PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Simulation oder Übergangszeit mit Möglichkeit zum Erkenntnissprung?


amc
24.02.16, 16:40
hi leute,

hab mal vor ein, zwei jahren eine doku gesehen, mit morgan freeman, da ging es um die möglichkeit, dass wir in einer simulation leben. rich terrell (https://www.google.de/#q=rich+terrell) führte dabei eine wortführende rolle.

er gab die spirituell religös anmutende aussage von sich, wir leben möglicherweise in einer simulation leben.

ich möchte ihm hier nicht widersprechen, aber entscheidend ergänzen:

dass wir in der sprungzeit von elektronik zur photonik leben ist nicht ein hinweis darauf, dass wir in einer simulation leben, sondern wir leben in einer sprungzeit. dass ist nach ockham der wissenschaftliche ansatz. zu erklärung: die wahrscheinlichkeit ist gering, auf einem planeten zu leben zu dieser sprungzeit, da sie nur einmal pro planet vorkommt, dessen verlauf unbeinflusst abläuft - zum beispiel nicht durch künstliche kometen.

wir leben in einer sprungzeit, die es statistisch häufig gibt. durch natürliche und unnatürliche vorgänge. zb. genetische modulationen oder eingrfiffe durch kometen, auch von wesen anderer planeten ggf. herbeigeführt.

wir fällt hier auch das borkenkäfer analogon ein. entweder gibt es in, nach, der hochzeit - eroberung des waldes - einen genetischen/zivilisatorischen sprung - oder die hochzeit zerfällt / wird durch natürlichen oder unnatürlichen eingriffes zurückgestutzt.

oder eben zb. die dinosaurier.

ende.

ps. dies kann alles sehr angst machen, aber auch sehr viel mut, denn ich denke, wir werden springen ( dürfen ) ! zumindest in essentia.

zu der frage, worin der erkenntnissprung besteht, verweise ich auf hundert jahre einstein, und dass es bald jeder zweite und nicht jeder zehnte kapiert, was die "neuen wissenschaften" uns sagen.

diese zeit muss keine 70% auslöschung bedeuten ! bedeutet sie aber oft.


grüße, das chris ungeheuer

Hawkwind
24.02.16, 19:32
... wer ist gestorben??

Plankton
26.02.16, 12:24
Just2Cents

[...]
dass wir in der sprungzeit von elektronik zur photonik leben ist nicht ein hinweis darauf, dass wir in einer simulation leben, sondern wir leben in einer sprungzeit. dass ist nach ockham der wissenschaftliche ansatz. zu erklärung: die wahrscheinlichkeit ist gering, auf einem planeten zu leben zu dieser sprungzeit, da sie nur einmal pro planet vorkommt, dessen verlauf unbeinflusst abläuft - zum beispiel nicht durch künstliche kometen.

wir leben in einer sprungzeit, die es statistisch häufig gibt. durch natürliche und unnatürliche vorgänge. zb. genetische modulationen oder eingrfiffe durch kometen, auch von wesen anderer planeten ggf. herbeigeführt.

Meine Haltung dazu ist in etwa: "juckt mich nicht".

Das ist wie mit P-Universen.
Entweder es gibt ein P-Universum, welches die exakt gleichen Eigenschaften hat wie dieses hier :), die gleiche LG, die gleichen physikalischen Gesetze, etc. pp., dann ist es mit meinem absolut identisch. Alles was dort passiert passiert auch exakt gleich hier.
How cares?
Oder es gibt ein bzw mehrere P-Universen, welche/s NICHT die exakt gleichen Eigenschaften hat/haben wie dieses hier :), NICHT die gleiche LG, NICHT die gleichen phys. Gesetze, etc. pp., dann ist es mit meinem absolut UNIDENTISCH. Alles was dort passiert, passiert hier (in meinem :)) NIEMALS.
How cares?

(Begriffserkläung für "passiert" --> Abfolge von Ereignissen bzw. ein Ereigniss)
----
Genau so sehe ich das auch mit "virtuellen Welten".
So betrachte ich das physikalisch. Meine einzige Grundannahme ist, dass die Mathematik eine universelle Sprache ist im Kosmos (<-- ALLES, wirklich scheixxe ALLES) und damit sich jede Realität beschreiben lässt.
----
So noch ein bissel Spaß:
nehmen wir 3 Smiley - alle haben exakt den selben Konstruktionsplan. Trotzdem ist jeder einzigartig in seiner Welt!

