PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bestehen wir aus Quanten, bzw. Photonen?


citus
24.09.11, 22:49
Hallo,
immer wieder habe ich den Satz gehört: Wir bestehen aus Quanten, bzw. Photonen.

Photonen bewirken das Elektronen von einer Umlaufbahn auf die nächste springen können. Umgekehrt wird eine Energie, also ein Photon frei, wenn Elektronen wieder auf ihre alte Bahn "zurückspringen".

Genau gesagt, werden durch Photonen die Wechselwirkungen im Atom überhaupt erst möglich. Daher auch die Vorstellung vom Photon als Energiepaket.

Wenn ich davon ausgehe, dass die zelldynamischen Prozesse und alle Prozesse im Atom über Photonen innerviert werden, kann ich mir zwar vorstellen, dass ohne Photonen oder Licht keine Materie vorstellbar ist; aber ist die Frage, die ich vorangestellt habe deshalb richtig und kann man behaupten, dass wir statt aus Atomen, aus Photonen bestehen?

Verzeiht mir diese etwas ketzerische Frage, aber ich bin immer noch kein Physiker.

Gruß
citus.

Bauhof
25.09.11, 10:06
...immer wieder habe ich den Satz gehört: Wir bestehen aus Quanten, bzw. Photonen.
Hallo citus,

wenn wir überhaupt sagen können, 'wir bestehen aus', dann bestehen wir hauptsächlich aus leerem Raum. Zwischen Atomkern und Elektronenhülle ist sehr viel Platz.

M.f.G. Eugen Bauhof

amc
25.09.11, 10:45
Hallo Citus,

Photonen bewirken das Elektronen von einer Umlaufbahn auf die nächste springen können.

Vielleicht ist es sinnvoller von Energieniveu zu sprechen statt Umlaufbahn.

Genau gesagt, werden durch Photonen die Wechselwirkungen im Atom überhaupt erst möglich.

Ich bin nur Laie, aber ich verstehe es so, dass die Photonen für die Wechselwirkung (WW) zwischen den Atomen zuständig sind. Im Atom gib es für die Starke und Schwache WW andere Botenteilchen.

Wenn ich davon ausgehe, dass die zelldynamischen Prozesse und alle Prozesse im Atom über Photonen innerviert werden, kann ich mir zwar vorstellen, dass ohne Photonen oder Licht keine Materie vorstellbar ist; aber ist die Frage, die ich vorangestellt habe deshalb richtig und kann man behaupten, dass wir statt aus Atomen, aus Photonen bestehen?

Genau, wir sind reine Lichtwesen ;) Nein, natürlich nicht. Ich würde es mir so vorstellen: Die Dinge, aus denen wir bestehen, dass sind die Atome. Und die Photonen, dass sind die Wirkungen dieser Dinge. Aber ohne diese WW gehts nicht, sie sind wie ein Kleber, der die Dinge auf einen gewissen Abstand hält, sie aber dennoch miteinander verbindet, und ihnen Identität verleiht. (Vorsicht ich bin kein Experte)

Es ist möglicherweise so, dass die Anzahl der Photonen, die ständig in uns umher rauschen weitaus höher ist, als die Anzahl der "normalen" ruhemassebehafteten Teilchen. Deswegen ist es aber IMHO noch lange nicht richtig zu sagen, wir bestehen aus Photonen. Wenn überhaupt auch aus Photonen.

Menschen, die sagen wir bestehen nur aus Photonen, kommen oft aus esoterisch angehauchten Richtungen. Die mögen oft nichts Böses wollen und einen guten Willen haben, es verfehlt aber dennoch IMHO sehr den Kern der Wahrheit.

Ich empfinde es auch aus philosophischer Sicht als höchst merkwürdig, sich als Wirkung zu empfinden. Ich identifiziere mich primär mit dem Sein, und nicht mit der Wirkung meines Seins. Die Wirkung ist nur ein Abbild meines Seins. Klingt für mich so jedenfalls plausibel.


Vielleicht konnte ich dir mit meinen eher unqualifizierten Statements dennoch etwas helfen. Vielleicht wirst du noch professionellere Antworten als meine bekommen.


Freundlichst,
AMC

citus
25.09.11, 20:00
Hallo und Danke für Eure Antworten,
ich gehe davon aus, dass wir im innersten durch Quarks definiert sind, die wiederrum aus Strings (Stringtheorie) bestehen, die ihre Energiewelleneigenschaften unter ganz bestimmen, bis lang noch nicht nachvollziebaren Gründen in Teilchencharakter verändern.
Die Photonen, sind gewissermaßen der Energietreibstoff der von aussen (Sonne und Hintergrundstrahlung) die Wechselwirkungen in der entstandenen Materie möglich macht und damit den Zellstoffwechsel ermöglicht.

