für den Herrn (oder die Frau) auf dem Neutronenstern die Lage vollkommen normal erscheint, Licht der T-Lampe breitet sich mit c aus, unterstelle ich Masse (übrigens guter Thread "Was ist Masse") eine gewisse Intelligenz: Sie allein weiß um die Verringerung von c im Schwerefeld. Sie ist sich dessen anhand ihres Energiegehalts bewusst! Und sie verwendet die Energiedifferenz gegenüber einem Ort ohne Gravitation (auf den ich gerne an anderer Stelle zuückkomme), um daraus entweder a) Bewegungsenergie zu machen oder b) Schwerebeschleunigung.
Nicht vergessen darf man in der Summe Epot. Diese tritt aus dem Kraftfeld heraus gegenüber Masse mit Ruhmasse immer auf. Es stellt sich heraus, dass die Summe aus Epot+Ekin~die Differenz mc'²-mc² ist. In unseren Breiten würde die Differenz zu MG/R² jedenfalls auch mit ALIENTEC nicht messbar sein. Bestenfalls drückt sich das an dem Neutronenstern mit kleinen Abweichungen in den Gezeitenkräften aus. Mehr aber auch nicht.

Ich will nicht nerven, aber sicherheitshabler schreib ich den Ausdruck für g mit dieser komischen Maschine mal hin: g=MG/R²-2M²G²/R³c², um besser zeigen zu können, dass g irgendwann negativ werden müsste. Sicher nicht bei Objekten unseres Universums, dazu sind die zu kompakt, aber zB das Universum selbst, luftig wie es ist, käme dafür in Frage, sofern man voraussetzt, dass es in seiner, auch noch hypothetischen, Umgebung noch was zu rechnen gibt.

Ich freue mich auf Eure Antworten. Lasst uns bekakeln ob das Tünneff ist.

Gruß, Nick

P.S.: Kleiner Haken an der Sache: Die Fallgeschwindigkeit ist imaginär, Ekin negativ für den Fall des Falles. Im Falle einer senkrecht abgefeuerten Gewehrkugel allerdings wieder postiv (natürlich auch Ekin), (Ahaa - man braucht ja auch Energie nach oben, runter ja nicht, eijeijeijei). Wie immer gebe ich auch gerne wieder den Link zum Aufsatz an, in dem das alles viel besser steht: http://home.foni.net/~gravitation/kompdc/All.pdf, den Blick in den "Inhalt" könnte Ihr Euch vorerst sparen.

Ach so, ich bin dann für heute natürlich wieder weg.

amc
16.09.11, 19:29
Schaut man aus der Ferne jemandem auf einem Neutronenstern dabei zu, wie er eine Taschenlampe anmacht, wird man sehen können, wie langsam sich das Licht ausbreitet - klarer Fall: Lichtgeschwindigkeit wird kleiner wegen Zeitdilatation.

:confused:

Ist es nicht eher so: Lichtegeschwindigkeit immer konstant -> darum Zeitdilatation.

mermanview
16.09.11, 21:44
Tach Nick, bzw. schönen Abend erstmal,

du explodierst hier einen Knaller nach dem anderen,
über deren Haltbarkeit kann ich nicht viel sagen,
mir fehlt derzeit die Zeit den Formeln und Begriffen nachzusteigen.


... was ich verstanden habe, ist:

Licht = Strahlung = Enregie = Masse
Licht weiß nix von relativistischem c (verringertem)
Masse aber schon (Intelligenz = physikalische Gesetze ?)

Es entsteht eine Formel, welche zeigt g <0 ist möglich, aber nicht hier (in diesem Universum) aber fürs Universum selber schon.

In welcher Umgebung hätte unser All ein negatives g ?