:D -------- :D ---- :D

Keiner von Ihnen hat exakt die gleichen physikalischen Eigenschaften.
Der eine wird mehr grün angezeigt, weil dort der Monitor kaputt ist. Der andere ist einer höheren Gravitation ausgesetzt, weil das SMARTPHONE auf'm Tisch liegt. Und so on & on & on.

noch mal Spaß: QUELLE (http://www.heise.de/tp/foren/S-Die-Matrix-laeuft-auf-einem-Z80-Was-ist-Zeit/forum-112287/msg-12198094/read/)
-- Fantasie --
Auf diesem Planeten Slowtonia gibt es ein beliebtes Kinderspielzeug,
den M80 mit einem Z80 als Hauptprozessor, der mit beinahe unendlich
ausgestattetem Hauptspeicher eine Matrix simuliert. Zunächst jedoch
nur für 1 Person, mehr ist vom Erfinder, der sein Programm "Adam"
nannte, nicht vorgesehen, denn auch bei der dort empfundenen
1780-fachen Rechenleistung reicht es einfach nicht für mehr.

Ein dort ansässiges Script-Kiddy hat nun einen kleinen Hack
geschrieben, den er "Eva" nannte, der es ermöglicht auch eine zweite
Person auf diesem Z80 zu simulieren. Allerdings nur noch mit halber
Geschwindigkeit. Als zu seinem Entsetzen irgendwann die beiden
simulierten Personen sich begannen zu vermehren, und damit die
Simulationsgeschwindigkeit auf ein unerträgliches Maß herabsank,
wurde der M80 in den Abfalleimer geworfen.

Auf Slowtonia ist es üblich, Müll in das Weltall zu schließen.
Auf Slowtonia ist es generell üblich Spielzeug mit Solarzellen zu
versehen
Weiterhin ist es üblich den Müll auf eine stabile Umlaufbahn um die
Sonne zu schiessen.

Durch eine unglaubliche Aneinandereihung von Zufällen befindet sich
nun dieser gehackte Z80 nun schon seit beinahe unendlich Milliarden
Jahren in einer stabilen Umlaufbahn. Durch die inzwischen jedoch
enorm angestiegene Bewohnerzahl von inzwischen 6.5 Mrd. Menschen
benötigt der arme Z80 für die Berechnung einer Menschensekunde
inzwischen mehrere Millionen Slowtonia-Jahre. Inzwischen haben die
Slowtonia-Bewohner sich einen neuen Heimatplaneten gesucht, weil sie
herausgefunden haben dass ihre Sonne demnächst in einer Supernova
enden wird.

PS: Ob das die "Sprungzeit" ist? ;-)

inside
26.02.16, 13:17
Zu nächst kann die Vermehrung so gar nicht ablaufen, denn schon die zweite Generation würde Inzucht betreiben, womöglich gar die initiale Generation ( widerlich ). Das alleine würde schon zu einer signifikanten Reduktion von Nachkommen führen und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Bevölkerung eher früher ausstirbt, bevor sie 6 oder 7 Mrd. Individuen aufweist.

BTW: Es heisst WHO cares...

Das mit den Smileys hinkt auch gewaltig.

Plankton
26.02.16, 13:46
Zu nächst kann die Vermehrung so gar nicht ablaufen, denn schon die zweite Generation würde Inzucht betreiben, womöglich gar die initiale Generation ( widerlich ). Das alleine würde schon zu einer signifikanten Reduktion von Nachkommen führen und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Bevölkerung eher früher ausstirbt, bevor sie 6 oder 7 Mrd. Individuen aufweist..
Du hast den wichtigsten Teil bei dem Gedankenspiel durchschaut. Klasse! **rolleys-smiley


BTW: Es heisst WHO cares...
Upppsss... DANKE! :D

Das mit den Smileys hinkt auch gewaltig.
Komm las es raus! Bin gespannt! :cool:

inside
26.02.16, 14:45
Die Smileys sind alle gleich aufgebaut. Sagen wir, alles Bitmaps.
Die Darstellung derer auf dem Endgerät ist das Interpretieren dieser Bitmaps.
Diese Interpretation kann variieren, weil nicht alle Endgeräte gleich aufgebaut sind,
oder verschiedenen Einflüssen aus der Umgebung unterliegen.

Plankton
26.02.16, 15:00
Die Smileys sind alle gleich aufgebaut. Sagen wir, alles Bitmaps.
Die Darstellung derer auf dem Endgerät ist das Interpretieren dieser Bitmaps.
Diese Interpretation kann variieren, weil nicht alle Endgeräte gleich aufgebaut sind,
oder verschiedenen Einflüssen aus der Umgebung unterliegen.
Du bestätigst voll und ganz was ich geschrieben habe.
Die Smiley haben den gleichen Konstruktionsplan. Das ist der 1. Freiheitsgrad UND nur hier haben sie alle exakt die gleichen Eigenschaften.
Kommen nun weitere Freiheitsgrade hinzu, z.B. Endgeräte zur Darstellung und weitere Freiheitsgrade wie z.B. Gravitation, DANN haben die Smiley nicht mehr exakt alle die gleichen Eigenschaften.
Jede Ebene dieser Realität (Freiheitsgarde) ist durch die Mathematik beschreibbar. Gehst du runter zur untersten Ebene, sind alle exakt gleich, UNUNTERSCHEIDBAR. Je höher du gehst und je mehr Freiheitsgrade berücksichtigt werden, desto unterschiedlicher sind die Smileys.

