PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Teil 3 Model des Altuniversums,Urknall, Materie und Antimaterie


thomas1812
01.12.13, 15:35
Verfasser/ Urheberrechte: Thomas Schumann


Betrachtet man das gesättigte Antimaterie Universum vor dem Urknall als
Raum und zeitlose Einheit,so sind die Begriffe von Ewigkeit und
Unendlichkeit auch erklärbar und lösbar.Die Begriffe Ewigkeit und
Unendlichkeit finden Ihre Daseinsberechtigung innerhalb der
Materie.Die Ewigkeit E endlich in der Zeiteinheit t in Sekunden und
die Unendlichkeit U endlich in der Einheit Länge in m angegeben
werden. Auch wenn man der Theorie des gesättigten
Antimaterie Universums vor dem Urknall nicht folgen möchte,so gilt der
Grundsatz es kann nicht etwas entstehen was bereits vorhanden war. Das
heißt das Materie als Informationsträger von Raum und Zeit erst mit
dem Urknall geschaffen werden konnte.Abgeleitet von diesem
Grundverständnis das Materie der Informationsträger auch von E und U
unendlich ist, so kann ein Anfang zugeordnet werden. Im Umkehrschluss
muss dann gelten das E und U unendlich an die Existenz von Materie
gekoppelt ist und damit endlich ist.Daraus kann folgende
Gesetzmäßigkeit abgeleitet werden.

* Ewigkeit in Zeit t in Sekunden

E1= Beginn des Urkall
E2= Ende der Materie
E endlich = Delta zwischen E1 und E2 in Sekunden

E endlich= E1 D E2

Unendlichkeit in Länge in Meter
U1=Beginn des Urknall
U2=Ende der Materie
Unendlich= Delta zwischen U1 und U2




U endlich= U1 D U2

Materie Universum Mu in m/s

Mu = E endlich x U endlich

Weitere Ableitungen sind möglich aus den Definitionen. Die Zahl Pi oder die Auflösung von Unendlich und der Ewigkeit als unendlicher Begriff der Maßeinheit der Materie ist somit endlich und zwar an dem Übergang zu definieren ,wo Raum und Zeit als Materie Einheit sein Ende findet und damit als Definition als endlich aus diesen Feststellungen zu betrachten sind und neu festzulegen,oder neu zu definieren,dass diese Begriffe auf die Materie bezogen sind und in diesem Geltungsbereich als unendlich anzusehen sind.





Diese Betrachtungsweisen schaffen den Raum für neue Lösungen. Man kann sagen ,dass die gesamten Supernoven wie ein Schweitzer Käse
als Türe zum Antimaterie Universum zu verstehen sind. Da Antimaterie
keine Information von der Zeit sowie als Informationsträger des
Lichtes wirken kann,so kann auch keine kosmische Hintergrundstrahlen
entstehen oder sich feststellen lassen.Es beweist aber, dass es ein
Antimaterie Universum im Hintergrund gibt und bereits vor dem Urknall
vorhanden gewesen sein muss.Die stetige Zuführung und Umwandlung von
Materie in Antimaterie bewirkt durch Verdichtung der Antimaterie/Raummaterie die
Erhöhung der Gravitation und dadurch das Auseinanderziehen der
gesamten Galaxienhaufen und Galaxien Cluster. Wenn das Modell der
Galaxien Cluster auf eine gummiartige Scheibe übertragen wird und der
Druck oder die Gravitation sich aus dem Hintergrund des
Antimaterie Universums erhöht, hat das zur Folge,dass unser bekanntes
Materie Universum auseinander getrieben wird. Die Druckerhöhung und das
Auffüllen des Altuniversums mit Antimaterie steht auch nicht im
Widerspruch,das Galaxien sich vereinen obwohl das Materie Universum
auseinander gezogen wird. Es steht nicht im Widerspruch, wenn durch
die Gravitation der Antimaterie als Gegenkraft das Auseinanderziehen
des gesamten Materie Universums einzelne Galaxien und Galaxienhaufen
sich verbinden und neue Supernoven schaffen und dadurch Materie in
Antimaterie gewandelt wird und weiter die Gravitation erhöht wird zum
Auseinanderziehen durch Auffüllen des Altuniversums mit Antimaterie.
Millionenfach erhöht sich der Gravitationsdruck der Antimaterie über
die schwarzen Löcher innerhalb der Galaxien. Der wesentliche
Unterschied zwischen Materie und Antimaterie liegt in der
Information.Antimaterie verfügt nicht über die Information von
der Zeit. Es ist auch allgemein
anerkannt,dass wenn Materie auf Antimaterie trifft die Teilchen sich
neutralisieren oder gegenseitig vernichten. Die Umwandlungsenergie
die erst entstehen können ,wie bei schwarzen Löchern reicht nicht aus
um zum Beispiel auf der Erde, wenn Materie auf Antimaterie trifft es zu
einer Reaktion zwischen Materie und Antimaterie kommt. Die Materie und
Antimaterie gleiten aneinander vorbei ohne eine Reaktion einzugehen
und daher wird nichts durchströmt und nicht zerstört, aufgehoben oder
umgewandelt.Um diese Kettenreaktion auszulösen bedarf es gigantischer
Energie die nur im schwarzen Löchern entstehen können,wo am
Ereignishorizont Materie in Antimaterie gewandelt wird.






