PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschlossenes Universum


zaneyukon
22.12.12, 22:05
Ich habe eine Theorie entwickelt. Die Wichtigsten Argumente für meine Theorie.

- Das Universum ist immer geschlossenen.
- Schwarze Materie/Energie wird vielleicht ganz unnötig.
- Die bisherigen Astronomischen Beobachtungen passen gut zu der Theorie.
- Und weiter Gründe

Hier die Seite: http://zaneyukon.bplaced.net/geschlossenes-universum.htm
(Als PDF, falls Probleme): http://zaneyukon.bplaced.net/geschlossenes-universum.pdf

Viel wichtiger aber ist, dass Gravitation variabel sein muss, dass setzt meine Theorie voraus. Ich habe herausgefunden, dass bereits in der SRT und ART die Gravitation variabel ist. Ich bin mir das sehr sicher. Es spricht zudem nichts gegen variable Gravitation:

Hier die Seite: http://zaneyukon.bplaced.net/geschlossenes-universum.htm#vg

Mich würde euch als Experten fragen, ob Gravitation in der Relativitätstheorie variabel sein kann? Falls ja, spricht das sehr für meine Theorie.

pauli
24.12.12, 01:18
nein, Gravitation ist nicht variabel, andernfalls wäre der Apfel vlt. nicht auf Newtons Kopf gefallen, und das geht garnicht

zaneyukon
24.12.12, 13:08
Mir ist schon klar, dass eine variable Gravitation zuerst Probleme machen wird. Deswegen habe ich ja eine Art „Konstante für Beschleunigung eingeführt“. Gravitation kann ja auch nicht irgend einen Wert annehmen, dieser Wert muss irgendwie schon begründet sein, das ist mir schon klar.

Mein Problem ist vielleicht, dass ich Probleme habe, es genau zu beschreiben, weil es viele Sterne, Galaxien und so gibt. Bei den Gedankenexperiment mit SRT und ART bin ich mir jedenfalls sicher. Es sei denn, du widerlegst es. Aber mit spezielle Relativitätstheorie kenn ich mich sehr gut aus.

eigenvector
24.12.12, 14:24
Aber mit spezielle Relativitätstheorie kenn ich mich sehr gut aus.

Dann solltest du dich mal mit der allgemeinen Relativitätstheorie beschäftigen. Die ist nämlich state of the art, wenn es um Gravitation geht.

Deine Theorie scheint eher im Bild von Gravitation als Wechselwirkung formuliert zu sein. Das ist Newton und schon lange überholt.

Oder kannst du deine Theorie auch in der Sprache einer geometrisierten Gravitation aufstellen, wie die ART das macht?

nescius
24.12.12, 19:20
Hallo zaneyukon!

Mein Problem ist vielleicht, dass ich Probleme habe, es genau zu beschreiben, weil es viele Sterne, Galaxien und so gibt.

Eigentlich liefert du hier schon ein Argument, das es keine variable Gravitation geben kann. Schau dir z.B. unser Sonnensystem an. Seit Milliarden von Jahren umkreisen die Planeten auf stabilen Bahnen die Sonne(mal ganz einfach gesagt). Wenn es variable Gravitation gäbe, glaube ich nicht, das unser Sonnensystem noch ein gemütlicher Ort wäre.
Oder die Sterne. Ältere Sterne hätten ein anderes Verhältnis von Masse zu Leuchtkraft wie gleichgroße jüngere Sterne. Auch darauf gibs keine Hinweise.

Nescius

amc
25.12.12, 13:19
Mich würde euch als Experten fragen, ob Gravitation in der Relativitätstheorie variabel sein kann? Falls ja, spricht das sehr für meine Theorie.

In der Relativitätstheorie? In Einstein's Relativitätstheorie jedenfalls ist die Gravitation nicht variabel.

Ich habe herausgefunden, dass bereits in der SRT und ART die Gravitation variabel ist.

Auch in der SRT?

debba
09.01.13, 09:40
Deine Gedanken finde ich gar nicht so außergewöhnlich. Für uns Menschen ist es unvorstellbar, das etwas unendlich sein soll und darum suchen wir nach Erklärungen. Wenn es also rund wäre, wie eine große Hülle drumrum, würden wir es vielleicht auch als unendlich empfinden, ja da hast Du Recht.