PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Besteht alles aus Feldern ?


200MOTEL
07.11.16, 09:51
Jeder weiss dass sowohl Magnetfelder als auch Radiowellen von sogenannter Materie nicht aufgehalten werden und einfach durch sie hindurchrauschen als wäre sie "Luft". Deswegen stelle ich hier die Theorie auf dass auch die sogenannte "Materie" nur ein Feld ist.

Ich bin auch der Meinung dass Dauermagnete nicht so funktionieren wie es uns verklickert wird, nämlich dass sich die Eisenatome oder deren Ladungen angeblich in Nord Süd Richtung ausrichten während gleichzeitig Elektronen in x Geschwindigkeit um den Kern rasen, ich vermute dass es eher so ist dass die Bestandteile des Dauermagneten mit der dunklen Materie interagieren die uns umgibt. Ich bin ausserdem der Meinung dass ein Dauermagnet der an einem Eisenteil hängt etwas leistet und dass diese Energie die dazu benötigt wird nicht aus der vorhergehenden Magnetisierung stammt sondern aus dieser oben erwähnten Reaktion mit der dunklen Materie stammt.

TomS
07.11.16, 23:26
Ganz bestimmt sogar.

Sagt mal, was für ein Zeug raucht ihr eigentlich?

200MOTEL
08.11.16, 12:53
Man muss einfach mal das nächste Kapitel der Physik öffnen !

(Falls wir keine Computersimulation sind)

Plankton
08.11.16, 13:37
Man muss einfach mal das nächste Kapitel der Physik öffnen !

(Falls wir keine Computersimulation sind)
Große Theorien wie ART, SRT, QM, welche unser Weltbild veränderten, sind mal knapp 100 Jahre alt. Wenn man sich überlegt wie lange andere Weltbilder bestanden, von "die Erde ist eine Scheibe" bis hin zu "Newton", dann sollten wir die Sache langsam angehen! Die Erkenntnisse in den letzten Jahren waren doch fantastisch! Hubble hat gezeigt das Weltraum expandiert, es kamen Theorien zum "Urknall". Und das was ich aufzähle sind nur die bekannten populären Sachen; andere Bereiche von Higgs über Quarks bis hin zu "Feynman" etc. pp. kommen detailliert dazu.
IMHO hat die Physik genug damit zu tun in den nächsten Jahrzehnten die ungeklärten Fragen zu den Zusammenhängen zwischen den gut verifizierten Theorien zu klären.

Das wird dann auch eher das nächste Kapitel öffnen! ;)

PS: Falls Interesse --> The universe as quantum computer (https://arxiv.org/abs/1312.4455)

uwebussenius
30.11.16, 13:00
Große Theorien wie ART, SRT, QM, welche unser Weltbild veränderten, sind mal knapp 100 Jahre alt. Wenn man sich überlegt wie lange andere Weltbilder bestanden, von "die Erde ist eine Scheibe" bis hin zu "Newton", dann sollten wir die Sache langsam angehen! Die Erkenntnisse in den letzten Jahren waren doch fantastisch! Hubble hat gezeigt das Weltraum expandiert, es kamen Theorien zum "Urknall". Und das was ich aufzähle sind nur die bekannten populären Sachen; andere Bereiche von Higgs über Quarks bis hin zu "Feynman" etc. pp. kommen detailliert dazu.
IMHO hat die Physik genug damit zu tun in den nächsten Jahrzehnten die ungeklärten Fragen zu den Zusammenhängen zwischen den gut verifizierten Theorien zu klären.


Nö, Hubble hat nur die Rotverschiebung gemessen. Den Urknall haben sich dann Leute ausgedacht, die aufgrund des einsteinschen Postulats cVakuum = konstant annahmen, daß Licht mit dem Vakuum nicht wechselwirkt, damit keine Energie verliert und folglich die Rotverschiebung auf eine Expansion zurückzuführen sei.

Nun gibt es dummerweise Versuche eben derselben Physiker, die belegen, daß Licht sehr wohl mit dem Vakuum wechselwirkt (Shapiro-Radarechoversuch, Lichtablenkung am Sonnenrand, Rot- Blauverschiebung des Lichtes im G-Feld der Erde, radial gemessen).

Wer nach diesen Versuchen immer noch glaubt, Licht könne seine Frequenz nur verändern, wenn sich das Universum ausdehnt, der glaubt seinen eigenen Experimenten nicht.

Ich
30.11.16, 14:29
Wer nach diesen Versuchen immer noch glaubt, Licht könne seine Frequenz nur verändern, wenn sich das Universum ausdehnt, der glaubt seinen eigenen Experimenten nicht.Ehrlich, lass' deine Ausflüge in die Physik. Das ist zum Fremdschämen.