Gruß Merman

Nick Rymer
17.09.11, 09:57
:confused: Ist es nicht eher so: Lichtgeschwindigkeit immer konstant -> darum Zeitdilatation.
Antwort:
Man liest, erstaunlicherweise habe ich genau das gleiche Problem, wie es EMI o.g. angibt: Was war zuerst da? Huhn oder Ei? Gravitation oder Zeitdehnung? Ohne Gravitation keine Zeitdehnung, ohne Zeitdehnung keine Gravitation - grässlich; scheinbar gibt es etwas, dass wir noch nicht kennen, und das der gemeinsame Nenner von Gravitation und Zeitdehnung ist. Energie? Massenäquivalent? Schwerkraft des gesamten Universums (s. o.g. Brieflein)? Expansionsbeschleunigung in der vierten geometrischen Dimension (kosm. Expansion)?
Es ist schon sehr heftig, dass Zeitdehnung und Gravitation gegenseitig voneinander abhängen, deswegen war Einstein auch ziemlich pfiffig, dem ganzen einfach eine Geometrie zugrunde zu legen. Aber dann nahm er sich ja doch wieder die Zeitdehnung für die Geometrie her. Ich vermute, es gibt in den Quanten der Materie irgendeinen Indikator, der einen festen Bezug zum gravitationsfreien Ort hat, der ja (aufgepasst) genaugenommen nur ein Plancklänge (?) von jedem Ort unseres Universums entfernt liegt -

In welcher Umgebung hätte unser All ein negatives g ?
Antwort:
Und sie verwendet die Energiedifferenz gegenüber einem Ort ohne Gravitation (auf den ich gerne an anderer Stelle zuückkomme),
Aus Sicht der 4-dim-Kugel, die erst die Oberfläche, die unser Kosmos ist (2Pi²R³), ermöglicht, liegt m.E. der gravitationsfreie Ort genau entweder knapp außerhalb oder knapp innerhalb der Oberfläche (Plancklänge in Richtung 4. Dimension, die aber leider senkrecht auf unserem (Oberflächen-)Raum (Kosmos) liegt) (s.a. aktueller Thread Hohlkugeln)

Mein Gott, dass das so heftig wird, nur weil einmal was zusammenpasst...
Nick

amc
17.09.11, 11:04
Antwort: ... Es ist schon sehr heftig, dass Zeitdehnung und Gravitation gegenseitig voneinander abhängen ...

Heftig hin oder her, die Lichtgeschwindigkeit bleibt trotzdem konstant, oder hab ich was verpasst? Warum gehst du denn jetzt von einer variablen LG aus? Ist das irgendeine Bedingung deiner Überlegungen oder wie muss man das verstehen?

Mein Gott, dass das so heftig wird, nur weil einmal was zusammenpasst...

Was wird heftig? Was passt zusammen?

Nick Rymer
17.09.11, 11:15
Heftig hin oder her, die Lichtgeschwindigkeit bleibt trotzdem konstant, oder hab ich was verpasst? Warum gehst du denn jetzt von einer variablen LG aus? Ist das irgendeine Bedingung deiner Überlegungen oder wie muss man das verstehen?
Die Lichtgeschwindigkeit ist nicht konstant (ha ha, das gibt Ärger:) ). Sie wird nur an jedem Ort gleich empfunden. Der Umstand aber, dass sie aus einer Perspektive ohne Gravitationspotential durchaus kleiner, oder aber von einem Ort mit Gravitationspotential in einen Ort mit weniger Gravitationspotential gemessen sogar höher erscheinen kann, deutet doch darauf hin, dass sie relativ ist.
Nähme man also den Ort ohne Gravitationspotential, so könnte man eine Karte des Universums erstellen, in der der Betrag der Lichtgeschwindigkeit wie mit Höhenlinien dargestellt ist, oder etwa nicht?

Was wird heftig? Was passt zusammen?
Du wirst es nicht glauben, aber ich diskutiere das allererste Mal in Sachen Physik. In der Schule, und damals bekam man noch den Rohrstock, hörte ich lieber nur zu.
Zusammen passt -Ekin+Epot~mc'²-mc².

Guten Morgen
Nick

P.S.: Ist glaub ich besser, ich sag das nochmal explizit: die Lichtgeschwindigkeit geht mit der Zeitdehnung. Ginge sie nicht mit ihr, könnten wir sie nicht überall gleich messen. Sicher kann man das auch anders herum auffassen, aber genau das meinte ich ja damit, dass die Erklärung der Gravitation aus einer Geometrie, die der Zeitdehnung abgegriffen ist (ART) allein nicht funktioniert. Dem Ganzen muss etwas Höheres zugrunde liegen, und das liegt m.E. in einer hypothetischen Umgebung, deren Existenz damit notwendig wird, und die sehr, sehr dicht von jedem Ort entfernt liegt, bloß eben senkrecht auf dem Raum.
Man kann dieser Entfernung auch die Begriffe Vergangenheit oder Zukunft zuordnen, jedoch nur im Zusammenhang mit der Expansion des Alls. Expandierte es nicht, wäre es schlicht eine Länge. Damit würde man es sich nur noch schwieriger machen, ordnete man den Zeitbegriff überhaupt mit ein. Ich glaube nicht, dass wir diesen bräuchten, wollten wir der Existenz der 4ten, geometrischen-dim auf die Schliche kommen (ich meine so richtig mit Werten...)