Erinnert mich jetzt auch irgendwie an Elementarteilchen und Menschen. ;)

inside
26.02.16, 15:12
Das ist ein wenig zu leicht. Die liegen alle in einer mehr oder weniger gleichen Art und Weise im Arbeitsspeicher. Und das ist schon eine "andere Ebene" als auf Platte, wo die vorher auch relativ gleich "aussehen".

Plankton
26.02.16, 17:23
Das ist ein wenig zu leicht. Die liegen alle in einer mehr oder weniger gleichen Art und Weise im Arbeitsspeicher. Und das ist schon eine "andere Ebene" als auf Platte, wo die vorher auch relativ gleich "aussehen".
Hast recht es gibt noch eine unterste Ebene! Meiner Meinung nach sind diese unteren Freiheitsgrade aber vernachlässigbar, da die Information, der Konstruktionsplan nicht verloren gehen kann.
Diese Ebene ist jene welche am einfachsten beschreibbar ist, da es nur um die Daten des Konstruktionsplan geht, "RAW-DATA" quasi und diese DATEN exakt den gleichen Wert haben.

Auf den hohen Ebenen, also z.B. quasi ab Bildschirm, ist das bereits nicht mehr der Fall.

Ansonsten hast du voll und ganz recht! Und bestätigst mit diesem Einwand einmal mehr, was ich von Anfang an geschrieben habe. Gruß ;)

BTW: Ich kann dir ein gutes Buch (http://www.springer.com/de/book/9783642377891) empfehlen! Falls du dich jetzt fragst was das soll und nur Bahnhof verstehst, dann bitte ignoriere den Teil, sorry Verwechslung!

inside
29.02.16, 10:14
Hast recht es gibt noch eine unterste Ebene! Meiner Meinung nach sind diese unteren Freiheitsgrade aber vernachlässigbar, da die Information, der Konstruktionsplan nicht verloren gehen kann.
Diese Ebene ist jene welche am einfachsten beschreibbar ist, da es nur um die Daten des Konstruktionsplan geht, "RAW-DATA" quasi und diese DATEN exakt den gleichen Wert haben.

Das kann ich so weniger akzeptieren, diese "Freiheitsgrade" da unten sind die Wichtigsten. Der "RAW" Data-Level ist der, der zählt, jedwede Änderung an diesem Zieht sich bis zum Bildschirm durch.

Generell klingt mir das ganze, wie die platonische Ideenwelt-Theorie.

Ansonsten hast du voll und ganz recht! Und bestätigst mit diesem Einwand einmal mehr, was ich von Anfang an geschrieben habe. Gruß

Wenn Du meinst.

sirius
12.03.16, 09:02
Just2Cents


Meine Haltung dazu ist in etwa: "juckt mich nicht".

Das ist wie mit P-Universen.
Entweder es gibt ein P-Universum, welches die exakt gleichen Eigenschaften hat wie dieses hier :), die gleiche LG, die gleichen physikalischen Gesetze, etc. pp., dann ist es mit meinem absolut identisch. Alles was dort passiert passiert auch exakt gleich hier.
How cares?
Oder es gibt ein bzw mehrere P-Universen, welche/s NICHT die exakt gleichen Eigenschaften hat/haben wie dieses hier :), NICHT die gleiche LG, NICHT die gleichen phys. Gesetze, etc. pp., dann ist es mit meinem absolut UNIDENTISCH. Alles was dort passiert, passiert hier (in meinem :)) NIEMALS.
How cares?

(Begriffserkläung für "passiert" --> Abfolge von Ereignissen bzw. ein Ereigniss)
----
Genau so sehe ich das auch mit "virtuellen Welten".
So betrachte ich das physikalisch. Meine einzige Grundannahme ist, dass die Mathematik eine universelle Sprache ist im Kosmos (<-- ALLES, wirklich scheixxe ALLES) und damit sich jede Realität beschreiben lässt.
----
So noch ein bissel Spaß:
nehmen wir 3 Smiley - alle haben exakt den selben Konstruktionsplan. Trotzdem ist jeder einzigartig in seiner Welt!

