PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : warum ist die Stringtheorie so erfolgreich ?


Astrophysiker.Danial
28.12.12, 14:31
Hallo Forenuser,
Ich wollte von euch wissen, warum die Stringtheorie so erfolgreich ist, obwohl sie beschreibt das alles aus kleinen winzigen schwingenden Saiten und Faeden besteht und je mehr sie schwingen desto mehr masse haben sie. Solch eine Theorie ist doch irgendwie .. ergibt keinen Sinn ? man kann ja auch sagen alles besteht aus kleinen Bohnen oder kleinen Quadraten , ist genauso unsinnig ...
Netten Gruss
Danial

Struktron
28.12.12, 14:45
In was äußert sich der Erfolg? Ist eine Aussage, wie "aussichtsreicher Kandidat" zur Lösung offener Probleme der Standardphysik schon Erfolg?

Zu einer einfachen Erweiterung der Standardphysik, indem man einmal probiert, welche Strukturen,... in einem Gas harter Kugeln entstehen können, hat kaum jemand Mut, weil das kompliziert wird. Kompliziertere Objekte als Kleinstes Etwas anzunehmen und dann schwer nachvollziehbare Ergebnisse zu präsentieren, erscheint mir unehrlich.

MfG
Lothar W.
http://struktron.de/

Astrophysiker.Danial
28.12.12, 14:49
mit erfolgreich meinte ich auch beliebt ..
Geniale Physiker wie Dr. Michio Kaku oder Brian Greene arbeiten an einer Theorie, die sinnlos ist. Und ich frage mich, was sie dazu treibt, an einer solchen Theorie zu arbeiten ..
Netten Gruss
Danial

Marco Polo
28.12.12, 16:50
Hallo,

Ich wollte von euch wissen, warum die Stringtheorie so erfolgreich ist, obwohl sie beschreibt das alles aus kleinen winzigen schwingenden Saiten und Faeden besteht und je mehr sie schwingen desto mehr masse haben sie. Solch eine Theorie ist doch irgendwie .. ergibt keinen Sinn ? man kann ja auch sagen alles besteht aus kleinen Bohnen oder kleinen Quadraten , ist genauso unsinnig ...

man ist ja damals nicht hingegangen und hat sich gedacht: jetzt lasst uns mal ein Theorie mit schwingenden Saiten herzaubern. Dann hätte man in der Tat auch Bohnen nehmen können.

Die Stringtheorie hat eine Geschichte. Nachzulesen im Buch von Brian Greene - Das elegante Universum.

Gruss, MP

Astrophysiker.Danial
28.12.12, 17:09
Ich habe ,,Das kleine Buch der Stringtheorie" von Steven S. Gubser letztes Jahr zu Weihnachten bekommen. Da stand man wollte irgendwie eine einheitliche Theorie fuer alles finden, also ART und Quantenphysik vereinen und haben dabei das Bild der Quantenphysik komplett veraendert, was ich aeusserst kritisiere.
Wieso gerade Strings ? Ein Doktorand in der Atomphysik sagte zu mir, man hat festgestellt das alles irgendwie schwingt, dafuer hat jedoch die Quantenmechanik schon ein Modell, das Wellen Modell (bzw Welle-Teilchen-Dualismus). Wieso also Strings ? und was vor allem nervt, diese Extra Dimensionen ..
Im Buch steht eine gekruemmte 2D ist eine 5D obwohl das doch das gleiche wie eine 3D sei ..
Netten Gruss
Danial

amc
28.12.12, 21:32
Hallo Forenuser,
Ich wollte von euch wissen, warum die Stringtheorie so erfolgreich ist, obwohl sie beschreibt das alles aus kleinen winzigen schwingenden Saiten und Faeden besteht und je mehr sie schwingen desto mehr masse haben sie. Solch eine Theorie ist doch irgendwie .. ergibt keinen Sinn ? man kann ja auch sagen alles besteht aus kleinen Bohnen oder kleinen Quadraten , ist genauso unsinnig ...
Netten Gruss
Danial

Hallo Danial,

damit fing es an:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Veneziano
Am CERN führte er auch 1968 seine bekannteste Arbeit aus, die ihn zum „Vater“ der Stringtheorie machte. Er fand eine Formel für Streuamplituden von Resonanzen der starken Wechselwirkung, die die klassische Eulersche Betafunktion benutzte [...]