Ich hoffe, dass trifft es einigermaßen.
Gruß
Citus

amc
25.09.11, 21:17
Die Photonen, sind gewissermaßen der Energietreibstoff der von aussen (Sonne und Hintergrundstrahlung) die Wechselwirkungen in der entstandenen Materie möglich macht und damit den Zellstoffwechsel ermöglicht.

Wenn du das so schreibst, dann ist dir dabei aber schon bewusst, dass es nicht die Menschen sind, die Photosynthese betreiben? ;) Das machen nur die Pflanzen. Wir müssen die Energie in uns rein futtern, auch wenn manche der Meinung sind, sich von Licht ernähren zu können :D


Freundlichst,
AMC

MCD
25.09.11, 21:38
Hallo citus,

Hallo und Danke für Eure Antworten,
ich gehe davon aus, dass wir im innersten durch Quarks definiert sind, die wiederrum aus Strings (Stringtheorie) bestehen, die ihre Energiewelleneigenschaften unter ganz bestimmen, bis lang noch nicht nachvollziebaren Gründen in Teilchencharakter verändern.

Hier gehst du von der Stringtheorie als korrekte Beschreibung zum Aufbau / Dynamik von Materie voraus, wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung?


Die Photonen, sind gewissermaßen der Energietreibstoff der von aussen (Sonne und Hintergrundstrahlung) die Wechselwirkungen in der entstandenen Materie möglich macht und damit den Zellstoffwechsel ermöglicht.

Ich hoffe, dass trifft es einigermaßen.
Gruß
Citus

Ich glaube das alleine trifft es ganz und gar nicht.
Photonen sind Wechselwirkungs- oder Austauschteilchen und von mir aus auch Energieträger, aber zu sagen, sie machen Wechselwirkung IN der Materie möglich, ist m.E. so nicht richtig bzw. unglücklich formuliert. Materie wechselwirkt über Photonen und am komplexen Mechanismus des Zellstoffwechsels sind m.W. hauptsächlich biochemische Prozesse beteiligt.

Wie amc schon anmerkt, schmeißt du hier offenbar Photosynthese mit Zellstoffwechsel durcheinander.

Fakt ist, dass wir und alles um uns herum aus Materie (Molekülen) aufgebaut ist, die wiederum aus Atomen und diese aus Neutronen, Protonen und Elektronen.
Scheinbar existieren im Inneren von Neutron und Proton drei weitere Substrukturen (sog. Quarks), dies zumindest leitet man aus den Streu- und Kollisionsversuchen ab.
Woraus Quarks und Elektronen aufgebaut sind, ist noch nicht klar bzw. daran wird mit viel Aufwand geforscht (bspw. am Cern). Über Struktur und innere Dynamik von Materie weiß man noch nicht wirklich viel, man bastelt seit Jahrzehnten am Standardmodell und offenbar treten mit jeder beantworteten Frage wieder drei neue auf, da gibt es noch viel zu tun und möglicherweise muss man diesbzgl. ganz neue Wege einschlagen...
Aber das kannst du auch alles ausführlich und wesentlich detaillierter auf hunderten Physikseiten oder Wiki nachlesen...worauf willst du eigentlich hinaus bzw. hast du vor über das Thema zu referieren?

Gr.
MCD

Hawkwind
25.09.11, 23:40
Hallo citus,



Hier gehst du von der Stringtheorie als korrekte Beschreibung zum Aufbau / Dynamik von Materie voraus, wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung?



Ich glaube das alleine trifft es ganz und gar nicht.
Photonen sind Wechselwirkungs- oder Austauschteilchen und von mir aus auch Energieträger, aber zu sagen, sie machen Wechselwirkung IN der Materie möglich, ist m.E. so nicht richtig bzw. unglücklich formuliert. Materie wechselwirkt über Photonen und am komplexen Mechanismus des Zellstoffwechsels sind m.W. hauptsächlich biochemische Prozesse beteiligt.


Biochemische Prozesse wiederum sind nichts anderes als Quantenelektrodynamik für Moleküle und Molekülverbunde. Die ganze Chemie kommt schliesslich durch die elm. Wechselwirkung zustande und dessen Vermittler ist das Photon.

