PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Weg aus der "Wissenschaftskrise"


Örni
11.12.11, 18:22
Hallo,

ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit den Wissenschaften, immer mit dem Fokus darauf, Entdeckungen zu machen, die der Weltmenscheit große Dienste leisten könnten.

Wenn es uns möglich wäre, tatsächlich den Aufbau des Kleinsten zu erklären, sind wir in der Lage alle Fragen der vielen wissenschaftlichen Sparten lückenlos zu erklären.

In Kurzform geht die Beantwortung aller Fragen tatsächlich auf eine Urformel zurück, mit der sich minimiert alles erklären lässt, was letzlich der Punkt meines breiten Forschungsinteresses ist.

Ich würde mich über jeden ernsten Beitrag und Diskussionsaustausch freuen,

"Örni"

Marco Polo
11.12.11, 18:33
Hallo,

ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit den Wissenschaften, immer mit dem Fokus darauf, Entdeckungen zu machen, die der Weltmenscheit große Dienste leisten könnten.

Das hört sich für mich erst mal sehr bescheiden an. :D

Ich würde mich über jeden ernsten Beitrag und Diskussionsaustausch freuen

Wenn du jetzt noch Beiträge einstellst, die uns den Weg aus deiner im Threadtitel benannnten Wissenschaftskrise weisen, dann profitieren wir sicherlich alle davon. :)

Also nur zu...

Örni
19.01.12, 16:09
Hallo Marco Polo aber auch alle anderen Interessenten,

zuerst möchste ich mich für die doch ziemlich verspätete Beantwortung entschuldigen, doch bin ich durch eine Behinderung in meinem Leben für eine ganze Weile in meinen Aktivitäten ziemlich eingeschränkt.
Diese Einschränkungszeit kann unter Umständen noch eine ganze Weile dauern, aber muss kein Grund dafür sein, gar nicht erst miteinander in Kontakt zu treten und sich gegenseitig mit Wissen zu bereichern und hieraus vielleicht sogar Umsetzungen und Realisierungen aktiv zu gestalten.

Ich bin aber nüchtern genug, um zu wissen, dass die Mehrzahl der Menschen in Wirklichkeit keinen so stabilen Charakter haben, wie es hierbei sein sollte und sich gerne Erfindungen Anderer anzueigenen versuchen.
Es geht also nicht darum so viel an Wissen offenzulegen, so dass hieraus eine spätere Erfindung beim besagten Patentamt nicht mehr zugelassen werden kann. Genau das ist auch der allerwichtigste Aufruf des Patentamtes an den eifrigen Erfinger. Ihr könnt mir glauben, wenn ich sage, dass somit unzählige spionierende Augen ihre AUfmerksamkeit darauf richten, so eine "Lücke" zu entdecken, um als dann vor dem eigentlichen Erfinder die Erfindung beim Patentamt anzumelden.
Ich hoffe, dass ihr somit für meine gekürzte Art der Veröffentlichungen Verständnis habt. Lasst uns vielleicht erst einmal in Austausch treten, vielleicht erst einmal unsere Karten offenzulegen.

Kommen wir endlich zu unserem wirklichen Thema, nämlicher dieser gewaltigen, die Welt in Atem haltende Entdeckungen.
Ich möchte hier gleich aufklärend sagen, dass viele der heute uns bekannten Entdeckungen und Veröffentlichungen, nicht wie wir eigentlich andauernd erzählt bekommen von neuzeitlichen Gelehrten, wie bei der Relativitätstheorie um Einstein und die Spaltung des Atoms von John Dalton und Otto Hahn verdanken, sondern größtenteils islamischen Gelehrten von vor hunderten Jahren die Ehre dieser Entdeckungen gebührt.

So hat der geniale Mathematiker Al-Kindi ca. 600 Jahre vor Einstein die Relativitätstheorie in seinem Buch veröffentlicht.
Cabir bin Hayyan der im Jahre 721-808 somit also gut über 1200 Jahre vor Dalton und Hahn lebte, hatte in der Harran Universität, nach seinen chemischen Reaktionen der angewendeten Substanzen den kleinsten Aufbau hieraus deutlich den Zuschauern erklärt und genau diese Worte gesagt:

"Das kleinste des Elements, zu dem Griechen das Atom sagen, beinhaltet eine sehr große verdichtete Energie. DIe griechischen Gelehrten sagen, dass diese Atom als kleinstes Teil des Elements nicht mehr teilbar wäre, was somit nicht stimmen kann. Im Gegenteil, sie kann noch mehr zerteilt werden. Wenn das dann geschieht kommt so eine große Kraft hieraus heraus, dass ganz Bagdad regelrecht platt machend auf den Kopf stellen vermag!"

Hayyam hat an die 400 Veröffentlichungen gemacht, von denen heute noch nur 20 uns weitervererbt bereichern.
Er ist der wahre Erfinder, der als erster Arsenpulver, Nitratsäure, Chlorwasserstoff, Sulfatsäure, deren Raffinerie und Kristilisationseigentschaften, aber auch unter noch vielen anderen Arbeiten das uns bekannte Königswasser, welches Gold zu lösen vermag, entdeckt hat.