Grob gesagt versucht man bei der Stringtheorie den umgekehrten Weg zu gehen. Also über die Mathematik zur Physik zu kommen.

Es gibt sicher Gründe, die Stringtheorie (ST) zu kritisieren. Die oft wesentlichen Zusammenhänge zwischen Mathematik und Physik können aber auch Gründe für die ST sein. Für unsinnig halte ich sie nicht. Mir gefällt auch die LQG (Loop-Quanten-Gravitation) sehr gut.

Grüße, amc

Ich
28.12.12, 21:59
Zu einer einfachen Erweiterung der Standardphysik, indem man einmal probiert, welche Strukturen,... in einem Gas harter Kugeln entstehen können, hat kaum jemand Mut, weil das kompliziert wird. Kompliziertere Objekte als Kleinstes Etwas anzunehmen und dann schwer nachvollziehbare Ergebnisse zu präsentieren, erscheint mir unehrlich.


Sich selbst allein als mutig zu bezeichnen und die Bemühungen anderer als unehrlich halte ich für schlechten Stil.

Ich finde es mutiger, wenn sich jemand der Realität stellt - auch wenn's schmerzt.

Astrophysiker.Danial
28.12.12, 22:08
dann basierd aber die Stringtheorie nur auf QCD. Das hat nichts mit vereinheitlchug der Grundkraefte und der ART zu tun (also nich viel zumindest)
Aber, wie ist er auf das String gekommen ? es ist doch letzten endes nur eine kraft, und kein teilchen, die QCD.

amc
28.12.12, 22:37
Aber, wie ist er auf das String gekommen ?

Das war eher u.a. Susskind:

http://de.wikipedia.org/wiki/Leonard_Susskind
Er war schon 1969 einer der Pioniere der Stringtheorie: mit Yoichiro Nambu, Holger Bech Nielsen war er damals einer der ersten überhaupt, die Strings als Interpretation des Dualen Resonanzmodells von Gabriele Veneziano, aus dem die Stringtheorie entstand, vorschlugen.

Vielleicht solltest du etwas mehr Interesse und Respekt für die Dinge aufbringen. Schließlich sagst du, eigene Theorien entwickeln zu wollen.

Lass dir damit übrigends gerne ausreichend Zeit.

Grüße, amc

Astrophysiker.Danial
28.12.12, 22:50
Ich bin Theorien sonst sehr offen gegenueber zb Higgs Boson war ich immer sehr zuversichtlich, bin auch lieber eher Theoretiker, aber die Stringtheorie ist wirkich .. naja
Ich arbeite seit 2 Jahren an der Theorie ;)
Netten Grus
Danial

Marco Polo
29.12.12, 03:57
Ich hatte zur Stringtheorie vor ca. 4 Jahren mal einen Thread eröffnet und die Geschichte der Stringtheorie kurz umrissen:

http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=714&highlight=Stringtheorie+Superstringtheorie

Astrophysiker.Danial
29.12.12, 11:09
Vielen Dank fuer den Thread,
Nette Geschichte, jedoch koennte diese Euler Funktion auch Punkt- oder Kugelteilchen beschreiben ? Wieso gerade 1D Sachen ? Ausserdem beschreib die Theorie auch 3D Strings, wobei diese Funktion wieder gelten wuerde.
Und da schon QFT einen grosse Fortschritt macht, brauch man die doch nich?
Nettn Gruss
Danial

Marco Polo
29.12.12, 13:18
Nette Geschichte, jedoch koennte diese Euler Funktion auch Punkt- oder Kugelteilchen beschreiben ? Wieso gerade 1D Sachen ?