P.S.II: Nein, das war noch nicht wirklich anschaulich. Also probier Folgendes aus: Mach deine Zigarettenpause mal auf einem Neutronenstern. Du wirst sehen, wenn du zurückkommst, ist der Arbeitstag gelaufen (so mach ich das immer). Der Lichtstrahl deiner Taschenlampe, mit der du dir das Dunkel auf dem Neutronenstern versüßt hast, ist genau 5min*60s*c weit gekommen. Der Suchscheinwerfer der ob deines Fehlens murrenden Kollegen hat währenddessen eine erheblich weitere Strecke zurückgelegt, zB 8h*60min*60s*c Meter. Nun frag dich mal, wie die mit ihren Uhren deine Lichtgeschwindigkeit auf dem Neutronenstern messen: Vielleicht (5min*60s/(8h*60min*60s))*c? Bzw. was misst du, wenn du die Lichtgeschwindigkeit deiner Kollegen misst?

Marco Polo
17.09.11, 13:28
Die Lichtgeschwindigkeit ist nicht konstant (ha ha, das gibt Ärger:) ). Sie wird nur an jedem Ort gleich empfunden. Der Umstand aber, dass sie aus einer Perspektive ohne Gravitationspotential durchaus kleiner, oder aber von einem Ort mit Gravitationspotential in einen Ort mit weniger Gravitationspotential gemessen sogar höher erscheinen kann, deutet doch darauf hin, dass sie relativ ist.
Nähme man also den Ort ohne Gravitationspotential, so könnte man eine Karte des Universums erstellen, in der der Betrag der Lichtgeschwindigkeit wie mit Höhenlinien dargestellt ist, oder etwa nicht?

Das ist natürlich falsch. Die LG ist konstant. Allerdings misst ein entfernter Beobachter eine verringerte Lichtgeschwindigkeit in der Nähe großer Massen (Shapiro-Effekt), da das Potential des Gravitationsfeldes wie ein Brechungsindex wirkt.

Das ist aber nur ein scheinbarer Effekt. Tatsächlich ist es so, dass ein Beobachter lokal stets die Vakuumlichtgeschwindigkeit misst, also auch dann, wenn er sich auf einem Neutronenstern befindet.

Spekulationen, die von einer variablen Vakkumlichtgeschwindigkeit ausgehen (also auch lokal) sind als grober Unfug einzustufen.

guckst du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Relativit%C3%A4tstheorie#Lichtablenkung _und_Lichtverz.C3.B6gerung

http://de.wikipedia.org/wiki/Shapiro-Verz%C3%B6gerung



Gruss, MP

Nick Rymer
17.09.11, 14:08
Das ist aber nur ein scheinbarer Effekt. Tatsächlich ist es so, dass ein Beobachter lokal stets die Vakuumlichtgeschwindigkeit misst, also auch dann, wenn er sich auf einem Neutronenstern befindet.
Sag ich doch:
Der Lichtstrahl deiner Taschenlampe, mit der du dir das Dunkel auf dem Neutronenstern versüßt hast, ist genau 5min*60s*c weit gekommen.
c*Eigenzeit.

Ist aber, ehrlich gesagt, nur "gesunder" Menschenverstand. Lokal ist die Lichtgeschwindigkeit immer c. c'=c(1+deltaphi/c²) hab ich aber schon irgendwo gelesen...(blätter...)ja, genau, im Shapiro-Experiment, '65. Besagt, die Längenkontraktion ~ Zeitdehnung, daher c'. Sag' ich doch. (Hab ich auch schon hier in irgendeinem Thread gelesen, dass die Zeitdehnung sich wie die Kontraktion rechnet); ah ja, da:
ÄH, ihr wisst, dass Zeit-Dilatation in seiner eigentlichen mathematischen Schreibweise eine Kontraktion ist?


gucks nach
Nick

Bauhof
17.09.11, 14:32
Hab ich auch schon hier in irgendeinem Thread gelesen, dass die Zeitdehnung sich wie die Kontraktion rechnet)...
Hallo Nick Rymer,

was willst du uns damit sagen?
Poste doch mal die Beziehung für die Zeitdehnung und die Kontraktion und erkläre dann, wieso sich die Zeitdehnung wie die Kontraktion rechnet. Nur der "Lorentz-Faktor" ist gleich.

