PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wasser als Dipol


behdahh
29.06.08, 00:32
Hallo!
In der Schule lernt man, daß Wassermoleküle Dipole sind. Dies kann man auch sehr schön mit dem dünnen Wasserstrahl und dem elektrostatisch aufgeladenen Kamm demonstrieren, wo sich der Waserstrahl dann zum Kamm hin oder vom Kamm weg beugt.
Meine Frage dazu: Warum passiert im gleichen Experiment nichts, wenn ich einen Magneten an den Wasserstrahl halte? Ich meine eine elektrische Ladung müßte doch vom Magneten genauso angezogen/abgestoßen werden wie von meinem elektrostatisch aufegeladenen Kamm, oder?
Die selbe Fragestellung trifft natürlich auch für Ionen aller Art zu - die tragen ja auch eine elektrische Ladung welche vom Magnetfeld beeinflußt werden sollte, aber offensichtlich nicht wird.
Danke für Eure Hilfe,
Behdahh

Uranor
29.06.08, 02:24
moin,

el und Mag arbeiten auf der eigenen Polarität gegen sich selbst und als vereinigte Kraft komplementät zueinander. Das sollte bereits das ganze Geheimnis sein. Eisen z.B. leitet Statik gut ab und wird vom Magnetismus gesteuert. Wasser ist weder statisch noch magnetisch aufladbar. Vor allem einige organische Substanzen, auch Plastik sind auf Kondensatorbasis statisch aufladbar. Enthaltene Leiter müssen dazu wie Kondensatorplatten nicht verbunden angeordnet sein.

Gruß Uranor

JGC
30.06.08, 18:47
moin,

el und Mag arbeiten auf der eigenen Polarität gegen sich selbst und als vereinigte Kraft komplementät zueinander. Das sollte bereits das ganze Geheimnis sein. Eisen z.B. leitet Statik gut ab und wird vom Magnetismus gesteuert. Wasser ist weder statisch noch magnetisch aufladbar. Vor allem einige organische Substanzen, auch Plastik sind auf Kondensatorbasis statisch aufladbar. Enthaltene Leiter müssen dazu wie Kondensatorplatten nicht verbunden angeordnet sein.

Gruß Uranor

Hi Uranor..

Dazu wollte ich nur anmerken, das dieses nur für absolut reines Wasser gilt...

Und in der Natur kommt das so gut wie nicht vor..

Die Zutaten machen das Wasser zu dem, was in unserer Umwelt so als Wasser vorgefunden werden kann...


JGC

Lorenzy
30.06.08, 19:46
Nebenbei ist Wasser (wie alle Materialien) diamagnetisch. Bei genügend hoher Magnetfeldstärke, kann man Wasser sogar zum schweben bringen.

Uranor
30.06.08, 21:34
*ui*, Diamagnetismus kannte ich nicht.


Aber JGC, ich denke grad an das erhöhte Blitztreffer-Risiko gerade im Schwimmbecken. Ich kenne Alltagswasser als hinreichend leitend, eben wegen der gelösten Inhalte. Ich mag nicht erwarten, dass sich die Statik-Fähigkeit erhöht. Lorency, bist du auch hierrüber auf dem laufenden?

Lorenzy
30.06.08, 23:38
Ich kenne Alltagswasser als hinreichend leitend, eben wegen der gelösten Inhalte. Ich mag nicht erwarten, dass sich die Statik-Fähigkeit erhöht. Lorency, bist du auch hierrüber auf dem laufenden?

Da kann ich nur raten oder einfach googeln. Stichwort: Kelvin-Generator (http://de.wikipedia.org/wiki/Kelvin-Generator). Dabei geht es ebenfalls um die "Influenzfähigkeit" des Wassers. Der funktioniert übrigens auch mit reinem destilliertem Wasser.

Zitat Wiki
Der Kelvin-Generator kann auch mit destilliertem Wasser (entionisiertem Wasser) betrieben werden. Die Autoprotolyse des Wassers ermöglicht die Ladungstrennung.

