PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kann man ein Elektron fallen lassen?


RoKo
08.04.13, 17:21
Hallo zusammen,

kann man ein Elektron so in einem Raumgebiet delta_x in der Höhe h präparieren, dass sein weiteres Verhalten nur von der Schwerkraft bestimmt wird? Und was würde passieren, wenn es die Erdoberfläche erreicht hat? Liegt es dann da einfach so rum? (salopp!)

Hawkwind
09.04.13, 13:22
Hallo zusammen,

kann man ein Elektron so in einem Raumgebiet delta_x in der Höhe h präparieren, dass sein weiteres Verhalten nur von der Schwerkraft bestimmt wird?

Nein - dazu müsste man ihm seine Ladung rauben. Die elm. WW dominiert die Gravitation.

Jogi
09.04.13, 14:08
Hmmm....
aber vielleicht kann man den Einfluß der Gravitation auf einen Elektronenstrahl messen?

Hawkwind
09.04.13, 14:55
Hmmm....
aber vielleicht kann man den Einfluß der Gravitation auf einen Elektronenstrahl messen?

ich würde lieber ein Neutrino statt eines Elektrons nehmen, denn das ist eh neutral. Es wird unter dem Einfluss der Schwerkraft herunterfallen, aber natürlich nicht auf der Erdoberfläache liegenbleiben sondern einfach weiterfallen bis ins Erdinnere.

Jogi
09.04.13, 15:33
ich würde lieber ein Neutrino statt eines Elektrons nehmen, denn das ist eh neutral. Es wird unter dem Einfluss der Schwerkraft herunterfallen, aber natürlich nicht auf der Erdoberfläache liegenbleiben sondern einfach weiterfallen bis ins Erdinnere.
..räusper..
Wenn RoKo sich für das Verhalten eines Neutrinos interessieren würde, hätte er nach einem Neutrino gefragt, oder?:)

Hawkwind
09.04.13, 15:51
..räusper..
Wenn RoKo sich für das Verhalten eines Neutrinos interessieren würde, hätte er nach einem Neutrino gefragt, oder?:)

phh ... ein rein gravitativ wechselwirkendes Lepton ist eben das Neutrino.
Lass ihn doch einfach selber antworten, dann wissen wir's.

Timm
09.04.13, 18:06
Hallo zusammen,

kann man ein Elektron so in einem Raumgebiet delta_x in der Höhe h präparieren, dass sein weiteres Verhalten nur von der Schwerkraft bestimmt wird? Und was würde passieren, wenn es die Erdoberfläche erreicht hat? Liegt es dann da einfach so rum? (salopp!)

Ich vermute, daß das Elektron nicht weit kommt, weil es mit N2 oder O2 zu einem negativ geladenen Radikal reagiert.

RoKo
09.04.13, 19:19
Hallo zusammen,

danke für die Antworten auf eine möglicherweise dumme Frage.

Ich hatte, wie Jogi richtig anmerkt, tatsächlich speziell ein Elektron im Auge, eben weil, wie Hawkwind anmerkt. die elektrische Kraft dominiert, und weil, wie Timm anmerkt, auch noch anderes passieren kann.

Hintergrund meiner Frage ist, dass man sich in der Theorie ein kräftefreies Elektron vorstellen kann - als Ingenieur (Praktiker!) habe ich aber immer Schwierigkeiten mit solchen Abstraktionen. Ein elektrisches Feld kann ich abschalten und umpolen; die Gravitation der Erde ist aber nicht.

Jogi
09.04.13, 19:29
Ein elektrisches Feld kann ich abschalten und umpolen;
Na ja, für ein einzelnes Elektron ist aber auch schon die Präsenz einer einzigen Elementarladung von größerer Bedeutung als das bißchen Erdgravitation.

Ein ideales Vakuum, in dem keine el. Ladung mehr das E. beeinflußt, wird nicht machbar sein.

...just my two cents...

Timm
09.04.13, 19:55
Ich denke, in ein ungeladenes SL fällt das Elektron perfektes Vakuum vorausgesetzt ganz normal rein, wie ungeladene Teilchen auch.

Gruß, Timm

Slash
09.04.13, 23:16
Ich denke, in ein ungeladenes SL fällt das Elektron perfektes Vakuum vorausgesetzt ganz normal rein, wie ungeladene Teilchen auch.

Gruß, Timm

Aus dass es beim Fall ein Magnetfeld erzeugt. (?) :)

Timm
10.04.13, 09:01
Aus dass es beim Fall ein Magnetfeld erzeugt. (?) :)
Hmm, hatten wir diese Diskussion nicht schon mal?
Nach dem Äquvalenzprinzip gehe ich davon aus, daß eine frei fallende Ladung nicht strahlt. Ihr elektrostatische Feld gleicht im mitbewegten Bezugssystem dem einer im flachen Raum gleichförmig bewegten Ladung.

Gruß, Timm

Timm
10.04.13, 09:06
ich würde lieber ein Neutrino statt eines Elektrons nehmen, denn das ist eh neutral. Es wird unter dem Einfluss der Schwerkraft herunterfallen, aber natürlich nicht auf der Erdoberfläache liegenbleiben sondern einfach weiterfallen bis ins Erdinnere.
bzw. nahezu ungebremst die Erde durchlaufen.:)

Slash
10.04.13, 16:54
Hmm, hatten wir diese Diskussion nicht schon mal?
Nach dem Äquvalenzprinzip gehe ich davon aus, daß eine frei fallende Ladung nicht strahlt. Ihr elektrostatische Feld gleicht im mitbewegten Bezugssystem dem einer im flachen Raum gleichförmig bewegten Ladung.

Gruß, Timm

Stimmt. Das heißt allerdings, dass ich mit dem Elektron mit fallen müsste, ansonsten würde ich einen "elektrischen Strom" sehen bzw. sogar eine EM-Welle, weil sich das Elektron ja sogar beschleunigt. Richtig?

Timm
10.04.13, 18:14
Stimmt. Das heißt allerdings, dass ich mit dem Elektron mit fallen müsste, ansonsten würde ich einen "elektrischen Strom" sehen bzw. sogar eine EM-Welle, weil sich das Elektron ja sogar beschleunigt. Richtig?
Mit ansonsten meinst Du wahrscheinlich, daß Du im Gravitationsfeld stationär bist. Aus dem Bauch und ohne nachgelesen zu haben würde ich sagen, daß Du Photonen siehst. Mit "Strom" und "EM-Welle" würde ich ein einzelnes Elektron nicht verbinden.

Slash
10.04.13, 21:55
Mit ansonsten meinst Du wahrscheinlich, daß Du im Gravitationsfeld stationär bist. Aus dem Bauch und ohne nachgelesen zu haben würde ich sagen, daß Du Photonen siehst. Mit "Strom" und "EM-Welle" würde ich ein einzelnes Elektron nicht verbinden.

Ja, meinte, dass ich mich zum Gravitationsfeld nicht bewege.

Das mit dem Strom ist für ein einzelnes Elektron wirklich keine geeignete Beschreibung... diente nur zum Verständnis. :-)

Maxwell etc. ist mir halbwegs klar - für das andere finde ich vielleicht mal ein Buch mit bunten Bildern, großer Schrift und dicken Seiten (Kartonage) in dem es so erklärt ist, dass ich es vielleicht einmal verstehe ...

VG
Slash :)