PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erweiterung der Relativitätstheorie


reinhard
07.12.17, 13:23
Ich möchte hier eine Erweiterung der Relativitätstheorie zur Diskussion stellen.

Das Oktoquintenfeld führt zu einer Erweiterung der ART um einen imaginären Teil
ähnlich wie in der Twistortheory.
Eine Äquivalenz zur Twistertheorie von Penrose konnte ich nicht erkennen.

Die letztendliche Form dieser Theorie ist im Mittelteil von

http://www.kro4pro.com/SymmetrieModell/

zu finden.

Bernhard
07.12.17, 15:18
Hallo reinhard,

Das Oktoquintenfeld führt zu einer Erweiterung der ART um einen imaginären Teil
ähnlich wie in der Twistortheory.
schon diese Behauptung ist mit Hilfe der angegebenen Quelle überhaupt nicht nachvollziehbar.

Die ART ist eine Theorie und kann deswegen nicht um einen "imaginären Teil" erweitert werden. Das macht rein sprachlich, grammatikalisch Null Sinn.

reinhard
07.12.17, 16:48
Hallo reinhard,


schon diese Behauptung ist mit Hilfe der angegebenen Quelle überhaupt nicht nachvollziehbar.

Die ART ist eine Theorie und kann deswegen nicht um einen "imaginären Teil" erweitert werden. Das macht rein sprachlich, grammatikalisch Null Sinn.

Kann ich nicht nachvollziehen?
Twistortheorien,Cartan-Einstein Theorien sind Erweiterungen der ART!
Versteh ich nicht warum man das so nicht formulieren kann uoder soll.

Die ART kann komplexifiziert werden siehe Twistertheorie.
Bei mir ergibt sich dies automatisch weil im Oktoquintenpotential ein Term mit imaginärer Energiedichte auftritt.

Aber egal da das nicht wesentlich ist.

Bernhard
07.12.17, 17:37
Cartan-Einstein Theorien sind Erweiterungen der ART!
Die Einstein-Cartan-Theorie ist eine Umformulierung der ART, d.h. eine alternative und gleichwertige Darstellung, aber sicher keine Erweiterung.

Versteh ich nicht warum man das so nicht formulieren kann uoder soll.
Wenn man schon "komplexifiziert" verwendet, sollte man wenigstens angeben, was da komplexifiziert wird. Es sei denn man steht auf Monologe ohne jegliche menschliche Resonanz.

Aber egal da das nicht wesentlich ist.
Ja, scheint so zu sein. Für mich als Physiker ist der von Dir angegebene Link praktisch wertlos, weil da nur ein paar Gruppen angegeben werden, ohne erkennbaren Bezug zur Physik.

reinhard
07.12.17, 18:19
Die Einstein-Cartan-Theorie ist eine Umformulierung der ART, d.h. eine alternative und gleichwertige Darstellung, aber sicher keine Erweiterung.


Wenn man schon "komplexifiziert" verwendet, sollte man wenigstens angeben, was da komplexifiziert wird. Es sei denn man steht auf Monologe ohne jegliche menschliche Resonanz.


Ja, scheint so zu sein. Für mich als Physiker ist der von Dir angegebene Link praktisch wertlos, weil da nur ein paar Gruppen angegeben werden, ohne erkennbaren Bezug zur Physik.

Ich kann und will niemanden zwingen es sich genauer anzusehen.
Es wird ein Potential auf einer Zahlenmenge exakt angegeben.
Es wird darauf hingewiesen dass die Koeffizienten der Terme die Vakuummassendichte (Lambda der ART,...) und eine Vakuumspindichte (zusätzliches Lambda) angeben.
Weiters werden 2 Krümmungstensore genau angegeben.
Der erste Krümmungstensor steht für die bekannte ART und der 2 Krümmungstensor steht für einen neuen zusätzliche Term mit imaginären
Energiedichten.
Das Endresultat nenne diese mal NART (noch allgemeinere Relativitätstheorie) ist überraschend einfach und kann über die bekannten Riemanntensoren
und metrischen Tensoren angeschrieben werden.