Gruß,
Hawkwind

richy
25.09.11, 23:52
Ich meine das hat Citus schon richtig erkannt. Letztendlich ist die komplette Erde und alles was darauf kriecht und fleucht ein System, dass sich jenseits des thermodynamischen Gleichgewichts befindet. Alle Eigentuemlichkeiten auf der Erde, insbesonders die biologischen werden nur dadurch ermoeglicht. Die Sonne huellt die Erde in einen Energiestrom in Form von elektromagnetischen Wellen. Alle Energie die wir nutzen stammt letztendlich natuerlich von der Sonne. Abgesehen von Kernenergie und Gezeitenkraefte, die aber global gesehen vernachlaessigbar sind. Wenn ich mich zu meinem Auto begebe, dann stammt die dazu notwendige Energie von der Sonne. Meinetwegen habe ich sie in Form von Salat zu mir genommen. Und wenn ich mit dem Auto losfahre, dann stammt natuerlich auch diese Energie von der Sonne. Ebenso aus Salat. Aktuell sogar E10 Salat. Von Pflanzen, die die Energie vor Millionen Jahren gespeichert haben und von uns in konzentrierter Form, in Form der fossilen Brennstoffe genutzt werden.
Ich meide lediglich dies wollte citrus nochmals betonen.
Die Maximalleistung eines Menschen liegt bei um die 100 Watt. Fuer solch ein komplexes System in Grunde recht gering. Und ein grosser Teil des Grundbedarfs wird vom Gehirn benoetigt. Daher studiert es sich mit vollem Bauch auch schlecht und daher kochen wir das Essen um dessen Energie besser auszunutzen. Letzteres habe ich irgendwo mal gelesen. Der Mensch praktiziert ueberhaupt einge seltsame Dinge und es ist schon plausibel, dass diese mit dem Energiebedarf des Gehirns zusammenhaengen.

Gruesse

citus
25.09.11, 23:54
Hallo und habt vielen Dank für Eure Beiträge,
es tut mir leid, wenn ich für etwas Verwirrung gesorgt habe.
Ich möchte tatsächlich einen Vortrag halten; mich aber bezüglich der Atomerklärung zurückhalten, da ich auf dem Gebiet nicht sattelfest bin, wie ihr seht. Mein Wissen habe ich hauptsächlich aus einigen interessanten Videos, die einige Fragen aufgeworfen haben.
Bei meinem Vortag geht es hypothetische Modelle der Informationsmedizin und da ist die Materie nur ein kleiner Teilaspekt.

Hier eines der Videos, das die Fragen aufwarf:
http://www.youtube.com/watch?v=n-ZR71Xokr0

Mir geht es darum s e l b s t etwas mehr über die Wechselwirkungen in der Zelle, bzw. im Atom zu verstehen, bzw wie sie innerviert werden.

Wie Hawking schon gut ausgedrückt hat:
Biochemische Prozesse wiederum sind nichts anderes als Quantenelektrodynamik für Moleküle und Molekülverbunde. Die ganze Chemie kommt schliesslich durch die elm. Wechselwirkung zustande und dessen Vermittler ist das Photon.


Dann liege ich mit Licht, bzw. Photonen als Informationsgeber garnicht so falsch, nehme ich an.

Ja, es ist wirklich so, dass eine Frage gleich wieder drei neue aufwirft.

Gruß
citus

Hawkwind
26.09.11, 00:06
Die Maximalleistung eines Menschen liegt bei um die 100 Watt. Fuer solch ein komplexes System in Grunde recht gering. Und ein grosser Teil des Grundbedarfs wird vom Gehirn benoetigt. Daher studiert es sich mit vollem Bauch auch schlecht und daher kochen wir das Essen um dessen Energie besser auszunutzen. Letzteres habe ich irgendwo mal gelesen. Der Mensch praktiziert ueberhaupt einge seltsame Dinge und es ist schon plausibel, dass diese mit dem Energiebedarf des Gehirns zusammenhaengen.

Gruesse

Der hohe Energieverbrauch des Gehirns ist auch sicherlich der Grund dafür, dass es beim modernen Menschen wieder abgebaut wird (kein Witz). Für das geruhsamere Leben im Büro braucht es kein großes Hirn; unsere Urahnen in der Steinzeit hatten da viel existenziellere Probleme, bei denen ihnen Intelligenz half.


