PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wirkung von Gedanken auf Materie


Physikus
09.02.12, 20:16
Guten Tag,

ich bin neu hier im Forum und hätte gleich mal grundsätzliche Fragen zur Physik.
Ich bin auf diesen Text hier gestoßen:

"Unser Bewusstsein ist eine nichtmaterielle Form von Energie. Die Physik hat bewiesen, dass unser Bewusstsein Materie direkt beeinflusst.
Nachdem wir unser Bewusstsein mit Hilfe der Gedanken steuern können, haben wir über Gedankenkraft Einfluss auf die materielle Welt."

Nun erstmal frage ich mich wie genau man das verstehen kann...

Wie verhält sich dieser "Einfluss auf die Materie" durch Gedanken?

Welche Reichweite können Gedanken haben und welche Veränderungen hervorrufen?

Danke im Voraus

Hawkwind
09.02.12, 20:28
"Die Physik hat bewiesen, dass unser Bewusstsein Materie direkt beeinflusst.
"



Hört sich ja an wie Telekinese.
Ist mir leider ganz entgangen, dass die Physik das bewiesen hat.
Misstrauen ist angesagt gegenüber den Autoren solcher Sätze; so etwas schreiben gerne Leute, die ihre Esoterik über die Quantenphysik verkaufen wollen.

Physikus
09.02.12, 20:35
Danke erstmal für deine Antwort. Ja, ich selbst gehe mit solchen Aussagen auch eher skeptisch um. Erinnert mich nur zu sehr an "The Secret" wo mit einer Selbstverständlichkeit Dinge behauptet werden die so nicht stimmen...

Interesstant finde ich es dennoch welchen Einfluss Gedanken auf die Umwelt haben (könnten)...

Marco Polo
09.02.12, 21:41
Interesstant finde ich es dennoch welchen Einfluss Gedanken auf die Umwelt haben (könnten)...

Diesen Einfluss gibt es nicht.

Na ja. Wenn der Kopf raucht, dann vielleicht schon... :)

Physikus
09.02.12, 22:20
Diesen Einfluss gibt es nicht.

Na ja. Wenn der Kopf raucht, dann vielleicht schon... :)

ha:D

Ich bin an der Physik recht interessiert und schreibe/lese auch gerne darüber...bin aber eben alles andere als ein Experte und deswegen fällt es manchmal schwer Dinge zu verstehen.

Was ich auch of höre ist, dass Gedanken Schwingungen erzeugen und sozusagen der Körper etwas Messbares aussendet. Ich weiß nicht was ich mit dem anfangen soll, ich mein klar ist, zumindest meiner Auffassung nach, dass Gedanken etwas materiell Vorhandenes sind. (elektrische Imulse, Prozesse). Darüber hinaus scheinen die Informationen/Meinungen ja extrem auseinander zu gehen. Bin aber auch immer skeptissch gegenüber solchen Aussagen um es nochmal zu betonen :)

Marco Polo
09.02.12, 23:10
Das hier ist ganz interessant:

http://de.wikipedia.org/wiki/Neural_Impulse_Actuator

Ich
11.02.12, 23:08
Was ich auch of höre ist, dass Gedanken Schwingungen erzeugen und sozusagen der Körper etwas Messbares aussendet.
Freilich ist das so. Das ist ein ganzer Wissenschaftszweig geworden mittlerweile.
Wenn man "Materie" aber durch Gedanken steuern will, dann wirds kritisch. Wie Marco Polo darlegt, ist die Wissenschaft grade mal so weit, dieses Zeug mit größter Anstrengung überhaupt halbwegs auffangen zu können. Der Bleistift auf dem Schreibtisch ist nicht so ausgestattet, er bleibt selbst bei kräftigster Gedankenüberschwemmung einfach nur liegen. Leider, ist aber so.
Seit tausenden Jahren predigen geldgeile Idioten, dass es anders sei, und stellen millionen potentielle Anwender fest, dass es doch so ist.

exzel
27.02.14, 09:22
Hallo,

es ist interessant zu sehen wie viel in der Esoterik derzeit mit Macht der Gedanken, Steuerung der Realität etc. vor sich geht.

Ebenfalls wird darüber geschrieben, ob Gedanken sich auf die Körperzellen etc. auswirken.

Da der Thread schon älter ist frage ich einfach nochmal. Gibt es Erkenntnisse oder überhaupt seriöse Wissenschaftler, die sich damit beschäftigen wie sich Gedanken auf unsere erlebte Wirklichkeit auswirken?

