PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vakuum - Kochendes Wasser bei Zimmertemperatur


amc
06.08.12, 21:14
Hi,
eine Frage:

Wenn man ein Glas Wasser unter eine Vakuumglocke stellt und die Luft absaugt, dann fängt das Wasser an zu kochen - also bereits bei Zimmertemperatur.

Welche Temperatur hat denn dann das Wasser jetzt, bzw. wie fühlt es sich an, wenn man ein Thermometer oder Finger :) rein halten würde bzw. könnte ?

Grüße, AMC

amc
07.08.12, 10:14
Die Temperatur nimmt sogar ab, denn die Energie zum Verdampfen muss ja irgendwo herkommen. Normalerweise, wenn wir Wasser zum kochen bringen, führen wir ständig Energie hinzu, in einer Vakkuum-Apparatur nicht:

http://www.thur.de/philo/tanja/wasser.htm
Aber warum kühlt das Wasser überhaupt ab? Wenn wir Wasser auf dem Herd zum Kochen bringen, fügen wir ständig Wärme zu. Diese Wärme liefert die Verdampfungswärme, die die Wassermoleküle brauchen um sich zu lösen. In der Vakuumkammer wird aber keine Wärme zugegeben. Deswegen "nehmen" sich die verdampfenden Moleküle Energie (=Wärme) von den anderen Molekülen. Diese verlieren dadurch Energie und das Wasser kühlt ab.

Ich frage mich jetzt trotzdem noch - tut es weh, wenn man seinen Finger in das kochende Wasser hält, obwohl es z.B. nur um die 10Grad warm ist, und gibt das trotzdem Brandblasen etc. oder ist dieses kochende Wasser harmlos? (Abgesehen davon natürlich, dass man den Finger nicht ohne Schaden ins Vakuum bekommt.)

Grüße, AMC

Marco Polo
07.08.12, 12:53
Ich frage mich jetzt trotzdem noch - tut es weh, wenn man seinen Finger in das kochende Wasser hält, obwohl es z.B. nur um die 10Grad warm ist, und gibt das trotzdem Brandblasen etc. oder ist dieses kochende Wasser harmlos? (Abgesehen davon natürlich, dass man den Finger nicht ohne Schaden ins Vakuum bekommt.)

Hallo amc,

dieses kochende Wasser ist harmlos und verursacht keine Brandblasen.

Ein ähnliches Problem stellt sich Bergsteigern, die in grossen Höhen Wasser zum Kochen bringen wollen. Die Speisen brauchen wegen der geringeren Kochtemperatur (ca. 80°) länger zum Garen.

Gruss, MP

Timm
07.08.12, 15:42
Ein ähnliches Problem stellt sich Bergsteigern, die in grossen Höhen Wasser zum Kochen bringen wollen. Die Speisen brauchen wegen der geringeren Kochtemperatur (ca. ,) länger zum Garen.

Gruss, MP
Dazu ein paar Zahlen:

Zugspitze 2963 m : 90 Grad
Mt. Blanc. 4807 m: 83 Grad
Mt. Everest 8848 m: 70 Grad

Es ist übrigens nicht so ohne weiteres selbstverständlich, dass Wasser bei Normaldruck nicht auch gasförmig ist, wie SO2, NO2, H2S USW.

Gruss, Timm

amc
07.08.12, 16:52
Hi Marco,
dieses kochende Wasser ist harmlos und verursacht keine Brandblasen.

Ein ähnliches Problem stellt sich Bergsteigern, die in grossen Höhen Wasser zum Kochen bringen wollen. Die Speisen brauchen wegen der geringeren Kochtemperatur (ca. 80°) länger zum Garen.

ok, es kommt also auf die Temperatur an.