Welchen Sinn macht nun der Zusatzterm?
meine Interpretation:
genau so wie Energie,Druck usw. die Raumzeit krümmt krümmt der Spin einen Torus T2.

Bernhard
07.12.17, 21:11
Gut. Das:
Ja, scheint so zu sein. Für mich als Physiker ist der von Dir angegebene Link praktisch wertlos, weil da nur ein paar Gruppen angegeben werden, ohne erkennbaren Bezug zur Physik.
nehme ich dann wieder zurück.

Bernhard
07.12.17, 22:04
GR und GR0 wird durch zwei unabhängige Gleichungen beschrieben.

Frage: Ist das so gewollt? Wenn ja, hast Du überprüft, dass GR0 nicht im Widerspruch zu GR steht?

reinhard
09.12.17, 12:31
GR und GR0 wird durch zwei unabhängige Gleichungen beschrieben.

Frage: Ist das so gewollt? Wenn ja, hast Du überprüft, dass GR0 nicht im Widerspruch zu GR steht?

unabgängig sind diese nicht da diese durch die eingeführte Transponierung
ineinander übergehen.
Der Krümmungstensor für den Torus Cspin ergibt sich aus dem Krümmungstensor
Cem der Raumzeit über die eingeführte Transponierung

Bernhard
11.12.17, 17:19
unabgängig sind diese nicht da diese durch die eingeführte Transponierung
ineinander übergehen.
Die Gleichungen von GR0 müssten viel ausführlicher diskutiert und motiviert werden.

Eine Feldgleichung ist schnell aufgeschrieben. Die eigentliche Arbeit steckt erst in einem korrekten Nachweis, dass die Gleichung auch die Realität beschreibt.

reinhard
11.12.17, 17:46
Die Gleichungen von GR0 müssten viel ausführlicher diskutiert und motiviert werden.

Eine Feldgleichung ist schnell aufgeschrieben. Die eigentliche Arbeit steckt erst in einem korrekten Nachweis, dass die Gleichung auch die Realität beschreibt.
Hab es hier zur Diskussion gestellt um festzustellen ob es einen schnellen Einwand gegen die Erweiterung gibt.
Du hast natürlich recht letztendlich muß man schaun ob es überprüfbar und widerspruchsfrei ist.
Die Motivation für mich ist das Potential das zu einer Erweiterung der ART führt.
Für einen Aussenstehnden ist das natürlich schwerer nachzuvollziehen wie und warum ich diese oder jene Annahme gemacht habe.
Es hat sich aber letztendlich alles mehr oder weniger erzwungen ergeben
und hat zu schönen Resultaten geführt.

Bernhard
11.12.17, 20:54
Es hat sich aber letztendlich alles mehr oder weniger erzwungen ergeben und hat zu schönen Resultaten geführt.
Das ist eine ziemlich subjektive Sicht der Dinge und entspricht damit eigentlich nicht dem gewünschten Anspruch des Forums :rolleyes: .

Timm
11.12.17, 20:59
Die Motivation für mich ist das Potential das zu einer Erweiterung der ART führt.

Welches Problem der ART löst denn das “Potential”?

reinhard
12.12.17, 10:18
Welches Problem der ART löst denn das “Potential”?

So wie das Higgspotential die Massen erklärt erklärt es die dunkle Energie
und damit woher das Lambda der ART kommt.
Im Potential geht dieses Lambda aus dem 2 Koeffizienten hervor.
Darüber hinaus existiert noch ein weiteres Lambdakreis welches
zu einen imaginären Teil der ART führt und wie die Einstein-Cartan Theorie
ich sag es mal vorsichtig den Spin miteinbeziehen könnte.