Gruß

Alex

Ich
27.02.14, 12:24
Gibt es Erkenntnisse oder überhaupt seriöse Wissenschaftler, die sich damit beschäftigen wie sich Gedanken auf unsere erlebte Wirklichkeit auswirken?Klar, tausende. Es gibt aber meines Wissens keine, die sich damit beschäftigen, wie sich Gedanken auf die wirkliche Wirklichkeit auswirken.

exzel
27.02.14, 18:23
Wirkliche Wirklichkeit, hm? Ich bin zwar mit Quantenphysik nicht gut vertraut, aber es gibt sogar Psychotherapeuten, die behaupten, dass es zwar eine wirkliche Wirklichkeit gibt, aber diese kann vom Mensch nicht erfasst werden. Der Mensch sieht alles durch seine subjektive Brille. Einer dieser Therapeuten war Paul Watzlawick.

Da stellt sich die Frage, ob es die wirkliche Wirklichkeit für den Menschen überhaupt gibt?

Ich
27.02.14, 22:54
Ich bin zwar mit Quantenphysik nicht gut vertraut, aber es gibt sogar Psychotherapeuten, die behaupten, dass es zwar eine wirkliche Wirklichkeit gibt, aber diese kann vom Mensch nicht erfasst werden.Quantenphysik hin oder her, es braucht keinen Psychotherapeuten, um zu erkennen, dass sich die Leute die Dinge so zurechtlegen, wie es ihnen entspricht. Da muss man keine esoterischen Grenzen des Verstehbaren bemühen, bei vielen scheitert der Kontakt mit der Wirklichkeit schon daran, dass z.B. der Strom nicht nur aus der Steckdose kommt, sondern auch erzeugt werden muss. Ganz erstaunlich, welche Abgründe von Unlogik sich in jedem von uns auftun, wenn die Wirklichkeit nicht so tut, wie wir wollen.
Da stellt sich die Frage, ob es die wirkliche Wirklichkeit für den Menschen überhaupt gibt??
Die wirkliche Wirklichkeit zeichnet sich eben dadurch aus, dass sie sich nicht nur im Erlebnisraum irgendwelcher Personen abspielt, sondern unabhängig von Vorurteilen, Wünschen und Meinungen. Und ich bin der Meinung, dass es eine solche gibt, egal, was die Postmodernisten und andere Spinner sagen. Die gibt es aber nicht "für den Menschen", sondern einfach so. Wenn bestimmte Menschen nichts damit anfangen können, schade.

fossilium
05.03.14, 00:48
"..... wie sich Gedanken auf unsere erlebte Wirklichkeit auswirken."

Es ist immer die Frage, was man unter "Auswirkung" versteht. Natürlich wirken sich unsere Gedanken auf die materielle Wirklichkeit aus, indem sie zu z.B. Handlungen führen, die diese Wirklichkeit verändern. Wir gestalten so nicht nur aktuelle Wirklichkeit, sondern auch zukünftige Realitäten. Selbst Vergangenes können wir verändern, indem wir darin Geschehenes gedanklich weglassen oder nicht Geschehenes hinzudenken. Gedanken beeinflussen insofern alles, was überhaupt existiert, aber nur über menschliche Einwirkungen.

Die Physik beschäftigt sich nur mit beobachtbaren Wechselwirkungen zwischen Objekten, die ohne die Einwirkung des Menschen ablaufen. Alles andere würde über ihren methodischen Rahmen hinausgehen und deshalb kann sie über die Frage, ob Gedanken Materie beeinflussen kann, keine Aussagen machen.

Sie kann insofern auch nicht sagen: das gib es nicht. Sie würde mit dieser Behauptung ihren methodischen Rahmen verlassen, es wäre eine metaphysische (über die Physik hinausgehende) Aussage. Die kann jeder als Privatmann machen, aber nicht als Physiker.

Man bemühe daher bitte die Physik nicht, um Metaphysik zu begründen.
Grüsse Fossilium

Hawkwind
05.03.14, 15:15
Die Physik beschäftigt sich nur mit beobachtbaren Wechselwirkungen zwischen Objekten, die ohne die Einwirkung des Menschen ablaufen.

Können wir da seit der Entwicklung der Quantenmechanik noch so sicher sein?
Wir wissen nun, dass Beobachtungen zwangsläufig den Zustand von Quantensystemen ändern, siehe z.B. auch unseren Parallel-Thread#
http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=2555

Der zuvor vorherrschende lokal Realismus ist durch die Quantentheorie widerlegt:
Quantenphysik treibt Realisten in die Enge (http://www.pro-physik.de/details/news/1114299/Quantenphysik_treibt_Realisten_in_die_Enge.html)

Aber klar: Quantenheilung; Biophotonen und der ganze Quatsch ist dennoch für die Tonne.

Tatsächlich hatte mir meine Frau vor nicht allzu langer Zeit ein Buch von dem hier geschenkt
http://www.pressemeldungen.at/167278/quantenheilung-und-der-quantenphysiker-dr-konig/

Ich konnte meinen Unmut leider nicht verbergen und habe das nett gemeinte Geschenk verdorben.

