PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nobelpreis für Higgs und Englert


grosch
28.02.14, 12:53
Ich war bisher der Meinung, dass dieser Preis für neue Erkenntnisse die
bewiesen sind, vergeben wird.
Nun liegt aber bisher meines Wissens kein Beweis vor.
Das sogenannte Higgs-Boson will man zwar gefunden haben, dass es aber das
gesuchte ist, ist noch nicht bewiesen.
Zunächst gibt es nur eine Theorie, die bewiesen werden muss und ein Teilchen,
das man als dieses ansieht.
Dazu ist es notwendig
1. Man muss ein Experiment vorlegen, mit dem das Higgs-Feld gemessen werden
kann, dazu gehört auch eine Maßeinheit.
2. Man muss ein Experiment vorlegen, bei dem die Kopplung mit dem Boson
beobachtet wurde
3. Es muss beobachtet worden sein, dass bei einer Kopplung wirklich neue Masse
entstanden ist.
Leide habe ich bisher über keine solche Experiment Berichte gelesen
Vieleicht kann mir hier einer weitehelfen.

MfG Dieter Grosch

Hawkwind
28.02.14, 13:57
Wer lesen kann, der ist im Vorteil:

Higgs self-coupling measurements at the LHC (http://arxiv.org/pdf/1206.5001.pdf?origin=publication_detail)

Observation of a New Particle in the Search for the Standard Model Higgs Boson with the ATLAS Detector at the LHC (http://arxiv.org/pdf/1207.7214.pdf)

etc. etc..

Übrigens lassen sich Theorien nicht beweisen sondern höchstens falsifizieren (-> Popper).

grosch
28.02.14, 16:06
Wer lesen kann, der ist im Vorteil:


Lesen kann ich zwar aber kein Englisch. Was ich aber sehe sind lediglich Messungen am Beschleuniger aus deren Teilchenstömen ein Teilchen heraus gepikt wurd das irgend wie in das Konzept passt.

Ich habe aber festgestellt, dass das als Higgs-Boson bezeichnete Teilchen nur ein Proton mit einem einzelnen eT ist, also entweder ein Elektron, oder u-Quark, denn es wurde ja nicht isoliert um deren spezielle Eigenschften zu untersuchen, denn es lebt ja nur Bruchteile vo Sekunden.

Nun muss erst einmal nachgewiesen werden, dass es eben kein Wasserstoffanalogon ist, was man erzeugt hat, was das gleiche ergebnis liefert.

Nun bist Du dran, das mir vorzulegen.
Übrigens lassen sich Theorien nicht beweisen sondern höchstens falsifizieren

wenn das nicht möglich ist, kann man daraus nicht ableiten, dass sie die reale Physik beschreibt, sie ist und bleibt eine persönliche Meinung des jeweiligen Physikers.
Es geht aber auch anders, wie ich mit meinem Experiment bewiesen habe. man muß nicht widerlegen, man kann die Vorausagen eben bestätigen, die nach dem Prinzip gelten sollen und das wurde erreicht.
Dabei erreicht man sogar, dass man mit der bewiesende Theorie die Vorrraussagen aller anderen Theorien auch erklären kann.

MfG Dieter Grosch

grosch
01.03.14, 06:20
Übrigens lassen sich Theorien nicht beweisen sondern höchstens falsifizieren

Wenn die Theorie die reale Physik sein soll, muss sie beiesen werden.

Falsifizieren bedeutet nur, dass die Annahme einer Theorie falsch ist, also durch eine neue ersetzt werden muss.

Um zu bestätigen, dass sie die reale Physik beschreibt, muss man sie erst beweisen.
Das bedeutet in diesem Fall, dass man mit dem erzeuten Higgs-Boson und einem Higgs-Feld, was immer das sein soll, eine Masse z.B. einen Urankern erzeugt hat. Das heißt beweisen!

Reale Physik kann man nicht falsifizieren. nur ihre Erklärungen.

MfG Dieter Grosch

Marco Polo
01.03.14, 08:02
Wenn die Theorie die reale Physik sein soll, muss sie beiesen werden.

Falsifizieren bedeutet nur, dass die Annahme einer Theorie falsch ist, also durch eine neue ersetzt werden muss.

Um zu bestätigen, dass sie die reale Physik beschreibt, muss man sie erst beweisen.

Reale Physik kann man nicht falsifizieren. nur ihre Erklärungen.

Quatsch.

Eine Theorie kann nicht bewiesen werden. Und zwar prinzipiell nicht.

Und dabei spielt es auch nicht die geringste Rolle ob es sich dabei um Physik oder "reale Physik" handelt, was auch immer das sein soll.

Eine Theorie ist halt solange "gültig" bis sie falsifiziert wird. Mehr geht nicht.

Hawkwind hat ja bereits das Wesentliche dazu geschrieben.

Jeder, der etwas anderes behauptet, ist als Quacksalber 1. Ranges einzustufen.

grosch
01.03.14, 09:10
Eine Theorie kann nicht bewiesen werden. Und zwar prinzipiell nicht.

Das ist eben ein Irrglaube. man kann eine Beschreibung der Realen Physik dadurch beweisen, das man Vorhersagen durch Experiment bestätigen kann.

Bei meiner "angeblischen Privattheorie" handelt es sich um reale Physik, denn ich habe sie nicht nur per Experiment "bewiesen", sondern kann alle bekannten Theorien damit erklären.

Nicht widerlegen, also falsifiziert, das muss nicht sein, denn sie ist übergeordnet, weil "real". denn sie geht ja nur von "einem" Teilchen und Bewegung in den Grenzen, 0 - infinity, aus.

