PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Planktons "Themen" 1


Plankton
31.01.16, 12:59
[...] Nun haben Quantenmechanik und Allgemeine Relativitätstheorie auch physikalisch nichts miteinander zu tun; ...
Das ist doch Quatsch!
Schon allein diese zwei Arbeiten zeigen, dass es sehr wohl einen physikalischen Zusammenhang gibt.
1. Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories
2. Universal decoherence due to gravitational time dilation

Ich warte ja darauf, dass mal die "Forumsgurus" hier mal mit ihrem Fachwissen konkret drauf eingehen. Bisher kam da leider noch nicht viel.
:rolleyes:

TomS
31.01.16, 13:17
Das ist doch Quatsch!
Schon allein diese zwei Arbeiten zeigen, dass es sehr wohl einen physikalischen Zusammenhang gibt.
1. Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories
2. Universal decoherence due to gravitational time dilation

Ich warte ja darauf, dass mal die "Forumsgurus" hier mal mit ihrem Fachwissen konkret drauf eingehen. Bisher kam da leider noch nicht viel.
:rolleyes:
Wir reden hier über etablierte Physik, nicht über neue (und teilweise spekulative) Forschung. Wenn du dir führende Lehrbücher über die ART durchliest (MTW, Wald, Weinberg, ...), und dabei nichts über QM findest, und wenn du umgekehrt führende Lehrbücher zur QM und QFT liest (Sakurai, Balantine, Weinberg, ...) und nichts zur ART findest, dann ist das wohl Beweis genug, dass im Rahmen der etablierten Theorien kein Zusammengang besteht.

Wenn du dagegen nichts dergleichen liest und stattdessen irgendwelche für dich vollkommen unverständlichen Links zusammenklaubst, dann mag das anders sein.

Plankton
31.01.16, 14:14
Wir reden hier über etablierte Physik, nicht über neue (und teilweise spekulative) Forschung. Wenn du dir führende Lehrbücher über die ART durchliest (MTW, Wald, Weinberg, ...), und dabei nichts über QM findest, und wenn du umgekehrt führende Lehrbücher zur QM und QFT liest (Sakurai, Balantine, Weinberg, ...) und nichts zur ART findest, dann ist das wohl Beweis genug, dass im Rahmen der etablierten Theorien kein Zusammengang besteht.
Wenn du dagegen nichts dergleichen liest und stattdessen irgendwelche für dich vollkommen unverständlichen Links zusammenklaubst, dann mag das anders sein.
Vielleicht schließt du von dir auf andere, ich weiß es nicht. FAKT ist jedenfalls, dass in diesen NEUEN und AKTUELLEN Arbeiten NUR Standard-Physik drin steckt (keine Modifizierung der QM oder ähnliches) und aus diesen ETABLIERTEN Theorien im ZUSAMMENHANG sich neue Erkenntnisse ergeben.
Selbstverständlich hat das noch nicht in den "Büchern aus den 1960'ern" Berücksichtigung gefunden. ;)

Komischerweise hätte ich erwartet, dass von Leuten die von sich selbst behaupten wissenschaftlich sauber zu arbeiten, erstmal der Hinweis kommt, dass diese Theorien noch nicht verifiziert sind....
Naja.... :rolleyes:

JoAx
31.01.16, 14:30
Komischerweise hätte ich erwartet, dass von Leuten die von sich selbst behaupten wissenschaftlich sauber zu arbeiten,


Man hat dich hier schon mehrmals gebeten, etwas Substantielles zu deinen "Einsichten" vorzutragen. Kam da was? Nein. Außer (sinngemäß)- "ich finde es interessant" und "beides in meinem Gehirn gemixt ergibt ... bla bla bla ... Hokus-Pokus ... bla bla bla".

:mad:

Mach ein eigenes Thema im Jenseits und schreibe DU etwas SUBSTANZIELLES dazu, womit man etwas anfangen kann, wenn du eine Diskussion haben willst. (Zeige wenigstens, dass du das, was in den Publikationen steht, ansatzweise verstanden hast.)

TomS
31.01.16, 14:43
Wenn du dir mal die Mühe machen würdest, hinter die Kulissen zu schauen, zu prüfen, selbst zu verstehen usw., dann würdest du feststellen, dass deine Quellen sowie deine Interpretation fragwürdig bzw. falsch sind!

Am Beispiel Universal decoherence due to gravitational time :

Die Autoren führen eine durchaus korrekte Berechnung durch, sie beziehen jedoch keine (externen) Umgebungsfreiheitsgrade, keine externe Strahlung, und insbs. keine Freiheitsgrade des Gravitationsfeldes ein.

Der Artikel lehrt uns nichts Neues über den Zusammenhang zwischen QM und ART (Gravitation), und er lehrt uns nichts Neues über das Messproblem, oder den Übergang zwischen der quantenmechanischen und der klassischen Welt.

Siehe z.B.:

This effect doesn’t teach us anything about Schrödinger’s cat or the measurement problem that we didn’t know already, and it for sure has nothing to do with quantum gravity.

sowie

http://www.filosoficas.unam.mx/~okon/comment.pdf

u.v.a. ähnlich lautende Kritiken mehr.

Und die Moral von der Geschichte? Die verstehst nichts, gibst irgendetwas wieder, ziehst oder zitierst seltsame Schlussfolgerungen, und fällst uns hier auf den Wecker.

Plankton
31.01.16, 14:51
Same @ JoAx
Wenn du dir mal die Mühe machen würdest, hinter die Kulissen zu schauen, zu prüfen, selbst zu verstehen usw.,

[...]

u.v.a. ähnlich lautende Kritiken mehr.
[...]
Ich hatte bereits den Artikel der Autoren "FAQ" dazu im entsprechenden Thread gepostet. Den Ball kann ich also an der Stelle wieder genauso zurückgeben.
:cool:

TomS
31.01.16, 15:04
Am Beispiel Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories :

The Ryu-Takayanagi formula relates the entanglement entropy in a conformal field theory to the area of a minimal surface in its holographic dual. We show that this relation can be inverted for any state in the conformal field theory to compute the bulk stress-energy tensor near the boundary of the bulk spacetime, reconstructing the local data in the bulk from the entanglement on the boundary. We also show that positivity, monotonicity, and convexity of the relative entropy for small spherical domains between the reduced density matrices of any state and of the ground state of the conformal field theory are guaranteed by positivity conditions on the bulk matter energy density. As positivity and monotonicity of the relative entropy are general properties of quantum systems, this can be interpreted as a derivation of bulk energy conditions in any holographic system for which the Ryu-Takayanagi prescription applies. We discuss an information theoretical interpretation of the convexity in terms of the Fisher metric.