Plankton
30.11.16, 17:34
Nö, Hubble hat nur die Rotverschiebung gemessen. [...]
Ich habe mal einen guten Beitrag von Prof. Lesch gehört, darin hat er darüber geredet, ob es noch eine andere Möglichkeit geben könnte für die "Rotverschiebung". "Wird Licht müde" hieß glaub ich die Sendung. Alpha-Centauri. AFAIK stimmt es generell, dass es nicht ausgeschlossen sein kann, dass es einen anderen Grund gibt. Was nicht bedeutet, es muss so sein.

uwebussenius
30.11.16, 18:57
Ehrlich, lass' deine Ausflüge in die Physik. Das ist zum Fremdschämen.

Nö, laß ich nicht. Warum sollte ich denn Physikern alles glauben, was sie so erzählen? Physik ist doch keine Religion, die keine Zweifel zuläßt.

Es gibt Postulate, die kann man glauben oder es auch bleiben lassen, warum sollte ich denn cVakuum= konstant glauben, wenn der Shapiroversuch das Gegenteil beweist? Nur weil Physiker plötzlich anfangen den Raum zu krümmen, um das Postulat nicht zu gefährden? Gleiches gilt für die Lichtablenkung am Sonnenrand, Licht ist Impulsträger und Impulsablenkung gibt es nun mal nicht geschenkt.

Und das mit eurer Dunklen Energie/Materie ist doch auch nur eine Krücke, um den zu schnellen Umlauf der äußeren Gestirne der Milchstraße zu erklären. Da gibt es eine viel einfachere Erklärung, nämlich die gleiche Ursache, die zur Perihelverschiebung der Planeten führt.

Tipp: Feldverdrängung, "Wo A ist, kann nicht gleichzeitig B sein, mit A ≠ B".

Das müßt ihr erstmal widerlegen, indem ihr 1 l Milch + 1 l Milch zu 1 l Milch zusammenschüttet. Solange da 2 l rauskommen, bleibe ich bei der o. a. Auffassung.

Plankton
30.11.16, 21:55
[...]
Tipp: Feldverdrängung, "Wo A ist, kann nicht gleichzeitig B sein, mit A ≠ B".

Das müßt ihr erstmal widerlegen, indem ihr 1 l Milch + 1 l Milch zu 1 l Milch zusammenschüttet. Solange da 2 l rauskommen, bleibe ich bei der o. a. Auffassung.
In der QM gibt es doch Überlagerungszustände und ein Teilchen ist hier und da. Da wo A ist (Teilchen hier) ist gleichzeitig B (Teilchen nicht hier). Hmmm.... weiß nicht.

Ich
01.12.16, 13:29
Nö, laß ich nicht. Warum sollte ich denn Physikern alles glauben, was sie so erzählen?Du hörst ihnen gar nicht zu, das ist das Problem. Was du da von dir gibst strotzt nur so von Missverständnissen und Planlosigkeit. Du weißt einfach nicht, wovon du redest, wenn du über Physik sprichst, weil du keine Ahnung davon hast.
Es gibt schon einen großen Unteschied zwischen "jemandem alles glauben" und "sich bei jeder Gelegenheit zum Deppen machen".

Hawkwind
01.12.16, 14:07
Nö, laß ich nicht. Warum sollte ich denn Physikern alles glauben, was sie so erzählen? Physik ist doch keine Religion, die keine Zweifel zuläßt.

Es gibt Postulate, die kann man glauben oder es auch bleiben lassen, warum sollte ich denn cVakuum= konstant glauben, ...

Postulate sind in der Physik aber keine Glaubensbekenntnisse sondern beruhen auf Beobachtungen / Messungen. Sie sind auch nicht unumstößlich sondern stehen (und fallen ggf.) mit den Beobachtungen.

uwebussenius
01.12.16, 19:47
Du hörst ihnen gar nicht zu, das ist das Problem. Was du da von dir gibst strotzt nur so von Missverständnissen und Planlosigkeit. Du weißt einfach nicht, wovon du redest, wenn du über Physik sprichst, weil du keine Ahnung davon hast.
Es gibt schon einen großen Unterschied zwischen "jemandem alles glauben" und "sich bei jeder Gelegenheit zum Deppen machen".

Ich weiß ja nicht, ob ich mich zum Deppen mache, wenn ich

1) die sog. Gravitationskonstante G, die ja bisher nur ein physikalischer Meßwert ohne theoretische Grundlage ist, als berechenbare Größe aus einem Gravitationsmodell ableite, welches auf dem planckschen Wirkungsquantum fußt, und dabei nachweise, daß sie eben keine Konstante ist,

2) die Perihelvorläufe der Planeten unsres Sonnensystems aus einer Gleichung ableite, die wesentlich einfacher ist als das, was die Physik da zu bieten hat,

3) die Plancklänge und damit auch die Planckzeit aus einem technischen Feldmodell ableite, welches eben auch auf einem planckschen Wirkungsquantum beruht, während die Physik bisher lediglich über eine Zahlenkombination verfügt, um diese Werte zu errechnen,

4) die Zeitdilatation bewegter Uhren mit genau der gleichen Gleichung ermittle wie die Perihelvorläufe und damit die Werte erhalte, die auch die SRT ermittelt, wobei die SRT allerdings keine technische Erklärung liefert, warum es überhaupt zu einer Zeitdilatation kommt,

5) den Shapiro-Radarechoversuch ebenfalls mit dieser Gleichung berechne und genau auf die Werte komme, welche Physiker messen und

6) damit nachweise, daß das Postulat cVakuum= konstant ebenfalls falsch ist.