Antimaterie:


Die Existenz von Antimaterie gilt heute als gesichert. Die
Fragen sind wie sieht sie aus ,wie schnell ist sie,warum kann man sie
nicht messen?Jedes bekannt Materieteilchen unterliegt der
Einsteinschen Relativitätstheorie und kann im Universum nicht
schneller sein als das Licht Ausgehend vom Modell des gesättigten
Altuniversums vor dem Urknall,gab es die Information von Raum und Zeit
zur Bestimmbarkeit der Begriffe Raum-Zeit und Geschwindigkeit
nicht.Es gilt als allgemein gültig,dass mit dem Urknall auch der Raum
und die Zeit entstanden sind.Eine der Grundsatzfragen ist, warum kann man nicht, wenn
es Materie gab vor dem Urknall nachgewiesen?Das Modell des gesättigten Antimaterie Universum gibt die Antworten darauf.Wenn feststeht,das Raum und Zeit mit dem Urknall
entstanden ist,so sind diese Informationsträger in der Materie, wozu auch das
Licht gehört , dann kann auch angenommen werden,dass
vor dem Urknall es auch keine Materie gab.Auch Einsteins Theorie
können als Beweis Anwendung finden,dass es vor dem Urknall keine
Materie gab und diese erst mit dem Urknall entstanden sein
muss.Ansonsten sind die Theorie das Raum und Zeit als Bestandteil der
Materie erst mit dem Urknall entstanden sind in sich bereits ein
Widerspruch darstellen., da Materie der Informationsträger von Raum
und Zeit ist.Das Materie durch den Urknall entstanden ist,lässt sich
auch im Umkehrschluss beweisen. In meinem Modell wird unterstellt bei Supernoven
, dass am Ereignishorizont die Materie auf Grund der
gigantischen Kräfte im schwarzen Loch die Informationen von
Zeit entzogen wird.Damit kann auch angenommen werden ,dass sich an
diesem Punkt Materie in Antimaterie wandelt.Materie ist eine Anomalie
innerhalb des gesättigten Antimaterie Universums.Das Materie
entstanden ist mit dem Informationsträger von Raum und Zeit aus
Antimaterie kann auch über das Energieerhaltungsgesetz bewiesen
werden,das Energie nicht verloren geht sondern umgewandelt wird.
Dieser Grundsatz kann auch bei der Umwandlung von Materie in
Antimaterie Anwendung finden. Betrachtet man das schwarze Loch als als
Energiewandler vom Materie zu Antimaterie,so kann man auch sagen ,dass
es die Türe ist zum Altuniversum der Antimaterie,was wieder durch
Umwandlung von Materie in Antimaterie gesättigt wird und aufgefüllt
wird. Die Gravitationskräfte der Antimaterie erhöhen sich durch
Verdichtung der umgewandelten Energie am Ereignishorizont als Türe zum
Altuniversum aus Antimaterie.Auch wenn die Antimaterie(Raummaterie) keine
Information Zeit in sich tragen,so unterliegen sie dem
Gravitationsgesetz. Durch die Verdichtung des Altuniversums aus
Antimaterie erhöhen sich die Gravitationskräfte die auf die Materie
wirkt..Gravitationskräfte können sich nur erhöhen,wenn Teilchen der Antimaterie
zugeführt werden. Das galt auch umgekehrt für die Entstehung unseres Universums aus
Materie,wo aus kleinen Partikeln sich ganze Galaxien gebildet haben
und durch die Verdichtung der Materie sich auch die Gravitation erhöht
hat.Was allgemein Gültigkeit hat und bewiesen ist,dass sich durch die
Verdichtung der Materie auch die Gravitation erhöht,so kann es auch
für die Antimaterie als Grundsatz gelten. Das die Antimaterie
Gravitationskräfte besitzt ist auch unbestritten.Die Gravitation der
Antimaterie im Gesamtuniversum um die Zeit und den Raum krümmt und man
vom Linseneffekt spricht.Die zu klärende Frage ist warum unser
Universum expandiert sprich auseinander getrieben wird.Folgt man den
Theorien von Parallel Universen *oder der Theorie, dass wir eine Blase
aus Materie im Gesamtuniversum sind, so stehen diese Theorien nicht im
Widerspruch zu diesen Annahmen. Der einzige Unterschied liegt in der
Theorie ,dass aus einer Materie Blase sprich unsere gesamtes bekanntes
Universum oder in das Paralleluniversum Altuniversum bestehend aus
Antimaterie die Materie über die schwarzen Löcher umgewandelt wird in
Antimaterie.Somit kann man die Blasentheorie oder Paralleluniversum
beides als Richtig ansehen,aber auch als Beweis dieser Theorie
heranziehen.Wenn man das Modell der Galaxienhaufen als Cluster Model
betrachtet und die Supernoven ein Bestandteil des Ganzen sind.

Modelle der sogenannten Zeitreise und Sprünge durch ein schwarzes Loch.

Hier kann man klar eine Absage erteilen,dass aus diesem Modell ein sogenannter Sprung durch Schwarze Löcher unmöglich ist.Wenn gilt,dass Materie bis zur Lichtgeschwindigkeit existent bleibt und Antimaterie entsteht oberhalb von Lichtgeschwindigkeit,dann ist festzuhalten:

Das alles was wir sind und schaffen oberhalb der Lichtgeschwindigkeit nicht mehr der Materie und seinen Gesetzmäßigkeiten unterliegt und gewandelt wird und die Existenz der Materie in unserer bekannten Form endet.

Es kann weiterhin festgehalten werden,dass Versuche der Vereinbarkeit der Relativitätstheorie mit den Begriffen der Antimaterie nicht möglich sind,da unser Sein und Bewusstsein an die Lichtgeschwindigkeit gekoppelt ist und jegliche Berechenbarkeit und Vereinbarkeit diesen Grundsätzen unterliegt.





Verfasser /Urheberrechte dieser wissenschaftlichen Arbeit und Veröffentlichung daraus müssen geschützt bleiben.



Thomas Schumann

Info: Dieser Thread wurde vom Unterforum "Fragen zum Forum"
hierhin verschoben. Die Moderation.