M.f.G. Eugen Bauhof

Nick Rymer
17.09.11, 16:39
Hallo BAUHOF,
Poste doch mal die Beziehung für die Zeitdehnung und die Kontraktion und erkläre dann, wieso sich die Zeitdehnung wie die Kontraktion rechnet. Nur der "Lorentz-Faktor" ist gleich.
Bitte, gerne:
http://home.foni.net/~gravitation/Formel.jpg
Ansonsten geht mir zu dem Thema vor allem die gravitative Rotverschiebung im Kopf herum, die schon mit dem MÖSBAUER-Effekt gezeigt wurde. Wie findet die sich eigentlich bei EINSTEIN wieder, wenn immer gilt grav. Zeitdehnung ~ grav. Längenkontraktion?

Gruß, Nick

P.S.: Ehrlich gesagt finde ich jetzt nur noch den Faktor x=1+Gravitationspotential/c². Das würde mich aber nicht stören. Das mit den aufsteigenden Photonen als Anwendung der Relativitätstheorie, nachgewiesen mit dem MÖSBAUER-Effekt, finde ich hingegen schon.
P.S.II: Lorentz-Faktor doch gefunden bei R.u.H. Sexl, Weiße Zwerge - Schwarze Löcher, Vieweg 1979, S.29: http://home.foni.net/~gravitation/L.jpg
wobei der Faktor wohl <1 sein muss, schaut man von oben nach unten. Bei mir ist er ebenfalls <1, wobei ich angebe, deltaU bzw. -Phi als Phi-unten minus Phi-oben zu rechnen. Bin ich deswegen jetzt ein Suppenhuhn?
Ein Grund mehr, dein blödsinniges Gesülz zu unterlassen... Also benimm dich, hier ist schon mancher als Adler eingeflogen und hat das Forum ganz schnell wieder als Suppenhuhn verlassen.
P.S.III:, wobei allerdings im gleichen Buch, S. 33, c'=(c)(1-Schwarzschildradius/2r angegeben wird. Das ist das gleiche wie c'=c(1+Gravitationspotential/c²).
(...'tschuldigung EMI). Die grav. Längenkontraktion steht hier als Teil der ART, was über den Horzont des Buches hinausgeht und nur oberflächlich behandelt wird.

EMI
17.09.11, 17:22
...die Lichtgeschwindigkeit bleibt trotzdem konstant...Die Lichtgeschwindgkeit ist in der ART nach wie vor die Grenzgeschwindigkeit aber keine Konstante mehr.
Konstant ist c nur lokal, Marco hat schon darauf hingewiesen.

Die Lichtablenkung im Schwerefeld (z.B. an der Sonne) ist ein zusammengesetzter Effekt.
Eine Hälfte der Ablenkung ist dem nichteuklidischen Charakter der räumzeitlichen Geometrie geschuldet, die andere Hälfte zeigt die Änderung der Lichtgeschwindigkeit.

Gruß EMI

amc
18.09.11, 00:20
Die Lichtgeschwindgkeit ist in der ART nach wie vor die Grenzgeschwindigkeit aber keine Konstante mehr.
Konstant ist c nur lokal, Marco hat schon darauf hingewiesen.

Danke Marco, Danke EMI.
Werde mir die ART, und speziell diesen Punkt näher ansehen. Hab ich bisher nur am Rande registriert.

Man muss natürlich immer vorsichtig mit diesem Thema umgehen, weil manch einer daraus auch eine lokal variable LG abzuleiten versuchen könnte, oder diesen Punkt einfach missversteht.