7) mittels eines Gravitationsmodells das Wasserstoffatom größenmäßig bestimme und genau auf die Werte komme, welche die Physik da zu bieten hat,

8) mittels des gleichen Gravitationsmodells Bindungsabstände in 2-atomigen Molekülen in einer Größenordnung vorhersage, die nahe den Werten der Quantenmechanik liegen.

Meine Vorhersagen stimmen mit den empirischen Meßwerten der Physik überein, was man von anderen Vorhersagen nicht sagen kann: z.B. 10-dimensionale Räume, gekrümmte Räume, Paralleluniversen, Beginn von Raum und Zeit, ohne eine Ahnung zu haben, was Raum ist und wie Zeit überhaupt entsteht.

Da bleib ich doch lieber ein Depp als mir solchen Unsinn reinzuziehen

Ich
01.12.16, 20:20
Ja, damit würdest du dich auch zum Deppen machen; allerdings habe ich mich mit deinen dahingehenden Gedankengängen nicht beschäftigt, so dass du das gerne als Vorurteil sehen kannst.
Wann immer du aber versuchst, Aussagen der richtigen Physik wiederzugeben, ist das kein Vorurteil, sondern ein Urteil. Ein ziemlich offensichtliches, übrigens.

ghostwhisperer
01.12.16, 20:25
6) damit nachweise, daß das Postulat cVakuum= konstant ebenfalls falsch ist.

.... stell dir vor, etwas wäre mal schneller mal langsamer als c. Es gäbe keine einheitliche Gegenwart. Man könnte das Universum "überholen lassen" und wäre plötzlich in der Vergangenheit. Man könnte es "überholen" und wäre in der Zukunft. Selbst der Begriff Gegenwart wäre hinfällig. Es käme zu Überlagerungen, weil wir in der Lage wären Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zugleich wahrzunehmen.
Tatsächlich bewegt sich alles stehts mit der Norm c. Sogar du. Nur eben nicht in drei sondern in vier Dimensionen. Alles und jeder befindet sich in dem Sinne (zumindest klassisch und halbklassisch gerechnet) im Zustand des mitbewegten Beobachters, was sich in einer einheitlichen Gegenwarts-Ebene äussert. Zumindest verstehe ich den Geschwindigkeits-Vierervektor so:
Vu*V'u = c^2 = const.
MFG ghosti

uwebussenius
02.12.16, 19:40
.... stell dir vor, etwas wäre mal schneller mal langsamer als c. Es gäbe keine einheitliche Gegenwart. Man könnte das Universum "überholen lassen" und wäre plötzlich in der Vergangenheit. Man könnte es "überholen" und wäre in der Zukunft. Selbst der Begriff Gegenwart wäre hinfällig. Es käme zu Überlagerungen, weil wir in der Lage wären Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zugleich wahrzunehmen.
Tatsächlich bewegt sich alles stehts mit der Norm c. Sogar du. Nur eben nicht in drei sondern in vier Dimensionen. Alles und jeder befindet sich in dem Sinne (zumindest klassisch und halbklassisch gerechnet) im Zustand des mitbewegten Beobachters, was sich in einer einheitlichen Gegenwarts-Ebene äussert. Zumindest verstehe ich den Geschwindigkeits-Vierervektor so:
Vu*V'u = c^2 = const.
MFG ghosti

Erkläre mal den Shapiro-Radarechoversuch mit cVakuum = konstant. Dazu mußt du den Raum krümmen in eine experimentell nicht darstellbare Dimension.

Was ist nun wahrscheinlicher? Ein 3-dimensionale Raum mit cVakuum = variabel oder cVakuum = konstant mit einer experimentell nicht darstellbaren Dimension? Ich bin Praktiker und aller Ingenieurbau kommt mit 3 Raumdimensionen aus. Wenn ich dem Architekten was von 'ner 4ten Dimension erzähle, schmeißt der mich raus.

Plankton
02.12.16, 21:01
Erkläre mal den Shapiro-Radarechoversuch mit cVakuum = konstant. Dazu mußt du den Raum krümmen in eine experimentell nicht darstellbare Dimension.
[...]
Wieso experimentell nicht darstellbar? GPS zeigt doch das Gegenteil. Auch dein Beispiel zeigt doch das die 4 -dimensionale Raumzeit darstellbar ist. Offensichtlich und das wirst du hoffentlich nicht bestreiten, gibt es doch mehr als 3 Dimensionen, oder lebst du ohne Zeit? Solltest darüber auch mal mit deinem Architekten sprechen. ;)

ghostwhisperer
02.12.16, 21:28
Erkläre mal den Shapiro-Radarechoversuch mit cVakuum = konstant. Dazu mußt du den Raum krümmen in eine experimentell nicht darstellbare Dimension.