Im 12. Jahrhundert haben die christlichen Gelehrten sein Buch ins lateinische übersetzen lassen. Sie ist heute das Grundbuch in Sachen Chemie. Mit der Eroberung Alhambras wurde danach die vielen anderen unzähligen Wissenschaftsbücher der islamischen Gelehrten übersetzt und erst hiernach blühte das Christentum auf.

Hayyam hat zu dem Kleinsten in der Materie niemals das Wort der Griechen, also Atom benutzt. Das hat er bewusst gemacht, weil das Kleinste des Elements in der Wirklichkeit nicht aus einem Kern besteht, wie hieraus Niels Bohr es der Menschehit weitergegeben hat. Heute sind sich viele großen WIssenschafler ja auch einig, dass man hier eher von einer Wellentheorie sprechen sollte.

Ich habe nun in diesen vielen Jahren meiner intensiven FOrschung ausgearbeitet, wie das uns namentlich bekannte Atom egal welchen Elements auch immer tatsächlich zuerst zu jener Größe des bestimmten Elements überhaupt Schritt für Schritt sich aufbauend bildet.

Und jetzt aufgepasst! Auf einmal bin ich in der Lage voll nachweisbar ale Fragen der MEnscheit aus allen Sparten der großen Wissenschaften lückenlos mit beweisen zu beantworten.
In der Medizin, bin ich der Lage alle Krankheiten die uns bekannt sind und noch nicht bekannt sind, deren Entstehung auch auch Vorbeugung bzw. Behebung detailliert zu erklären.

In dieser Erfindung steckt hieraus folgend in einem voll realisieraren GEdankenexperiment so viel Nützliches, dass dieses Gedankenexperiment nicht versiegen darf!

z.Bsp. könntem an die gesammte MEnscheit ernähren, ohne ihnen oral etwas an Nahrung zukommen zu lassen.
Man könnte das Lebensalter der Menschen um mehr als 100 % steigern

Hieraus aus der sehr großen Entdeckung leite ich zu der von heute ganzen Weltwissenschaft gesuchten Welturformel, mit der sich vom Kleinsten bishin zu dem Größten eben Alles wirklich nachschaulich erklären lässt!

Es gibt sie, die Urformel, und ich habe sie somit entdeckt!

Ich frage mich nun sehr ernsthaft, was soll ich tun? Soll ich eine so große Entdekcung mit mir in den irgendwann kommenden Tod mitnehmen oder einer eigentlich sehr undankbaren Menscheitsführung und nicht wenige darin genauso undankbaren Menschen überlassen?!
Ich habe abgewägt und beschlossen, dass die guten Menschen in deiser Welt diese restlichen Anderen in der Waagschale überwiegen, so dass ich es ihnen unter bestimmten Vorbehalt, also Missbrauchsauschluss, Eigenrechtanerkennung, durch einen globalen Weltpatent übergeben muss. Das ist eine sehr kurze Niederschrift meiner Vorstellung, wie man meine noch nie dagewesene größte Welterfindung für die besagte Menscheit veröffentlichend realisieren könnte.

Nun natürlich bin ich mir bewusst, dass ihr nicht annährend mal so etwas ähnliches an Veröffentlichung zum Lesen vorgesetzt bekommen habt und das Ganze fast utopisch oder schon krankhaft klingt.
Aber wir werden, wenn wir es machen, dann nur so machen, das egal wem auch immer als Interessent an dieser Sache vorerst keine Verbidnlichkeit entsteht.
Heute lässt sich in unsere Gesellschaft derjenige Interessent erst dann zur Vertragserfüllung rufen, wenn die Gegenseite auch tatsächlich seine Beweise zur Vertragserfüllung seinerseits nachweislich vor einem zuvor bestimmten Gremium an WIssenschaftlern dazulierfert.

Somit sollten wir als wirklich Interessenten an so einem Vertrag arbeitend diese bereitstellen. Das wäre meiner Meinung nach der erste Schritt, was somit gemacht werden müsste!

In diesem Sinne, freue ich mich über Eure Zeilen.

Gruß
Örni

Bauhof
19.01.12, 20:00
Es gibt sie, die Urformel, und ich habe sie somit entdeckt! Ich frage mich nun sehr ernsthaft, was soll ich tun? Soll ich eine so große Entdekcung mit mir in den irgendwann kommenden Tod mitnehmen...
Hallo Örni,

mein Vorschlag: Die "Entdekcung" deiner "Urformel" mit dir in den Tod mitnehmen. :rolleyes:

M.f.G. Eugen Bauhof

EMI
20.01.12, 04:29
mein Vorschlag: Die "Entdekcung" deiner "Urformel" mit dir in den Tod mitnehmen. :rolleyes:Das wird aber dauern Bauhof,

Örni kann doch mit seiner Urformel sein Leben bei Bedarf wie ein Highlander verlängern.

Gruß EMI

PS: Wissenschaftliche Entdeckungen sind nicht Patentfähig, da diese keine Erfindungen sind. Wird also NIX mit nem Weltpatent Örni.