Die zitierte "Ryu-Takayanagi formula" bezieht sich auf eine Ableitung der "Entanglement entropy" im Rahmen konformer Feldtheorien auf Basis der AdS/CFT Korrespondenz. Letztere ist ein Ergebnis einer (nicht bewiesenen) Näherung im Rahmen einer (hypothetischen) Variante einer Stringtheorie auf einer unrealistischen (!) AdS-Raumzeit. Die erwähnte SUSY-Yang-Mills-Theorie hat den Schönheitsfehler, dass sie elegant, jedoch unphysikalisch bzw. unrealistisch ist.

Die Autoren des von dir genannten Artikels stellen also eine hypothetische Verbindung zwischen hypothetischen Konstrukten dar. Ja, das passiert in der modernen Physik (leider?), aber ist eben etwas anderes als eine reale Verbindung zwischen etablierten Theorien.

Die Moral von der Geschicht? s.o. (und das ist noch geschmeichelt, denn die Wahrheit über dich würde die hier gebotene Höflichkeit verletzen)

Plankton
31.01.16, 15:31
Am Beispiel Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories :



Die zitierte "Ryu-Takayanagi formula" bezieht sich auf eine Ableitung der "Entanglement entropy" im Rahmen konformer Feldtheorien auf Basis der AdS/CFT Korrespondenz. Letztere ist ein Ergebnis einer (nicht bewiesenen) Näherung im Rahmen einer (hypothetischen) Variante einer Stringtheorie auf einer unrealistischen (!) AdS-Raumzeit. Die erwähnte SUSY-Yang-Mills-Theorie hat den Schönheitsfehler, dass sie elegant, jedoch unphysikalisch bzw. unrealistisch ist.

Die Autoren des von dir genannten Artikels stellen also eine hypothetische Verbindung zwischen hypothetischen Konstrukten dar. Ja, das passiert in der modernen Physik (leider?), aber ist eben etwas anderes als eine reale Verbindung zwischen etablierten Theorien.
Der Einwand ist OK, verkennt aber das auf Basis der AdS/CFT Korrespondenz bereits in der Praxis gearbeitet wurde. Teile der Theorie könnte man als verifiziert betrachten.


Die Moral von der Geschicht? s.o. (und das ist noch geschmeichelt, denn die Wahrheit über dich würde die hier gebotene Höflichkeit verletzen)
Immer höflich bleiben!

Mein Fazit:
Die Kritik an den 2 Arbeiten ist immer noch so dünn wie zuvor! Freut mich das nochmal konkret zur Aussprache gebracht zu haben.

Schönen Sonntag wünsch ich noch. :)

TomS
31.01.16, 16:10
Der Einwand ist OK, verkennt aber das auf Basis der AdS/CFT Korrespondenz bereits in der Praxis gearbeitet wurde. Teile der Theorie könnte man als verifiziert betrachten.
Das ist schlichtweg falsch!

N=4 supersymmetric Yang–Mills is not QCD ... It has no mass scale and is conformally invariant. It has no confinement and no running coupling constant. It is supersymmetric. It has no chiral symmetry breaking or mass generation. It has six scalar and fermions in the adjoint representation ... It may be possible to correct some or all of the above problems, or, for various physical problems, some of the objections may not be relevant. As yet there is not consensus nor compelling arguments for the conjectured fixes or phenomena which would insure that the N=4 supersymmetric Yang Mills results would reliably reflect QCD.

As a very general problem with the AdS/CFT approach in condensed-matter theory, we can point to those telltale initials "CFT"—conformal field theory. Condensed-matter problems are, in general, neither relativistic nor conformal. Near a quantum critical point, both time and space may be scaling, but even there we still have a preferred coordinate system and, usually, a lattice. There is some evidence of other linear-T phases to the left of the strange metal about which they are welcome to speculate, but again in this case the condensed-matter problem is overdetermined by experimental facts.

AdS/CFT ist - so wie die gesamte Stringtheorie - ein aktueller und interessanter Forschungsgegenstand. Dennoch gibt es weder einen einzigen experimentellen Beleg für AdS/CFT, noch einen Beleg dagegen; und es gibt keinen direkten physikalischen oder mathematischen Bezug zwischen der hypothetischen Stringtheorie und der etablierten Physik. Ja, es könnte zutreffen; nein, das bedeutet noch lange nicht, dass es tatsächlich zutrifft.

Wenn du also meine Behauptung, etablierte Theorien wie Quantenmechanik und Allgemeine Relativitätstheorie hätten weder mathematisch noch physikalisch etwas miteinander zu tun, widerlegen willst, dann musst du das im Rahmen etablierter Theorien tun, nicht mit Hilfe spekulativer Ideen.

Eyk van Bommel
31.01.16, 16:55
...und der etablierten Physik. Ja, es könnte zutreffen; nein, das bedeutet noch lange nicht, dass es tatsächlich zutrifft.
Daher handelt es sich hier nicht um Physik sondern Mathematik. Es gibt viel zu viele mathematische Auswüchse die alle behauten Physik zu betreiben.
"StringtheoretikerInnen" behaupten sie sind PhysikerInnen - imho sind sie, wenn auch ggf. sehr gute – MathematikerInnen. Das ist in keinster Weise wertend gemeint. Aber Biochemie ist auch keine Biologie.

Ich habe meinem Sohn heute noch einmal erklären müssen, dass nur weil man es Zeichnen kann, es nicht automatisch physikalisch umgesetzt werden / bzw. kaufen kann*.

Aber wenn man schon mal darüber diskutiert. Weder die „vierdimensionale, pseudo-Riemannsche Mannigfaltigkeit“ noch der „unendlich-dimensionale Hilbertraum“ sind als Raum zu verstehen.

Keine der Theorien hat eine Ahnung was Raum ist.
Der Hilbertraum ist mir zunächst am nächsten. Aber physikalisch relevant sind nur die Dimensionen die auch „besetzt“ sind. Wobei in diesem Moment dann nur noch das interessant ist, was darin ist. Nicht der Raum selbst.
Die „vierdimensionale, pseudo-Riemannsche Mannigfaltigkeit“ beschreibt im Wesentlichen doch nur ein Feld.

*Ja ich weiß - aber mein Vater hatte mir diese wichtige Information als Kind nicht beigebracht. Und was hänschen nicht lernt lernt hans nimmermehr...:o

JoAx
31.01.16, 17:18
Und was hänschen nicht lernt lernt hans nimmermehr...:o

Und was Hänschen falsch lernt, lernt hans genau so....

Eyk van Bommel
31.01.16, 17:27
Und was Hänschen falsch lernt, lernt hans genau so....
Den Satz versteht man so nicht.

