PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Proton-Paradoxon


Timm
22.03.14, 17:40
Das Proton-Paradoxon

http://www.spektrum.de/alias/kernphysik/das-proton-paradoxon/1224870
Zwei ausgeklügelte Experimente lieferten verschiedene Werte für den Radius des Protons. Messfehler halten die Forscher mittlerweile für äußerst unwahrscheinlich. Sind sie auf ein bislang unbekanntes physikalisches Phänomen gestoßen?

ghostwhisperer
25.03.14, 12:43
Hi ! Deswegen hab ich auch mal wieder ne Spektrum gekauft!
Allerdings hatte ich irgendwie mehr als 4% Diskrepanz erwartet.
Irgendwas umgekehrt proportional der relativen Myonenmasse von 206,5me..

Hawkwind
25.03.14, 14:21
Hi ! Deswegen hab ich auch mal wieder ne Spektrum gekauft!
Allerdings hatte ich irgendwie mehr als 4% Diskrepanz erwartet.
Irgendwas umgekehrt proportional der relativen Myonenmasse von 206,5me..

Mir persönlich erscheint das auch nicht so überzeugend.
Die Unsicherheit in der theoretischen Vorhersage (z.B. QCD auf dem Gitter mit Supercomputern) könnte recht groß sein und evtl. auch unterschätzt werden.

Ich
25.03.14, 15:52
Die Diskrepanz besteht schon länger. Der Artikel kam erst jetzt raus, nachdem in den vergangenen Jahren alle Erklärungsversuche fehlgeschlagen sind.
Klar kann es noch ein Rechen- oder Messfehler sein, aber spannender als z.B. die überlichtschnellen Neutrinos ist das allemal: es haben schon viel mehr Leute draufgeschaut, ohne den Fehler zu finden.

Hawkwind
25.03.14, 16:12
Ja, die superluminalen Neutrinos hatte ich gleich als extrem unwahrscheinlich angenommen und an einen Fehler im Experiment gedacht. Immerhin waren die Neutrinos der Supernova damals in den 80ern mit extrem hoher Genauigkeit genauso lange unterwegs wie die Photonen derselben Quelle.

Aber das sahen nicht alle Physiker als langweilig an; viele Theoretiker hatten sich gleich dankbar auf das Thema gestürzt; so wurde reichlich über die Theorie tachyonischer Neutrinos etc. spekuliert statt auf unabhängige Bestätigung zu warten.

Der leidige Publikationsdruck ... .

Timm
25.03.14, 16:58
Es ist ja schon bemerkenswert, daß die Gruppe um Pohl Jahre verloren hat, weil sie in der Gegend von 0,88 Femtometer gesucht hat. Was ja klar die Erwartung der Theoretiker ausdrückt.

In dem Artikel wird noch das Myonenrätsel erwähnt. "Im Fall des Myons passt der gemessenen Wert des magnetischen Moments aber nicht zu den Berechnungen der QED. Das erhöht den Druck, das Protonenproblem zu lösen - ... "

Ein Zusammenhang mit der Stringtheorie? Man sucht nach Abweichungen von der 1/r² Abhängigkeit der gravitativen Anziehung bei kleinsten Abständen, bisher ohne Erfolg. Das Elektron, bzw. das 200 mal schwerere Myon hält sich im 1S- und 2S-Zustand zeitweise im Kern auf. Aber wenn das eine Idee wäre, hätten sie die Theoretiker schon lange im Visier.

Ich
27.03.14, 08:59
Aber das sahen nicht alle Physiker als langweilig an; viele Theoretiker hatten sich gleich dankbar auf das Thema gestürzt; so wurde reichlich über die Theorie tachyonischer Neutrinos etc. spekuliert statt auf unabhängige Bestätigung zu warten.
Sowas ist ja auch eine tolle Gelegenheit. Die meisten Paper waren Fehlersuche, wenn ich mich richtig erinnere. Mit einem Glückstreffer macht man sich da gleich einen Namen, deswegen verstehe ich diese "Publikationswut" durchaus.

amc
24.12.15, 04:19
Die Diskrepanz besteht schon länger. Der Artikel kam erst jetzt raus, nachdem in den vergangenen Jahren alle Erklärungsversuche fehlgeschlagen sind.
Klar kann es noch ein Rechen- oder Messfehler sein, aber spannender als z.B. die überlichtschnellen Neutrinos ist das allemal: es haben schon viel mehr Leute draufgeschaut, ohne den Fehler zu finden.

double thumb!! ;)

ps. danke dafür

amc
24.12.15, 04:23
hab jetzt all eure posts nicht komplett gelesen.

dies sei gestattet: ich nahm es so auf: "wir messen den GENAUEN protonen-radius.."

können solche gedanken grundlegend zielführend sein? was verstehe / weiß ich hier wichtiges nicht? was verstehen wir nicht? ich glaube, wir sind auch hier wirklich auf eine schwelle gestoßen..

grinsebarbärtchen und schönen heiligen abend! :)

Plankton
04.01.16, 22:06
hab jetzt all eure posts nicht komplett gelesen.

dies sei gestattet: ich nahm es so auf: "wir messen den GENAUEN protonen-radius.."

können solche gedanken grundlegend zielführend sein? was verstehe / weiß ich hier wichtiges nicht? was verstehen wir nicht? ich glaube, wir sind auch hier wirklich auf eine schwelle gestoßen..

grinsebarbärtchen und schönen heiligen abend! :)
Für mich ist das die selbe Gretchenfrage wie mit dem Gleichgewicht von Teilchen-Antiteilchen. So allgemein höre ich, T&AT sind Spiegelbilder, trotzdem gibt es einige die es auch für anders möglich halten. Die Forschung dazu ist wichtig, darauf kann man sich verlassen.

amc
30.03.16, 18:15
Für mich ist das die selbe Gretchenfrage wie mit dem Gleichgewicht von Teilchen-Antiteilchen. So allgemein höre ich, T&AT sind Spiegelbilder, trotzdem gibt es einige die es auch für anders möglich halten. Die Forschung dazu ist wichtig, darauf kann man sich verlassen.

vielleicht hat es ja sogar mit dem teilchen-antiteilchen thema zu tun :confused:. spannendes thema jedenfalls.