PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gravitationswellen aus Schwarzem Loch?


ghostwhisperer
21.03.14, 09:58
Sorry! Hatte übersehen, dass der andere Thread schon letztes Jahr beendet wurde, daher hier mein neuer..

Werden eigentlich auch Gravitationswellen gebeugt bzw. können sie einem SL entkommen? Die bewegen sich ja auch nur mit Lichtgeschwindigkeit.

Ich würde argumentieren:
Sie sind nicht etwas in der Raumzeit sondern Änderungen der Raumzeit selbst, die zusätzlich zum Zustand Schwarzes Loch auftreten können, gewissermaßen lediglich überlagern.
Dann dürften sie nicht gebeugt werden, also von anderen Gravitationsfeldern ähnlich unbeeindruckt sein, wie Gammaquanten von Magnetfeldern (im Gegensatz zu geladenen Teilchen).
Löst ein Ereignis, etwa eine Super-Nova, nun gleichzeitig sowohl elektromagnetische, als auch gravitative Wellen aus, dann könnte es sein, dass die G-Wellen eher unsere Detektoren erreichen als das Licht. Denn das Licht folgt der Raumzeit-Krümmung, einem etwas längerem Weg, die Gravitationswellen hingegen sind Raumzeit-Krümmung.

Ich bin mir nicht sicher, wie die Eigenart, dass Gravitationsfelder nicht ungestört superponieren können, hier anzuwenden ist. In der Herleitung von Gravitationswellen betrachtet man ja ein verschwindendes Hintergrund-Feld, also die Minkowski-Metrik.

MFG

Ich
21.03.14, 10:02
Gravitationswellen verhalten sich nicht prinzipiell anders als Lichtwellen. Sie werden also auch gebeugt und können einem SL auch nicht entkommen.

ghostwhisperer
24.03.14, 13:18
Ich kann leider keine Ausarbeitung finden, in der auf die Propagation der Wellen in einer allgemeineren Raumzeit eingegangen wird. Immer wird die minkowskische Metrik als Hintergrund angenommen.

Kennt ihr eine entsprechende Abhandlung??

MFG

Ich
24.03.14, 14:41
Immer wird die minkowskische Metrik als Hintergrund angenommen.
Das reicht ja für die meisten Fälle auch, weil jede Metrik auf kleinen Skalen flach ist. Das wird bei Lichtablenkung und dergleichen auch fast nur so gerechnet.

Timm
24.03.14, 16:12
Und auf kosmologischen Skalen erleiden Gravitationswellen analog zum Licht Rotverschiebung, vielleicht meinst Du das, ghostwhisperer?

Mirko
29.03.14, 11:46
http://www.scientificamerican.com/article/gravity-waves-cmb-b-mode-polarization/