PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Waren Photonen das Erste, das nach dem Urknall da war?


Quanlis
05.02.14, 14:30
Welches sind die ersten Teilchen, - ob masselos oder nicht masselos, spielt bei meiner Frage keine Rolle -, nach dem Urknall gemäß dem Standartmodell?

Oder welches sind, falls es sie gibt, definitiv die einzigen und ersten "Teilchen", aus denen sich alle weiteren erst bilden konnten nach dem Urknall?
Und sind diese dann die gleichen, in die sich alle Teilchen evtl. während einer späten Endphase des Universums zurück wandeln können?

Ich nenne diese Teilchen gerne Joker-Teilchen, doch weiß nicht, auf welche im Standardmodell dies zutrifft. Es müssten quasi die ersten und letzten sein.

Mal lese ich, es seien die Photonen, dann die Quarks und Gluonen oder andere.
Doch meine Frage oder Vermutung ist, ob/dass diese Quarks und Gluonen sich erst mithilfe von Photonen bilden konnten. Denn so las ich ich es auch einmal.

Da Positron-Elektron-Paare aus der Kollision von hochenergetischen Photonen (nach Frequenzverschiebung) hervor gehen, ist die Umwandlungsfähigkeit des Photons für mein Verständnis ein Indiz dafür, dass das Photon auch Vorläufer selbst von Gluonen und Quarks gewesen sein kann.

Oder wird dies sogar allgemein so gelehrt? Im Netz finde ich bis jetzt nichts Definitives, also was die offizielle Lehrmeinung darstellt, sondern wie erwähnt, unterschiedliche Ansätze.

Hawkwind
05.02.14, 15:02
Welches sind die ersten Teilchen, - ob masselos oder nicht masselos, spielt bei meiner Frage keine Rolle -, nach dem Urknall gemäß dem Standartmodell?

Oder welches sind, falls es sie gibt, definitiv die einzigen und ersten "Teilchen", aus denen sich alle weiteren erst bilden konnten nach dem Urknall?
Und sind diese dann die gleichen, in die sich alle Teilchen evtl. während einer späten Endphase des Universums zurück wandeln können?

Ich nenne diese Teilchen gerne Joker-Teilchen, doch weiß nicht, auf welche im Standardmodell dies zutrifft. Es müssten quasi die ersten und letzten sein.

Mal lese ich, es seien die Photonen, dann die Quarks und Gluonen oder andere.
Doch meine Frage oder Vermutung ist, ob/dass diese Quarks und Gluonen sich erst mithilfe von Photonen bilden konnten. Denn so las ich ich es auch einmal.

Da Positron-Elektron-Paare aus der Kollision von hochenergetischen Photonen (nach Frequenzverschiebung) hervor gehen, ist die Umwandlungsfähigkeit des Photons für mein Verständnis ein Indiz dafür, dass das Photon auch Vorläufer selbst von Gluonen und Quarks gewesen sein kann.

Oder wird dies sogar allgemein so gelehrt? Im Netz finde ich bis jetzt nichts Definitives, also was die offizielle Lehrmeinung darstellt, sondern wie erwähnt, unterschiedliche Ansätze.

Je näher man dem Urknall kommt, desto unsicherer wird die "Geschichte".
Unser Vakuum hat ja kurz nach dem Urknall einige Phasenübergänge durchgemacht. Erst beim letzten Übergang wurde die Symmetrie der elektroschwachen Theorie gebrochen; zuvor gab es gar keine Photonen. Die Eichbosonen des vorigen Vakuums waren Mischungen ("Linearkombinationen") der Eichbosonen der Elektroschwachen Theorie (W,Z,Photon) und Gluonen und alle Teilchen (Quarks, Leptonen eingeschlossen) waren damals masselos.

Willst du dich dem Urknall noch weiter nähern, so kommst du in Bereiche, in denen noch fundamentalere Theorien (Grand Unified Theorie oder Theory Of Everything, Super-Strings?) zuständig waren. Diese sind aber noch nicht so etabliert wie das SM der Teilchenphysik.

Quanlis
05.02.14, 20:10
Danke dir
Auch deshalb: Beim Nachschauen deiner Hinweise bin ich u. a. auf die Phononen und die Anyonen gestoßen. Sehr interessant. Darüber habe ich bisher noch nie etwas gelesen.
Soll aber jetzt nur laut gedacht gewesen sein, und keine richtige Frage an dich :)