...seit der jüngeren Altsteinzeit vor etwa 20.000 Jahren kam es zu einer Reduktion um etwa 150g, sodass manche WissenschaftlerInnen heute von einer permanenten Reduktion ausgehen.


aus
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GEHIRN/GehirnAufbau.shtml

richy
26.09.11, 00:13
Es gibt auch eine sehr schwache Zellstrahlung, die wissenschaftlich nachgewiesen wurde.
http://de.wikipedia.org/wiki/Biophoton
Den Kontrolleuren von Wiki gefaellt dies zwar nicht, aber was nun mal gemessen wurde laesst sich auch nicht einfach ignorieren. Blos weil es nicht ins eigene Konzept passt. Daher finde ich es auch voellig richtig, dass die Ergbenisse zu den Neutrinos bei Cern nicht verheimlicht wurden, so wie es ein Moderator hier vorgeschlagen hat.
Aber es hätte doch genügt, zunächst nur in engen Fachzirkeln das bekannt zu machen, um die Priorität zu sichern.

CERN waere ja voellig sinnlos, wenn man so vorgehen wuerde. Die Ergebnisse wurden lange und ausgiebig hinterfragt und Fehlerquellen gesucht. Und wehe dies waere von den "Fachzirkeln" nach aussen gesickert. Die RT Kritiker haetten sich unwiderruflich bestaetigt gefuehlt. So ist es ein Beispiel dafuer, dass wenigstens in dem Bereich nichts verheimlicht oder unterdrueckt wird, so wie es einige RT Kritiker behaupten.

In dem Sinne ist auch obiger WIKI Link positiv zu bewerten.
Obwohl die Physiker sicherlich wenig interesse an solchen Biophotonen haben und keine Anwendungsmoeglichkeit werden diese immerhin zur Kenntnis genommen.

richy
26.09.11, 00:36
Der hohe Energieverbrauch des Gehirns ist auch sicherlich der Grund dafür, dass es beim modernen Menschen wieder abgebaut wird (kein Witz).Das ist ja interessant :-) Was mir immer wieder auffaellt ist, dass es eine voellig falsche Vorstelung waere, dass die Menschen in der Vergangenheit weniger intelligent waren als der moderne Mensch. Es haben nur einige Technologien gefehlt. Die Entwicklung wird wohl auch so sein, dass die Vernetzung, die Verfuegbarkeit von Information eine immer groessere Rolle spielen wird und damit weniger das Wissen einiger einzelner Menschen.
Naja, die Frauen werden sich freuen, wenn die Koepfe wieder kleiner werden :-)
Uebrigends ist das auch merkwuerdig, warum deren Physiologie sich hier scheinbar nicht in gleichem Maße angepasst hat.

richy
26.09.11, 00:45
@Citrus
Naja, der Mensch ahmt meistens die Natur nach. Aber nun auch nicht immer voellig identisch. Prototypen von Quantenrechnern haben schon kleinere Aufgaben geloest. Zeilingers Versuche dienen sicherlich auch der Vorbereitung darauf fuer den Informationsaustausch innerhalb solch eines Rechners. Teleportation. Aber in dem obigen Link ist angegeben, dass eine Verschraenkung dieser Biophotonen bisher nicht nachgewiesen wurde. Was auch durchaus plausibel ist, denn die sind laengst dekohaeriert. Ein voelliges Gegenargument ist das natuerlich nicht, denn man muesste schon direkt die Vorgaenge an der Zelle studieren. Waere eigentlch schade, wenn man dem nicht nachgehen wuerde. Momentan ist aber fact, dass her nichts diesbezuegliches gemessen werden konnte.

richy
26.09.11, 01:02
Ach das ist ja Popp im Video. Ich habe schon ein Video ueber dessen Institut gesehen. Also das ist keine Esoterik und dort wird mit wissenschaftlichen physikalischen Methoden gearbeitet. Diese Biophotonen existieren und es gibt ja auch kaum einen Zweifel, dass unser Nervensystem elektrochemisch arbeitet. Das Kurzzeitgedaechtnis z.B. elektrisch und das Langzeitgedaechtnis z.B. chemisch. Aber wie genau im Detail, das weiss man z.B. selbst beim Gehoer nicht voellig genau. Obwohl dessen Mechanismus recht einfach ist. Beim Gehoer gibt es z.B die Pulstheorie. Die ist wie alles im Gehirn nichtlinear und daher kann man hier nur schwer die Funktion im Detail deuten. Ich hab Neuronen nach dem Prinzip uebrigends schon als Hardware nachgebaut.
Ok ich schau mal alle Videos an und geb dann nochmals meinen Senf dazu.

