PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eventuell 5. fundamentale Kraft - was ist nun damit?


inside
06.12.16, 17:16
Hallo mal wieder.

Weiss jemand, was da abgeht ?

Irgendwie finde ich im Netz nichts über weitergehende Forschung dazu.

Eventuell findet am Cern was statt, ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht doch ein anderes Teilprojekt ist, als das, was die Gruppe um den Ungarn da seiner Zeit diesen Sommer meinte, entdeckt zu haben...

Struktron
06.12.16, 18:42
Hallo,
mehr als das, was in Wikipedia steht und was man in Google dazu findet, kenne ich auch nicht.
Persönlich kam ich auf Fragen dazu, weil in meinem Modell neben den Superpositionen, welche die Standardmodelle von Elementarteilchen und Kosmologie beherrschen, eine "fünfte Wechselwirkung" vorkommt. Diese ist nicht in die bekannten Wechselwirkungen einzuordnen, weil keine Differenzierbarkeit vorausgesetzt wird. Dafür könnte sie diese mit einem einfachen Geschwindigkeitstausch bei Berührung erklären. Außerdem führt sie über Knickfunktionen und Heavisidesche Sprungfunktionen auf Diracsche Deltafunktionen. Beim Spielen damit wird zuerst durch Thermalisierung die Maxwell-Boltzmannsche Geschwindigkeitsverteilung und dann mit deren Verwendung der Zahlenwert der Feinstrukturkonstante erzeugt. Diese Wechselwirkung könnte man auch als fünfte Kraft bezeichnen. (=> http://struktron.de/DSM.pdf)
MfG
Lothar W.

inside
07.12.16, 07:49
Interessant im allgeimeinen und für einen Laien wie mich unverständlich. Haevisidisch, Knicke ??? Allgemein sieht Dein PDF aber sauberer aus, als einige Links von anderen hier und ich wünschte ich wäre mehr in Physik bewandert, um die Formeln auf Korrektheit prüfen zu können...

Struktron
07.12.16, 13:46
Hallo,
Interessant im allgeimeinen und für einen Laien wie mich unverständlich. Haevisidisch, Knicke ??? Allgemein sieht Dein PDF aber sauberer aus, als einige Links von anderen hier und ich wünschte ich wäre mehr in Physik bewandert, um die Formeln auf Korrektheit prüfen zu können...
Seit Leibniz und Newton gab es wohl kaum jemanden, der das gesamte Wissen überblickte. Deshalb verlassen wir uns auf die meist akzeptierten Modelle, wie das Standardmodell der Elementarteilchen und die Standardkosmologie. In dieser kommt man auf die bisher unerklärte dunkle Materie und dunkle Energie. Nur an den Grenzen von deren Gültigkeit (wenn man beispielsweise zum ganz Kleinen schauen möchte), lohnt es sich, über eine mögliche Erweiterung nachzudenken.

Weil nun seit Newton die gesamte Physik auf kontinuierlich veränderbaren Größen beruht, für deren Beschreibung die Infinitesimalrechnung von Leibniz und Newton das Mittel der Wahl ist, versucht man, auch ganz kleine Größen damit zu beschreiben. Dabei gibt es einige Probleme, es treten manchmal unendliche Größen auf. Andererseits erscheinen abrupte Änderungen von Geschwindigkeiten suspekt. Diese kann man aber mit Hilfe von Knickfunktionen beschreiben. Bildet man dann eine spezielle Ableitung von so einer Knickfunktion, kommt man auf eine Heavisidesche Sprungfunktion. Wiederholt man die Ableitung für diese, kommt man auf Diracsche Deltafunktionen, welche in der Physik eine entscheidende Rolle spielen. Für solche Distributionen sind Theorien entwickelt worden, welche vermutlich nur Spezialisten überblicken. Aber für ein tieferes Verständnis von Vorgängen im ganz Kleinen können dazu erstellte Bildchen,... möglicherweise hilfreich sein. Etwas ist dazu in Schmutzer, E.; Grundlagen der theoretischen Physik, mit einem Grundriß der Mathematik für Physiker; 2 Bde BI Mannheim, Wien, Zürich 1989, 1.7.9. Distributionen, zu finden.
MfG
Lothar W.

Hawkwind
07.12.16, 14:15
Hallo mal wieder.

Weiss jemand, was da abgeht ?

Irgendwie finde ich im Netz nichts über weitergehende Forschung dazu.

Eventuell findet am Cern was statt, ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht doch ein anderes Teilprojekt ist, als das, was die Gruppe um den Ungarn da seiner Zeit diesen Sommer meinte, entdeckt zu haben...