Scheinbar nicht. Ich schrieb doch:

Wenn man Elementarteilchen als kleine schwingende und eindimensionale Saiten oder Strings darstellt, lassen sich ihre Kernkraft-Wechselwirkungen, wie gezeigt werden konnte, exakt durch die Eulersche Beta-Funktion beschreiben.Und da schon QFT einen grosse Fortschritt macht, brauch man die doch nich?

Warum nicht? Und welche meinst du? Relativistische QFT oder nicht-relativistische QFT?

Wiki schreibt hierzu:

Versuche, diese Quantenfeldtheorien mit der Allgemeinen Relativitätstheorie (Gravitation) zur Quantengravitation zu vereinen, sind bisher ohne Erfolg geblieben. Nach Ansicht vieler Forscher erfordert die Quantisierung der Gravitation neue, über die Quantenfeldtheorie hinausgehende Konzepte, da hier der Raum-Zeit Hintergrund selbst dynamisch wird. Beispiele aus der aktuellen Forschung sind die Stringtheorie (http://de.wikipedia.org/wiki/Stringtheorie), die M-Theorie (http://de.wikipedia.org/wiki/M-Theorie) und die Loop-Quantengravitation (http://de.wikipedia.org/wiki/Loop-Quantengravitation). Weiter liefern die Supersymmetrie (http://de.wikipedia.org/wiki/Supersymmetrie), die Twistor-Theorie (http://de.wikipedia.org/wiki/Twistor-Theorie) und die Finite Quantenfeldtheorie (http://de.wikipedia.org/wiki/FQFT) wichtige konzeptionelle Ideen, die zurzeit in der Fachwelt diskutiert werden.Mein Eindruck: Du kritisiert viel, ohne dir über die von dir kritisierten Theorien vorab ein umfassendes Bild gemacht zu haben. Das kann kaum die geeignete Vorgehensweise sein, oder?
Nicht alles, was du nicht verstehst, ist automatisch überflüssig oder gar falsch.

Astrophysiker.Danial
29.12.12, 14:14
Ich kritisiere den Grundsatz der Stringtheorie (Elementarteilchen sind Strings), nicht die Forscher selber o.ae. , das ganze Konzept ergibt kein Sinn und die Frage , warum die Beta Funktion nich zu Punkt oder Kugelteilche pass is immer noch nich geklaert. Die QFT erklaert schon einiges wesentlich besser und realistischer (bestes Bsp: Entropie schwarzer Loecher , die Stringtheorie kann diese kaum und nur sehr eingeschraenkt erklaeren, waehrend die Quantenfeldtheorie diese sehr gut beschreiben kann).
Und laut deinem Thread wo du die geschiche der stringtheorie erkaert hast steht, das die QFT sehr erfolgreich war.
Netten Gruss
Danial

Marco Polo
29.12.12, 14:54
(bestes Bsp: Entropie schwarzer Loecher , die Stringtheorie kann diese kaum und nur sehr eingeschraenkt erklaeren, waehrend die Quantenfeldtheorie diese sehr gut beschreiben kann).

Soweit ich weiss, ist es gerade die Entropie von SL´s, die sowohl durch die Stringtheorie als auch durch die LQG übereinstimmend beschrieben werden.

Gib bitte einen Nachweis oder Link, der deine Behauptung stützt. Selbst werde ich dann auch nach einem suchen. So ganz sicher bin ich mir da nämlich nicht. Habs aber so in Erinnerung. Möglicherweise war es auch eine andere Eigenschaft von SL´s, die beide Theorien übereinstimmend beschrieben haben.

Abgesehen davon ist es aber sehr interessant, dass diese beiden komplett unterschiedlichen Theorien zu gleichen Ergebnisssen kommen. Immerhin ist die eine hintergrundabhängig und die andere nicht. Unterschiedlicher gehts wohl kaum, würde ich sagen.