Was ist nun wahrscheinlicher? Ein 3-dimensionale Raum mit cVakuum = variabel oder cVakuum = konstant mit einer experimentell nicht darstellbaren Dimension? Ich bin Praktiker und aller Ingenieurbau kommt mit 3 Raumdimensionen aus. Wenn ich dem Architekten was von 'ner 4ten Dimension erzähle, schmeißt der mich raus.

Es ist eigentlich ganz einfach. Die Lichtgeschwindigkeit ist schon konstant. Der Shapiro-Effekt widerspricht dem nicht. Die Krümmung der Raumzeit zwingt das Licht gewissermassen auf einen vierdimensionalen "Umweg", der länger ist als wenn zwischen denselben zwei Punkten kein Gravitationsfeld ist.
Es ist unmöglich dies nur in drei Dimensionen zu erklären!
Betrachtet man aber kleine Abschnitte dieses "Umwegs", dann gilt lokal überall v=c!
Grüsse, ghosti!

ps: es geht um intrinsische Krümmung. die Raumzeit muss dazu nicht in einer höheren Dimension dargestellt werden. Tatsächlich lassen sich viele Krümmungen "abwickeln" zB die einer Zylinderoberfläche.

Plankton
02.12.16, 21:40
Erkläre mal den Shapiro-Radarechoversuch mit cVakuum = konstant. Dazu mußt du den Raum krümmen in eine experimentell nicht darstellbare Dimension.[...]
Da fällt mir noch die Frage ein, ob es bei deinem Modell SL gibt?

uwebussenius
04.12.16, 17:47
Es ist eigentlich ganz einfach. Die Lichtgeschwindigkeit ist schon konstant. Der Shapiro-Effekt widerspricht dem nicht. Die Krümmung der Raumzeit zwingt das Licht gewissermassen auf einen vierdimensionalen "Umweg", der länger ist als wenn zwischen denselben zwei Punkten kein Gravitationsfeld ist.
Es ist unmöglich dies nur in drei Dimensionen zu erklären!
Betrachtet man aber kleine Abschnitte dieses "Umwegs", dann gilt lokal überall v=c!
Grüsse, ghosti!

ps: es geht um intrinsische Krümmung. die Raumzeit muss dazu nicht in einer höheren Dimension dargestellt werden. Tatsächlich lassen sich viele Krümmungen "abwickeln" zB die einer Zylinderoberfläche.

???? Was ist denn jetzt RaumZeit? Wieso kann man Zeit krümmen? Zeit ist ein Bewertungsmaßstab für Veränderung, doch keine Dimension.

Ich frag mich immer wieder, warum hier ständig dem Herrn Einstein gehuldigt wird statt die Experimente so zu nehmen wie sie gemessen werden. Die Laufzeit des Radarsignals Erde-Venus-Erde ist nun mal unterschiedlich bei unterschiedlicher Sonnenstellung, aber gleicher Entfernung Erde-Venus, also ist die Lichtgeschwindigkeit veränderlich. Und nun messen doch Physiker eine Blauverschiebung des auf die Erde einfallenden Lichtes, d.h. eine Wellenverkürzung und die ist nun mal Folge einer Stauchung. Und was gestaucht wird, wird langsamer, das kannst du am Strand beobachten, wenn die Wasserwellen den Strand hochlaufen.

Statt nun das Offensichtliche zu tun fangt ihr an den Raum zu krümmen, die Zeit laß ich mal ganz weg. Licht wird in einem BoseEinsteinKondensat fast zum Stillstand gebracht, gilt da auch noch cVakuum=konstant? Licht erzeugt Lichtdruck, den kann man sogar messen, und was drückt ist Impulsträger. Also wird Licht schon im Vakuum bei Annäherung an eine "Masse" gestaucht und damit verlangsamt, bei Fortbewegung beschleunigt und damit rotverschoben, also Wellenverlängerung. Laß Wasser einen Hang runterlaufen, es wird schneller, laß es den Hang rauflaufen, wird es langsamer.

Die Gravitation steigt umgekehrt zum Quadrat der Entfernung (1/r²), also ist die Felddichte zur gravitierenden Masse hin steigend und was steigt bremst, deshalb Blauverschiebung.

Meint ihr wirklich, für das Licht gelten andere Naturgesetze als für den Rest der Natur?

uwebussenius
04.12.16, 18:36
Da fällt mir noch die Frage ein, ob es bei deinem Modell SL gibt?