Über die Existenz einer möglichen Fünften Kraft wurde ja schon in den 80-ern spekuliert. Wenn ich mich recht entsinne, meinten einige, es gebe Hinweise für eine beobachtete Abweichung von Newtons Gravitation (Fischbach et al). Es wurde dann aber - wohl aus gutem Grund - sehr still darum.

Mit der Dark-Matter-Hypothese ist das Interesse an einer derartigen Wechselwirkung wohl nun wieder aufgekommen.

Habe mal ein bisschen recherchiert - das Thema ist ja interessant genug.

Anscheinend gibt es Hinweise auf die Existenz eines sehr leichten und völlig unerwarteten Bosons mit einer Masse von nur 17 MeV, das in Be-Zerfällen vorkommen soll: Protophobic Fifth Force Interpretation of the Observed Anomaly in 8Be Nuclear Transitions (https://arxiv.org/abs/1604.07411)

Dieses Boson soll auch eine Diskrepanz zwischen Vorhersage und Beobachtung des anomalen magnetischen Moments des Myons erklären können.

Die Autoren (s.o.) schlagen die Existenz eines "protophobischen" Vektorbosons X mit einer Masse von ca 17 MeV vor, das hauptsächlich in Elektron-Positron-Paare zerfällt. "protophobisch", weil es an das Proton "ungerner" ankoppelt als an das Neutron. Sie sagen, dieses X-Boson könne ein Kandidat zur Erklärung der Dunklen Materie sein.

Man versucht, diese Hypothese via Beobachtung zu verifizieren. Diese Autoren meinen, das neu vorgeschlagene X-Boson auch in Elektron-Positron-Kollisionen "sehen" zu können: X(16.7) Production in Electron-Positron Collision (https://arxiv.org/abs/1607.03970)

Dieses Papier meint, das neue Boson sei in der Lage, die Abweichung beim anomalen magnetischen Moment des Myons erklären zu können: X(16.7) as the Solution of NuTeV Anomaly (https://arxiv.org/abs/1607.08309)

Die nächste Gruppe ist eher theoretisch unterwegs; sie schlagen eine renormierbare Theorie für diese 5. Kraft vor: Realistic model for a fifth force explaining anomaly in 8Be∗→8Bee+e− Decay (https://arxiv.org/abs/1606.05171)

---
Nachtrag:
schon sehr interessant: aber bislang eigentlich nicht viel mehr als eine recht eigenwillige Erklärung von Theoretikern eines Experiments, in dem eigentlich nach "dark photons" gesucht wurde. Das vorgeschlagene X-Boson kam ja nicht von den Experimentatoren. Solange dieses Experiment nicht unabhängig bestätigt wird, bleibt diese Vermutung doch trotz allem noch recht vage, kommt mir vor.

amc
07.12.16, 19:07
Hallo mal wieder.

Weiss jemand, was da abgeht ?

Irgendwie finde ich im Netz nichts über weitergehende Forschung dazu.

Eventuell findet am Cern was statt, ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht doch ein anderes Teilprojekt ist, als das, was die Gruppe um den Ungarn da seiner Zeit diesen Sommer meinte, entdeckt zu haben...

Hi inside,

ich empfehle eine fünfte Kraft abzuhaken und auf das Einsteinsche Universum mit einer Zeitdimensionen und drei Raumdimensionen zu setzen. Durch die kosmologische Konstante wird eine fünfte Kraft unnötig. Auffallend ist die 3+1 Analogie. Also steht die Zeit wohl in unabdinbarer Weise mit der Gravitation in Verbindung - anders gesagt: Zeit = Gravitation.

Ich bin leider kein Stringtheoretiker. Meine Laienvermutung ist hier, dass auf irgendeine Weise jede Dimension mit einer Kraft einhergeht. Vielleicht sind diese Kräfte dann aber alle gleich und die vier Grundkräfte und vier "Hauptdimensionen" emergieren daraus. Würde das gerne mal Witten fragen.

Wenn wir uns innerhalb einer Geschichte befinden, erleben wir Zeit nicht wie eine Dimension, sondern als etwas fließendes oder etwas drückendes Symmetrisches. Dann verschwindet die Zeit und eine Scheinkraft ist erfahrbar. Das ist die Gravitation. Was Fünftes brauchen wir gar nicht. Innerhalb der Geschichte gibt es keine Zeit, nur Gravitation. Ist sie beendet, nur Zeit und keine Gravitation.


Grüße, Chris

P.S.: Habe mir keine aktuellen Gedanken und Forschungen durchgelesen