MfG Dieter Grosch

Bauhof
01.03.14, 11:33
Das ist eben ein Irrglaube. man kann eine Beschreibung der Realen Physik dadurch beweisen, das man Vorhersagen durch Experiment bestätigen kann.

Hallo grosch,

nicht Hawkwind, sondern du befindest dich in einem Irrglauben. Du kannst 1000 Experimente machen, die deine "reale Physik" belegen. Aber es genügt ein einziges Experiment, um eine physikalische Theorie zu widerlegen.

Nicht widerlegen, also falsifiziert, das muss nicht sein, denn sie ist übergeordnet, weil "real". denn sie geht ja nur von "einem" Teilchen und Bewegung in den Grenzen, 0 - infinity, aus.

Falsch.
Nicht widerlegen ist nicht gleichbedeutend mit falsifiziert. Wenn eine Theorie falsifiziert wurde, dann heißt das, sie wurde durch ein Experiment widerlegt.

Das kannst du alles bei Karl Popper (http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Popper)nachlesen. Ich empfehle dir dieses Buch [1]

M.f.G. Eugen Bauhof

[1] Karl Popper
Vermutungen und Widerlegungen: Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis.
(http://www.amazon.de/Vermutungen-Widerlegungen-Wachstum-wissenschaftlichen-Erkenntnis/dp/3161501977/ref=sr_1_11?s=books&ie=UTF8&qid=1393670036&sr=1-11)ISBN-13=978-3161501975

grosch
01.03.14, 13:08
Du kannst 1000 Experimente machen, die deine "reale Physik" belegen. Aber es genügt ein einziges Experiment, um eine physikalische Theorie zu widerlegen.
Die "Reale Physik" kann man nicht widerelegen, das geht nur mit meiner Theorie.
Wenn eine Theorie falsifiziert wurde, dann heißt das, sie wurde durch ein Experiment widerlegt.

Richtig, das geht nur mit einer Theorie, also einer Annahme, wie man sie aus der mathematischen Aufarbeitung vom Messdaten bekommt.
Ich gehe bei meiner Theorie aber von der Tatsache aus, dass alle Physik nur Bewegungszustände eines einzigen Teilchens und deren Cluster beshreibt, also jede andere Theorie, die diese widelegen will, genau auf nur diese beiden Eigenschaften zurück greifen muss, denn es gibt nur diese beden Variablen, mit denen man die neue Theorie auf machen müsste,
Deshalb kann miene Theorie das Standardmodell genau so, die RT und QM beschreiben.
Zwar habe ich diese dann nicht widerlegt, sondern zu Spezialtheeorien degradiert, weil sie eben nur spezielle Fälle der Realen Physik beschreiben.
Wir sollten uns hier lieber über diese Möglichkeiten meiner Theorie unterhalten, dazu ist hier der Platz in der Plauderecke.
Ich hatte ja schon in der Anlage zu (Bewegung=..), sekm.002, zur Beschreibung der bekannten Teilchen, sowie zum QM einen Betrag vogestellt und der daraus folgenden Erklärung des Higgs-Bosons, in sekm 003 zur QM,

MfG Dieter Grosch

Hawkwind
03.03.14, 10:24
Nun bist Du dran, das mir vorzulegen.


Nee, du bist dran, Englisch zu lernen: das Vokabular, das für Physik gebraucht wird, ist eh sehr übersichtlich.
Wer in der Physik publizieren will, kommt an Englisch nicht mehr vorbei; in der 1. Hälfte des vorigen Jhdts. mag das ja noch anders gewesen sein.

grosch
03.03.14, 13:47
Nee, du bist dran, Englisch zu lernen:

Das wird bei meinem Alter und der Lese- und Schreibschwäche problematisch.
in der 1. Hälfte des vorigen Jhdts. mag das ja noch anders gewesen sein.
Und das ist meine Zeit gewesen, deshalb gib mir Antwort in Deutsch auf die angesprochenden Probleme.

Ich habe meinen Einwand dem Beitrag im Physik Journal entommen, den ich in meiner Homepage kritisiert habe.Die Darstellungen beziehen sich scheinbar auf den von Dir genannten Artikel, denn die Bilder sind identisch.

Es geht hier um die Erklärung, dass ich nach meinem heidelberger Vortrag das gefundenen Higgs-Boson als Wasserstoanalogon, also einem Teilchensystem beschreiben konnte, das durch die Kollision entstanden sein muss und deren Zerfall beobachtet wurde.

MfG Dieter Grosch

Hawkwind
03.03.14, 14:46
Das wird bei meinem Alter und der Lese- und Schreibschwäche problematisch.


Verstehe.
Es würde mich allerdings ein wenig Zeit kosten, diese Papiere zu durchforsten um die beobachteten Signaturen der Zerfälle des Higgs-Kandidaten auf Deutsch zu formulieren. Zudem bin ich - offen gesagt - unsicher, ob es Sie wirklich interessiert; es macht halt nur Sinn, wenn Sie mit der Theorie der elektroschwachen Wechselwirkung halbwegs vertraut sind.

Und sooo viel Zeit habe ich auch nicht: bin zwar auch nicht mehr der Jüngste, aber halt noch voll im Berufsleben.

Ich überschlaf es mal.

Gruß,
Hawkwind

grosch
03.03.14, 18:33
Und sooo viel Zeit habe ich auch nicht: bin zwar auch nicht mehr der Jüngste, aber halt noch voll im Berufsleben.
Es reicht schon, wenn Du auf meiner Homepage den Leserbrief zum Physik Journal Artikel mit meinem Vortrag von Heidelberg 2007 und die von Dir genannten Literaturstellen vergleichst, in den wesendlichen Punkten
(Heidelberg ist auch auf der Anlage Segm 003)

MfG Dieter Grosch