Also es gibt in meinem Modell eine höchste Energiedichte < ∞. Wenn eine Energieansammlung diese Dichte erreicht, existieren keine Atome mehr (keine Elektronengürtel, Neutronenstern), solch ein Gebilde könnte dann noch Neutrinos aussenden, aber kein Licht. Solch ein Gebilde hat aber einen enormen Drehimpuls wegen des Prinzips actio=reactio, dieser Drehimpuls verformt das Gebilde linsen- oder scheibenförmig, so daß das Gravitationsfeld nicht mehr sphärisch betrachtet werden kann, die Gravitation ist an den Polen geringer als am Äquator. Fallen nun Körper (Gestirne) in solch ein Gebilde, unterliegen sie im Äquatorbereich stärkerer gravitierender Wirkung als an den Polen, und da mein Modell ein DRUCKmodell ist, wird Materie vom Äquatorbereich zu den Polen hin gedrückt und dort in Form von sog. Jets wieder weggeblasen.

Es ist praktisch eine umgedrehte Kreiselpumpe, die den "Saug"stutzen außen und die "Druck"stutzen in der Welle hat. Und wie jede Kreiselpumpe kann auch solch ein Gebilde auseinanderfliegen, wenn es unwuchtig wird, also ein großer eingefangener Körper zur Zerstörung führt. Dann gibt es so etwas wie eine Supernova.

Timm
04.12.16, 19:43
Also es gibt in meinem Modell eine höchste Energiedichte < ∞. Wenn eine Energieansammlung diese Dichte erreicht, existieren keine Atome mehr (keine Elektronengürtel, Neutronenstern), solch ein Gebilde könnte dann noch Neutrinos aussenden, aber kein Licht. Solch ein Gebilde hat aber einen enormen Drehimpuls wegen des Prinzips actio=reactio, dieser Drehimpuls verformt das Gebilde linsen- oder scheibenförmig, so daß das Gravitationsfeld nicht mehr sphärisch betrachtet werden kann, die Gravitation ist an den Polen geringer als am Äquator. Fallen nun Körper (Gestirne) in solch ein Gebilde, unterliegen sie im Äquatorbereich stärkerer gravitierender Wirkung als an den Polen, und da mein Modell ein DRUCKmodell ist, wird Materie vom Äquatorbereich zu den Polen hin gedrückt und dort in Form von sog. Jets wieder weggeblasen.

Es ist praktisch eine umgedrehte Kreiselpumpe, die den "Saug"stutzen außen und die "Druck"stutzen in der Welle hat. Und wie jede Kreiselpumpe kann auch solch ein Gebilde auseinanderfliegen, wenn es unwuchtig wird, also ein großer eingefangener Körper zur Zerstörung führt. Dann gibt es so etwas wie eine Supernova.
Eine tolle kaberettistische Einlage! Man kann nur hoffen, daß sich das herum spricht und noch mehr Leute dieses Schlags zur allgemeinen Erheiterung zu quanten.de stoßen. Gut, man müßte dann umfirmieren zu quanten-kabarett.de, aber das dürfte ja für die Administation kein Problem sein.

Weiter so!

TomS
04.12.16, 23:06
Es ist praktisch eine umgedrehte Kreiselpumpe, die den "Saug"stutzen außen und die "Druck"stutzen in der Welle hat. Und wie jede Kreiselpumpe kann auch solch ein Gebilde auseinanderfliegen, wenn es unwuchtig wird, also ein großer eingefangener Körper zur Zerstörung führt. Dann gibt es so etwas wie eine Supernova.
So ein Blödsinn (nicht dass du auf mich hören würdest, aber evtl. lesen ja noch andere hier mit; und da muss es erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass du hier der Narr bist)

uwebussenius
05.12.16, 17:31
So ein Blödsinn (nicht dass du auf mich hören würdest, aber evtl. lesen ja noch andere hier mit; und da muss es erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass du hier der Narr bist)

TomS,

wenn etwas gravitierend in etwas rein"gesogen" wird und dann wieder an anderer Stelle ausgeblasen wird, dann ist das das Prinzip, nach dem eine Kreiselpumpe oder ein Gebläse auch arbeiten. In den jets wird m.W. Materie nachgewiesen, also wo ist da ein prinzipieller Unterschied zwischen Kreiselpumpe, Gebläse und SL mit jets?

Euch stört anscheinend meine mechanistische Sichtweise, das liegt an meinem Beruf.

uwebussenius
05.12.16, 17:47
Eine tolle kaberettistische Einlage! Man kann nur hoffen, daß sich das herum spricht und noch mehr Leute dieses Schlags zur allgemeinen Erheiterung zu quanten.de stoßen. Gut, man müßte dann umfirmieren zu quanten-kabarett.de, aber das dürfte ja für die Administation kein Problem sein.

Weiter so!

Timm,

für mich sind andere Vorstellungen kabarettreif, z.B. eine gekrümmte RaumZeit, ich stelle mir schon die Minute vor, die sich vor Lachen krümmt, oder auch die unendliche Reichweite der gravitierenden Wirkung eines Elektrons, ich LIEBE die Unendlichkeit, sie ist so ein exakter mathematischer Begriff, richtig zum Anfassen. Und dann liebe ich die Konstante G, die so fröhlich in allen Physikbüchern steht, wobei keiner weiß, wie Gravitation überhaupt zustande kommt. Und ich liebe die konstante Vakuum-Lichtgeschwindigkeit, die sich beim Shapiro-Radarechoversuch einfach nicht konstant verhalten will, so ein Frechling!