Astrophysiker.Danial
29.12.12, 16:51
So hier hab ich einen artikel vor ein paar Tagen gefunden:
http://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-chemie/stringtheorie-schlimmer-als-falsch-1355003.html
Da werden gruende erwaehnt, warum ich die Stringtheorie ebenfalls kritisiere.
Ich empfehle ebenfalls dieses Buch:
http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/06/27/die-zukunft-der-physik-macht-stringtheorie-die-physik-kaputt/
Netten Gruss
Danial

amc
29.12.12, 17:59
So hier hab ich einen artikel vor ein paar Tagen gefunden:
http://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-chemie/stringtheorie-schlimmer-als-falsch-1355003.html
Da werden gruende erwaehnt, warum ich die Stringtheorie ebenfalls kritisiere.
Ich empfehle ebenfalls dieses Buch:
http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/06/27/die-zukunft-der-physik-macht-stringtheorie-die-physik-kaputt/
Netten Gruss
Danial

Steht in dem Artikel irgendwas über Entropie Schwarzer Löcher, was du meintest?

Das Buch ist von Lee Smolin. Einer der Großen der LQG. Ist sicher sehr interessant, aber wie könnte es bei dem Thema objektiv sein? Muss ja nicht, meine nur.

Ist ok, du magst die ST nicht. Wir wissen es jetzt. :)

Grüße, amc

Astrophysiker.Danial
29.12.12, 18:22
Ich habe nicht gesagt, dass ich das mit der Entropie gesucht habe (hab ich, aber nicht im Internet, hab das mal in einer Zeitschrift ,,Bild der wissenschaft" gelesen, jez hab ich all diese nochmal rausgekramt, leider noch nicht gefunden, bin mir aber sehr sicher, dass das da stand). Und schaut euch den Internetartikel an, da stehen (teils) meine Kritikpunkte dieser Theorie. Fuer die LQG bin ich zwar auch nich, macht aber ein kleinen ticken mehr sinn als Stringtheorie. bin eher fuer QFT.
Netten Gruss
Danial

Struktron
29.12.12, 19:04
Sich selbst allein als mutig zu bezeichnen und die Bemühungen anderer als unehrlich halte ich für schlechten Stil.

Ich finde es mutiger, wenn sich jemand der Realität stellt - auch wenn's schmerzt.

Deine Interpretation meiner Worte ist falsch. Ich schrieb nicht von meinem Mut, weil ich mit meinen Äußerungen (und meinem Modell) nichts zu verlieren habe. Unehrlichkeit beginnt beim Verschweigen des eigenen Namens.

Alle Bemühungen der vielen Experimentatoren, welche immer mehr Details der uns umgebenden Realität aufdeckten und immer noch aufdecken sowie der Theoretiker, welche die Beschreibung genial bis zu den Standardmodellen der Elementarteilchen und der Kosmologie vervollkommneten, sind wertefrei natürlich ehrlich.

Bei den Überlegungen, um unklare Lücken zu schließen, gibt es bewährte, aber sehr mühevolle Methoden und Spekulationen, wie Strings, Branen, Quantenschaum,... Zu den bewährten Methoden gehören Simulationen, auch mit Hilfe von Computern. Die Spekulationen verkaufen sich vor allem gut für Science Fiction. Unehrlichkeit beginnt dann dort, wo Details von Rechenergebissen nicht offen gelegt werden. Die zugrunde liegende Mathematik sollte nachvollziehbar sein. Dann wären das auch die Ergebnisse.

Die Behauptung, so etwas wie die Erzeugung einer Eigenschaft des Raumes, die durch eine Naturkonstante beschrieben wird, wie beispielsweise der Feinstrukturkonstante, sei nicht erklärbar, halte ich für falsch. In dem Punkt versuche ich allerdings, mich der Realität zu stellen, dass man niemanden zwingen kann, einen Beweis nachzuvollziehen. Schon Gallilei konnte gewisse Kreise nicht dazu bringen, durchs Fernrohr zu schauen, um zu sehen, dass sich Lichtpunkte um Jupiter bewegen.