MCD
26.09.11, 01:12
Biochemische Prozesse wiederum sind nichts anderes als Quantenelektrodynamik für Moleküle und Molekülverbunde. Die ganze Chemie kommt schliesslich durch die elm. Wechselwirkung zustande und dessen Vermittler ist das Photon.

Gruß,
Hawkwind

Hi Hawkwind,

ok, das stimmt natürlich. Photonen sind in irgendeiner Form allerdings an allen Prozessen im Körper beteiligt und ich würde citus für seinen Vortrag dennoch nicht empfehlen, den Zellstoffwechsel in unserem Körper auf Photonen zurück zu führen.
Ich würde auch nicht sagen, der FC hätte heute 2:0 gegen Hoffenheim gewonnen, weil ein Ball im Spiel war :D

Gr.
MCD

EMI
26.09.11, 01:48
Für das geruhsamere Leben im Büro braucht es kein großes Hirn; unsere Urahnen in der Steinzeit hatten da viel existenziellere Probleme, bei denen ihnen Intelligenz half.Soweit ich weis hat die Hirnmasse nichts damit zu tun. Es sind die Furchen und deren Anzahl/Dichte, die den Unterschied machen.
Neandertaler hatten eine größere Hirnmasse als wir aber kaum Furchen.
BISMARCK z.B. hatte eine weit überdurchschnittliche Hirnmasse, dessen Furchendichte ist wohl nicht überliefert.
Die Hirnmasse passt sich auch an die Temperatur an (Kälte=größer), natürlich langsam über Jahrtausende.

Sicherlich gibt es hier und da auch welche mit einem Hirn ganz glatter Oberfläche.:rolleyes:

Gruß EMI

richy
26.09.11, 01:54
He he das ist ja lustig. Im 2 ten Teil verwendet er Methoden, die ich im mathematischen Bereich angewendet habe. Die Auswertung von Histogrammen. D.h. die Interpretation von Verteilungen, die wenigstens in einem Fall voellig eindeutig ist und auch in vielen Bereichen angewendet wird.
Hab noch nicht alle Videos durch, aber eines kann ich jetzt schon sagen. Popp muss einen Eintrag im Anti Impfgegner Portal haben.

@Citus
Ganz wichtig waere zu wissen fuer wen der Vortrag ist. Also auch Physik oder Biologie z.B.
Und Popp begeht einige Fehler. Er behauptet diese Photonen waeren verschraenkt und indirekt, dass dies ganz spezielle Photonen waeren. Kann ja sein. Speziell polarisiert oder sonstige Eigenschaften. Aber diese muss er nennen. Ansonsten Photon=Photon.
Hat Impuls, "kennt Polarisation", Frequenz und die Anzahl ist ein Parameter.

Auch die Waermestrahlung unserers Koerpers stellen Photonen dar. Das besondere hier ist der Frequenzbereich dieser Photonen. Das ist tatsaechlich als Licht zu bezeichnen.
Aber woher kommt das. Man koennte das auch ganz anders erklaeren. Siehe Beitrag Wellenpakete.
Das mit Rewe ist gut. Die grossen Firmen interessiert naemlich meist ueberhaupt nicht ob man etwas erklaeren kann. Entweder es funktioniert und ist nuetzlich oder es funktioniert nicht.
Ok jetzt bin ich die Videos gleich durch

EMI
26.09.11, 01:54
Daher finde ich es auch voellig richtig, dass die Ergbenisse zu den Neutrinos bei Cern nicht verheimlicht wurden, so wie es ein Moderator hier vorgeschlagen hat.Dieses ewige Nachgetrete, bei jeder passenden und umpassenden Gelegenheit, ist einfach nur noch WIDERLICH!!

EMI

richy
26.09.11, 02:35
Zur Kohaerenz:
In der anschliessenden Fragerunde gibt er hier sehr lange Kohaerenzzeiten fuer die Photonen an. Da muesste man nachforschen wie er dies denn gemessen hat. Das meint "Popp" somit mit besondere Photonen. Diese Kohaerenzzeiten kann ich fast net glauben.

Eine Herstellerin irgensoeiner Wundertaschenlampe scheint darueber recht gekraenkt :-)
http://www.youtube.com/watch?v=e2FP0ocaz1A&NR=1
Aaarg da erzaehlt er teilweise ja Haarstraeubendes. Er weiss wohl nicht was eine Toilette ist. Bei mir konmmt dort ein Ei jedenfalls voellig anders wieder zum Vorschein. Also ich haette in der Runde mal gefragt wie denn Kot strahlt :-) Im ernst denn das waere wissenschaftlich. Eine Differenzbetrachtung.
Dass die Strahlung beim Einfrieren zunimmt ist interessant.

