PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Transparente Grenzbedingungen


Quadrat2013
29.09.16, 12:59
Hallo Leute,
die Frage ist vielleicht etwas speziell. Z.Zt. beschäftige ich mich mit dem Beam Propagation Method. Dabei wird im zwei dimensionalen eine Helmholtzgleichung im Simulationsprogramm gelöst. Um Reflektionen zu vermeiden, wird die Methode der Transparenten Grenzbedingungen benutzt (transparent boundary conditions), die hier erklärt wird : https://www.scribd.com/doc/208233955/Computational-Photonics-An-Introduction-With-MATLAB (seite 321 und 322)

Jetzt wird bei der Methode ja immer bei jedem Schritt in Propagationsrichtung nach den Grenzen links und rechts geschaut. Vielleicht ist die Frage ja doof aber was passiert mit dem oberen und unteren Rand?

P.S.:
%---- Implementation of boundary conditions
%
pref = 0.5i*h/(2*k_0*Delta_x^2);
k=1i/Delta_x*log(E_old(2)/E_old(1)); if real(k)<0
k=1i*imag(k);
end;
left = pref*exp(1i*k*Delta_x); % left correction for next step
L_plus(1) = L_plus(1)+left; L_minus(1) = L_minus(1)-left;
%
k=-1i/Delta_x*log(E_old(N_x)/E_old(N_x-1)); if real(k)<0
k=1i*imag(k);
end;
right = pref*exp(1i*k*Delta_x); % right correction for nest step
L_plus(N_x) = L_plus(N_x) + right; L_minus(N_x) = L_minus(N_x) - right;
%
Der Code stammt ebenfalls aus dem Buch von Wartak.
Ich würde mich über eure Meinungen freuen

beste Grüße
Quadrat