Studenten der Friedrich-Alexander-Universität haben mit gesättigter Kochsalzlösung (also mit erhöhter Ionenkonzentration) folgendes herausgefunden:
http://pp.physik.uni-erlangen.de/groups/ws0506/ppg7/pdf/Kelvingenerator.pdf
Zitat:
Wir können also feststellen, dass der Ionengehalt des Wasser sehr wohl einen Einfluss auf die Funktion des Kelvingenerators hat. Es ist zwar richtig, dass sich eine kleine Veränderung der Ionenkonzentration kaum auswirken wird, aber sehr deutliche Konzentrationsunterschiede (bei uns Faktor ⪅ 1000) konnen unseren Parameter a (Spannungsanstiegs) dann doch fast verdoppeln.
Da wir die Konzentration großzügig nach oben abgeschätzt haben, ist zu erwarten, dass der tatsächliche Effekt noch größer ist.

Ich denke, man muss aber auch noch andere Parameter berücksichtigen. Gesättigte Kochsalzlösung hat eine andere Viskosität (Zähflüssigkeit) als Wasser. Zudem kommt noch eine andere Oberflächenspannung hinzu. Alles Parameter die das Abreissen des Wassertropfens und somit die Ladungstrennung beeinflussen.

JGC
30.06.08, 23:50
Oh danke Lorenzy, das du das konkret zum Ausdruck brachtest..

Ich wusste das jetzt auch nicht so genau, unter welchen Umständen Wasser magnetisierbar ist oder nicht..

Zumindest würde es ganz ohne Magnetisierbarkeit des Wassers keine Homöopatie geben.
Irgendwie müssen ja die Informationen der Trägersubstanz an das Wasser weiterkopiert und vervielfältigt werden können.


JGC

Uranor
01.07.08, 02:21
Mercy Lorency, über den fallenden Wassertropfen geht statische Aufladung also. Elektrostatisch aufgeladenes Wasser. :) Obwohl ich den Zusamenhang jetzt sehe, muss ich doch :p 'n. Es ist so ungewohnt...


... hmm. Statischer Nebel? Ich bekomm doch keine gefeuert, wenn ich durch Nebel latsche. Erhöhtes Blitztreffer-Risiko würde ich eher erwarten.

Lorenzy
01.07.08, 17:56
... hmm. Statischer Nebel? Ich bekomm doch keine gefeuert, wenn ich durch Nebel latsche. Erhöhtes Blitztreffer-Risiko würde ich eher erwarten.

Ich nehme mal an dass Nebel, deine Statikfähigkeit vermindert. Je trockener die Luft desto mehr kann sich dein Körper aufladen, da es so zu weniger, aber heftigeren Entladungen kommt.

Uranor
02.07.08, 01:24
Ich nehme mal an dass Nebel, deine Statikfähigkeit vermindert. Je trockener die Luft desto mehr kann sich dein Körper aufladen, da es so zu weniger, aber heftigeren Entladungen kommt.
Ah ja. So ist es bekannnt. Die vielen kleinen Nebeltröpfchen wären dann viele kleine C-Eigenschaften. Und auf der Epidermis hat man eine mäßig erdende Oberflächenbenätzung. So wäre mein Bild dann wieder OK.

Gruß Uranor

ingeniosus
04.07.08, 14:46
Hallo!
In der Schule lernt man, daß Wassermoleküle Dipole sind. Dies kann man auch sehr schön mit dem dünnen Wasserstrahl und dem elektrostatisch aufgeladenen Kamm demonstrieren, wo sich der Waserstrahl dann zum Kamm hin oder vom Kamm weg beugt.
Meine Frage dazu: Warum passiert im gleichen Experiment nichts, wenn ich einen Magneten an den Wasserstrahl halte? Ich meine eine elektrische Ladung müßte doch vom Magneten genauso angezogen/abgestoßen werden wie von meinem elektrostatisch aufegeladenen Kamm, oder?
Die selbe Fragestellung trifft natürlich auch für Ionen aller Art zu - die tragen ja auch eine elektrische Ladung welche vom Magnetfeld beeinflußt werden sollte, aber offensichtlich nicht wird.
Danke für Eure Hilfe,
Behdahh


Da ist rein theoretisch eine Unlogik drinnen.

Wenn ein Wasserstrahl durch einen elektrostatisch aufgeladenen Kamm abgelenkt werden kann, muss das auch mit einem Magneten möglich sein.

Was entscheidende ist wahrscheinlich die Stärke des Magenten.