EMI
18.09.11, 00:46
Man muss natürlich immer vorsichtig mit diesem Thema umgehen, weil manch einer daraus auch eine lokal variable LG abzuleiten versuchen könnte, oder diesen Punkt einfach missversteht.Keine Sorge amc,

"manch einer" hat hier in diesem Forum keine Chance.;)

Gruß EMI

PS: amc, Du bist einen Bereicherung hier bei uns!
Nach PS: Hier ist es (wie eigentlich überall) üblich zu Grüßen amc.
Eine fehlende, oder verkürzte Grußformel deutet hier auf Missfallen.;)

EMI
18.09.11, 01:10
Bin ich deswegen jetzt ein Suppenhuhn?Unterlass das!:mad: :mad: :mad:

Es ging nicht um's Fachliche, sondern um dein Gesülz "3 Mann im Büro mit Sekretärin usw.)!

Willst Du Streit oder mich auf den Arm nehmen?

Nur zu!

EMI

Nach PS: Die grav.Längenkontraktion ist Allgemeinwissen und keineswegs neu oder umwerfend.

Marco Polo
18.09.11, 03:05
...die andere Hälfte zeigt die Änderung der Lichtgeschwindigkeit.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass quer zur Feldrichtung keine Längenänderung, sondern nur eine Zeitänderung auftritt.

Damit ergeben sich für den feldfreien Beobachter unterschiedliche Lichtgeschwindigkeiten in Abhängigkeit davon, ob sich das Licht parallel oder quer zur Feldrichtung bewegt.

Die Lichtgeschwindgkeit ist in der ART nach wie vor die Grenzgeschwindigkeit aber keine Konstante mehr.Im Grunde schon, wenn damit die Messung aus Sicht des feldfreien Beobachters gemeint ist. Deine obige Aussage ist also nicht allgemeingültig, da wir uns ja beide darüber einig sind, dass c lokal stets 1 ist (in natürlichen Einheiten).

Es ist also durchaus legitim zu behaupten, dass auch gemäß ART die LG konstant ist. Nur eben nicht für den feldfreien Beobachter.

Im Grunde grenzt das aber bereits an Haarspalterei. :o

Grüsse, Marco Polo

EMI
18.09.11, 03:31
Damit ergeben sich für den feldfreien Beobachter unterschiedliche Lichtgeschwindigkeiten in Abhängigkeit davon, ob sich das Licht parallel oder quer zur Feldrichtung bewegt.Freut mich ausserordentlich Marco,

es hat sich wohl doch gelohnt hier zu posten:

http://www.quanten.de/forum/showpost.php5?p=41682&postcount=13

Gruß EMI

Marco Polo
18.09.11, 03:47
Freut mich ausserordentlich Marco,

es hat sich wohl doch gelohnt hier zu posten:

http://www.quanten.de/forum/showpost.php5?p=41682&postcount=13

Gruß EMI

Echt beeindruckend, dass du dich immer an quasi alle deine vergangenen Beitrage erinnerst, selbst wenn sie Jahre zurückliegen. Dein Elefantengedächtnis hätte ich auch gern. :)

Jetzt aber...

Guats Nächtle

EMI
18.09.11, 04:05
Echt beeindruckend, dass du dich immer an quasi alle deine vergangenen Beitrage erinnerst, selbst wenn sie Jahre zurückliegen.Nein, nein Marco nicht die Beiträge,

es sind die Bücher, die ich vor kurzen gelesen habe und mir Notizen und (ne Marotte von mir) alles auf nem Zettel nachgerechnet habe.

Meine Notizzettel sind sehr umfangreich und sehr vergilbt (ok, liegen ja schon 30 Jahre rum), @Bauhof ist da besser gerüstet, er hat die Bücher und Alle auch noch eingescant.

Gruß EMI

Nick Rymer
18.09.11, 09:51
Hallo und Guten Morgen,
Damit ergeben sich für den feldfreien Beobachter unterschiedliche Lichtgeschwindigkeiten in Abhängigkeit davon, ob sich das Licht parallel oder quer zur Feldrichtung bewegt.
Das hat mich echt angesprochen! Genau darauf bin ich nämlich so ca. 2000 auch auf meine eigene Art gekommen. Und zwar ist es so, dass c'²+ve²=c² für den senkrechten Sturz gilt, zumindest für kleinere Massen. Damit steht die Fallgeschwindigkeit ve senkrecht auf der (lokalen) Lichtgeschwindigkeit.

