PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antwort für TomS


Kurt
02.09.17, 09:14
.

Hallo @TomS,

der Faden: "Moderne Physik, Spiegel der Realität?"
wurde in einen Bereich verschoben in dem mir das Schreiben verwehrt ist.
Deshalb stell ich meine Antwort zu deinem Beitrag hier ein.




Ein Wellenphänomen wird mathematisch durch eine Wellengleichung beschrieben; wie immer in der Physik handelt es sich zunächst um ein Modell.

Du brauchst dich nicht für die Unzulänglichkeiten der Physik entschuldigen!.
Mir sind Leute wichtig die selber denken und das was ihnen vorgesetzt wird in Frage stellen.

Zwischen einer unzureichenden Beschreibung und der Realität liegen halt des öfteren Welten, so auch hier.
Das Ergebnis ist ja bekannt, ich sage nur "Quantentheorie".


In bestimmten Fällen liegt eine Substruktur zu Grunde,


Falsch, in allen Fällen.


z.B. basieren Wasserwellen letztlich auf H2O-Molekülen.


Und Wellen in Metall oder Kristall auf anderen Molekülen/Atomen.


Im Falle von Licht wissen wir, dass bestimmte Phänomene eher mittels Teilchen beschrieben werden, andere mittels Wellen (Beugung, Interferenz).


Beschrieben werden, genau. Halt leider durch falsche Beschreibungen.


Letztlich sind beide Modelle weder nicht ausreichend noch einfach kombinierbar.

Wundert dich das, es werden die falschen Modelle angewendet.

Es ist ganz einfach: Licht ist bei dessen Erzeugung, dessen Weiterleitung, dessen Detektion ein rein mechanischer Vorgang.

Zu deiner Behauptung ohne Beweise und gescheiterter "Rückführung":

Würde Licht so abgelenkt wie es die "Wellenphänomene" behaupten

http://physikunterricht-online.de/jahrgang-11/wellenphaenomene/

dann wären diese Bilder die bei Wiki stehen

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Beugung_(Physik)#/media/Datei%3ASmall_wide_optical_slit.jpg

nicht möglich.

Es würden sich "Nebenglockenfreie" Bilder ergeben deren Flanken ohne "Ausreisser" , je nach Spaltbreite mehr oder weniger steil, abfallen würden.

Das was unter
http://physikunterricht-online.de/jahrgang-11/wellenphaenomene/

"Beugung" (Die Beugung lässt sich mit dem Huygens'schen Prinzip erklären)
zu sehen ist ist einfach nur unbrauchbar um den "Doppelspalt" zu verstehen, es führt in die Irre.

Diese Bilder,

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Beugung_(Physik)#/media/Datei%3ASmall_wide_optical_slit.jpg

sind erstmal nur zu erklären wenn an der Spaltmaterie "zum Lot hin" und "vom Lot weg" abgelenkt wird. Eine weitere Möglichkeit der Erklärung der "Zacken" böte sich wenn ein Kristall den Spalt bilden würde.
Aber auch da ist es so dass halt am Spaltrand in beide Richtungen abgelenkt würde.

Es ist halt nunmal so dass zur Erklärung des "Doppelspalt mit Teilchen" keine sonderbaren Vorstellungen, Vorstellungen wie: "Das Teilchen muss durch beide Spalte gehen damit sich das Überlagerungsmuster einstellen kann", nötig.
Ganz im Gegenteil, nimmt man eine auf Naturvorgänge bezogene Erklärung dann wird's ganz einfach und logisch.


Kurt


.

TomS
02.09.17, 14:48
Jetzt machen wir mal eine kurze Bestandsaufnahme

Physik

Die Physik enthält präzise mathematische Modelle und liefert quantitative Vorhersagen
Die Physik verwendet präzise experimentelle Methoden zur Überprüfung
Theoretische Vorhersage und experimentelle Daten passen zueinander, d.h. die Modelle werden bestätigt, d.h. nicht falsifiziert


Kurt

Kurt liefert keinerlei präzise mathematische Modelle und somit keine quantitativen Aussagen
Kurt liefert keine experimentellen Methoden
Offensichtlich können Kurts schwammige Aussagen nicht überprüft werden
Kurts Aussagen passen auch nicht zur etablierten Physik; er kritisiert letztere pauschal (*), ohne jedoch eine bessere Alternative anbieten zu können (**)


(*) Zitate: "Unzulänglichkeiten der Physik", "unzureichenden Beschreibung", "falsche Beschreibungen", "falsche Modelle"
(**) ich habe mehrfach gezeigt, dass Kurts Ausagen sowohl im Widerspruch zu theoretischen Modellen als auch zu experimentellen Resultaten stehen.

Die Bestandsaufnahme ist m.E. eindeutig. Um mit Pauli zu sprechen: Kurts Ideen sind nicht nur nicht richtig, sie sind nicht einmal falsch!

Kurt
02.09.17, 23:04
(**) ich habe mehrfach gezeigt, dass Kurts Ausagen sowohl im Widerspruch zu theoretischen Modellen als auch zu experimentellen Resultaten stehen.

Die Bestandsaufnahme ist m.E. eindeutig. Um mit Pauli zu sprechen: Kurts Ideen sind nicht nur nicht richtig, sie sind nicht einmal falsch!

Hast du die Links mit den Messergebnissen zum Doppelspalt, zu den Unterschieden bei der Spaltbreite usw. angesehen und zu verstehen versucht?
Wenn ja, dann müsste dir doch eins klar sein:

Dein Beispiel:
Zitat von Kurt Beitrag anzeigen
Könntest du zum Einstieg ein Beispiel aus diesen/dieser Phänomene bringen?

Das Doppelspaltexperiment


hat nichtmal die erste Hürde geschafft, es ist auf falschen Grundannahmen aufgebaut.
Daraus folgt dass alle darin gemachten Annahmen nicht 'taugen' um wissenschaftliches Arbeiten zu betreiben, denn sie haben keine tragende Basis.

Widerlege die von mir eingebrachten Argumente dann sehen wir ja was dabei rauskommt und wer näher an der Realität ist.
Die Realität hat die Grundlage zu sein um experimentelle Ergebnisse zu erörtern, zu bewerten und daraus Schlüsse zu ziehen.

Was das Gezeigte zum Doppelspalt für die Quantentheorie bedeutet das müsste klar erkennbar sein.


Kurt

.

Bernhard
03.09.17, 06:28
Was das Gezeigte zum Doppelspalt für die Quantentheorie bedeutet das müsste klar erkennbar sein.
Klar erkennbar ist vor allem, dass du nicht weißt, wie man das huygenssche Prinzip anwendet.

Deine "Kritik" an der Physik verliert damit so stark an Substanz, dass es mir sinnvoll erscheint, eine (temporäre) Sperre deiner gesamtem Schreibrechte einzurichten.

TomS
03.09.17, 07:45
Wie gesagt, Kurts Ideen sind nicht nur nicht richtig, sie sind nicht einmal falsch. Es ist sinnlos, mit jemandem über Physik diskutieren zu wollen, der selbst keine Ahnung von Physik hat und auch nicht beabsichtigt, das zu ändern. Man kann natürlich auf Einsicht hoffen - das war zunächst meine Einstellung zu diesem Thema und zu Kurt - aber das ist hier wohl vergebens.

Von meiner Seite ist damit alles gesagt, d.h. diese Diskussion ist für mich beendet.

Gruß
Thomas