Ein sehr starker Dauermagnet oder eine Magnetspule mit starker Stromstärke muss laut meinen EM-Verständnis irgendwann auch eine Ablenkung desselben Wasserstrahles bewirken.

behdahh
07.07.08, 22:40
@Uranor:
el und Mag arbeiten auf der eigenen Polarität gegen sich selbst und als vereinigte Kraft komplementät zueinander.
Ich muß gestehen daß dieser Satz ein wenig zu hoch für mich ist.:o Wie auch immer scheint er nicht zu erklären warum das beobachtete Verhalten auftritt - ein Elektron zum Beispiel läßt sich ja sowohl im elektrischen als auch im magnetischen Feld ablenken. Allegemeiner: jede elektrische Ladung läßt sich im Magnetfeld ablenken. Warum der Wasser-Dipol nur im elektrischen? Falls Dein o.a. Satz die Erklärung beinhaltet, bitte ich dich, das nochmals genauer zu erläutern und meine unfähigkeit zu entschuldigen.

@Lorenzy:
Danke Lorenzy für die interessanten Links - es handelt sich hier jedoch leider um eine rein elektrostatische Anwendung der auch einiges mit der Autoprotolyse des Wassers zu tun hat, was mich bei meiner Fragestellung nicht ganz weiterbringt aber zumindest beweist, daß Wasser statisch aufladbar ist. Ich wußte bereits, daß Wasser diamagnetisch ist (wie alles), was aber wohl nichts mit der Dipolarität des Wassers zu tun hat, da ja auch nicht-Dipole diamagnetisch sind. Auch scheint die Suszeptibilität von Wasser nicht besonders ungewöhnlich zu sein - meine Frage ist ja gerade warum dies der Fall ist obwohl Wasser ein Dipol ist.

@all:
Ich bin nicht der Ansicht, daß beim Kamm-Wasserstrahl-Experiment Ladungen vom Kamm zum Wasser übertragen werden. Uns wurde das so erklärt, daß die beobachtete Biegung auf das Verhalten der Wassemoleküle als Dipole (Dipol im elektrischen Feld) zurückzuführen ist. Eine entsprechend lange durchführung des Experiments scheint dies auch zu bestätigen, da der Effekt nur sehr sehr langsam abnimmt, und nicht so schnell als würden hier Ladungen übertragen. Bitte korregiert mich wenn ich hier am Holzweg bin. Auch Wiki schreibt hier http://de.wikipedia.org/wiki/Polarit%C3%A4t_(Chemie), daß beim beschriebenen Experiment kein Ladungsaustausch stattfindet solange der Kamm nicht das Wasser berührt. Es geht hier wohl also nicht um die elektrostatische aufladung bzw. Ladungsübertragung von Wassermolekülen.

Übrigens: Der Kamm-Effekt tritt natürlich auch mit destilliertem Wasser auf - bitte also keine Erklärungen mit irgendwelchen Ionen von im Wasser gelösten Stoffen.

Betrachten wir nun meine Kernfage: Wenn sich ein elektrischer Dipol (hier die Wassermoleküle) im elektrischen Feld ablenken läßt, warum dann nicht im magnetischen?

Vielleicht ist jemand mathematisch firm genug um die Kraftwirkung mal auszurechnen - vielleicht ist ja wie in den Antworten erwähnt wirklich die Stärke des Magnetfeldes nicht ausreichend (ich vermute allerdings, daß die Stärke des elekrischen Feldes von einem Kamm auch nicht gerade exotisch hoch sein dürfte).

Danke an Euch alle für die zahlreichen Antworten - ich freue mich schon auf des Rätsels Lösung! :D

lg,
Behdahh

Uranor
08.07.08, 00:26
Ich muß gestehen daß dieser Satz ein wenig zu hoch für mich ist.:o Wie auch immer scheint er nicht zu erklären warum das beobachtete Verhalten auftritt - ein Elektron zum Beispiel läßt sich ja sowohl im elektrischen als auch im magnetischen Feld ablenken. Allegemeiner: jede elektrische Ladung läßt sich im Magnetfeld ablenken. Warum der Wasser-Dipol nur im elektrischen? Falls Dein o.a. Satz die Erklärung beinhaltet, bitte ich dich, das nochmals genauer zu erläutern und meine unfähigkeit zu entschuldigen.
Ich ging doch von der simplen Alltagsbeobachtung aus. Danach zeigen sich Plastik, Haare, Papierschnipsel als elektrischhinreichende Isolatoren, können aber statisch aufgeladen werden. Weiter unten wurde dann gezeigt, dass Wasser zwar elektrisch leitet, dennoch zumindest als Tröpfchen elektrisch aufgeladen werden kann. Magnetische Beeinflussung bedürfe stärkerer Magneten.