Gruß,
Uli

Ich
05.03.14, 16:58
Ich konnte meinen Unmut leider nicht verbergen und habe das nett gemeinte Geschenk verdorben.Ja, das ist das Gemeine. In der Populärwissenschaft wird ja - und das auch noch zu Recht - vor allem betont, wir verrückt und kontraintuitiv die Quantenmechanik doch ist. Deswegen nehmen sie die Scharlatane und Esoteriker ja auch als Freifahrtschein für ihre metaphysischen Hirngespinste. Und man kann vom Laien schlecht verlangen, er möge doch seinen "gesunden Menschenverstand" nutzen, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dann darf er dem Physiker nämlich auch nichts glauben.

fossilium
05.03.14, 17:56
"Wir wissen nun, dass Beobachtungen zwangsläufig den Zustand von Quantensystemen ändern..."

Nun ja, man muss hier schon präzise sein und genau sagen, was man unter Beobachtung versteht. Messung und Beobachtung können etwas Verschiedenes sein (z.B. wenn ich eine Spinrichtung messe, beobachte ich einen Zeigerausschlag). Beobachtung und Messung, oder wie man es auch nennen mag, haben als Grundlage immer eine Wechselwirkung, und es ist eben ein Rätsel, wie Realität (was immer das ist) durch Wechselwirkung entsteht. Dieses Rätsel impliziert aber nicht, das Gedanken des Zustand von Quantensystem ändern, zudem keiner weiss, worin der Zustand eines Quantensystems besteht, da dieser nur formal (mathematisch) bestimmt ist, aber nicht durch anschauliche Eigenschaften oder Merkmale (nach der KI ist er sogar selbst nicht real).

Oder auf den Punkt gebracht:

Wenn man über Quantensysteme spricht, spricht man entweder von bestimmten Modellsystemen oder von unbestimmten Realsystemen - und die muss man immer schön voneinander unterscheiden.

Dass Esoteriker so leicht die Physik für eigene Zwecke missbrauchen, daran haben die Physiker mit Schuld, weil sie zwischen Modellen und Realität in ihrer Sprechweise keinen Unterschied machen, und den Modellkram unüberlegt in die Realität plazieren.

Grüsse Fossilium

JoAx
05.03.14, 19:15
Dass Esoteriker so leicht die Physik für eigene Zwecke missbrauchen, daran haben die Physiker mit Schuld, weil sie zwischen Modellen und Realität in ihrer Sprechweise keinen Unterschied machen, und den Modellkram unüberlegt in die Realität plazieren.


Entschuldige, aber das ist unter mehreren Gesichtspunkten ein Blödsinn.

1. Esoterik kann alles mögliche ganz leicht missbrauchen. Die einzigen Kriterien sind - wie erfolgreich kann man damit beeindrucken, ohne wirklich konkret/fassbar zu werden. Dass die QM (und nicht nur) so kompliziert ist, dass sie nicht für den Unterricht in der Schule genommen werden kann, das ist nun mal so.
2. Die Physik unterscheidet sehr wohl zwischen Modell und Realität. Der Punkt ist, dass man nur eines "modellunbezogen" machen kann -->> schweigen. Sobald man den Mund aufmacht, über die Realität auch nur nachdenkt, ist man unweigerlich in irgend einem (Denk-) Modell. Und die Physik sucht nach Modellen, die es uns erlauben, möglichst gut die Ergebnisse der Experimente vorauszuberechnen. Und es sind mathematische und keine philosophische Modelle. Diese Modelle erlauben quantitative Vorhersagen, die man mit Experiment quantitativ vergleichen kann -- das ist Wissenschaft.

In der Nase nach "qualitativem" bohren bringt nichts. Dieses Mechanismus hat sich mit der Entwicklung der Wissenschaft erübrigt. Dass mancher es nicht begreift, ist nicht das Problem der Wissenschaft.

Marco Polo
05.03.14, 19:44
Entschuldige, aber das ist unter mehreren Gesichtspunkten ein Blödsinn.

Schon. Ich hätte es aber vielleicht etwas moderater ausgedrückt. ;)

JoAx
05.03.14, 20:21
Schon. Ich hätte es aber vielleicht etwas moderater ausgedrückt. ;)

Ich wollte nur deutlich sein. Nicht "anmachend". :D

fossilium
05.03.14, 23:28
"Sobald man den Mund aufmacht, über die Realität auch nur nachdenkt, ist man unweigerlich in irgend einem (Denk-) Modell."