Bernhard
12.12.17, 19:53
Darüber hinaus existiert noch ein weiteres Lambdakreis welches zu einen imaginären Teil der ART führt und wie die Einstein-Cartan Theorie ich sag es mal vorsichtig den Spin miteinbeziehen könnte.
Mir scheint diese Einstein-Cartan-Theorie (https://en.wikipedia.org/wiki/Einstein–Cartan_theory) diesbezüglich zielführender zu sein.

EDIT: Hast du mal überprüft, ob alle Komponenten von C_spin im Fall einer Vakuumlösung der einsteinschen Feldgleichungen verschwinden? Man sollte das mit Hilfe der Schwarzschild-Metrik doch überprüfen können.

reinhard
13.12.17, 10:04
Mir scheint diese Einstein-Cartan-Theorie (https://en.wikipedia.org/wiki/Einstein–Cartan_theory) diesbezüglich zielführender zu sein.

EDIT: Hast du mal überprüft, ob alle Komponenten von C_spin im Fall einer Vakuumlösung der einsteinschen Feldgleichungen verschwinden? Man sollte das mit Hilfe der Schwarzschild-Metrik doch überprüfen können.

Soweit ich weiß hat die EC Theorie auch ihre Probleme mit der Quantisierung.
Einen Clifford Torus anstelle von Punkttorsion zu betrachten könnte hier Abhilfe schaffen.Aber das genau zu beschreiben steht von mir noch aus.
Stehe erst im Ansatz.

C_Spin ist einfach verknüpft mit C_em über die spezielle eingeführte Transponierung (T-Zickzack).
Man sieht leicht wenn Ricci-Tensor und Ricci-Skalar verschwinden dass auch
Ricci-T-Zickzack verschwindet.

Bernhard
13.12.17, 14:26
Mir scheint diese Einstein-Cartan-Theorie (https://en.wikipedia.org/wiki/Einstein–Cartan_theory) diesbezüglich zielführender zu sein.
Bei Deinem Ansatz wirkt der Spin (durch die Komplexifizierung) ziemlich direkt auf die Metrik. Das führt zu überprüfbaren Voraussagen.

Bei der EC-Theorie wirkt der Spin dagegen auf die Torsion der Raumzeit. Wie man die Torsion einer Raumzeit prinzipiell messen kann, weiß ich nicht.

reinhard
14.12.17, 12:00
Bei Deinem Ansatz wirkt der Spin (durch die Komplexifizierung) ziemlich direkt auf die Metrik. Das führt zu überprüfbaren Voraussagen.

Bei der EC-Theorie wirkt der Spin dagegen auf die Torsion der Raumzeit. Wie man die Torsion einer Raumzeit prinzipiell messen kann, weiß ich nicht.

Vielleicht könnte man es mit polarisiertem Licht oder Magnetismus prinzipiell überprüfen.Aber die Gravitation ist eine sehr schwache Kraft ansonsten könnte man meine Theorie sicherlich schnell verifizieren oder falsivizieren.

Hab da etwas gefunden allerdings von 2002

http://derstandard.at/1080102/Hypothese-Erdmagnetfeld-beeinflusst-Schwerkraft

Weiss nicht ob das noch aktuell ist.

Was mir an der EC Theorie nicht gefällt ist dass sie "planckbefreit" ist und deshalb wohl nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann.
Aber der Ansatz kann natürlich auch richtig sein.

Bernhard
14.12.17, 15:27
Weiss nicht ob das noch aktuell ist.
Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Es sieht eher nach einer Vermutung aus, die dann im Rauschen der Messinstrumente wieder untergegangen ist.

Was mir an der EC Theorie nicht gefällt ist dass sie "planckbefreit" ist und deshalb wohl nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann.
Du meinst vermutlich das Fehler des Planckschen Wirkungsquantums, was aber bei einem geometrischen Ansatz a la ART so auch zu erwarten ist. Die EC-Theorie ist nun meiner Meinung nach auch eher eine Verallgemeinerung der ART und weniger ein Ansatz zur Vereinheitlichung von ART und Quantenmechanik.