Aristoteles war hingegen der Meinung, daß der Mensch mit dem Herzen denke und das Gehirn lediglich als Kühlorgan gegen körperliche Überhitzung diene.Klingt plausibel :-)
Waermetauscher der Delphine :
http://www.mal.ch/stories/projectof4d2002/files/delfine.htm
Die Weltmeister :
http://www.ant-pictures.com/deutsch/ant_facts.htm
http://www.planet-wissen.de/natur_technik/insekten_und_spinnentiere/ameisen/index.jsp
Es gibt etwa 25 mal mehr Ameisenhirn/Neuronen auf der Erde als Menschenhirn/neuronen :-) Jeder Ameisenstaat muss vernetzt sein. Waere alle Ameisenstaaten vernetzt waeren wir sicherlich schon lange von diesen ausgerottet.Oder sie interessieren sich nicht fuer uns.

MCD
26.09.11, 12:45
Zur Kohaerenz:
In der anschliessenden Fragerunde gibt er hier sehr lange Kohaerenzzeiten fuer die Photonen an. Da muesste man nachforschen wie er dies denn gemessen hat. Das meint "Popp" somit mit besondere Photonen. Diese Kohaerenzzeiten kann ich fast net glauben.

Eine Herstellerin irgensoeiner Wundertaschenlampe scheint darueber recht gekraenkt :-)
http://www.youtube.com/watch?v=e2FP0ocaz1A&NR=1
Aaarg da erzaehlt er teilweise ja Haarstraeubendes. Er weiss wohl nicht was eine Toilette ist. Bei mir konmmt dort ein Ei jedenfalls voellig anders wieder zum Vorschein. Also ich haette in der Runde mal gefragt wie denn Kot strahlt :-) Im ernst denn das waere wissenschaftlich. Eine Differenzbetrachtung.
Dass die Strahlung beim Einfrieren zunimmt ist interessant.


Hallo richy,

nicht das ich die Existenz von Biophotonen anzweifle, aber anhand der Frequenzen der vom Körper emittierten Photonen auf einen gesunden oder kranken Organismus zu schließen, halte ich für recht zweifelhaft.

Zudem widerspricht sich Herr Popp selbst (mehrfach). Erst sagt er bspw., leicht gekochte bzw. schonend gedünstete Nahrung sei gesünder, da strahlungsintensiver, und später als ein Zuhörer nach der "chinesischen Energiesuppe mit 20h Kochzeit" fragt, meint er, kein Problem für den Energiegehalt der Suppe, er würde auch lieber ein Suppe, welche 20h gekocht habe essen, als eine mit nur 20min. Kochzeit!?
Und das bei erwärmen von Nahrungsmitteln in der Mikrowelle die komplette Molekularstruktur der Lebensmittel zerstört wird, ist auch Unsinn.
Es gibt Studien, wonach beim erwärmen mittels Mikrowelle anschl. mehr Nährstoffe im Gemüse verbleiben, als beim Kochen, es kommt halt primaär auf die Garzeit an...

Gr.
MCD

richy
26.09.11, 15:56
Hi MCD
nicht das ich die Existenz von Biophotonen anzweifle .... An der schwachen zellulaeren Strahlung gibt es kaum etwas anzuzweifeln. Das ist ein anerkanntes physikalisch biologisches Phaenomen.
... aber anhand der Frequenzen der vom Körper emittierten Photonen auf einen gesunden oder kranken Organismus zu schließen, halte ich für recht zweifelhaft. Ich halte das fuer aeusserst raffiniert und solch eine statistische Beurteilung entspricht der wissenschaftlichen Vorgehensweise, wenn man sich an die wissenschaftlichen Richtlinien haelt. Und hier verzapft der Sohn von Professor Fritz Albert Popp wie du ebenfalls bemerkt hast einigen Unsinn. Dieses Fallbeispiel "Fritz Albert Popp" koennte man uebrigends fuer Vortraege unterschiedlichster Themenbereiche verwenden. Insbesonders die interne Hierarchie im wissenschaftlichen Apparat.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,370918,00.html
http://www.broeckers.com/Popp.htm
Bei dem Vortrag von Alexander Popp sollte man immer daran denken, wie Popp auch bemerkt, dass der Mensch sich nicht alleine vom Gratislicht der Sonne ernaehren kann. Die Zuhoerer stehen in Zusammenhang mit Popps geschaeftlichem Kundenkreis und das kann er nicht voellig vernachlaessigen.
Das sieht man sehr schoen bei dem Einwand der Biophotonenlampenvertreterin. Wobei ich bemerkenswert finde, dass er letztendlich zwar beschwichtigt, aber seine Ansicht nicht aendert. Diese Dame ist er als Kundin wohl los und eventuell den ganzen Branchenbereich.

