PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nicht nur interessant..


Eyk van Bommel
24.08.07, 10:04
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/hintergrund/281634.html?page=0

nicht nur interessant, sondern zeigt auch wie leicht gute Ideen ignorieret werden und es nicht schaffen in der Wissenschaft anerkannt zu werden!

„Viele Jahre lang hielten die meisten Geophysiker es nicht einmal für nötig, den Theorien von Marvin Herndon von der Transdyne Corporation in San Diego zu widersprechen. Sie ignorierten sie einfach.“!

Wann lernen die „Großkopferten“ endlich dass sie die Weisheit nicht mit den Löffeln gefressen haben! :mad:

seberta
27.08.07, 11:57
Wenn sie erkennen, dass das, was sie zu wissen glauben, armselig ist _ und mit wirklicher WEISHEIT ueberhaupt nicht das Geringste zu tun hat.
K.R. POPPER
Ich weiss, dass ich nichts weiss _ und kaum das!

quantom
27.08.07, 14:14
Aber leider läßt sich mit gesammeltem Nichtwissen nicht argumentieren, sondern nur mit Wissen. Kann man Wirkliche Weisheit irgendwie definieren?

pauli
27.08.07, 14:41
naja, noch ist nichts entschieden, oder? Es kann so oder so ausgehen

Eyk van Bommel
27.08.07, 15:13
naja, noch ist nichts entschieden, oder? Es kann so oder so ausgehen

Ja sicher kann auch alles falsch sein! :( Aber erst dreht man dem "verrückten" Wissenschaftler den Rücken zu und jetzt werden alle sagen " Ich habe schon immer daran gezweifelt, ob es nicht noch andere Erklärungsmöglichkeiten gibt" Natürlich nur bis sie sich als falsch heraus stellt.;) Dann kennt ihn ganz schnell keiner mehr!
Dabei ist seine These/Überlegung für mich so oder so ein zeichen von hohem wissenschaftlichem Veständis! Er hat es geschaft verschiedene Modelle sinvoll zu verknüpfen, was die anderen aber nicht verstanden hatten! Für sie war es nur verrückt/dumm!

seberta
27.08.07, 18:29
Vorschlag:
"Wirkliche Weisheit" beginnt, wo das WISSEN aufhört."

Also, wo die Grenze des Wiss-Baren innerhalb der erkenntnistheoretischen Unterscheidung von SUBJEKT und OBJEKT erkannt wird - und diese Unterscheidung im Akt der Selbst-Reflexion "aufgehoben" wird.
Wahrscheinlich hat Ludwig WITTGENSTEIN so etwas "im Auge" gehabt, als er formulierte:
"Frieden in den Gedanken ist das ersehnte Ziel dessen, der philosophiert." Und:
"Die Aufgabe der Philosophie besteht darin, der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zu zeigen."

Die FLIEGE ist beispielsweise der PHYSIKER, der noch im FLIEGENGLAS "herumirrt".