PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cosmological Constant from the Emergent Gravity Perspective


Timm
29.10.14, 10:30
http://arxiv.org/abs/1404.2284

Observations indicate that our universe is characterized by a late-time accelerating phase, possibly driven by a cosmological constant Λ, with the dimensionless parameter ΛL2P≃10−122, where LP=(Gℏ/c3)1/2 is the Planck length. In this review, we describe how the emergent gravity paradigm provides a new insight and a possible solution to the cosmological constant problem. After reviewing the necessary background material, we identify the necessary and sufficient conditions for solving the cosmological constant problem. We show that these conditions are naturally satisfied in the emergent gravity paradigm in which (i) the field equations of gravity are invariant under the addition of a constant to the matter Lagrangian and (ii) the cosmological constant appears as an integration constant in the solution. The numerical value of this integration constant can be related to another dimensionless number (called CosMIn) that counts the number of modes inside a Hubble volume that cross the Hubble radius during the radiation and the matter dominated epochs of the universe. The emergent gravity paradigm suggests that CosMIn has the numerical value 4π, which, in turn, leads to the correct, observed value of the cosmological constant. Further, the emergent gravity paradigm provides an alternative perspective on cosmology and interprets the expansion of the universe itself as a quest towards holographic equipartition. We discuss the implications of this novel and alternate description of cosmology.

Wenn ich das richtig verstehe, wäre die kosmologische Konstante herleitbar und mit der Beobachtung in Übereinstimmung. :confused:

Anderswo (http://www.iucaa.ernet.in/~paddy/research/heq1.htm) und etwas weniger technisch beschreibt Padmanabhan die Gravitation als emergentes Phänomen, davon ausgehend, daß die Feldgleichungen und die der Fluidmechanik denselben Status haben. Er folgert, daß auf die Mikrozustände, aus denen die Raumzeit emergiert, nicht durch deren Quantisierung geschlossen werden kann. Genausowenig, wie Atome und Moleküle durch die Quantisierung thermodynamischer Größen ableitbar sind. Wäre aus dieser Sicht die LQG zum Scheitern verurteilt?

Was soll man generell von diesem Ansatz halten?

TomS
29.10.14, 15:35
... beschreibt Padmanabhan die Gravitation als emergentes Phänomen ... er folgert, daß auf die Mikrozustände, aus denen die Raumzeit emergiert, nicht durch deren Quantisierung geschlossen werden kann ... Genausowenig, wie Atome und Moleküle durch die Quantisierung thermodynamischer Größen ableitbar sind.
Idee verstanden.

Grundsätzlich ist das immer richtig; es ist a priori unklar, ob die Quantisierung eines klassischen Systems sinnvoll ist oder nicht; das entscheidet erst der Erfolg = die Übereinstimmung mit dem Experiment.

Wäre aus dieser Sicht die LQG zum Scheitern verurteilt?
Ja, aus dieser Sicht schon.

Ich denke, man muss einfach unterschiedliche Alternativen untersuchen.