Auch das spricht dafür, dass es so etwas wie Objektivität in der Physik des Kosmos gibt, um die es hier ja schließlich u.a. geht, denn schließlich gilt c'=c nur an einem gravitationsfreien Ort. Der gehörte dann zu der objektiven Grenzgeschwindigkeit c dazu. Die Mathematische Rechtwinkligkeit der beiden Geschwindigkeiten wiederum korrespondiert mit der Fallgeschwindigkeit als imaginäre Größe, als die ich sie bereits erwähnte. Der Umstand, dass die Addition von ve und c' , wie gezeigt die Lichtgeschwindigkeit mit dem Betrag ergibt, wie er objektiv nur an einem gravitationsfreien Ort erreicht werden kann, könnte die Schwerelosigkeit während des Fallens erklären, wenn c und Schwerelosigkeit bzw. Gravitationsfreiheit nur zusammen auftreten können (Es tut mir leid, ich weiß, alles nur Spekulation).

Hinzufügen möchte ich noch, dass sich auch aus dem Ansatz t'grav=t'kin die Fallgeschwindigkeit und die Rechtwinkligkeit zu c' ergibt. Wiederum für kleinere Massen. Wenn gewünscht zeige ich die Rechnungen gerne. -> Nachtrag: http://home.foni.net/~gravitation/kompdc/Komponenten%20der%20Lichtgeschwindigkeit.htm (Dem Text bitte mit Toleranz begegnen - ich fing damals gerade erst an)

Was ich Ihnen hier zeigen kann, ist ein ganzer Haufen Indizien, und ich mache das in der Hoffnung, in Ihnen den Expertencluster gefunden zu haben, der diese Indizien zu einer runden Sache vereint.

Ich wünsche einen schönen Sonntag,
freundlichst,
Nick

Bauhof
18.09.11, 10:27
@Bauhof ist da besser gerüstet, er hat die Bücher und Alle auch noch eingescant. Gruß EMI
Hallo EMI,

die Bücher habe ich natürlich nicht gänzlich eingescannt, sondern nur diejenigen Textstellen, die interessant waren. Und einen elektronischen Merkzettel angelegt, der mit charakteristischen Merk-Sätzen auf diese Texte verweist.

M.f.G. Eugen Bauhof

Nick Rymer
18.09.11, 10:44
Guten Morgen Herr Bauhof!
(eigentlich wollte ich ja heute morgen was von Loriot schreiben in der Art wie, "Ein Leben ohne Mops ist möglich aber sinnlos" für Männer objektiviert: Ein Leben ohne Möpse :D ist möglich aber sinnlos - so quasi zum Einläuten der nächsten Runde, die da m.E. hieße Objektivität beim Kosmos. Hab ich mir dann aber ganz schnell anders überlegt, als ich die persönl. Ansprache EMI's las (mein Gott!))

Sie haben sich ja meinetwegen die ganze Nacht um die Ohren geschlagen. Das habe ich nicht gewollt.

Gruß, Nick

P.S.: Kann man sich hier eigentlich auch entschuldigen? Ich habe das Gefühl, ich werde hier nur noch vermöbelt.
P:S.II: Ich wünsche mir ja sehr, hier zu meinem Thread noch irgendetwas beitragen zu können, aber mit Beweisen auf Grundlage der ART hab ichs nicht so. Wie ich schon postete: ich habe nur Indizien. Derer zwar massig, aber die hängen alle so lose in der Luft herum.

Ich würde mich wirklich irrsinnig freuen, wenn ich bei Ihnen dreien den Kitt für diese Indizien fände, und auf dem Stand der Dinge kann das ja wohl nur die ART. Mit Strings und M's kenne ich mich nun wirklich garnicht mehr aus. Schon beim Lesen populärwissenschaftlicher Veröffentlichungen dbzgl. standen mir die Haare zu Berge.

Also wenn es denn irgend möglich wäre einmal von der Unvollkommenheit meiner hier in Anbetracht des Amtes vollständig unwichtigen Person abzusehen, hätte ich auch keine Einwände, wenn Sie drei auf meine unmaßgeblichen Äußerungen dabei verzichten wollten. Ich würde mich aber dennoch sehr freuen, wenn Sie mir den Zugang zum Forum ließen, auch wenn mir klar geworden ist, dass Sie gut auch ohne Gesellschaft mit Ihren Gedanken weiterkommen.

