PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ZU: Antiwasserstoff ist elektrisch neutral - pro-physik.de -


grosch
18.06.14, 06:14
In dem Beitrag werden Messungen vorgestellt, bei denen Antiwasserstoff erzeugt und in einer Penningfalle die elektrische Ladung untersucht wurde.

Diese Untersuchungen waren nach meiner „Dynamischen Gravitationstheorie“ unnötig, da mein Experiment (Postervortrage auf der DPG-Tagung 2013 in Jena) bewiesen hat, dass´Bewegung einer Masse elektrische Ladung ist. Daraus ergibt sich, dass die Polarität der Ladung nur unterschiedliche Bewegungszustände beschreibt und keine Antiteilchen. So ist ein Elektron gegenüber dem Proton negativ geladen, weil vereinbarungsgemäß eine größere Ladung, also schnelleres Teilchen, ein negativer Vorzeichen erhält.

Daraus ergibt sich, dass bei einer Teilchenkollision entweder das Target, oder das entgegenkommende langsamer, also positiv ist. Daraus ergibt sich, dass bei dem hier im Experiment erzeugter Antiwasserstoff immer der Kern also das Proton dann positiv sein muss, ganz gleich welchen Bewegungszustand das Teilchen vorher hatte, es wird immer von einem schnelleren Elektron umkreist.

Die beschriebenen Ergebnisse stimmen mit meiner Beschreibung von Newton überein und beweisen, dass das Atommodell von Bohr noch immer die richtige Erklärung des Atoms ist.

Ein sogenanntes Antiteilchen bewegt sich nur entgegengesetzt der Bewegung der Erde, also langsamer, aber mit dem gleichen Betrag.

So einfach kann Physik sein, alles nur einfache newtonsche Mechanik und Gravitationstheorie.Daraus folgt, dass es zur weiteren Bestätigung keiner weiteren aufwendigen Messungen benötigt, Denn das gefundene erklärt meine Theorie bereits.

MfG Dieter Grosch