JoAx
31.01.16, 18:11
Den Satz versteht man so nicht.

Ist dir klar, dass du deinem Sohn auch etwas falsches beibringen kannst?

Hawkwind
31.01.16, 19:10
Das ist doch Quatsch!
Schon allein diese zwei Arbeiten zeigen, dass es sehr wohl einen physikalischen Zusammenhang gibt.
1. Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories
2. Universal decoherence due to gravitational time dilation

Ich warte ja darauf, dass mal die "Forumsgurus" hier mal mit ihrem Fachwissen konkret drauf eingehen. Bisher kam da leider noch nicht viel.
:rolleyes:

Mir scheint, du unterschätzt das Niveau wissenschaftlicher Publikationen.
Es gibt ja sicher eine Handvoll Leute mit abgeschlossenem Physikstudium hier, aber wohl auch nicht so viele. Um brandaktuelle Papiere theoretischer Natur durchdringen zu können, braucht es aber noch einiges mehr. Man muss sich i.d.R. schon einige Jahre nach dem Uni-Abschluss mit einem Gebiet beschäftigt haben, um "an vorderster Front" mitreden, mitlesen und kompetent beurteilen zu können.

Eyk van Bommel
31.01.16, 19:35
Ist dir klar, dass du deinem Sohn auch etwas falsches beibringen kannst?
Das muss Mutti ausbügeln.

Bis zur 12. gibt es nur "Leer"buch wissen. Dann 5 Jahre nichts mehr....
Dann....:rolleyes:

Ich
31.01.16, 21:25
Plankton: Bleib sachlich, äußere dich nicht über die vermeintliche Kompetenz deiner Mitdiskutanten.

Ich
31.01.16, 21:25
Keine der Theorien hat eine Ahnung was Raum ist. Is klar, ein Raum ohne Fenster ist kein richtiger Raum.

Ehrlich, nur weil deine Abstraktionsfähigkeit so begrenzt ist, soll die Physik auf den Minkowskiraum verzichten? Das finde ich verdammt anmaßend.

Mal eine Herausforderung: Glaubst du, dass du die Dinge verstehst, von denen du da redest? Gut genug für einen Test?

Eyk van Bommel
31.01.16, 22:16
Is klar, ein Raum ohne Fenster ist kein richtiger Raum.
Ehrlich, nur weil deine Abstraktionsfähigkeit so begrenzt ist, soll die Physik auf den Minkowskiraum verzichten? Das finde ich verdammt anmaßend.

Ich meine jeder spricht vom Raum und keiner weiß was es ist. Ich weiß was ein Fenster ist. Brauche aber kein Raum damit es existiert?

Meine Abstraktionsfähigkeit ist begrenzt:rolleyes:
Wiki-Abstraktion:" den induktiven Denkprozess des Weglassens von Einzelheiten und des Überführens auf etwas Allgemeineres oder Einfacheres."
Wenn jemand was weg lässt dann ich:o Und ich steh total auf Einfacheres :D

Test? Whatever - hoffe einer wird was lernen.

Ich
01.02.16, 13:47
Ich meine jeder spricht vom Raum und keiner weiß was es ist.Eben, Abstraktionsfähigkeit. Alle Eigenschaften, die man braucht, hat dieser Raum. Was willst du mehr wissen? Auf welchen Namen er hört?
Wenn jemand was weg lässt dann ich Und ich steh total auf Einfacheres Und was für ein Problem hast du dann mit dem Minkowskiraum? Wir lassen die (offensichtlich sowieso unbeobachtbare) künstliche Trennung von Raum und Zeit weg und kommen auf etwas Einfacheres.
Test? Whatever - hoffe einer wird was lernen. Weiß nicht. Kannst du z.B. die Koordinaten und Eigenzeiten für ein Zwillingsparadoxon-Szenario deine Wahl angeben? in zwei verschiedenen Koordinatensystemen? Und auch eine Skizze davon machen (die musst du natürlich nicht hier einpflegen)?
Nächste Steigerung wäre "Pole and Barn", und dann würde ich dir glauben, dass du die SRT verstehst.

Eyk van Bommel
02.02.16, 06:07
Alle Eigenschaften, die man braucht, hat dieser Raum. Was willst du mehr wissen?
Aus meiner Sicht ist Raum nicht mehr als Abstand. Eine Messgröße. Mehr ist aus physikalischer/experimenteller Sicht nicht belegt. Wenn du mir zeigen würdest, dass Raum den Abstand aufgrund einer Art „Pauliprinzip“ beeinflusst oder daran koppelt… Nein Teilchen nehmen sich den Raum den sie für „richtig“ halten. Teilchen folgen einer „Krümmung“ wenn sie es für richtig halten. Ohne Teilchen keine messbare Krümmung. Das sind nur ein paar offensichtliche Gründe warum Raum keine physikalische Entität besitz. Es gibt 3 Raumdimensionen, weil Teilchen sich in 3 Raumdimensionen bewegen. Die Anzahl der Raumdimensionen werden nicht durch den Raum zur Verfügng gestellt. Würden sie es in 4, 8 oder 100 der Raum kann sich nicht wehren. Ich kenne keine Aussage über den Raum, der zeigen würde das ich aus naturwissenschaftlicher Sicht dran glauben könnte.
Noch extremer verhält es sich mit der Zeit. Das Higgsfeld koppelt an ein Teilchen. Es wird langsamer…schwerer… egal. Eine Uhr im Higgsfeld bewegt sich langsamer – hätte Zeit auch nur annährend eine naturwissenschaftlich beschreibbare Eigenschaft, wie sie die Bewegung von Teilchen beeinflusst… Ein ruhendes Teilchen - fängt nicht an zu beschleunigen wegen der Zeit es kann daher auch nicht langsamer werden - wegen der Zeit. Verstehst du das nicht?
Vielleicht hatte JoAx den richtigen Riecher – vielleicht hatte JoAx gerade ein Minkowski-Diagramm gezeichnet. Ich hatte es da nicht im Hinterkopf
Zitat: EvB
dass nur weil man es Zeichnen kann, es nicht automatisch physikalisch umgesetzt werden..
Du willst das ich Zeichne und wenn es klappt, dann soll ich daran glauben? Oh man was habe ich meinem Kind beigebracht? JoAx du hattest recht.
Ist dir klar, dass du deinem Sohn auch etwas falsches beibringen kannst?
Es hat schon angefangen:o
:p

EDIT: Was will ich mehr? Das QM und ART dieselbe Raumvorstellung haben. Ohne wird eine TOE schwer möglich sein.