Somit erweist sich meine obige Aussage als richtig. Beide Feldkomponenten (el und mag) sind bipolar, werden also bei bipolaren Stoffen gezeigt werden können. Ich wollte dem Wasser die bipolare Eigenschaft per vermeindliche Beobachtung absprechen, das sich als definitiv falsch rausstellte.

Kupfer ist ein hervorragender Leiter, aber ist es auch vergleichbar zu Eisen bipolar? Hierzu will ich gern lesen, könnte aber definitiv nichts aussagen. Auch ist mir nicht bekannt, ob Eisen elektrostatisch ist.

In Quantenforen geht es recht selten um Materialkunde, ein Mangel. Deine Frage wird also allen top gelegen kommen. :)

Gruß Uranor

EMI
08.07.08, 01:29
In der Schule lernt man, daß Wassermoleküle Dipole sind. Dies kann man auch sehr schön mit dem dünnen Wasserstrahl und dem elektrostatisch aufgeladenen Kamm demonstrieren, wo sich der Waserstrahl dann zum Kamm hin oder vom Kamm weg beugt.

Hallo behdahh,

ja ich könnte Dir das erklären, wenn Du mir verrätst ob sich denn nun der Waserstrahl zum Kamm hin oder vom Kamm weg beugt??

Hast Du den Versuch selbst gemacht? "ODER" geht nämlich nicht!

Gruß EMI

EMI
08.07.08, 01:46
Auch ist mir nicht bekannt, ob Eisen elektrostatisch ist.


Hallo Uranor,

die triboelektrische Reihe gibt die Elektronenaffinität (http://de.wikipedia.org/wiki/Elektronenaffinit%C3%A4t) eines Materials an.
Je weiter ein Material am positiven Ende der Reihe steht, desto mehr Elektronen wird es bei Reibung an ein Material abgeben, das weiter am negativen Ende der Reihe steht.

(+) Asbest (http://de.wikipedia.org/wiki/Asbest), Glas (http://de.wikipedia.org/wiki/Glas), Nylon (http://de.wikipedia.org/wiki/Polyamide#Nylon), Wolle (http://de.wikipedia.org/wiki/Wolle), Blei (http://de.wikipedia.org/wiki/Blei), Seide (http://de.wikipedia.org/wiki/Seide), Aluminium (http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminium), Papier (http://de.wikipedia.org/wiki/Papier), Baumwolle (http://de.wikipedia.org/wiki/Baumwolle), Eisen, Hartgummi (http://de.wikipedia.org/wiki/Hartgummi), Kupfer (http://de.wikipedia.org/wiki/Kupfer), Messing (http://de.wikipedia.org/wiki/Messing), Gummi (http://de.wikipedia.org/wiki/Gummi),Polyethylen (http://de.wikipedia.org/wiki/Polyethylen), Teflon (http://de.wikipedia.org/wiki/Teflon), Silikon (-)

Gruß EMI

Uranor
08.07.08, 03:14
mercy EMI,

von der Elektronenaffinität kenne ich nur volkstümlich vage Andeutungen. Der Plastickamm ist negativer als das Horn der Haare, Papierschnipsel sind... äh, sie reagieren auf den aufgeladenen Kamm, werden angezogen. Aber Zeitungen zeigen sich im Vergleich zu Teppich-Kunststoffen neutral. An Teppichen kann man sich aber aufladen und gegen (vor allem geerdete) Metalle gut sichtbare Funken feuern. Für Entladungen ist nicht mal Reibung nötig. Ich denke nicht, dass ich solche Zusammenhänge mehr als vom Effekt her kenne. Da ist vieles einfach nur Expirimentierkasten-Wissen. Mit Verstehen hat das noch lang nix zu tun.