MfG
Lothar W.

Astrophysiker.Danial
29.12.12, 20:16
es gibt kein richtig oder falsch interpretieren :P
Es gibt nur ,,die Interpretation trifft zu" oder sie trifft nicht zu ..
Was er (oder sie ?) gemach hat, ist die Interpretation als Tatsache genommen, was natuerlich nich ok ist :P

Hawkwind
29.12.12, 22:53
Fuer die LQG bin ich zwar auch nich, macht aber ein kleinen ticken mehr sinn als Stringtheorie. bin eher fuer QFT.


Wir können ja über die Korrektheit der Modelle abstimmen; am meisten werden dabei die Stimmen derer gewichtet, die keine Ahnung haben. :)

Beim Kicker machen die das ja auch immer so, da darf man über die Aufstellung abstimmen ... nur den Löw interessiert es herzlich wenig.


Edward Witten - einer der maßgeblichen treibenden Kräfte bei der Entwicklung der Stringtheorien - hält diese übrigens auch zur Klasse der QFT ("Quantenfeldtheorien") gehörend, z.B.

Topological Quantum Field Theory (http://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01223371)

Mal ganz im Ernst: ich möchte ein bisschen zur Bescheidenheit ermuntern. Wer irgendwann mal eine populärwissenschaftliche Kurzdarstellung dieser extrem fortgeschrittenen Materie gelesen hat, und denkt, er könne nun mitreden, der hat sie einfach nicht alle.

Marco Polo
29.12.12, 23:44
Wir können ja über die Korrektheit der Modelle abstimmen; am meisten werden dabei die Stimmen derer gewichtet, die keine Ahnung haben. :)

Beim Kicker machen die das ja auch immer so, da darf man über die Aufstellung abstimmen ... nur den Löw interessiert es herzlich wenig.

hmpfgrmpfhihihi....:D

Ich
30.12.12, 22:53
Unehrlichkeit beginnt beim Verschweigen des eigenen Namens.
[...]
Unehrlichkeit beginnt dann dort, wo Details von Rechenergebissen nicht offen gelegt werden. Die zugrunde liegende Mathematik sollte nachvollziehbar sein. Dann wären das auch die Ergebnisse.
[...]
Schon Gallilei konnte gewisse Kreise nicht dazu bringen, durchs Fernrohr zu schauen, um zu sehen, dass sich Lichtpunkte um Jupiter bewegen.

Verdammt schwacher Beitrag. Erst die meisten Forenteilnehmer der Unehrlichkeit bezichtigt, dann unlautere Anschuldigungen an die Wissenschaftlergemeinde, für die du keine Beweise bringen kannst, und zur Krönung das Galileo (http://www.ratioblog.de/entry/fehlschluss-19-das-galileo-gambit)-Gambit (http://rationalwiki.org/wiki/Galileo_gambit).

Kannst du sicher besser.

Struktron
31.12.12, 00:18
Verdammt schwacher Beitrag. Erst die meisten Forenteilnehmer der Unehrlichkeit bezichtigt, dann unlautere Anschuldigungen an die Wissenschaftlergemeinde, für die du keine Beweise bringen kannst, und zur Krönung das Galileo (http://www.ratioblog.de/entry/fehlschluss-19-das-galileo-gambit)-Gambit (http://rationalwiki.org/wiki/Galileo_gambit).

Kannst du sicher besser.

Es tut mir leid, wenn Du es so interpretierst, als ob ich die hiesigen Forenteilnehmer der Unehrlichkeit bezichtige. Eine Diskussion darüber, was mit ein paar Worten gemeint ist, würde hier jetzt zu weit führen.

