PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lösungen der ART in Loop QGT


ghostwhisperer
25.04.16, 19:26
Hallo!
Ich habe mal wieder Michio Kakus Science-Dokus gesehen, eben die über Zeitreisen.
Da geht es zu guter letzt um ART und speziell um Wurmlöcher. Da ist mir die Frage gekommen: Was ändert sich für solche Lösungen der klassischen Theorie, wenn die Raumzeit tatsächlich quantisiert ist, wie zB in der Loop-Quantengeometrie. Eine Lösung der LQG weist darauf hin, dass die Dichte von Materie und damit die Krümmung der Raumzeit einen gewissen Maximalwert nicht überschreitet. Anders gesagt wird die Krümmung nicht mehr unendlich. Würde das bedeuten, dass "Abkürzungen" nicht mehr möglich sind und Pfade in dem Sinne "lokaler" als etwa bei der Wurmlochlösung? Oder würde es im Gegenteil solche Lösungen sogar wahrscheinlicher machen und WL (instabile Lösung) sogar stabilisieren (wozu aktuell negative Energie notwendig wäre)?

Gibt es zu solchen Fragen - was wird aus Lösungen der ART in einer Quantengeometrie - überhaupt schon Überlegungen ??

MfG ghosti

TomS
25.04.16, 22:53
Im Zuge der LQG ist der semiklassische Grenzfall = die ART noch nicht wirklich gut verstanden. Es gibt diverse Ansätze für Berechnung von Quantenkorrekturen zum Big Bang und zu Schwarzen Löchern bzw. zu deren Eliminierung; diese Berechnungen sind jedoch keinesfalls als endgültig zu betrachten.

Zu Wurmlöchern kenne ich keine Berechnung.

Es gibt nicht "die eine" Formulierumg der LQG. Im Zuge der neueren Ansätze sind Wurmlöcher evtl. beschreibbar; die ältere, hamiltonsche Formulierung muss derartige Lösungen jedoch prinzipbedingt ausschließen.

Prinzipiell sehr ich das Problem, dass die Erzeugung und Stabilisierung von Wurmlöchern exotische Energieformen erfordert, für deren Existenz es keine Hinweise gibt. Damit ist das ohnehin äußerst spekulativ.