Ich wünschte sehr, hiermit Ihren Ärger über mein Betragen besänftigt zu haben,

Nick Rymer



"Erneut, aber im neuen Forum: subatomare Vererbung - Hinweise?" - Was für ein Thread! Wenn ich geahnt hätte, was es schon alles gibt.... Im grunde bräuchte es ja hier genau das oder sowas Ähnliches, um der Materie bzw. Masse zu erlauben, einen Bezug zum graviatationsfreien Raum zu haben.

amc
18.09.11, 13:59
PS: amc, Du bist einen Bereicherung hier bei uns!
Nach PS: Hier ist es (wie eigentlich überall) üblich zu Grüßen amc.
Eine fehlende, oder verkürzte Grußformel deutet hier auf Missfallen.;)

Danke. Man tut was man kann. Und was man nicht kann, dass versucht man nur bedingt zu tun :)
Ähm ja, also nein, kein Missfallen! Was soll ich sagen - ich sag mal - die Grüße waren schon bestellt, wurden aber nicht geliefert :D

Ich machs dann vorerst so (ich muss halt immer aus der Reihe tanzen, ne Angewohnheit):


Freundlichst,
AMC

PS:
Ich seh gerad so aus der Reihe tanz ich gar nicht - Nick hats auch schon so gemacht. Naja, jetzt bleibts erstmal so.

Grüße ;)

amc
18.09.11, 14:28
P.S.: Kann man sich hier eigentlich auch entschuldigen?

Hast du doch auch schon mal. Hier ist bestimmt niemand nachtragend, nur solltest du dann nicht ein paar Posts später wieder provozieren. Es ist vielleicht wirklich nicht so von dir gemeint, deswegen achte einfach ein Bisschen mehr darauf wie du rüberkommst, Nick.

Niemand legt es hier darauf an dich zu "vermöbeln". EMI's Reaktion bezog sich ja auch, wie er sagte, nicht aufs Fachliche. Und wenn du bei deinen Überlegungen allzu viel Bodenhaftung verlierst, dann wirst du halt ein Bisschen glattgebügelt, das ist aber bestimmt nicht perönlich gemeint, sondern nur im Interesse der Wissenschaft. Dabei kann dich niemand zwingen was du für richtig hälst. Denkverbote gibt es bestimmt auch in diesem Forum nicht, man sollte dabei aber realistisch, und vorallem vorsichtig bleiben.

... wenn Sie drei auf meine unmaßgeblichen Äußerungen ... dass Sie gut auch ohne Gesellschaft mit Ihren Gedanken weiterkommen ...

Nick, da schwingt doch schon wieder die Unterstellung mit, hier würden nur drei Menschen alle Mitglieder simulieren. Wenn du so weiter machst, dann wird das hier bestimmt nichts. Ehrlich gesagt finde ich auch, überhaupt diesen Gedanken zu haben, diplomatisch ausgedrückt, unplausibel. Wer betreibt denn bitteschön ein Forum, und unterhält sich dann die ganze Zeit mit sich selbst? Das ist doch lächerlich ...


Freundlichst,
AMC

Bauhof
18.09.11, 14:32
Guten Morgen Herr Bauhof!
Sie haben sich ja meinetwegen die ganze Nacht um die Ohren geschlagen. Das habe ich nicht gewollt. Gruß, Nick
Hallo Nick Rymer,

1. Du verwechselt mich mit jemand. Ich habe mir keine Nacht um die Ohren geschlagen.

2. In diesem Forum sind wir alle per "du".

M.f.G. Eugen Bauhof

Nick Rymer
18.09.11, 14:38
Hallo amc,
es ist sehr beruhigend, was du sagst. Mir geht es wirklich nur um die Sache. Wenn ich jetzt mal all meinen Mut zusammen nehmen würde, dann würde ich sagen, wie furchtbar ich es finde, welche Summen in die Suche nach dunklen Elementen aufgewendet wird, und wie aussichtslos diese, in meinen Augen, ich hoffe, ich darf auf Verständnis hoffen, aussehen mag.
Nick, da schwingt doch schon wieder die Unterstellung mit, hier würden nur drei Menschen alle Mitglieder simulieren.
Das habe ich wirklich nicht so gemeint. Genauso gut könnte ich mir selbst vorhalten, mich lediglich als Gesellschaft bezeichnet zu haben. Ich glaube auch nicht, dass hier Mitglieder simuliert werden. Ich habe die Benutzerliste eingesehen, und das sieht alles völlig seriös aus. Ich denke einfach, dass nur jeder, meinetwegen, hundertste Benutzer nützlich ist, spekulative, neue Theorien zu beurteilen. Das wäre völlig normal und da kann man als Forumbetreiber nur hoffen, dass der dann auch dabei bleibt. Ein Forum aufwachsen zu lasssen ist schließlich auch keine einfache Sache (wie alles)