Mir geht es um die Stringtheorie und die anderen Ansätze zu Erweiterung der Standardphysik. Wenn man nichts genaues weiß, muss man notgedrungen manchmal zu Spekulationen greifen, um weiter zu kommen. Meine Überlegungen, Strukturbildungen und auch die Entstehung von Naturkonstanten mit Hilfe eines einfachen Ansatzes herzuleiten, sind nur "ganz kleine Brötchen, die ich versuche zu backen", im Vergleich mit der Riesenaufgabe der Entwicklung einer Allumfassenden Theorie (Teilchenmassen berechnen,...). Zu allem, was im Rahmen des Mainstreams an Ideen veröffentlicht wird, können die Verfasser ohne Bedenken mir ihrem Namen stehen. Hier in diesem Forum oder in Newsgruppen werden oft auch Gedanken geäußert, welche von Vertretern des Mainstreams belächelt werden. Da verstehe ich, dass die Verfasser sich manchmal nicht mit ihrem Realnamen bloßstellen wollen.
Der Grundgedanke, Kräfte auf einen einfachen Geschwindigkeitstausch bei Berührung zurückzuführen und dann alle Theorien als "effektiv" zu interpretieren, stößt auf starke Ablehnung. Dabei ist die Möglichkeit, einfache Summenformeln nachzurechnen, nicht so schwer, dass Physiker, welche sich mit der Erweiterungen der Standardphysik beschäftigen, das nicht schaffen könnten.

MfG
Lothar W.

Ich
01.01.13, 22:30
Es tut mir leid, wenn Du es so interpretierst, als ob ich die hiesigen Forenteilnehmer der Unehrlichkeit bezichtige.
Ich sehe da gar nicht mal soo viel Interpretationsspielraum. Du wolltest mir ad hominem ans Schienbein treten und hast dabei einige andere mit getroffen.
Hier in diesem Forum oder in Newsgruppen werden oft auch Gedanken geäußert, welche von Vertretern des Mainstreams belächelt werden. Da verstehe ich, dass die Verfasser sich manchmal nicht mit ihrem Realnamen bloßstellen wollen.
Du meintest aber die verblendeten Verfechter des Mainstreams, nicht die Ideenoffenen kreativen Geister des Fringe.
Der Grundgedanke, Kräfte auf einen einfachen Geschwindigkeitstausch bei Berührung zurückzuführen und dann alle Theorien als "effektiv" zu interpretieren, stößt auf starke Ablehnung. Dabei ist die Möglichkeit, einfache Summenformeln nachzurechnen, nicht so schwer, dass Physiker, welche sich mit der Erweiterungen der Standardphysik beschäftigen, das nicht schaffen könnten.

Pass mal auf: Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich irgendwelche Summenformeln nachrechnen könnte. Ich habe aber überhaupt keinen Bock dazu, und die Gründe lege ich dir jetzt dar.
Du bist nicht der einzige, der ohne Kontakt zur wissenschaftlichen Welt die Naturkonstanten und alle Grundkräfte und ich weiß nicht was erklärt. Davon gibt es hunderte. In der Ansicht eines jeden aus dieser Gruppe hat davon genau einer Recht, nämlich er selbst. In Wirklichkeit hatten davon bis jetzt exakt 0 Prozent Recht. Deswegen wird kaum ein professioneller Physiker Arbeitszeit für den 345. Welterklärer des Jahres 2012 aufwenden. Das hat nichts mit Borniertheit zu tun, das ist nur vernünftig.
Hier im Forum willst du, dass sich Leute, idealerweise Physiker, in ihrer Freizeit mit deinem Geschreibe beschäftigen. Da solltest du tunlichst drauf achten, dass du die wenigen, die dazu bereit sind, nicht auch noch durch solche Borniertheit vergraulst, wie du sie an den Tag legst. Du willst was vom Forum, nicht andersrum.
Dazu gehört auch, dass du deine Gedanken klar strukturiert und übersichtlich darlegst. Ich habe mir tatächlich deine Seite angeschaut, mehrmals sogar, habe aber vor lauter unstrukturiertem Geschwafel noch nicht einmal herausfinden können, was du zu tun glaubst. Falls sich das beim aufmerksamen Durchlesen aller Seiten erschließen würde: das wird niemand tun. Du müsstest eine Zusammenfassung geben, in der klar wird, von welchen Ausgangsbedingungen du wie auf welche Ergebnisse kommst, und wieso das neu ist.
Deswegen habe ich nachgefragt, was du da bitteschön überhaupt machst. Nach mehrmaligem Nachbohren hieß es, du simulierst im Prinzip ideale Gase, also eben (muss ich's wirklich wiederholen?) harte Kügelchen, die in ungeordneter Bewegung aneinanderstoßen. Dabei ist auch noch eine interessante Metainfo rausgekommen: du hattest gar keine Ahnung, dass du genau das tust.
Damit ist natürlich jeder Anreiz weg sich noch weiter damit zu beschäftigen. Man weiß, was ideale Gase tun, und wenn sie bei dir was anderes tun, ohne dass du sagen könntest warum, dann liegt das eben an dir. Da wärst du nicht wirklich der erste, der ohne Überblick - aber mit viel Eifer - irgendwelches Zeug zusammenrechnet, das weder in sich konsistent ist noch irgendwas mit der Realität zu tun hat.