Wem meine Kreiselpumpe nicht gefällt, der möge sich ein anderes Bild machen, aber vielleicht fängt er ja auch mal an, über seine eigenen Kabarettstückchen nachzudenken.

TomS
05.12.16, 17:59
wenn etwas gravitierend in etwas rein"gesogen" wird und dann wieder an anderer Stelle ausgeblasen wird, dann ist das das Prinzip, nach dem eine Kreiselpumpe oder ein Gebläse auch arbeiten.
Nein. Es handelt sich um ein fundamental anderes Prinzip, bereits gemäß Newton und erst recht gemäß Einstein.

Euch stört anscheinend meine mechanistische Sichtweise, das liegt an meinem Beruf.
Die mechanistische Sichtweise ist eben nicht beliebig auf alle physikalischen Phänomene anwendbar; deswegen gibt es in der Physik andere Disziplinen. Eine wesentliche Erkenntnis ist eben gerade, dass bei oberflächlicher Betrachtung ähnlich erscheinende Phänomene in der Realität völlig unterschiedlichen Gesetzen gehorchen. Wäre dem nicht so, hätten wir seit Newton nichts dazugelernt.

Plankton
05.12.16, 18:05
[...]
Die mechanistische Sichtweise ist eben nicht beliebig auf alle physikalischen Phänomene anwendbar; deswegen gibt es in der Physik andere Disziplinen. Eine wesentliche Erkenntnis ist eben gerade, dass bei oberflächlicher Betrachtung ähnlich erscheinende Phänomene in der Realität völlig unterschiedlichen Gesetzen gehorchen. Wäre dem nicht so, hätten wir seit Newton nichts dazugelernt.
Vor allem lassen sich die Planetenbahnen z.B. erst korrekt berechnen mit der ART! "Kabarettreife" Vorstellungen die sehr erfolgreich die Realität beschreiben.

uwebussenius
05.12.16, 18:38
Nein. Es handelt sich um ein fundamental anderes Prinzip, bereits gemäß Newton und erst recht gemäß Einstein.


Die mechanistische Sichtweise ist eben nicht beliebig auf alle physikalischen Phänomene anwendbar; deswegen gibt es in der Physik andere Disziplinen. Eine wesentliche Erkenntnis ist eben gerade, dass bei oberflächlicher Betrachtung ähnlich erscheinende Phänomene in der Realität völlig unterschiedlichen Gesetzen gehorchen. Wäre dem nicht so, hätten wir seit Newton nichts dazugelernt.

Werter TomS,

die Natur arbeitet nach einem einzigen Prinzip actio=reactio
.
Bei den Herren Newton und Einstein fehlt jeweils die Hälfte dieses Prinzips. Newton hat sich mit der Gravitation beschäftigt, aber die Materie links liegen lassen; er hat zwar die gravitierende Wechselwirkung zwischen A und B experimentell gemessen und mathematisch formuliert, jedoch hat er die Gravitationswirkung eines einzelnen Körpers auf sich selbst nicht erklärt, denn dann hätte er den Elektromagnetismus erkennen müssen, der den Körper vor dem eigenen Zusammenstürzen bewahrt.

Einstein hat das Energieäquivalent E = m·c² gefunden, aber er hat sich nicht mit dem Vakuum als Objekt beschäftigt, sonst hätte er nicht von RaumZeit gesprochen, sondern als Objekt mathematisch berechnet. Das Objekt RaumZeit ist doch technisch überhaupt nicht erfassbar, weil nicht begrenzt.

Warum Einstein das 1/r² mit r → ∞ von Newton übernommen hat versteh ich nicht, denn das hat doch verhindert, daß das Vakuum überhaupt erst als physischen Objekt beschrieben werden kann. Unendlichkeit kann man technisch nicht erfassen.

Und sein Postulat cVakuum = konstant hat sich nun mal seit dem Shapiro-Versuch als ein Schuß in den Ofen erwiesen.
Seine Gravitationskonstante G, die er wohl auch unhinterfragt von Newton übernommen hat, ebenfalls.

Tja, mich haben sie schon rausgeschmissen aus 'ner Uni, weil ich es gewagt hatte, dem Großmeister und seinem Vorgänger nicht zu glauben. Und du führst nun ebenfalls diese beiden Herren als Zeugen für das zeitgenössische Weltbild an, tut mir leid, beide erklären weder die Gravitation noch die Materie noch das Zustandekommen dessen, was allgemein als Zeit bezeichnet wird.

Ich habe auf der Eingangsseite meiner HP die Frage gestellt:

"Warum bewegt sie sich, die Welt?"

Darauf hätte ich gern von Physikern eine Antwort, sofern sie überhaupt eine haben. Ich habe meine, aber es ist ja möglich, daß ein anderer eine bessere hat, mal schauen.