JoAx
02.02.16, 13:51
Du willst das ich Zeichne und wenn es klappt, dann soll ich daran glauben? Oh man was habe ich meinem Kind beigebracht? JoAx du hattest recht.


Manchmal, wenn man zeichnet und dabei bestimmte regeln befolgt, dann ist es genau so gut, wie rechnen. Erinnere dich daran, wie Architekten oder Ingenieure arbeiten. Grundrisse von Etagen, Explosionszeichnungen von komplexen Dingern usw.

Und jetzt begreife, dass dein Bla-Bla (und deine Fantasie) auch nur eine Zeichnung ist. Nur, dass sie keinen Regeln befolgt. Überhaupt keinen.

Eyk van Bommel
02.02.16, 15:11
Manchmal, wenn man zeichnet und dabei bestimmte regeln befolgt, dann ist es genau so gut, wie rechnen.


Bin ja sogar der Meinung, dass man die Natur vollständig geometrisch begreifen kann.
Nur führt deine Einstellung dazu, dass ich Anfang 1900 eifrig mit dem Äthermodell deine Zeichnungen gemacht hätte. Und du hättest mir ach wie schön erklärt was der Äther ist. Und dass ich zeichnen solle und rechnen und zeichnen und rechnen….

Erinnere dich daran, wie Architekten oder Ingenieure arbeiten. Grundrisse von Etagen, Explosionszeichnungen von komplexen Dingern usw.
Und dann erhält was? Ein Produkt :(

Wissenschaft produziert nicht - sie erzeugt. :D

Und jetzt begreife, dass dein Bla-Bla (und deine Fantasie) auch nur eine Zeichnung ist. Nur, dass sie keinen Regeln befolgt. Überhaupt keinen..
Hallo ? Ich habe meine Prinzpien. Relativ- und Absolut-. :(

Ich
02.02.16, 16:18
Aus meiner Sicht ist Raum nicht mehr als Abstand.Schön. Stell' dir einen zweidimensionalen Raum vor. Stell' dir darin ein Sechseck vor, mit zusätzlichen Speichen vom Mittelpunkt zu jedem Eckpunkt. Also 7 Punkte, 6 Dreiecke.
Und jetzt sei der Abstand der Eckpunkte zu ihren Nachbarn halb so groß wie die Länge einer Speiche. Was sagt dir das über den zweidimensionalen Raum?
Den Rest kommentiere ich nicht.
Du willst das ich Zeichne und wenn es klappt, dann soll ich daran glauben?Nein. Ich will, dass du zeichnest und ein bisschen rechnest und feststellst, dass du es nicht kannst. Ich will dir nur zeigen, dass du tatsächlich über Dinge redest, die du nicht verstehst. In der (schwachen) Hoffnung, dass du durch diese Erfahrung ein wenig nüchterner an die Sache herangehst und nicht jede Schnapsidee als großen Durchbruch verkaufst, nur weil du die Notwendigkeit nicht einsiehst, auch mal konkret werden zu können.

Eyk van Bommel
02.02.16, 17:00
Schön. Stell' dir einen zweidimensionalen Raum vor. Stell' dir darin ein Sechseck vor, mit zusätzlichen Speichen vom Mittelpunkt zu jedem Eckpunkt. Also 7 Punkte, 6 Dreiecke.
Und jetzt sei der Abstand der Eckpunkte zu ihren Nachbarn halb so groß wie die Länge einer Speiche. Was sagt dir das über den zweidimensionalen Raum?
Den Rest kommentiere ich nicht.

Was DU meinst IST doch in Wahrheit:

Stelle dir Teilchen vor die ein Sechseck bilden.

Ich kann mir NUR ein n-Dimensionalen Hilbertraum vorstellen, indem in dem Teilchen ein Sechseck bilden - und ob sie auf einer Ebene liegen kannst/musst du messen (mit Teilchen....) Von mir aus vorgeben.

Und wenn sie eine Ebene bilden - dann kannst du die restlichen Räume/Dimensionen physiklisch nicht beschreiben!:eek: Du darfst sie nicht beschreiben - das wäre unnötig.

Wir machen hier Physik und nicht Mathematik :confused: Da würde natürlich gehen.

Was soll ich mir vorstellen, was es nicht gibt.
Was ich mich Fragte war- wie kommt der Raum zu Ecken? :D

Aber gut wollte nicht böse Anfangen.

Kein Raum ohne Teilchen. Wozu immer alles dopellt?
Weil ihr einem mathemtischen Modell folgt.

Ich
02.02.16, 17:08
Was DU meinst IST doch in Wahrheit:

Stelle dir Teilchen vor die ein Sechseck bilden. Dann abtrahieren wir (weil wir so eine gute Abstraktionsfähigkeit haben) von allen Eigenschaften der Teilchen, die wir nicht benötigen, und landen bei Punkten. Und damit wieder bei der Frage. Die übrigens von einem gedachten zweidimensionalen Raum handelte, nicht vom unendlichdimensionalen Hilbertraum.

Was is jetzt damit? Was kannst du aus diesen Abständen folgern?

JoAx
02.02.16, 17:21
Weil ihr einem mathemtischen Modell folgt.

Willst du eine Befreiung davon bekommen, Mathe in der Physik benutzen zu müssen?
Das wirst du nicht bekommen.

Eyk van Bommel
02.02.16, 18:58
Dann abtrahieren wir (weil wir so eine gute Abstraktionsfähigkeit haben) von allen Eigenschaften der Teilchen, die wir nicht benötigen, und landen bei Punkten. Und damit wieder bei der Frage. Die übrigens von einem gedachten zweidimensionalen Raum handelte, nicht vom unendlichdimensionalen Hilbertraum.

Was is jetzt damit? Was kannst du aus diesen Abständen folgern?

Der Abstand beträgt.
"Zueinander beträgt (ct)/2"

Ich
02.02.16, 19:25
Das ist noch nicht einmal Deutsch. Außerdem kommen c und t gar nicht vor. Ferner wurde nicht nach dem Abstand gefragt, der war gegeben. Die Frage war, ob uns diese Abstände etwas über den Raum verraten. Das tun sie nämlich, was beweist, dass auch der nur über Abstände definierte Raum Eigenschaften hat.

Eyk van Bommel
02.02.16, 19:48
Das ist noch nicht einmal Deutsch. Außerdem kommen c und t gar nicht vor. Ferner wurde nicht nach dem Abstand gefragt, der war gegeben. Die Frage war, ob uns diese Abstände etwas über den Raum verraten. Das tun sie nämlich, was beweist, dass auch der nur über Abstände definierte Raum Eigenschaften hat.

Keine Ahnung wie du Abstände angibst. Ich mache es nicht auf deutsch - richtig.
Abstand UND ct sind meiner Kentins nach identisch.