Gruß Uranor

JGC
08.07.08, 09:26
@Uranor:

Ich muß gestehen daß dieser Satz ein wenig zu hoch für mich ist.:o Wie auch immer scheint er nicht zu erklären warum das beobachtete Verhalten auftritt - ein Elektron zum Beispiel läßt sich ja sowohl im elektrischen als auch im magnetischen Feld ablenken. Allegemeiner: jede elektrische Ladung läßt sich im Magnetfeld ablenken. Warum der Wasser-Dipol nur im elektrischen? Falls Dein o.a. Satz die Erklärung beinhaltet, bitte ich dich, das nochmals genauer zu erläutern und meine unfähigkeit zu entschuldigen.

@Lorenzy:
Danke Lorenzy für die interessanten Links - es handelt sich hier jedoch leider um eine rein elektrostatische Anwendung der auch einiges mit der Autoprotolyse des Wassers zu tun hat, was mich bei meiner Fragestellung nicht ganz weiterbringt aber zumindest beweist, daß Wasser statisch aufladbar ist. Ich wußte bereits, daß Wasser diamagnetisch ist (wie alles), was aber wohl nichts mit der Dipolarität des Wassers zu tun hat, da ja auch nicht-Dipole diamagnetisch sind. Auch scheint die Suszeptibilität von Wasser nicht besonders ungewöhnlich zu sein - meine Frage ist ja gerade warum dies der Fall ist obwohl Wasser ein Dipol ist.

@all:
Ich bin nicht der Ansicht, daß beim Kamm-Wasserstrahl-Experiment Ladungen vom Kamm zum Wasser übertragen werden. Uns wurde das so erklärt, daß die beobachtete Biegung auf das Verhalten der Wassemoleküle als Dipole (Dipol im elektrischen Feld) zurückzuführen ist. Eine entsprechend lange durchführung des Experiments scheint dies auch zu bestätigen, da der Effekt nur sehr sehr langsam abnimmt, und nicht so schnell als würden hier Ladungen übertragen. Bitte korregiert mich wenn ich hier am Holzweg bin. Auch Wiki schreibt hier http://de.wikipedia.org/wiki/Polarit%C3%A4t_(Chemie), daß beim beschriebenen Experiment kein Ladungsaustausch stattfindet solange der Kamm nicht das Wasser berührt. Es geht hier wohl also nicht um die elektrostatische aufladung bzw. Ladungsübertragung von Wassermolekülen.

Übrigens: Der Kamm-Effekt tritt natürlich auch mit destilliertem Wasser auf - bitte also keine Erklärungen mit irgendwelchen Ionen von im Wasser gelösten Stoffen.

Betrachten wir nun meine Kernfage: Wenn sich ein elektrischer Dipol (hier die Wassermoleküle) im elektrischen Feld ablenken läßt, warum dann nicht im magnetischen?

Vielleicht ist jemand mathematisch firm genug um die Kraftwirkung mal auszurechnen - vielleicht ist ja wie in den Antworten erwähnt wirklich die Stärke des Magnetfeldes nicht ausreichend (ich vermute allerdings, daß die Stärke des elekrischen Feldes von einem Kamm auch nicht gerade exotisch hoch sein dürfte).

Danke an Euch alle für die zahlreichen Antworten - ich freue mich schon auf des Rätsels Lösung! :D

lg,
Behdahh



Hi Behdah...

Willst du meine Meinung wissen?

Das eine hat mit dem anderen tatsächlich nicht viel zu tun!!

Eine magnetische Kraft greift in den Atomen direkt an, während die statische Kraft das Objekt als Ganzes angreift..

Ich bin nicht der Mathematiker hier, aber das müsste doch eigentlich jedem sein Verstand hier sagen, wo der Unterschied liegt..

Statische Ladung wird von der Oberfläche eines Objektes getragen und wirkt auf alle Atome gleichzeitig im Objekt(auch im Wasserstrahl der am Kamm vorbei fließt) Das heißt, die Atome haben damit nur so viel zu tun, das deren Orbitalen besetzt sind und keinen elektrischen Strom leiten.

Magnetische Kräfte greifen in den jeweiligen Atomen direkt an(mag. Ausrichtung)

Beim Wasser sehe ich das so, das dieses eben als eine Art Halbleiter fungiert und daher sowohl geringe elektrische Leitfähigkeit aufweist(je nach Reinheit) als auch statische Ladungen empfangen kann..