Wenn du willst, dass sich "Profis" mit deinem Zeug beschäftigen, dann versuchs mal folgendermaßen:

1. DU BIST NICHT GALILEO. Geht gar nicht, ist nur peinlich.
2. Mach in wenigen Sätzen klar, was du tust, warum du es tust, warum es anders ist als bisheriges Wissen, und warum es trotzdem stimmen kann.
3. Schreib irgendwas zusammen, was beim einfachen Durchlesen in allerallerhöchstens 5 Minuten so logisch klingt, dass man sich weiter damit beschäftigen will.
4. Lege das dann so klar dar, dass man in maximal 3 Seiten von Ausgangspunkt zum Ergebnis kommt. Details können anderswo ausführlicher erklärt werden.
5. Behandle die Leute, die sich das alles antun sollen, mit Respekt.

Struktron
02.01.13, 12:31
Ich sehe da gar nicht mal soo viel Interpretationsspielraum. Du wolltest mir ad hominem ans Schienbein treten und hast dabei einige andere mit getroffen.

Nein, zu meinem Thema (Ist die Standardphysik einfacher als gedacht?) hattest Du konstruktive Fragen. Erst hier merke ich aus Deinen Äußerungen, dass diese nicht befriedigend beantwortet sind. Generell habe ich gegen niemanden etwas und suche immer nach Erklärungen für Äußerungen oder Verhalten.


Du meintest aber die verblendeten Verfechter des Mainstreams, nicht die Ideenoffenen kreativen Geister des Fringe.



Ja, deshalb mein eigenes Thema, wo ich versuchen werde, auf Deine Kritik und die Vorschläge einzugehen.

Zum hiesigen Thema habe ich die Frage, ob die Stringtheorie denn wirklich so erfolgreich ist?
Eher habe ich den Eindruck, dass diese nicht einmal der überall ausgesprochenen Hoffnung, der vielversprechendste Kandidat zur Erweiterung des Standardmodells zu sein, gerecht wird.

Im Focus-Artikel (http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/tid-26994/stringhteorie-der-heilige-gral-der-teilchenphysik_aid_803259.html) über das aktuelle Dilemma steht ja viel, was man hier nicht weiter zu diskutieren braucht. Dort fand ich auch den Hinweis auf die E8-Theorie (http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/tid-17038/e8-struktur-erster-beweis-fuer-die-weltformel_aid_475059.html), die ebenfalls auf die Stringtheorie Bezug nimmt. Für mich sind beide Artikel enttäuschend, weil auch kein konkretes Ergebnis so formuliert ist, dass es nachvollzogen werden kann.
Mein Wunsch ist, dass vor errechenbaren Teilchenmassen erst einmal die an jedem Raumzeitpunkt wirkenden Eigenschaften, wie ħ=c=1 und die Naturkonstanten α oder γ erklärt werden sollten. Wie macht der "Raum" bzw. das "Vakuum" das? Kann es Schwingungen ohne "Rückstellkräfte" geben? Sind Ausweichen in weitere Dimensionen und Krümmungen unabdingbar?