Beste Grüße
Nick

Nick Rymer
18.09.11, 14:45
Hallo BAUHOF,
1. Du verwechselt mich mit jemand. Ich habe mir keine Nacht um die Ohren geschlagen.
2. In diesem Forum sind wir alle per "du".
zu 1. tatsächlich verwechselt :o !
zu 2. Das war in keiner Weise abwertend gemeint. Ich habe lediglich beobachtet, welche Mühen du bereits in deine Kompetenz verwandt hast und über welche Zeiträume. Das flößte mir Respekt ein - ich muss es mal so klar sagen.

Freundliche Grüße
Nick

P.S.: Respekt, wie ich ihn mir heimlich in Anbetracht der langen Mühen, so dilettantisch sie auch sein mögen, wünsche - muss ich ehrlich zugeben.

amc
18.09.11, 19:35
Das habe ich wirklich nicht so gemeint ...

Guten Abend Nick,

Na gut. Provozierende Sprüche sollten dir ab jetzt jedenfalls besser keine mehr rausrutschen. Aber ich denke, das ist dir mittlerweile auch klar. Wenn du einsiehst, dass diese teilweise sehr daneben waren, dann hast du vielleicht ne Chance, dass die Leute hier, die Ahnung besitzen, zu denen ich mich nicht zähle, noch Lust haben dir bei deinen Überlegungen weiterzuhelfen. Ich wünsche es dir.

Ich denke einfach, dass nur jeder, meinetwegen, hundertste Benutzer nützlich ist, spekulative, neue Theorien zu beurteilen.

Das ist ja nicht gerade nett formuliert. Und bedenke: Zu einer neuen Sichtweise kann man durch die einfachsten Dinge gelangen, da reicht es mitunter, wenn einem ein Apfel auf den Kopf fällt ;)


Freundlichst,
AMC

Nick Rymer
19.09.11, 13:31
...3 Mann im Büro mit Sekretärin...
Also EMI, wirklich! Davon war doch nie die Rede.

Beste Grüße
Nick

P.S.: Die Lichtgeschwindgkeit ist in der ART nach wie vor die Grenzgeschwindigkeit aber keine Konstante mehr.
...und dafür möchte ich mich noch nachträglich herzlich bei dir bedanken :)

Nick Rymer
21.09.11, 14:23
Hallo,
da hätten wirs ja: Thread "Objektivität in der Physik - Wolfgang Pauli"
http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=1966

MfG Nick

Bauhof
21.09.11, 14:49
Hallo, da hätten wirs ja: Thread "Objektivität in der Physik - Wolfgang Pauli"
http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=1966
MfG Nick
Hallo Nick Rymer,

und was hätten wir da? Was willst du uns mit dem Zitieren deses Threads nahebringen?

M.f.G. Eugen Bauhof

Nick Rymer
21.09.11, 14:55
und was hätten wir da? Was willst du uns mit dem Zitieren deses Threads nahebringen?

Ich dachte eigentlich an die Objektivität bei Quanten. Später fiel mir ein, dass ich mit dem genannten Thread voll daneben lag

MfG Nick

Bauhof
21.09.11, 15:01
Hallo BAUHOF,
zu 2. Das war in keiner Weise abwertend gemeint. Ich habe lediglich beobachtet, welche Mühen du bereits in deine Kompetenz verwandt hast und über welche Zeiträume. Das flößte mir Respekt ein - ich muss es mal so klar sagen. Freundliche Grüße Nick
Hallo Nick Rymer,

wenn du das so siehst, dann ist das nur ein zufälliges Herausgreifen meiner Beiträge. Wenn du das fair beurteilen wolltest, dann müsstest du nämlich noch viele andere hier mit "Sie" ansprechen, die mindestens genau so viel und noch kompetenter als ich geschrieben haben.

Ich will jetzt keine Namen aufzählen, sonst vergesse ich womöglich etliche, die auch mit "Sie" angesprochen werden müssten.

M.f.G. Eugen Bauhof