Wo hast du ne Raumeigenschaft gesehen?
Ich spüre dar garnichts

EDIT: Du hast doch nicht gedacht, dass mich ein 2D Sechseck aus der Bahn wirft?

Ich
02.02.16, 20:29
Keine Ahnung wie du Abstände angibst. Ich mache es nicht auf deutsch - richtig.
"Der Abstand beträgt." ist kein deutscher Satz. "Zueinander beträgt (ct)/2" auch nicht.
Abstand UND ct sind meiner Kentins nach identisch. Unsinn.
Wo hast du ne Raumeigenschaft gesehen?
Ich spüre dar garnichtsDu sollst nicht spüren, sondern denken. Was sagt uns dieses Sechseck über den Raum, in dem es liegt?
Anscheinend kommst du nicht drauf, also hier die Auflösung: dieser Raum ist nicht flach. Und wenn er nicht gefaltet ist, dann ist er in Summe positiv gekrümmt. Das ist eine Eigenschaft dieses Raums.
EDIT: Du hast doch nicht gedacht, dass mich ein 2D Sechseck aus der Bahn wirft?Ich hab' noch gar nichts gesehen, was dich irgendwie ablenkt. Du gehst genauso kontaktfrei durch die Realität wie ein Neutrino durch die Erde.

Eyk van Bommel
02.02.16, 20:52
"Der Abstand beträgt." ist kein deutscher Satz. "Zueinander beträgt (ct)/2" auch nicht.Unsinn.
Du sollst nicht spüren, sondern denken. Was sagt uns dieses Sechseck über den Raum, in dem es liegt?
Anscheinend kommst du nicht drauf, also hier die Auflösung: dieser Raum ist nicht flach. Und wenn er nicht gefaltet ist, dann ist er in Summe positiv gekrümmt. Das ist eine Eigenschaft dieses Raums.
Ich hab' noch gar nichts gesehen, was dich irgendwie ablenkt. Du gehst genauso kontaktfrei durch die Realität wie ein Neutrino durch die Erde.

Oder eines Feldes. Das der Weg keine Gerade ist, zeigt nur was? Du kannst mir nicht sagen Warum der Raum krumm ist. Ich sage dir, dass wir offenbar kein IS vorliegen haben.
Ich habe kein Problem mit gekrümmten Bahnen - aber selbst hier in deinem Beispiel muss man vermuten, dass dieses Sechseck nicht allein im Universum ist. Du hast mich angelogen. Dieses Sechseck gibt es nur weil eine " Masse" außerhalb liegt Ich kenne kein reales Beispiel bei dem es nicht so wäre. Von wegen 2D

JoAx
02.02.16, 21:14
Dieses Sechseck gibt es nur weil eine " Masse" außerhalb liegt Ich kenne kein reales Beispiel bei dem es nicht so wäre. Von wegen 2D

Mama mia!

Das ist doch nichts weiter, als eine banale Sphäre = Kugeloberfläche. Das Ding ist 2D. Und Massen sind auch völlig irrelevant. Nur Geometrie.

Renne doch nicht vor dem Zug.

EDIT: Du hast doch nicht gedacht, dass mich ein 2D Sechseck aus der Bahn wirft?

Manch mal muss man verlieren, um zu gewinnen.

Das wäre so ein Moment für dich, Alex.

Eyk van Bommel
02.02.16, 21:43
Das ist doch nichts weiter, als eine banale Sphäre = Kugeloberfläche.
Nein JoAx ich bin neugierig. Warum Kugel? Ich mein ich kann mir viel vorstellen. Aber in der Physik finde ich sollte man in der Realität bleiben.

Und wenn alle "krummen" Geodäten die du in der Physik experimentel überprüfen kannst (also die "natürlich" vorkommen) immer - einfach immer - nur findest wenn "Masse/Enegie" mit im Spiel ist, dann ist das Selbstbelendung was ihr macht.

Ist nichtso, dass man zum Rechnen das nicht machen darf. In der Mathe ist es egal, ob der Raum gekrümmt ist oder der Weg.

Aber am schluss JoAx musst du zugestehen, dass es das nur zusammen mit "Masse/Energie" auch in der REALITÄT gibt.

Is so:)
oder zeige, dass es nicht so ist. "Am lebend Beispiel"

EDIT: Warum kannst du das im "Elektrischen Feld" da kannst du es komischerweise? Dabei könnte man das als Raumkrümmung darstellen? Da gibt es mathematisch kein großen Unterschied. Beim G-Feld nicht? Nur weil das aktuelle Modell kein Feld vorsieht? Was ist wenn das nächste "erweitere" Modell wieder ein n-Dimensionale Feld vorsieht. Ruderst du dann wieder zurück?

Warum akzeptierst du nicht, dass Teilchen "von sich aus" sich nicht im euklidische Raum bewegen? Wir messen Teilchen kein Raum.

EDIT: Du würdest doch auch nicht mit einer Flachen Metrik neben einem SL rechnen - aber mich für dumm verkaufen wenn ich neben einer Sphäre eine Masse vermute?????

JoAx
03.02.16, 00:16
Aber in der Physik finde ich sollte man in der Realität bleiben.


Tatsächlich? Und wie willst du die Realität erkennen?
Warum gerade eine Sphäre, als Beispiel? Frage Ich. Ich schätze - nur weil es ein einfaches Bespiel für eine nichteuklidische Fläche darstellt. Nicht mehr und nicht weniger.

"Nichteuklidisch" bedeutet hier - nicht flach.


Und wenn alle "krummen" Geodäten die du in der Physik experimentel überprüfen kannst (also die "natürlich" vorkommen) immer - einfach immer - nur findest wenn "Masse/Enegie" mit im Spiel ist, dann ist das Selbstbelendung was ihr macht.


Wieso ist es Selbstblendung?
Wenn ich eine Freifallbeschleunigung nur "in der Nähe der Massen" finde, wie Newton es definiert hat, ist es dann auch "Selbstblendung"?

Und wieder rennst du weit vor dem Zug. Kannst du echt nicht einen Schritt nach dem anderen machen?


Is so:)
oder zeige, dass es nicht so ist. "Am lebend Beispiel"


Das ist demagogisches Geschwätz. In der Realität der Physik gibt es immer Grenzen, die man quantitativ ausdrücken kann.

"Dieses BS ist bis zu dem Grad inertial."

Aber warte Mal! Ich versuche es auf deine Art. Mal sehen, ob du deine eigene Sprache verstehst:

Zeige mir, am lebenden Beispiel!, ein Ort zu keiner Zeit!