Ich weiß nicht, ist das eigentlich noch nie jemandem aufgefallen, das Wasser eigentlich einen flüssigen Halbleiter darstellt?? Richtig eingesetzt ließen sich damit völlig neue Technologien entwickeln.

JGC

EMI
08.07.08, 11:45
Eine magnetische Kraft greift in den Atomen direkt an, während die statische Kraft das Objekt als Ganzes angreift..
Magnetische Kräfte greifen in den jeweiligen Atomen direkt an

Eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates ist längst überfällig!!!!

Ich weiß nicht, ist das eigentlich noch nie jemandem aufgefallen, das Wasser eigentlich einen flüssigen Halbleiter darstellt??

Du must einfach die doppelte Menge nehmen, dann ist Wasser ein Ganzleiter.

EMI

pauli
08.07.08, 13:50
Du must einfach die doppelte Menge nehmen, dann ist Wasser ein Ganzleiter.

:D

@JGC
Habe zu meiner Überraschung vor paar Monaten gelernt, dass Wasser an sich (H2O) ein Isolator ist, es sind die Zusatzstoffe/Verunreinigungen, die Wasser erst leitend machen

Uranor
08.07.08, 14:07
für Aufladungen auch nicht. Auch hier reicht eine Berührung.
Die "Reibung" sorgt dafür, das ständig neue Stellen berührt werden und somit die Aufladung fortschreitet.
HI EMI,

ich muss zu bedenken geben, dass die Spannungen durchaus im 100.000 V Bereich liegen können - bei Kamm über Kopf wohl eher weniger. Das ergibt bis richtig kräftig sichtbare Fernentladungen. Es sollte also genügen. mit dem Kamm einmal langsam über den Kopf zu fahren. Richtig wirksam auch gegen mehrere Zeitungsschnipsel war der Kamm erst, wenn ich ihn mehrfach kräftig über den gleichen Kopfbereich gerieben hatte. Also dürfte sich die Statik der Haare regeneriert haben. Andrücken mag bedeuten, dass auch gerunge Spannungen genutzt wurden. Da langsames Reiben eher nix brachte, schrieb ich den Effekt überhaupt der Reibung zu. Jetzt nach deiner Info denke ich, dass Andruck, Speed und Ausdauer das maximale ergebnis bringen. Das wäre deckungsgleich mit dem, was wir damals in der Expirimentierkastenzeit rausgefunden hatten.

Leider, hier fehlt es an einem Plastic-Kamm.



Ähh zum PS, Lula nickt mit dem Kopf. Ich weiß nocht nicht, was, aber sie bestätigt.



Gruß Uranor

JGC
08.07.08, 14:37
:D

@JGC
Habe zu meiner Überraschung vor paar Monaten gelernt, dass Wasser an sich (H2O) ein Isolator ist, es sind die Zusatzstoffe/Verunreinigungen, die Wasser erst leitend machen

Eben!!

Das bedeutet nämlich, das die Stoffchemie/Stoffkonzentration sowie deren jeweilig auftretende Mischungsverhältnisse im Wasser entscheiden, welche jeweiligen elektrischen Vorgänge und wie viel davon jeweils im Wasser von statten gehen..

Dämmert dir da nichts?

Das Leben selbst wird praktisch davon gesteuert, WO, wie VIEL auf welchem Raumbereich und mit welcher Geschwindigkeit die entsprechenden elektromagnetischen Vorgänge im Wasser von statten gehen..

Das ist die Quelle des Lebens..

Das Wasser wirkt durch seine Eigenschaft als Katalysator und die jeweiligen Elemente die drin gelöst vorkommen, als die entsprechenden Eigenschaftsträger, die dem Wasser erlauben, die eine oder andere elektrochemisch/physikalische Prozedur ablaufen zu lassen und entsprechend der Stoffgemenge auch die entsprechenden chemisch/biologischen Prozesse zu gestatten...

Das Wasser entspricht also im Grunde auch einem Quanten-Computer, der von den jeweiligen Parametern der "Verunreinigungen"(Programmroutinen in Form der jeweiligen Elementen-Eigenschaften) gesteuert wird und entsprechend den automatisch sich dabei ergebenden jeweiligen mathematischen Prozederes erst Leben, Chemie und letztlich auch uns ermöglicht..


