PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschichte der Urmenschen


Hawkwind
18.10.13, 11:34
Neuere Schädelfunde in Georgien scheinen unser Bild von der Abstammung des Menschen zu revolutionieren:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/urmenschen-bildeten-womoeglich-eine-einzige-spezies-a-928491.html


...
Wenn dies aber zutrifft: Ist es dann überhaupt zulässig, in Ostafrika von unterschiedlichen Menschenarten zu sprechen? Die Entdecker von "Schädel 5" haben auf diese Frage eine radikale Antwort: Die vielen afrikanischen Homo-Arten sind ihrer Überzeugung zufolge nichts als Phantome. "Die meisten von ihnen", meint Zollikofer, "sind bloße mediale Konstrukte."
...

Timm
19.10.13, 15:37
Neuere Schädelfunde in Georgien scheinen unser Bild von der Abstammung des Menschen zu revolutionieren:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/urmenschen-bildeten-womoeglich-eine-einzige-spezies-a-928491.html
Ein interessanter Artikel, danke. Man darf gespannt sein, wie die restliche Fachwelt das interpretiert. Es gab schon mal eine Sensation durch einen wie sich später zeigte gefälschten Schädel. Das kann man aber hier sicherlich ausschließen.

Jogi
20.10.13, 23:18
Es gibt hierzu ein hochinteressantes Buch (http://www.amazon.de/Herkunft-Geschichte-Menschen-Steve-Olson/dp/3827005000), das diese Aussage bereits seit zehn Jahren vorwegnimmt.

--> Kann ich zur Lektüre empfehlen!

Timm
21.10.13, 11:14
Hi Jogi,

habe mir mal eine Rezession angeschaut. Demnach scheinen lt. Olson DNA Analysen zu belegen, daß sich Menschengruppen schon vor 150000 Jahren durchmischt haben. Die Funde in Georgien reichen allerdings knapp 2 Millionen Jahre zurück und scheinen eine Linie mit jedoch starker Variabilität zu belegen. Belege mittels DNA gibt's aber nicht und wird es auch nicht geben.
Im Spektrum Oktober Heft werden übrigens in einem großen Schaubild noch tapfer die Nebenlinien zum homo ergaster gezeigt, habilis, rudolfensis, robustus und boisei,

Grüße, Timm