Du warst nie in der SRT-"Ecke". Du hast nur etwas geglaubt, nachgeplappert, was du noch nie verstanden hast. Das ist aber einzig und allein DEIN Problem und nicht der von SRT oder Physik.


Warum kannst du das im "Elektrischen Feld" da kannst du es komischerweise? Dabei könnte man das als Raumkrümmung darstellen?


Ist es eine Frage oder eine Feststellung?
Stelle es doch, als Krümmung dar!
Kannst du es?


Da gibt es mathematisch kein großen Unterschied.


Zeige den Unterschied!

JoAx
03.02.16, 00:21
Du würdest doch auch nicht mit einer Flachen Metrik neben einem SL rechnen - aber mich für dumm verkaufen wenn ich neben einer Sphäre eine Masse vermute?????

Würde ich, warum auch nicht. Lokal gilt die SRT auch neben einem SL. Dass du nicht verstehst, was "lokal" bedeutet, ist wieder dein Problem.

Eyk van Bommel
03.02.16, 05:58
Würde ich, warum auch nicht. Lokal gilt die SRT auch neben einem SL. Dass du nicht verstehst, was "lokal" bedeutet, ist wieder dein Problem.

Nein JoAx ich hatte genau das vermutet als Reaktion.
Nur gibt es "lokal" dann auch eine Sphäre die ich wollte?

Eyk van Bommel
03.02.16, 06:59
Wenn ich eine Freifallbeschleunigung nur "in der Nähe der Massen" finde, wie Newton es definiert hat, ist es dann auch "Selbstblendung"?
Nein -der Atem Gottes wäre Selbstblendung. :rolleyes:
Besser kein Modell als ein falsches – oder? Kennst du bei Newton bis auf dieses Atem Gottes eine Aussage über das wie – oder warum?

Nein weil Mathe funktioniert auch ohne Modell. Funktioniert sogar mit dem falschen Modell (LET).

Zeige mir, am lebenden Beispiel!, ein Ort zu keiner Zeit!
Das hatte ich schon, offenbar macht es bei dir dabei nicht Klick. :(
Ein einzelnes Teilchen - JoAx. Oder willst du mir nun erzählen, dass der Raum einem einzelnen Teilchen die Existenz abstreitig machen kann? Einen Ort also. Das wäre eine echte Raumeigenschaft.
Geschwindigkeit und Zeit kann man nur im Vergleich mit einem anderen Teilchen definieren. Weil ! Überleg? Messgröße!
Tatsächlich? Und wie willst du die Realität erkennen?
An dem ich NUR das nehme was ich messe.

KdLG – ist das einzige was experimentell bekannt ist. Ich habe lieber kein Modell als ein falsches.

Warum gerade eine Sphäre, als Beispiel?
Hattest du nicht Sphäre gesagt?
Oder meinst du bei mir drüben ? Das folgt aus der KdLG ;)

Ich
03.02.16, 11:53
Oder eines Feldes. Das der Weg keine Gerade ist, zeigt nur was? Du kannst mir nicht sagen Warum der Raum krumm ist. Ich sage dir, dass wir offenbar kein IS vorliegen haben.
Ich habe kein Problem mit gekrümmten Bahnen - aber selbst hier in deinem Beispiel muss man vermuten, dass dieses Sechseck nicht allein im Universum ist. Du hast mich angelogen. Dieses Sechseck gibt es nur weil eine " Masse" außerhalb liegt Ich kenne kein reales Beispiel bei dem es nicht so wäre. Von wegen 2DIch pack' dieses Gelaber nicht mehr, tut mir leid.
Du hast dem Raum als einzige Eigenschaft ein Abstandsmaß zuerkannt und wolltest ihm deshalb seine "Entität" absprechen, was immer das heißen soll. Du hältst große Stücke auf deine Abstraktionsfähigkeit. Wir haben hier "Punkte", das sind "Teilchen", bei denen wir von allen Eigenschaften abstrahieren außer der, einen Punkt im Raum zu markieren. Und das ist es, wovon wir sprechen.

Wir haben hier keine Felder, keine Massen, keine gerümmten Bahnen, keine Lichtgeschwindigkeit und keinen sonstigen Schnickschnack. Wir haben hier einen Raum, und darin Punkte mit ihren Abständen. Ob du das für Physik oder Mathematik hältst ist mir egal: du warst es, nicht ich, der den physikalischen Raum auf "Abstände" reduziert hat. Und jetzt hätte ich gerne ein einziges Mal, dass du dich so weit konzentrierst, dass du einen Gedanken zu Ende bringst und aus gegebenen Voraussetzungen einen logischen Schluss ziehst. Und nicht stattdessen wieder das Universum, das Leben und den ganzen Rest besprichst.

Genau denselben Zweck hätte meine Herausforderung mit der SRT gehabt. Dich wenigstens einmal so weit in geordnete Bahnen zu lenken, dass was Konkretes rauskommt. Aber da bist du ja auch abgetaucht.

Du kannst natürlich auch so weitermachen wie bisher, aber eben ohne mich. Und nur soweit du das Forum nicht über Gebühr störst.

Eyk van Bommel
03.02.16, 12:06
Forum nicht über Gebühr störst.

Oh wie freundlich

Wir haben hier "Punkte", das sind "Teilchen", bei denen wir von allen Eigenschaften abstrahieren außer der, einen Punkt im Raum zu markieren.

Du verstehst es nicht schon mal mit einer Sprühdose einen Punkt in die Luft gemalt? :D

Du kannst mit einem Teilchen nicht einen Raumpunkt markieren. Der Raumpunkt markiert das Teilchen. :eek:

JoAx
03.02.16, 13:13
Besser kein Modell als ein falsches – oder?


Nein. Das Modell der Erde als eine flache Scheibe ist besser, als gar kein Modell.


Kennst du bei Newton bis auf dieses Atem Gottes eine Aussage über das wie – oder warum?


Ja. Die Postulate über Raum und Zeit sind Aussagen über das Wie und Warum.


An dem ich NUR das nehme was ich messe.


Schön. Das RP ist so ein Ding. Und die LG. Zusammen ergeben sie die SRT.

Ansonsten klinke ich mich auch aus.

Eyk van Bommel
03.02.16, 13:42
Die Reihennfolge war falsch
richtig:
Ansonsten klinke ich mich auch aus.
Weil
Zitat: Ich -> Besser kein Modell als ein falsches – oder?

Zitat: Du _> Nein :confused:

Plankton
03.02.16, 14:25
Just2Cents

Diskussionen (und fachliche Meinungen) gehen an manchen Punkten auseinander und an manchen wieder zusammen. Für mich besteht kein Grund mich nochmal zu einer Thematik zu äußern, wenn ich bereits meinen Standpunkt dargelegt habe und auch den von anderen kenne.
Ich finde es besser an solchen "Highlights of Life" meinen persönlichen Nutzen aus der Diskussion zu ziehen, verbunden mit der Hoffnung, dass dies auch noch im Lauf der Zeit auf andere zutrifft bzw. zugetroffen hat.