TomS
05.12.16, 22:21
Tja, mich haben sie schon rausgeschmissen aus 'ner Uni, weil ich es gewagt hatte, dem Großmeister und seinem Vorgänger nicht zu glauben.
Jeder kann sich hier selbst ein Bild machen.

uwebussenius
05.12.16, 23:35
Vor allem lassen sich die Planetenbahnen z.B. erst korrekt berechnen mit der ART! "Kabarettreife" Vorstellungen die sehr erfolgreich die Realität beschreiben.

Plankton, ich berechne doch auf einfache Weise die Perihelvorläufe der Planeten, ganz ohne ART, sondern auf meine Art.

Habt ihr euch eigentlich mal meine HP angeschaut? Habt ihr überhaupt verstanden, was das bedeutet, "Verdrängung"?

Bei euch existiert doch das Vakuum als physisches Objekt überhaupt nicht, weder in der ART noch in der SRT, erst jetzt machen sich Physiker daran, sich über ein sog. Quantenvakuum Gedanken zu machen.

Was passiert denn mit der ART und der SRT, wenn es irgendwann aus Quanten besteht? Dann findet doch Verdrängung statt, die es heute angeblich nicht gibt.

Sind dann Newton und Einstein immer noch die Helden und ich der Depp?

Nochmals:
Volumen ist ein mathematisches Abstraktum einer physischen Entität. Das Vakuum hat nachweisbar Volumen, also ist es eine physische Entität und damit Objekt. Und dieses Objekt hätte ich gern von Physikern technisch erklärt und berechnet.

RaumZeit ist KEIN physisches Objekt, sondern eine mathematische Krücke, und dazu noch eine schlechte, weil Zeit ein Messverfahren für Veränderung ist und als solches kein Bestandteil eines natürlichen Objektes sein kann. Zeit wird im Hirn erzeugt, gibt es nur als Δt und dies erfordert ein reflexionsfähiges Gedächtnis. Die Natur IST, das Gestern und das Morgen sind geistige Leistungen. Aber das verstehen Physiker sowieso nicht, vor allem diejenigen nicht, die glauben, die Zeit sogar noch krümmen zu können.

Ich bin halt Materialist und kein Wundergläubiger.

Ich
06.12.16, 11:16
uwebussenius,

unterlasse in Zukunft alle herablassenden Bemerkungen über Physik und Physiker. Das gehört nicht zu einer wissenschaftlichen Diskussion. Wenn du sachlich etwas beizutragen hast, dann wird dir das auch in einem entsprechenden Tonfall mit entsprechenden Argumenten gelingen.

-Ich-

inside
06.12.16, 11:56
uwebussenius,

unterlasse in Zukunft alle herablassenden Bemerkungen über Physik und Physiker. Das gehört nicht zu einer wissenschaftlichen Diskussion. Wenn du sachlich etwas beizutragen hast, dann wird dir das auch in einem entsprechenden Tonfall mit entsprechenden Argumenten gelingen.

-Ich-
Ich muss hier mal "Ich" Recht geben. Das und mehr:


Lass uns doch mal schrittweise anfangen, mit einer der fundamentalsten Grundlage Deiner Annahme, in flachem aber verständlichem Prosa + Formel dazu + Schlussfolgerung.

Struktron
06.12.16, 11:57
Hallo Uwe,
zuerst möchte ich allen hier zustimmen, welche sich über Deinen Ton ärgern. Deshalb wollte ich eigentlich hier nichts schreiben.
Nun habe ich aber trotzdem in Dein neuestes Dokument geschaut und nichts verstanden.
Plankton, ich berechne doch auf einfache Weise die Perihelvorläufe der Planeten, ganz ohne ART, sondern auf meine Art.

Habt ihr euch eigentlich mal meine HP angeschaut? Habt ihr überhaupt verstanden, was das bedeutet, "Verdrängung"?
In Deinem .pdf finde ich eigentlich fast nichts von dem, was Du hier behauptest. Es gibt am Anfang kein Postulat, von dem Du ausgehst. Alles andere ist so (für mich) unverständlich. Fragen kann man hier auch kaum danach, weil Du keine Formelnummern verwendest.

Bei euch existiert doch das Vakuum als physisches Objekt überhaupt nicht, weder in der ART noch in der SRT, erst jetzt machen sich Physiker daran, sich über ein sog. Quantenvakuum Gedanken zu machen.

Was passiert denn mit der ART und der SRT, wenn es irgendwann aus Quanten besteht? Dann findet doch Verdrängung statt, die es heute angeblich nicht gibt.

Sind dann Newton und Einstein immer noch die Helden und ich der Depp?

Nochmals:
Volumen ist ein mathematisches Abstraktum einer physischen Entität. Das Vakuum hat nachweisbar Volumen, also ist es eine physische Entität und damit Objekt. Und dieses Objekt hätte ich gern von Physikern technisch erklärt und berechnet.