Dann könnte man daraus ja eigentlich ne schöne Wette machen - z.B., dass man es hinbekommt, ein Stück handelsübliche Schokolade, ohne besonderen Schutz, 10min in kochendes Wasser zu legen, ohne dass sie sich dabei wesentlich auflöst. (Sofern die Schoko das Vakuum übersteht)

Vielleicht lassen sich ja so oder ähnlich ein paar 100€ an treuen "Wett-i-schisten" verdienen. :D


Grüße, AMC

Mirko
01.09.12, 10:07
Hi,
eine Frage:

Wenn man ein Glas Wasser unter eine Vakuumglocke stellt und die Luft absaugt, dann fängt das Wasser an zu kochen - also bereits bei Zimmertemperatur.

Welche Temperatur hat denn dann das Wasser jetzt, bzw. wie fühlt es sich an, wenn man ein Thermometer oder Finger :) rein halten würde bzw. könnte ?

Grüße, AMC

Der Schmerz entsteht doch sicher durch die hohe Temperatur.
Heisst 100 Grad Celsius heisses Wasser löst ein Schmerzempfinden aus, die Haut degeneriert.
Das passiert ihr ( der Haut ) sicher nicht bei 40 Grad.

Da fällt mir eine andere Frage ein !
Wenn das Schmerzempfinden ausgeschaltet wird, wodurch auch immer, man hält sich eine brennende Flamme unter die Hand und empfindet keinen Schmerz.
Das Gehrin bekommt also nicht das Signal: Achtung heiss, es schmerzt, zieh die Hand weg !
Treten dann auf der Haut trotzdem die typischen Brandverletzungserscheinungen auf ?
Also Brandblasen , Hautfetzen u.ä ?
Das Gehrin "weiss" ja gar nicht das Gefahr im Verzug ist !

amc
01.09.12, 13:13
Der Schmerz entsteht doch sicher durch die hohe Temperatur.
Heisst 100 Grad Celsius heisses Wasser löst ein Schmerzempfinden aus, die Haut degeneriert.
Das passiert ihr ( der Haut ) sicher nicht bei 40 Grad.

Ja, natürlich Marko. Ich hatte das mit dem Vakuum und und dem kochenden Wasser zufällig im Fernsehen gesehen und war kurzzeitig irritiert, wie sich das mit der Temperatur verhält und ob evtl. auch eine sich erhöhende Bewegungsenergie der Wassermoleküle zu Schmerzempfinden etc. führt.

Wenn das Schmerzempfinden ausgeschaltet wird, wodurch auch immer, man hält sich eine brennende Flamme unter die Hand und empfindet keinen Schmerz.
[...]
Treten dann auf der Haut trotzdem die typischen Brandverletzungserscheinungen auf ?

Selbstverständlich. Da hab ich dich wohl mit meiner Irritation angesteckt. So ganz trivial ist das alles offenbar tatsächlich nicht ;)

Wirf ein Stück Holz ins Feuer und es wird verbrennen und verkohlen, ganz ohne Gehirn ...

Das Gehirn hat ja kein Interesse an Verletzungen und Verbrennungserscheinungen werden nicht vom Gehirn "beauftragt", sondern die darauf folgenden Heilungsprozesse - und das Schmerzempfinden soll uns ja vor Verletzungen schützen. Empfinden wir keinen Schmerz, sind wir den einwirkenden Prozessen ausgeliefert, ohne sie zu erkennen und ihnen aus dem Weg gehen zu können.

Ich kann mir vorstellen, dass Verletzungen bei Menschen mit Lähmungen möglicherweise schlechter heilen, weil beim Gehirn u.U. keine Information über die Verletzung ankommt und so auch ggf. Heilungsprozesse vom Gehirn nicht in Gang gesetzt werden.

Zum Glück "denkt" unser Körper ja aber nicht nur mit dem Gehirn allein, sondern viele Zellen können auch eigenständig agieren.Sei hier nur passend angemerkt. Spannendes Thema und sicher auch noch nicht all zu sehr erforscht. Stichwort "Bauchgehirn" bzw. "Enterisches Nervensystem" z.B. - nichts esoterisches, ist auch ernsthafte Wissenschaft.

Wir Menschen neigen wohl dazu, unser Gehirn gelegentlich etwas zu überschätzen, obwohl es natürlich ein Wunderwerk ist. Will sagen, gewisse Heilungsprozesse laufen garantiert auch ganz ohne Gehirnsteuerung.