Gruß :)

PS: Danke an die Moderation für den Thread!

Eyk van Bommel
03.02.16, 17:06
Noch ein letzter Gedanke. Vielleicht habt ihr doch recht. Projektionen sind keine Teilchen. Wenn wir nur die Projektionen / Schatten an der Wand sehen, dann sind es Punkte im Raum…

Plankton
05.02.16, 13:50
meinen eigenen Thread zukleistern, klasse.... :)
[...]
The Nobel Prize in Physics 2015 was awarded jointly to Takaaki Kajita and Arthur B. McDonald "for the discovery of neutrino oscillations, which shows that neutrinos have mass"
http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=2818
[...]

BTW: Das Experiment zum Nobelpreis sollte man sich mal ansehen! Den Aufbau! https://de.wikipedia.org/wiki/Schweres_Wasser --> wird da benutzt zum Detektieren. Äußerst interessant finde ich das, weil ich davon ausgehe, dass schweres Wasser in sehr geringen Teilen und kurzlebig auch im menschlichen Körper vorkommt, z.B. im Augapfel. Genug, um die gleiche Wechselwirkung zu erzielen wie im Experiment. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie einen Chemiker.
Die Feststellung, dass die T-Strahlung im Augapfel vorkommt ist aus meiner Sicht gesichert. Wichtiger Link: http://www.spektrum.de/news/tscherenkow-strahlung-erscheint-in-neuem-licht/568730

Ich frage mich nun aber, ob das im Zusammenhang eines z.B.:
"Neutrinoless double beta decay" steht oder es eine andere Ursache gibt, oder beides.

Wen das Thema interessiert, der sollte sich zum Einstieg einfach mal mit dem Avatar vom Nutzer "Gandalf" (hier (http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=2886) im Forum) beschäftigen. ;)

Wer selbst ein bisschen experimentieren will, der sollte einmal bei klarem Himmel (aber nicht direkt in die Sonne und ohne Sonnenbrille) und nüchtern in den Himmel schauen direkt und dabei auftretende Effekte bei seinen Augen beobachten, die dann quasi "im" Himmel zu "sehen" sind!
(schaut ein bisschen aus wie so kleine blaue "Irrlichter")

Es handelt sich dabei nicht "NUR" um eine optische Täuschung, allerdings bin ich mir auch nicht sicher ob dieser Effekt den ist den ich ich meine (T-Strahlung), denn den den ich ansprechen will sieht mehr aus wie ein winziger kleiner "Lichtblitz" ("im Auge").

PS: und bitte alles machen ohne vorher LSD zu trinken aus der 2L Flasche. :D
PPS: die verschiedenen Effekte sind auch klar und deutlich von einander unterscheidbar!!

Plankton
26.02.16, 13:38
muss nochmal meinen eigenen Thread zukleistern.... ;)

Mal wieder was zum 4-Paper-Modell!
(1. Study of masses interacting via gravity challenges the idea that special initial conditions are needed to give time a direction.
2. Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories [Winner 2015 - NEW PHYSICS AWARD]
3. Measuring Quantum Coherence with Entanglement
4. decoherence due to gravitational time dilation)

Es gibt aus meiner Sicht kein besseres Gesamtkonzept, um solche gesicherten Fakten zu erklären, in allen Facetten!
http://www.quanten.de/forum/attachment.php5?attachmentid=425&stc=1&d=1456488599

Das ganze ist von einer dermaßen inneren Logik "durchstochen", dass man nur WOW sagen kann!

Wenn ich viel Geld hätte, wie z.B. Alphabet https://abc.xyz/, dann würde ich ein Projekt starten, welches nur mit dem 4-Paper-Modell das "Newtonpendel" berechnet und das mit einer noch nie dagewesenen Präzision! Und das in mehreren Umgebungen!

DEAR: Larry Page & Sergey Brin : Die 1. die das volle Potential entdecken, welches in diesen Formeln steckt, so zusammengestellt wie von mir, die werden die 1. Marktführer bei Weltraumtechnik (Schiffe zum Transport von Waren und kl. Schiffe zum Transport von Menschen), die werden das 1 größte Unternehmen auf dem Mond (neue Materialien, neue Brennstoffe, neue Werkzeug) und sie werden Federführend sein bei Biotechnologien und Nanotechnologien (der Bereich Robotik und KI ist überall mit inbegriffen)!
Es wird auch hier in Zukunft zu BWL Rechnungen kommen! Was lohnt sich mehr? Eine Quanten-teleportationsmaschine oder ein Schiff?
Mit dem 4-Paper-Modell ist man auf alle diese Entwicklungen bestens vorbereitet!

Plankton
06.03.16, 08:13
TL; DR

Measuring incompatible observables of a single photon (http://arxiv.org/pdf/1508.03220.pdf)
-- One of the most intriguing aspects of Quantum Mechanics is the impossibility of measuring at
the same time observables corresponding to non-commuting operators. This impossibility can be
partially relaxed when considering joint or sequential weak values evaluation [1{5]. Indeed, weak
measurements have been a real breakthrough in the quantum measurement framework that is of
the utmost interest from both a fundamental [6{13] and an applicative point of view [14{21]. In
this paper, we show how we realized for the first time a sequential weak value evaluation of two
incompatible observables on a single photon.

F. Piacentini1, M. P. Levi1;2, A. Avella1, E. Cohen3, R. Lussana4, F. Villa4,
A. Tosi4, F. Zappa4, M. Gramegna1, G. Brida1, I. P. Degiovanni1, M. Genovese1;5

Bell measurements as a witness of a dualism in entanglement (http://arxiv.org/pdf/1503.06153v1.pdf)
-- We show how a property of dualism, which can exist in the entanglement of identical particles,
can be tested in the usual photonic Bell measurement apparatus with minor modifications. Two
different sets of coincidence measurements on the same experimental setup consisting of a Hong-
Ou-Mandel interferometer demonstrate how the same two-photon state can emerge entanglement
in the polarization or the momentum degree of freedom depending on the dynamical variables used
for labeling the particles. Our experiment demonstrates how the same source can be used as both
a polarization entangled state, as well as a dichotomic momentum entangled state shared between
distant users Alice and Bob in accordance to which sets of detectors they access. When the particles
become distinguishable by letting the information about one of the variables to be imprinted in yet
another (possibly inaccessible) system or degree of freedom, the feature of dualism is expected to
vanish. We verify this feature by polarization decoherence (polarization information in environment)
or arrival time difference, which both respectively destroy one of the dual forms of entanglement.