Bei meinem Vortag geht es hypothetische Modelle der Informationsmedizin
Dafuer wuerde ich den Vortrag von Popps Sohn nicht als Vorlage oder Quelle verwenden sondern ausschliesslich Material von dessen Vater !

http://www.j-lorber.de/shm/biophotonen/popp.htm

Der Vortrag behandelt uebrigends zwei voellig unterschiedliche Themen. Einmal die Biophotonen und einmal spezielle Verteilungsfunktionen. Fuer letzteres
gilt das selbe wie fuer Biophotonen. Man kann hier wissenschaftlich korrekt und pseudowissenschaftlich vorgehen. Klar, liegt z.B. eine Gaussverteilung vor, dann existieren hier andere statistische Abhaengigkeiten wie bei einer logaritmischen oder Z-Verteilung. Man kann hieraus rein statistisch auf das Systemverhalten schliessen. Sogar in verblueffendster Weise. Varianten im wissenschaftlichen Bereich sind hier die Z oder Pareo Verteilung, das Benfordsche Gesetz. Diese Verteilungen basieren auf Eigenschaften des Logarithmus. Die logarihmische Verteilung ist leider auch die Basis der Global Scaling Abzocke. Und wenn man bei Herrn Popp Junior ein bischen weiter forscht, so erkennt man Verbindungen zur "russischen Akademie der Wissenschaft" Ein Pseudowissenschaftlicher Apperat von Global Scaling. Eine Basis von Global Scaling bildet der Zeitschriftenverlag Raum&Zeit :
http://www.relativ-kritisch.net/forum/viewtopic.php?t=582
Wenn Popp Junior in irgendeiner Weise hier mit verstrickt ist, sollte man ihn aus ethischen Gruenden global aus jedlichen Betrachtungen streichen.

Gruesse

richy
26.09.11, 16:42
So wie ich Popp JUNIOR verstehe begruendet er die Kohaerenz mit der Synchronitaet der Zellen. Ob solch eine Synchronitaet tatsaechlich zu solch langen Kohaerenzzeiten fuehren koennte weiss ich nicht. Ich denke eher nicht. Wenn ja, dann koennte man hier technische Anwendungen konstruieren von denen Zeilinger nur traeumt. Und Popp vertauscht hier sicherlich die Wirkung mit der Ursache. Die Biophotonen waeren dann nicht Ursache der Synchronitaet sondern ein Folge daraus. Diese Synchronisation, Selbstorganisation kann man an allen moeglichen Systemen beobachten. Ich wuerde zunaechst mal dieses Phaenomen beschreiben. Schleimpilze sind dazu zum Beispiel hervorragende Kandidaten. Ebenso Ameisen und Termiten, Fischschwarme, Vogelschwaerme .... und und und. Die portugiesische Galeere zeigt sehr eindrucksvioll. dass wir nichts weiter als ein verwachsener Schwarm spezialisierter, synchronisierter Zellen sind.
http://de.wikipedia.org/wiki/Portugiesische_Galeere
Ein weiteres Stichwort waere hier Sheldrake und morphogene Felder. Letztere sind im Gegensatz zu Biophotonen lediglich eine Hypothese.

Wobei die zellulaeren Photonen natuerlich ein ueberaus spannendes und hoffnungsvolles Thema sind, dass leider von den serioesen Physikern vertan wurde. Und Popp Junior ist gerade dabei die Thematik weiter ins esoterische zu treiben, so dass am Ende nichts uebrig bleiben wird. Der Vorgang ist oft zu beobachten und das beruehmteste Beispiel hierfuer duerfte Nicolai Tesla sein.

@MCD
Wuerdest du Duerr als Esoteriker betrachten ?