:D -------- :D ---- :D

Keiner von Ihnen hat exakt die gleichen physikalischen Eigenschaften.
Der eine wird mehr grün angezeigt, weil dort der Monitor kaputt ist. Der andere ist einer höheren Gravitation ausgesetzt, weil das SMARTPHONE auf'm Tisch liegt. Und so on & on & on.

noch mal Spaß: QUELLE (http://www.heise.de/tp/foren/S-Die-Matrix-laeuft-auf-einem-Z80-Was-ist-Zeit/forum-112287/msg-12198094/read/)
-- Fantasie --
Auf diesem Planeten Slowtonia gibt es ein beliebtes Kinderspielzeug,
den M80 mit einem Z80 als Hauptprozessor, der mit beinahe unendlich
ausgestattetem Hauptspeicher eine Matrix simuliert. Zunächst jedoch
nur für 1 Person, mehr ist vom Erfinder, der sein Programm "Adam"
nannte, nicht vorgesehen, denn auch bei der dort empfundenen
1780-fachen Rechenleistung reicht es einfach nicht für mehr.

Ein dort ansässiges Script-Kiddy hat nun einen kleinen Hack
geschrieben, den er "Eva" nannte, der es ermöglicht auch eine zweite
Person auf diesem Z80 zu simulieren. Allerdings nur noch mit halber
Geschwindigkeit. Als zu seinem Entsetzen irgendwann die beiden
simulierten Personen sich begannen zu vermehren, und damit die
Simulationsgeschwindigkeit auf ein unerträgliches Maß herabsank,
wurde der M80 in den Abfalleimer geworfen.

Auf Slowtonia ist es üblich, Müll in das Weltall zu schließen.
Auf Slowtonia ist es generell üblich Spielzeug mit Solarzellen zu
versehen
Weiterhin ist es üblich den Müll auf eine stabile Umlaufbahn um die
Sonne zu schiessen.

Durch eine unglaubliche Aneinandereihung von Zufällen befindet sich
nun dieser gehackte Z80 nun schon seit beinahe unendlich Milliarden
Jahren in einer stabilen Umlaufbahn. Durch die inzwischen jedoch
enorm angestiegene Bewohnerzahl von inzwischen 6.5 Mrd. Menschen
benötigt der arme Z80 für die Berechnung einer Menschensekunde
inzwischen mehrere Millionen Slowtonia-Jahre. Inzwischen haben die
Slowtonia-Bewohner sich einen neuen Heimatplaneten gesucht, weil sie
herausgefunden haben dass ihre Sonne demnächst in einer Supernova
enden wird.

PS: Ob das die "Sprungzeit" ist? ;-)


Hallo zusammen,

ich bin seit langer Zeit auch mal wider hier um meinen Senf ;-) beizutragen.

Ein P-Universum würde wie ein Spiegel fungieren, in dem alle Ereignisse und Abläufe exakt gleich stattgefunden hätten wie in dem Universum, in dem unser Heimatplanet angesiedelt ist.

Das erscheint unlogisch – es würde bedingen, dass die Kette unserer irdischen Abstammung genau so auch in einem anderen Universum vorgekommen wäre.
Zudem bedingt es einen Lebensraum, der mit dem unseren identisch sein müsste.
Wie wahrscheinlich ist das?

Es erscheint unwahrscheinlich, da nach meiner Einschätzung diese Möglichkeit so gering ist, dass sie gegen „unendlich“ geht.

Hier noch ein Link, aus dem ersichtlich ist, dass sich schon viele andere Menschen verschiedener Zeitabschnitte Gedanken zu dem Thema gemacht haben

http://www.heise.de/tp/artikel/32/32983/1.html

Plankton
18.12.16, 18:16
Max Tegmark mit seiner Ansicht: "alles was Mathematik ist, ist real", ist schon dufte. Nehmen wir z.B. diese Simulation: https://phet.colorado.edu/en/simulation/legacy/quantum-tunneling
Sie folgt genau den Naturgesetzen, wie wir sie kennen. Es gibt sicher "Rundungsfehler" aufgrund dem System, worauf die Simulation läuft, aber ist das ein Unterschied zur Wirklichkeit? Die mathematischen Gesetze gelten ja trotzdem exakt und es gibt eine gemeinsame Ebene - unsere Realität - die auch wieder sich nur mit Mathematik beschreiben lässt und in derer wir auch nur eine gewisse Genauigkeit haben. Hmmm... Kann man schon ins grübeln kommen.
Ich mein, wenn ich ein 3-dimeinsionales Objekt, z.B. einen Würfel, auf ein 2-dimensionales Papier zeichne, ist das auch real. Auch hier gibt die Mathematik den Rahmen für das Mögliche!