PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was hattet ihr für einen Abi-Schnitt ?


Astrophysiker.Danial
31.05.16, 13:16
Hallo User des Quanten-Forums,
Mittlerweile bin ich durch mit dem Abitur. Mein Schnitt ist einigermaßen gut ausgefallen (2,1), in Physik 14 Punkte (1) und in Mathe 12 Punkte (2+).
Ab dem Wintersemester 2016/2017 habe ich vor, Physik zu studieren.
Was hattet ihr so für Noten im Abitur ? In welchem Bereich lag euer Abiturschnitt ? Wie kann ich die Hürden des ersten Semester im Physikstudium überwinden (die Abbrecherquote scheint leider sehr hoch zu sein, ich versuche mich jetzt schon ein wenig in den Stoff einzuarbeiten, Stichworte: Vektoranalysis, Matrizenrechnung, komplexe Zahlen usw.) ?
Mit freundlichem Gruß
Danial

TomS
31.05.16, 22:25
Ich hatte 1.6, Mathe 15, Physik 14 Punkte; versaut hab' ich mir den Schnitt vorher durch Faulheit in den Nebenfächern.

Einziges Problemfach in den ersten Semestern war Mathe (und in der Folge theoretische Physik). Da ich mit Mathe nie Probleme hatte war ich davon nicht betroffen. Man benötigt sicher Durchhaltevermögen.

Hawkwind
03.06.16, 10:14
Hi Danial,

mein Schnitt war schlechter als deiner - 2.4 iirc.
in Mathe eine "1", Physik "2", Rest eher duchwachsen.

Was Tom schreibt bezüglich "Durchhaltevermögen", kann ich nur bestätigen.
Nach kurzer Zeit hatte ich aufgegeben, in den Vorlesungen gleich auf Anhieb vor Ort alles verstehen zu können ... besonders in der Theoretischen Physik.
Die Zeit reichte nur zum Mitschreiben. Heute gibt es aber meist Skripte, glaube ich. Bei der Nacharbeit daheim wurden dann aber doch 99% zugänglich.

Eigentlich halte ich es sinnvoll, es so zu handhaben wie in der Physik, die potentiellen Aussteiger möglichst schnell abzuschrecken, anstatt die erst 4 Jahre verschwenden zu lassen, wie in manch anderer Fakultät.

Gruß,
Uli

Astrophysiker.Danial
03.06.16, 15:53
Vielen Dank für eure Antworten!
Wie sahen eure Leistungen in der Schule (Mathe, Physik) relativ zu euren Leistungen an der Uni aus ? Wie kann ich mein Potential realistisch einschätzen (habe immer die Sorge, mich über zu bewerten) ? Welche Tipps habt ihr für das erste Semester ?

Eyk van Bommel
04.06.16, 16:13
habe immer die Sorge, mich über zu bewerten
Meine Erfahrung in Mathe an der Uni ist, dass diese doch ganz anders ist als an der Schule. Meine Frau hat (mit 1. In Mathe) recht schell aufgegeben, da sie keine Lust mehr auf a-a=0 Beweise hatte...
Ich denke nicht, dass du dir bei diesem Durschnitt sorgen machen musst es nicht zu schaffen ("größte Probelm") Aber witzigerweise ist durchhalten! in allen Studienfächern wohl die dewiese (kenne keinen besseren) Ich glaube die 1/2 Hälfte scheitert daran, dass das Studium nicht den Erwartungen entspricht und dann eben nicht durchhalten. Wenn du ein Ziel hast wo hin du willst - hilft es ungemein dabei durchzuhalten!! Du kannst dir sagen: 4 gewinnt und durch - brauche ich nicht mehr. Als Molekularbiologe muss man keine Pflanze am Blütenstand identifizieren können. 4 und durch :D Manche können sich gerade hier nicht motivieren den shit zu lernen. Fliegen 3x durch....

Was ich sagen wollte - (mehr als) die Hälfte scheitert imho weil A falsche Studienwahl!!! Hobby zum Beruf reicht nicht - es muss einem gefallen auch wenn es ein Beruf ist.
Und B weil sie nicht durchhalten - wobei aus A, natürlich B folgen kann.

Persönliche Erfahrung: 3. Semester Bio - Er zu mir: Höre jetzt auf - studiere jetzt BWL:confused::confused:
:D

The_Theorist
05.06.16, 12:57
Ich habe auch vor Mathematik zu studieren im Wintersemester 2018. Meine Lehrerin meinte zu mir, dass selbst die Noten in der Schule nicht ausschlaggebend sind.
Das wichtigste ist wohl Spaß. Wenn du Spaß hast begreifst du es auch. Ich langweile mich nur im Matheunterricht und gammle vor mich hin, darum ist mein Schnitt in Mathe erst 1.5 und dann 2.0 gewesen. Wenn du richtig begeistert bist, wie ich, von Analysis und Differentialrechnung und Spieltheorie, FUnktionentheorie, Graphentheorie etc dann wird dir Mathe keine Schwierigkeiten bereiten.
Gruß

Marco Polo
05.06.16, 13:46
Wenn du richtig begeistert bist, wie ich, von Analysis und Differentialrechnung und Spieltheorie, FUnktionentheorie, Graphentheorie etc dann wird dir Mathe keine Schwierigkeiten bereiten.

Das stimmt. Mir ging das früher mit DGL´s und Mehrfachintegralen so. Es mag irgendwie bekloppt erscheinen, aber mir hat´s viel Freude bereitet.

Oft ist aber auch der Lehrer/Professor entscheidend, ob man Spass daran findet. :)