E. Moreva1,2, G. Brida1, M. Gramegna1, S. Bose3, D. Home4, M. Genovese1∗

Vielleicht interessiert es jemanden gerade mit dem nötigen Händchen dafür!
Gruß

PS: 1 Punkt heute für mich! :D

Plankton
15.07.16, 18:06
Die "AdS/CFT Korrespondenz" scheint auch in einer flachen Raumzeit ein mathematisches Äquivalent zu haben.
Na, wenn das nicht alle Skeptiker aus den Socken haut, weiß ich auch nicht. ;)

http://www.pro-physik.de/details/news/7883791/Leben_wir_in_einem_Hologramm.html
Entanglement entropy in Galilean conformal field theories and flat holography
http://arxiv.org/pdf/1410.4089v1.pdf

Plankton
23.01.17, 22:45
In Anlehnung an diesen Post mal wieder was dazu:
http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?p=82907#post82907

Julian Barbour hat eine ähnliche Ansicht, was die Zeit betrifft. Von dem ist auch die 1. Arbeit --> Viewpoint: Arrow of Time Emerges in a Gravitational System

Er argumentiert hier in der Doku mit der https://en.wikipedia.org/wiki/Wheeler%E2%80%93DeWitt_equation und macht daran quasi fest, dass es nur Momente/Frames gibt die "parallel" existieren von Vergangenheit, Gegenwart & Zukunft. https://youtu.be/vkuwwBXCdXg?t=1m22s (startet direkt bei dem Ausschnitt 1:22 - 6:12).

Ich finde den Gedanken echt faszinierend, immer wieder. Auch weil jeder Moment der Gegenwart quasi für die Ewigkeit ist. Man könnte fast sagen es gibt nur die Gegenwart, aber in unendlicher "Ausführung". Millionen und Millionen Momente die nebeneinander existieren. Paradox ist dann dabei, dass jeder Moment ein "Standbild" ist, aber sich unendlich wiederum unterteilen lässt in weitere "Standbilder". Alles zusammen ergibt für uns einen Fluss.

Da ich auch von solchen Arbeiten überzeugt bin, ergibt das alles für mich einen Sinn.
--
Universal decoherence due to gravitational time dilation
Locality of Gravitational Systems from Entanglement of Conformal Field Theories (Siehe 1. Link am Anfang #82907)

Hier (decoherence due to gravitational....) heißt es quasi IMHO, fern abseits jeglicher Massen halten sich Superpositionen lange, länger.
Hier (Locality of Gravitational Systems from Entanglement....) heißt es quasi IMHO, Raumzeitkrümmung bzw. Raumzeit gibt es NUR wegen Verschränkung. Ohne Verschränkung gibt es gar KEIN Raumzeitkontinuum.
http://www.nature.com/news/the-quantum-source-of-space-time-1.18797
Verschränkung = ZERO ... Bulk_Universe splits in TWO

Das liegt doch auch dann gut plausibel auf der Hand! Da die Gravitation selbst von Verschränkung kommt, können sich so keine Superpositionen halten. Hmmmm...... :cool:

Die Skeptiker der Sache seien auch allgemein mal auf die Geschichte verwiesen!
Das ganze Zeug rund um AdS/CFT hat sich aus einer der populärsten und auch wichtigsten Streiterei in der Physik in den letzten 50 Jahren ergeben!

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Black_Hole_War
Hawking proposed that information is lost in black holes, and not preserved in Hawking radiation.[2] Susskind disagreed, arguing that Hawking's conclusions violated one of the most basic scientific laws of the universe, the conservation of information. As Susskind depicts in his book, The Black Hole War was a "genuine scientific controversy" between scientists favoring an emphasis on the principles of relativity against those in favor of quantum mechanics.[1] The debate led to the holographic principle, proposed by Gerard 't Hooft and refined by Susskind, which suggested that the information is in fact preserved, stored on the boundary of a system.

Ich höre öfter Physiker sagen, sie glauben nicht an Zufälle!
Also dann, nur mal 1 und 1 zusammen zählen. ;)

Plankton
13.02.17, 01:03
In Anlehnung an den Vorpost....

Wenn ich Schrödingers Box öffne und entweder eine tote oder lebendige Katze sehe, dann ist doch laut Dekohärenz-Theorie dieser Mischzustand aus Messgerät (Katze) und QM-System (Gas) in einem "unterdrückten Zustand" und Superpostionen verschwunden, aber mit dem Rest des Universums verschränkt. Hmmm.... So gesehen passt dieser Dekohärenz-Ansatz gut in das Bild von Schrödingers-Katze. (Auch wenn ich das jetzt vielleicht nicht ganz korrekt wiedergegeben habe.) Und auch in mein Bild von der "verschränkten Zeit".
Wenn Schrödingesr Box zu ist, dann ist die Katze in einem Überlagerungszustand aus lebendig & tot bzw. Vergangenheit und Zukunft (oder umgekehrt) und wenn ich öffne, gibt es einen definitiven IST-Zustand.

Bei einem Elektron wäre es der Spin. Vorher Superposition aus Up/Down bzw. Vergangenheit und Zukunft (oder umgekehrt) und wenn ich messe, dann gibt es einen definitiven IST-Zustand und der Rest ist "unterdrückt", weil eben mit dem Rest des Universums verschränkt, das sich weiterhin in einem überlagerten Zustand aus Vergangenheit und Zukunft (oder umgekehrt) befindet.

Also ich finde diese Idee klasse (EDIT: insbesondere noch in Verbindung mit der VWI Interpretation der QM)! ;)

Plankton
13.02.17, 17:47
Nochmal kleiner Nachtrag zu #48/#49

Eigentlich gibt es doch generell Aspekte der Quantenmechanik die sich unterhalb der Planck-Zeit abspielen. (?)
Z.B. die "spukhafte Fernwirkung" oder wenn ich ein Elektron messe, das in einer Superposition sich befindet, und ich messe dann Spin Up z.B. Dann findet dieser "Wechsel" ja auch instantan statt. Also ich denke man kann schon sagen, dass die QM sich auf einer gewissen Ebene unterhalb der Planck-Zeit befindet.
Unterhalb dieser Zeit kann man ja AFAIK sowieso nicht mehr Ursache und Wirkung trennen, so gesehen Zukunft und Vergangenheit. Hmmm...

In Kombination mit "How Spacetime is built by Quantum Entanglement" erscheinen mir die Anzeichen doch deutlich, dass die QM mit der Raumzeit allgemein mehr zu tun hat, als man bisher sicher weiß.