PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Evolution nach Lamarck


Marco Polo
28.04.13, 14:06
Hi zusammen,

aus reinem Zufall habe ich folgenden Beitrag bezüglich der Evolution nach Lamarck gelesen:

Lamarck:
Die Lebewesen benutzen je nach Lebensraum bestimmte Teile ihres Körpers intensiver als andere. Die intensiv genutzten bauen sich aus, die nicht benutzten verschwinden. Z.B. wenn die Giraffe ihren Hals ständig reckt, wird er länger, was sich dann vererbt.
(Da wunderts mich das der Mensch noch ein gehirn hat so wenig wie er es nutzt!)

Also eine Lamarksche Welt wäre mal ziemlich abgefahren! Vor allem wenn man es etwas überspitzt. Dann würden die Kinder von Kraftprotzen ebenfalls stärker sein, die Kinder von Genies würden ebenfalls Genies sein. Und es könnte Völker geben, die zB extrem Lange Arme haben weil sie seit jeher Oliven von den Bäumen pflückten um Nahrung zu griegen. Warum haben dann Menschen nähe Wasser keine Schwimmhäute an den Händen?
Oder Völker die sehr lange unter Wasser atmen können, weil sie seit jeher Perlentaucher sind. Es gibt zwar antrainierte Fähigkeiten - aber weitervererben lassen die sich dann auch nicht!Hervorhebung von mir. Genialer Einwand gegen die Evolutionstheorie von Lamarck. Da mach ich mich nass. :D

Bauhof
28.04.13, 17:06
... aus reinem Zufall habe ich folgenden Beitrag bezüglich der Evolution nach Lamarck gelesen:

Hallo Marc,

wer ist Lamarck? Ein Religionsfanatiker?

M.f.G Eugen Bauhof

JoAx
28.04.13, 17:12
wer ist Lamarck? Ein Religionsfanatiker?


Keineswegs:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lamarck

Man könnte sagen, dass seine Evolutionstheorie später durch Genetik abgelöst wurde.

Marco Polo
28.04.13, 17:28
wer ist Lamarck? Ein Religionsfanatiker?

Das wäre mir neu. Er war Biologe und hat die Ansicht vertreten, dass Organismen Eigenschaften an ihre Nachkommen vererben können, die sie während ihres Lebens erworben haben. Hätte sich diese Theorie als richtig erwiesen, dann wäre dir sein Name vermutlich nicht unbekannt.

Ich fand einfach den von mir hervorgehobenen Einwand genial. Da steckt ne Menge Wahrheit drin.

Johann hat übrigens einen Link zu Lamarck angegeben.

Grüsse, MP

JoAx
28.04.13, 17:31
Ich fand einfach den von mir hervorgehobenen Einwand genial. Da steckt ne Menge Wahrheit drin.


Wessen Einwand ist es, Marc?
Wohl nicht von Lemarck selbst, schätze ich. :)

Marco Polo
28.04.13, 17:53
Wessen Einwand ist es, Marc?
Wohl nicht von Lemarck selbst, schätze ich. :)

Da liegst du richtig Johann. Ich habe lediglich den Beitrag eines Forenmitglieds kopiert, der sich zu Lamarck geäussert hat.

Dummerweise habe ich die Seite verlassen, ohne mir diese zu merken.

Ich schnöfe oft im Internet herum und da stösst man halt auf dies und das.

Dies oder das war mir in diesem Fall aber einen Kommentar wert.

Der von mir in Fettschrift hervorgehobene Satz triffts aber auch wirklich auf den Punkt, finde ich. :)

JoAx
28.04.13, 18:23
Der von mir in Fettschrift hervorgehobene Satz triffts aber auch wirklich auf den Punkt, finde ich. :)

Du meinst, dass der Mensch nur zu ~10% seine "graue Zellen" nutzt? :D

Also - ich finde den Beitrag, den du zitiert hast, "etwas übel".
Zum einen schon deswegen, weil da einer sich über jemanden auslässt, der zumindest versucht hat wissenschaftlich vor zu gehen. Im Rahmen seiner Möglichkeiten und der Möglichkeiten der damaligen Wissenschaft natürlich. Ich wage zu bezweifeln, dass der Autor der Zeilen es auch nur annähernd so gut gemacht hätte.

Zum anderen, besteht der wesentliche Unterschied zu Heute im Mechanismus, wie die Vererbung bzw. Änderung statt findet. Ansonsten kommen die Fragen, die Autor so lässig stellt, auch heute auf. Besonders in der ethischen Debatte um Babys aus der Retorte. Nicht wahr?

Na ja.

soon
28.04.13, 19:11
Der von mir in Fettschrift hervorgehobene Satz triffts aber auch wirklich auf den Punkt, finde ich.

Das stimmt leider.


..., der zumindest versucht hat wissenschaftlich vor zu gehen. Im Rahmen seiner Möglichkeiten und der Möglichkeiten der damaligen Wissenschaft natürlich...

Nicht nur das, - Lamarck hatte zum Teil recht!
Ein Beispiel für 'Vererbung von Erlerntem', das ich vage in Erinnerung habe, hab ich leider nicht wiedergefunden.

Epigenetische Vererbung - die Rehabilitierung von Lamarck (http://www.bio-pro.de/magazin/thema/00151/)

Epigenetik:Lamarck hatte (teilweise) recht (http://www.wissensschau.de/genom/epigenetik_lamarck_evolution.php)

Die neuen Erkenntnisse der Epigenetik taugen bislang kaum dazu, Lamarcks Theorien zu rechtfertigen. Aber sie bieten Anlass, Lamarcks Ruf zu rehabilitieren: Er war ein sorgfältiger Wissenschaftler mit bleibenden Leistungen, wenn auch eher bei der Erforschung der Wirbellosen - und sei es nur, weil er diesen Begriff in die Biologie eingeführt hat.

Und so ist es auch eine Fadenwurm, der das erste eindeutige Beispiel für eine Lamarck'sche Vererbung liefert: Der Wurm bildet eine Resistenz gegen Viren aus - und vererbt sie, unabhängig vom Genom, an viele nachfolgende Generationen weiter. Zumindest bei den Wirbellosen, seinem eigentlichen Fachgebiet, hat Lamarck mit seiner Evolutionstheorie teilweise recht behalten.LG soon

Marco Polo
28.04.13, 20:55
Du meinst, dass der Mensch nur zu ~10% seine "graue Zellen" nutzt? :D

Wenn man den Einzelnen betrachtet, muss das nicht so sein. Betrachtet man aber grössere Massen, dann scheint Dummheit eine emergente Eigenschaft zu sein. :(