MCD
26.09.11, 17:54
Hi richy,

erst kurz noch was zu deinem vorherigen Beitrag:

Ich halte das fuer aeusserst raffiniert und solch eine statistische Beurteilung entspricht der wissenschaftlichen Vorgehensweise, wenn man sich an die wissenschaftlichen Richtlinien haelt. Und hier verzapft der Sohn von Professor Fritz Albert Popp wie du ebenfalls bemerkt hast einigen Unsinn. Dieses Fallbeispiel "Fritz Albert Popp" koennte man uebrigends fuer Vortraege unterschiedlichster Themenbereiche verwenden. Insbesonders die interne Hierarchie im wissenschaftlichen Apparat.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...370918,00.html
http://www.broeckers.com/Popp.htm


Nun, ob das so raffiniert oder außergewöhnlich ist, ich weiß nicht, auf irgendeine Weise muss er die Daten ja statistisch auswerten, um signifikante Zusammenhänge erkennen zu können...
Ich bezweifele allerdings, dass er genug Daten gesammelt resp. korrekt ausgewertet hat, um anhand der Biophotonenfrequenz eine seriöse und klare Diagnose zum Krankheitsbild zu stellen (bspw. analog zur Ultraschalluntersuchung). Anhand einer entspr. Biophotonenfrequenz mit Sicherheit eine Aussage darüber zu treffen, ob ein Organismus grundsätzlich krank oder gesund ist, wäre ja schon ein Erfolg, offenbar fehlen Popp hierzu aber harte Fakten (statist. relevante / signifikante Daten), um die Mediziner oder Wissenschaftler zu überzeugen, sonst wäre die Methode m.E. längst in der Diagnostik etabliert.
Ich bezweifele das Popp senior sich einen Gefallen damit tut, seinen Sohn auf Kongressen zum Thema referieren zu lassen...


So wie ich Popp JUNIOR verstehe begruendet er die Kohaerenz mit der Synchronitaet der Zellen. Ob solch eine Synchronitaet tatsaechlich zu solch langen Kohaerenzzeiten fuehren koennte weiss ich nicht. Ich denke eher nicht. Wenn ja, dann koennte man hier technische Anwendungen konstruieren von denen Zeilinger nur traeumt. Und Popp vertauscht hier sicherlich die Wirkung mit der Ursache. Die Biophotonen waeren dann nicht Ursache der Synchronitaet sondern ein Folge daraus. Diese Synchronisation, Selbstorganisation kann man an allen moeglichen Systemen beobachten. Ich wuerde zunaechst mal dieses Phaenomen beschreiben. Schleimpilze sind dazu zum Beispiel hervorragende Kandidaten. Ebenso Ameisen und Termiten, Fischschwarme, Vogelschwaerme .... und und und. Die portugiesische Galeere zeigt sehr eindrucksvioll. dass wir nichts weiter als ein verwachsener Schwarm spezialisierter, synchronisierter Zellen sind.
http://de.wikipedia.org/wiki/Portugiesische_Galeere
Ein weiteres Stichwort waere hier Sheldrake und morphogene Felder. Letztere sind im Gegensatz zu Biophotonen lediglich eine Hypothese.

Das man anhand von Biophotonen möglicherweise eine Aussage über mutierte, kranke oder gesunde Zellen machen könnte, halte ich schon für möglich, aber dies auf einen ganzen Organismus zu übertragen, kann ich nicht glauben, dafür sind die einz. Bausteine und Funktion m.E. viel zu komplex und verschieden. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jede Zelle über sämtl. übrigen Zellen im Körper informiert ist.


Wobei die zellulaeren Photonen natuerlich ein ueberaus spannendes und hoffnungsvolles Thema sind, dass leider von den serioesen Physikern vertan wurde. Und Popp Junior ist gerade dabei die Thematik weiter ins esoterische zu treiben, so dass am Ende nichts uebrig bleiben wird. Der Vorgang ist oft zu beobachten und das beruehmteste Beispiel hierfuer duerfte Nicolai Tesla sein.


Ja, da sind wir absolut d'accord.


@MCD
Wuerdest du Duerr als Esoteriker betrachten ?

Welchen Duerr meinst du? Wenn du den Detlef Dürr (u.a. Bohmsche Mechanik als Grundlage der Quantenmechanik) meinst, dessen Aussage zum DS in meiner Sigantur steht, dann würde ich den auf keinen Fall als Esoteriker bezeichnen, der Mann ist Mathematik Professor und BM hat in meinen Augen auch nichts mit Esoterik zu tun:)

Gr.
MCD

Bauhof
26.09.11, 18:02
Hallo zusammen,

auf Anregung von Hawkwind habe ich diesen Thread soeben geschlossen.

Zitat Hawkwind:
Ich verstehe nicht, was der ganze Schmarrn um Biophotonen im Quantenmechanik-Forum zu suchen hat?? Ich würde diesen Thread schliessen: die Frage, ob unser Körper aus Quanten besteht ist längst hinreichend diskutiert.

Dem schließe ich mich an.

M.f.G. Eugen Bauhof