MfG
Lothar W.

JoAx
02.01.13, 15:14
Mein Wunsch ist, dass vor errechenbaren Teilchenmassen erst einmal die an jedem Raumzeitpunkt wirkenden Eigenschaften, wie ħ=c=1 und die Naturkonstanten α oder γ erklärt werden sollten. Wie macht der "Raum" bzw. das "Vakuum" das?


Gute Frage, Struktron!

Mich würde noch zusätzlich, oder eigentlich zuvor, interessieren - wie der "Raum" es macht, dass ein 5 m langer Stab durch eine nur 0,5 m breite und 2,1 m hohe Tür passen kann?
Kannst du mir diese Frage beantworten?


Gruß, Johann

Struktron
02.01.13, 17:19
Gute Frage, Struktron!

Mich würde noch zusätzlich, oder eigentlich zuvor, interessieren - wie der "Raum" es macht, dass ein 5 m langer Stab durch eine nur 0,5 m breite und 2,1 m hohe Tür passen kann?
Kannst du mir diese Frage beantworten?


Gruß, Johann

Am besten, du lässt dir vom Ulmer Spatz (http://de.wikipedia.org/wiki/Ulmer_Spatz) helfen.

Danach hilft uns vielleicht ein Ulmer Stringtheoretiker weiter.

MfG
Lothar W.

Marco Polo
02.01.13, 17:49
Hallo Johann,

Mich würde noch zusätzlich, oder eigentlich zuvor, interessieren - wie der "Raum" es macht, dass ein 5 m langer Stab durch eine nur 0,5 m breite und 2,1 m hohe Tür passen kann?
Kannst du mir diese Frage beantworten?

also längs dürfte das kein Problem sein. Siehe Ulmer Spatz. :)

Grüsse, MP

JoAx
02.01.13, 18:22
Am besten, du lässt dir vom Ulmer Spatz (http://de.wikipedia.org/wiki/Ulmer_Spatz) helfen.


Sicher, aber das ist ja keine "Erklärung", wie der "Raum" es macht, sondern "nur" eine "Beschreibung" der Fakten. ;)

Ich will jetzt aber endlich eine ERKLÄRUNG dafür haben!!! :D

amc
03.01.13, 17:39
Mein Wunsch ist, dass vor errechenbaren Teilchenmassen erst einmal die an jedem Raumzeitpunkt wirkenden Eigenschaften, wie ħ=c=1 und die Naturkonstanten α oder γ erklärt werden sollten. Wie macht der "Raum" bzw. das "Vakuum" das? Kann es Schwingungen ohne "Rückstellkräfte" geben? Sind Ausweichen in weitere Dimensionen und Krümmungen unabdingbar?

Hi Lothar, (oder wer will)

nur zu meiner persönlichen Info - α = alpha = Feinstrukturkonstante. γ = gamma = Gravitationskonstante. Richtig?

Grüße, amc

Struktron
03.01.13, 22:23
Hi Lothar, (oder wer will)

nur zu meiner persönlichen Info - α = alpha = Feinstrukturkonstante. γ = gamma = Gravitationskonstante. Richtig?

Grüße, amc

Ja, ich hätte aber auch G als Gravitationskonstante schreiben können. Die anderen Naturkonstanten (http://de.wikipedia.org/wiki/Physikalische_Konstante) lassen sich aus den Grundkonstanten ableiten. Welche dabei grundsätzlicher sind, ist Geschmacksache.

Als offene Rätsel kommen bisher leider nur gemessene Teilchenmassen hinzu. Deren Ermittlung durch Summenbildung (bzw. Integrale) wäre ein weiterer Wunsch.

MfG
Lothar W.