PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : If it is true, it is earth-shattering


Eyk van Bommel
19.03.08, 11:36
http://www.newscientist.com/article/mg19726483.600-flipping-particle-could-explain-missing-antimatter.html

Kann dazu jemand was sagen?

Ich habe es so verstanden, das mit 99,7% Sicherheit, sich die Beschreibung der „Starken WW“ für Materie und Antimaterie unterscheiden muss.

Danach müsste sich aber auch heute noch, bei der Materienbildung (was auch immer man dafür als Bsp. nimmt) das Materie/Antimaterie-Verhältnis unterscheiden?

Sollte das nicht zu messen sein?

Aber die Aussage: If it is true, it is earth-shattering - Ähm - erschüttert mich einwenig:D

Gruß
EVB

Uli
19.03.08, 14:48
http://www.newscientist.com/article/mg19726483.600-flipping-particle-could-explain-missing-antimatter.html

Kann dazu jemand was sagen?

Ich habe es so verstanden, das mit 99,7% Sicherheit, sich die Beschreibung der „Starken WW“ für Materie und Antimaterie unterscheiden muss.

Danach müsste sich aber auch heute noch, bei der Materienbildung (was auch immer man dafür als Bsp. nimmt) das Materie/Antimaterie-Verhältnis unterscheiden?

Sollte das nicht zu messen sein?

Aber die Aussage: If it is true, it is earth-shattering - Ähm - erschüttert mich einwenig:D

Gruß
EVB


Hi, ich habe das angegeben Preprint mal überflogen.

Es geht dabei nicht um die starke Wechselwirkung (wie du sagst), sondern um die (elektro)schwache Wechselwirkung. Das elektroschwache Standardmodell kann die beobachtete CP-Verletzung zwar nicht begründen (warum sie da ist), aber er gibt doch einen freien Parameter (der Phasenwinkel der sog. Kobayashi-Maskawa-Mischungsmatrix), der so gewählt werden muss, dass die beobachteten CP-Verletzungen quantitativ korrekt beschrieben werden.

Die 2 wesentlichen Teilchensystemen in der Hochenergiephysik, in denen CP-Verletzung beobachtet wird, sind die Kaonen (neutrale K-Mesonen) und die B-Mesonen.

Wenn ich recht verstehe, behaupten die Autoren nun, ihre neue genauere Messung der CP-Verletzung bei B-Mesonen führe nun dazu, dass keine konsistente Wahl dieses Phasenwinkels mehr möglich ist, um die Beobachtungen beider Systeme zu beschreiben.

Wenn es denn wahr ist, wäre es ein Hinweis, dass die "Mechanismen" des Standardmodells nicht ausreichen, die beobachtete Phänomenologie der CP-Verletzung zu beschreiben ("erklären" ist - wie gesagt - sowieso nicht drin).

Deshalb der Ruf nach "new physics".
Ich würde sagen: nicht "earth-shattering", aber sicher eine Überraschung.

Warten wir mal ab, ob diese genaue Messung auch wirklich unabhängig bestätigt wird.

Gruss, Uli

Eyk van Bommel
20.03.08, 19:42
Hi Uli,
Es geht dabei nicht um die starke Wechselwirkung (wie du sagst),
Ich sollte wohl englische Texte über physikalische Themen nicht auch noch quer lesen :o
Das ganze hier aber noch auf Deutsch.
http://www.pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=10293
Ich finde, dort wird es so beschrieben, dass man an dem Ergebnis fast nicht mehr zweifeln kann.
Ich würde sagen: nicht "earth-shattering", aber sicher eine Überraschung.
Kommt wahrscheinlich auch darauf an, wie sehr sich man mit der Materie beschäftigt. Diese Meldung wird sicher nicht für Gesprächsstoff am Kegelstammtisch werden.

So gesehen sollte es dich mehr Überraschen/Erschüttern als mich?

Gruß
EVB