RaumZeit ist KEIN physisches Objekt, sondern eine mathematische Krücke, und dazu noch eine schlechte, weil Zeit ein Messverfahren für Veränderung ist und als solches kein Bestandteil eines natürlichen Objektes sein kann. Zeit wird im Hirn erzeugt, gibt es nur als Δt und dies erfordert ein reflexionsfähiges Gedächtnis. Die Natur IST, das Gestern und das Morgen sind geistige Leistungen. Aber das verstehen Physiker sowieso nicht, vor allem diejenigen nicht, die glauben, die Zeit sogar noch krümmen zu können.

Ich bin halt Materialist und kein Wundergläubiger.
Über alles, was Du schreibst, wird doch von vielen Menschen, Wissenschaftlern und auch Amateuren in vielfältiger Art ständig nachgedacht. Wenn das nicht so wäre, würde Dir hier und in anderen Foren niemand antworten. Deine Darstellungen sind nun aber so wie sie sind nicht verwendbar. Sie stellen für Dich persönlich eine Erkenntnis dar, welche Dir selbst etwas erklärt. Aber bisher niemandem sonst.
Du behauptest, dass Du die Gravitationskonstante hergeleitet und mit dieser Herleitung berechnet hast. In Deinem .pdf finde ich das nicht. Gib Dir etwas Mühe, das .pdf so zu verbessern, dass man solche Behauptungen darin finden und gemäß dem Rechenweg nachvollziehen kann. Dann reicht es, den Link darauf in Deiner Rubrik (gegen den Mainstream: Arche) zu posten.
Übrigens hast Du mir nicht auf meine Frage geantwortet, ob Du jetzt mit Deinen Mathematikkenntnissen weiter bist?
Viel Erfolg dabei,
mfG,
Lothar W.

200MOTEL
08.12.16, 17:12
Ich habe jetzt gesehen dass Ihr uwebusennius gesperrt habt ! Gehts noch ? Ich dachte hier gehst endlich normal zu, und dann werden so intelligente Leute mit eigener Meinung gesperrt ! Er hat hier niemanden beleidigt, und Ihr seid ja keine kleinen Mädchen, oder ? Also echt, ich packs nicht, sperrt ihr den tatsächlich, ich finde das echt megabeschissen !!!!

Marco Polo
08.12.16, 17:41
Ich habe jetzt gesehen dass Ihr uwebusennius gesperrt habt ! Gehts noch ? Ich dachte hier gehst endlich normal zu, und dann werden so intelligente Leute mit eigener Meinung gesperrt ! Er hat hier niemanden beleidigt, und Ihr seid ja keine kleinen Mädchen, oder ? Also echt, ich packs nicht, sperrt ihr den tatsächlich, ich finde das echt megabeschissen !!!!

Jetzt komm mal wieder runter. Er wurde bereits früher schon mal gesperrt und hat sich dann unerlaubt unter anderem Namen wieder hier angemeldet.

Alleine das ist bereits ein Sperrgrund. Wir haben ihm aber eine zweite Chance gegeben. Dann hat er wieder mit seiner überheblichen Tour weitergemacht und sich ständig abfällig über die Physikerzunft geäussert.

Daraufhin wurde er gewarnt, das künftig zu unterlassen, hat aber dennoch so weiter gemacht. Daraufhin gabs ne temporäre Sperre von lediglich 1 Woche. So what?

Ausserdem fällt es mir schwer für sein Geschreibsel die passenden Worte zu finden ohne ausfallend zu werden. Stichwort: Ein SL funktioniert wie eine Kreiselpumpe. Oh mann.

Aber warte mal. 200MOTEL? Kommt mir bekannt vor. Du bist nämlich ebenfalls (unter dem Namen Z200MOTELS) schon mal dauerhaft wegen ständiger Provokationen gesperrt worden. Hast dich also hinterrücks wieder eingeschlichen. Dein jetziger Auftritt passt also ins Bild.

Um eine weitere dauerhafte Sperre kommst du also nicht herum, zumal auch die IP-Adressen hinkommen.

Plankton
08.12.16, 20:01
[...]
Ausserdem fällt es mir schwer für sein Geschreibsel die passenden Worte zu finden ohne ausfallend zu werden. Stichwort: Ein SL funktioniert wie eine Kreiselpumpe. Oh mann.
[...]
Ich fand es unseriös wie er sich über Experimente geäußert hat! Nimmt Shapiro-Verzögerung, etwas genau so von der ART vorausgesagt, und behauptet einfach: nö, alles falsch, die Lichtgeschwindigkeit ist eben nicht konstant. Ich habe nichts dagegen, wenn jemand solche Hypothesen aufstellt, aber die eigene Behauptung als 100% Beweis zu bezeichnen ... das ist gaga.
Selbst Ikonen wie Stephen Hawking wird nicht aus der Hand gefressen! (und der ist ja schon manchmal aufgefallen; "Es gibt keine Schwarzen Löcher") ;)