Richtig. Alle Objekte der Quantenphysik sind Modellobjekte. Quanten sind Modellobjekte. Sie können schon wegen ihrer fehlenden Gestalt keine Realobjekte sein, da Realobjekte immer eine Gestalt als Merkmal haben.
Ich stimme Dir vollkommen zu, dass das alles Modell ist.

Aber Du redest so, als ob es Quanten wirklich gäbe. Deine Experimente beschreibst Du so, als würdest Du in der Realapparatur mit Quanten hantieren, so als gäbe es sie wirklich.

Dass da ein Widerspruch existiert, müsste eigentlich jedem intelligenten Menschen auffallen

Das Sonnenlicht besteht aus Quanten, dem würde jeder Physiker zustimmen. Das sichtbare Licht ist sogar sichtbar - na sowas ! Dass Quanten eine Modellvorstellung sind, wird nicht deutlich. Jeder Esoteriker nimmt nun an, Quanten gäbe es in seiner alltäglichen Realität.

Grüsse Fossilium



.

Marco Polo
06.03.14, 00:34
Alle Objekte der Quantenphysik sind Modellobjekte. Quanten sind Modellobjekte. Sie können schon wegen ihrer fehlenden Gestalt keine Realobjekte sein, da Realobjekte immer eine Gestalt als Merkmal haben.

Oft wird einem Quant ein Teilchencharakter angedichtet, was keineswegs der Fall ist.

p.s. deswegen kann es auch schwerlich ein Modellobjekt sein!

Ich
06.03.14, 08:51
da Realobjekte immer eine Gestalt als Merkmal habenZum Beispiel besenförmig, wenn es sich bei dem Realobjekt um einen Besen handelt?

fossilium
06.03.14, 10:36
... aber ein reales Quantenobjekt zwischen punktförmig und raumfüllend changierend - tolle Gestalt !

Welche metamorphotischen Kräfte könnten dies sein, die in unserer Realität so gestaltbildend wirken? Wahres Hexenwerk.

Grüsse
Fossilium

Gandalf
10.03.14, 20:45
Da der Thread schon älter ist frage ich einfach nochmal. Gibt es Erkenntnisse oder überhaupt seriöse Wissenschaftler, die sich damit beschäftigen wie sich Gedanken auf unsere erlebte Wirklichkeit auswirken?

Gruß

Alex

Hallo Alex!

Es gibt durchaus seriöse Wissenschaft in dieser Richtung (obwohl man das Gefühl haben muss, das sich einige davor fürchten wie der Teufel das Weihwasser ;-) )

Wer und was mir dazu einfällt ist einmal der
- (der verstorbene) Nobelpreisträger (Biologie) J.C. Eccles; "Das Selbst und sein Gehirn" http://www.amazon.de/Wie-Selbst-sein-Gehirn-steuert/dp/3492222862

Ich persönlich halte diesen Ansatz für wenig tragfähig, da Eccles zwar viel beschreibt, aber dennoch wenig erklärt. Es ist auch ruhig geworden um diesen "neuronalen Ansatz".

Von einer anderen Richtungen gingen das der Quantenphysiker F.A. Wolf: http://www.amazon.de/Physik-Tr%C3%A4ume-Traumpfaden-Aborigines-Materie/dp/3929029588/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1394479524&sr=1-1

... oder der C.F Weizsäcker Schüler Prof. Görnitz: http://www.amazon.de/kreative-Kosmos-Geist-Materie-Quanteninformation/dp/3642417507/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1394479635&sr=1-2&keywords=Thomas+G%C3%B6rnitz

..der sich mit 'abstrakter (Quanten-)Information beschäftigt und den Begriff Protyposis geprägt hat und dabei durchaus falsifizierbare Behauptungen aufstellt.
http://web.uni-frankfurt.de/fb13/didaktik/Goernitz/ThomasGoernitz290604.pdf

Mein persönlicher Favorit ist jedoch weiterhin David Deutsch, der Erfinder des Quantencomputers ..http://www.quanten.de/quantenphilosophie/quantenphilosophie_lit.html .. der das ganze "Bewusstseinszeug" rein formal als virtuelle Realität beschreibt, die auf der größten universellen Turing- bzw. Gödelmaschine läuft, die wir kennen: Dem Mulitversum.. 'Wissen' (und das Wissen darüber, das man weis) ist hier eine physikalische Größe: Die Menge der Beziehungen von Quantensystemen untereinander.

(Bevor Du Dich aber an D. Deutsch ranwagst möchte ich Dir das empfehlen. Das macht das Verständnis in vielen Dingen leichter: http://www.amazon.de/G%C3%B6del-Escher-Bach-Endloses-Geflochtenes/dp/3423300175/ref=sr_1_sc_1?s=books&ie=UTF8&qid=1394480680&sr=1-1-spell&keywords=G%C3%B6del+Escher+SBach)

Grüße