Grüße, AMC

amc
01.09.12, 18:34
Wenn das Schmerzempfinden ausgeschaltet wird, wodurch auch immer, man hält sich eine brennende Flamme unter die Hand und empfindet keinen Schmerz.
[...]
Treten dann auf der Haut trotzdem die typischen Brandverletzungserscheinungen auf ?
Also Brandblasen , Hautfetzen u.ä ?

Insofern gewisse Reaktionen des Gewebes Teil von Abwehr- bzw. Schutzmaßnahmen und Heilungsprozessen sind, die durch das Gehirn nach Registrierung einer Verletzung in Gang gesetzt werden, würden diese dann wohl nicht mehr funktionieren können.

Ich vermute also, dass sich durchaus ein etwas anderes Bild der Verbrennungserscheinungen zeigen müsste.

Brandblasen und Hautfetzen sind vermutlich teilweise auch Reaktionen von Heilungsprozessen, die eine gewisse Zeit nach der Verbrennung einsetzen.

Und in deinem Beispiel würde dann das verbrannte und tote Gewebe möglicherweise einfach im Körper verbleiben und schlimmstenfalls evtl. vergammeln und somit lebensgefährliche Infektionen verursachen, vermute ich.

Hab ich eben dazu gelesen, vielleicht dann ganz interessant:
Verbrennungsgrad (http://de.wikipedia.org/wiki/Verbrennungsgrad#Verbrennungsgrad)(Achtung, schöne Bilder ;) )
3. Grad: schwarz-weiß-Nekrosen, keine Schmerzen, da Nervenendigungen zerstört. Dermis und Subkutis betroffen, irreversibel

Grüße, AMC

Mirko
02.09.12, 07:33
Insofern gewisse Reaktionen des Gewebes Teil von Abwehr- bzw. Schutzmaßnahmen und Heilungsprozessen sind, die durch das Gehirn nach Registrierung einer Verletzung in Gang gesetzt werden, würden diese dann wohl nicht mehr funktionieren können.

Ich vermute also, dass sich durchaus ein etwas anderes Bild der Verbrennungserscheinungen zeigen müsste.

Brandblasen und Hautfetzen sind vermutlich teilweise auch Reaktionen von Heilungsprozessen, die eine gewisse Zeit nach der Verbrennung einsetzen.

Und in deinem Beispiel würde dann das verbrannte und tote Gewebe möglicherweise einfach im Körper verbleiben und schlimmstenfalls evtl. vergammeln und somit lebensgefährliche Infektionen verursachen, vermute ich.

Hab ich eben dazu gelesen, vielleicht dann ganz interessant:
Verbrennungsgrad (http://de.wikipedia.org/wiki/Verbrennungsgrad#Verbrennungsgrad)(Achtung, schöne Bilder ;) )


Grüße, AMC

Hmmm...wirklich lecker ;)

Ja, das ist genau was ich meine !
Die Haut würde natürlich, aufgrund der Verbrennung, degenerieren und absterben.
Ansonsten wäre braten und grillen ja auch nicht möglich ;)

Aber genau wie du schreibst amc, sind Brandblasen ja zum Beispiel ein Heilungsprozess um die Haut wieder zu regenerieren und/oder zu schützen.
Wird wohl tatsächlcih anders aussehen, aber ausprobieren mag ichs nicht...
Dank dir für die Infos !

Timm
02.09.12, 10:58
Hallo Mirko und AMC,

das hat ja nun alles mit Schulphysik nichts mehr zu tun.
Daher meine Empfehlung: Begebt Euch in die Plauderecke.

Gruß, Timm

amc
02.09.12, 11:20
Hallo Mirko und AMC,

das hat ja nun alles mit Schulphysik nichts mehr zu tun.
Daher meine Empfehlung: Begebt Euch in die Plauderecke.

Gruß, Timm

Hi Timm,
für mich gibt es dazu eigentlich eh nichts mehr zu sagen.

Grüße, AMC