PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Urknallsingularitätbezogen auf mein Model der Raumzeitmaterie


thomas1812
08.12.13, 16:03
offene Diskusion ergänzten zum meinen Raumzeitmateriemodel als Ausgangsbasis.
alles was aus der Urknallsingularität vom Grundsatz beschrieben wird,wird aus dem Materieverständnis versucht zu erklären,unendliche Dichte, Temperatur, abenteuerliche Singularitäten und nicht mehr nachvollziehbare theoretische Formel der Unendlichkeit.Rückwärts gewandt wird der Beweis geführt, dass das Materieraumzeit Verständnis auf unendlich begrenzt ist und auch auf die Zeit und den Raum und die Materie und von mir als absoluter Zeitmaterie t 0 Punkt bezeichnet zu bestimmen .Um Grundregel der Physik zu verletzen,wird die Unendlichkeit zweckentfremdet. wie in meinem Model beschrieben erfüllt der Zustand vor dem Urknall alle Regeln der Beschreibung von physikalischen Gesetzen mit der Einschränkung der Messbarkeit wie aus meinem Model beschrieben. Wenn man noch wie beschrieben die gleiche Polung annimmt,dann sollte die Wahrscheinlichkeit,dass die Raummaterie bereits vorhanden war und ist nicht als sehr gross gelten.Es erfüllt aber die Grundkenntnisse der Physik,wie Bewegung,Ausdehnung und verdichten und Energie die zum Urknall geführt haben.warum die Physik ihre eigenen Gesetze verletzt muss um Zustände zu beschreiben mit unendlich um mein Model zu widerlegen,erschliesst sich nicht.Nochmalig gesagt!!!! alle Messbarkeiten und Nachweismodelle aus Sichtweise des Beobachters sind Raumzeitmaterie und unterliegen diesen Gesetzen und finden Ihre Erklärung in den begriffen der Unendlichkeit von Zeit,Raum,Dichte,Temperatur,Geschwindigkeit und wir können nicht über diesen Ereignishorizont sehen und messen,wie aus meinem Model t 0 beschrieben.,dass heisst aber nicht,dass die Gesetze wie beschrieben der Physik vollkommen ausgeblendet und ignoriert werden müssen nur um Urknallsingularität als theoretisches Wahrscheinlichkeitsmodel zwanghaft zu erdulden und mit unendlich zu bestimmen und festzulegen,wenn aus dem Verständnis der Physik es anders beschrieben werden kann.

Die Annahme das die Singularität und alle Modelle dazu falsch sein müssen wird wie folgt begründet.


Der Raum kann ohne die Zeit existent sein,aber nicht die Zeit ohne Raum!!!!!!

zwischen meinen absoluten zeit t 0 Punkt,gab es einen Zustand,wo der Raum existent gewesen sein muss,ohne Raum keine Zeit. das kann als Definition festgelegt gelten.

das es vor dem Urknall Zustände gab die ohne Zeit herrschten wie:
Raum
Energie
Bewegung
Ausdehnung und Anziehung
Verdichtung
Druck

kann als feststehend angenommen werden.

Die Urknallsingularität macht physikalisch keinen Sinn,dass daraus ein Raum entstanden ist,wenn der Raum bereits vorhanden war mit den beschriebenen Eigenschaften durch Verdichtung und Druck eine Fusion stattfand, und eine Energieform der Zeit als Fusionsergebnis entstanden ist.Warum soll sich ein Raum im Raum abbilden nur, dass wir die Zeit beschreiben können?Ich sehe hiermit diese Theorie als widerlegt an.Auch wie beschrieben kann auch die gleiche Polung schon vorhanden gewesen sein,was in sich schlüssig ist und die beschriebenen Effekte und Eigenschaften und Reaktionen hat und auslöst.(Ablenkung des Lichtes an schwarzen Löchern und Lichtkrümmungen im Raum,wenn Licht abgelenkt wird aber nicht zerfällt)
Die Differenz zwischen t absolut 0 und der Raumentstehung vorher, kann in der Rückwärts Betrachtung auch den Schluss zulassen und ist sinnvoll,dass der Raum mit den beschriebenen Eigenschaften bereits vorhanden war und löst viele Begriffe und fiktive Modelle der Urknall- theorie und Grundsatzfragen, was war vor dem Urknall schlüssig auf und löst auch die Singularität als Wahrscheinlichkeitstheorie auf.


Autor

thomas

Jogi
08.12.13, 20:21
Thomas, anscheinend ist Deutsch nicht deine Muttersprache.

Dafür kannst Du nichts, aber das entschuldigt nicht die Form und schon gar nicht den Inhalt...

thomas1812
09.12.13, 18:40
das stimmt,ich hoffe es ist mit dem deutsch besser geworden und habe es überarbeitet.