JGC

pauli
08.07.08, 14:52
Das Wasser entspricht also im Grunde auch einem Quanten-Computer, der von den jeweiligen Parametern der "Verunreinigungen"(Programmroutinen in Form der jeweiligen Elementen-Eigenschaften) gesteuert wird und entsprechend den automatisch sich dabei ergebenden jeweiligen mathematischen Prozederes erst Leben, Chemie und letztlich auch uns ermöglicht..
... oder man trinkt es einfach

JGC
08.07.08, 15:01
Was erlauben!!!

Da bin ich aber beruhigt, das die Eigenschaftsträger doch widererwarten recht demokratisch sind.
Kaum auszudenken wenn dem Wasser dieses bissel Freiheit auch noch genommen wird.

EMI

Hallo EMI

Das hat nichts mit Demokratie zu tun!

Die Substanzen, die im Wasser gelöst sind und untereinander entsprechende Bindungen eingehen machen es doch erst möglich, das der eine oder andere Prozess von statten gehen kann. Das Wasser selbst kann alles mögliche im chemisch/physikalisch/biologischen Bereich von statten gehen lassen..

Die gelösten Substanzen ermöglichen eben nur deren jeweils bestimmte mathematische Prozederes,(sozusagen die "selektive" Auswahl) ganz je nach dem, welche Elemente welche Eigenschaften mitbringen. Wenn natürlich alle Elemente gleichzeitig im Wasser gelöst sind, dann können auch entsprechend viele Vorgänge im Wasser ablaufen und dabei auch sehr destruktiv wirken.

Damit Ordnung und Leben entsteht, dazu müssen natürlich von jeder Substanz erst die richtigen Mengen im Wasser angetroffen werden und entsprechend die jeweiligen Druck- und Temperaturverhältnisse gegeben sein, sowie ein stetiger, geregelter Nachschub an Wärme und Licht. Sonst bildet sich alles mögliche, aber keine geordneten/lebensfähigen Strukturen..

JGC

Uranor
08.07.08, 15:44
An alle,

Hilfe! @JGC merks nicht mal.

EMI
Ist bekannt und seit Jahren... äh ("äh" sagt man woh nicht :D ) bewährt ;) . Inzwischen denke ich nicht mehr, dass das Ziel Dogmatisierung ist...

richy
08.07.08, 16:10
Bereits Fraday hatte die Idee an fliessendem Wasser + Magnetfeld eine Spannung zu messen. Und ein Magnetfeld wirkt auf der Erde staedndig.
Daher stehen wir wohl auch staendig unter Strom -)
Der Effekt war natuerlich viel zu gering :
http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetohydrodynamik

Elektromagnetische Durchflussmessung
Bewegt sich ein elektrisch leitfähiges Fluid unter dem Einfluss eines Magnetfeldes, so wird in dem Fluid eine Spannung erzeugt, die der Stärke des Magnetfeldes und der Strömungsgeschwindigkeit proportional ist. Dieses Prinzip wurde 1832 von Michael Faraday entdeckt, der auf diese Weise (erfolglos) versuchte, die Fließgeschwindigkeit der Themse zu bestimmen. Das Prinzip findet heute in Gestalt von elektromagnetischen Durchflussmessern (auch induktive Durchflussmesser genannt), breitgefächerte Anwendung in Lebensmittelindustrie, der chemischen Industrie sowie in Wasserwerken.

http://www.iki.rssi.ru/mirrors/stern/earthmag/Ddynamos.htm

Wenn man die Halbwertszeit eines Stoffes mit 2 multipliziert erhaelt man uebrigends nicht die Vollwertszeit.
Fuer die Bastler:
Eine Vollleiterdiode besteht aus der Parallelschaltung zweier Dioden

Schaltplan :
->|-
-|<-
Ohne Vorwiderstand wird daraus aber schnell eine Nichtleiterdiode :D

Ansicht einer VOLL LEITER :
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/2/2f/Leiter.svg/109px-Leiter.svg.png
Mittels Saege wird im Handumdrehen daraus ein HALBLEITER.

EMI
08.07.08, 16:27
Bereits Fraday hatte die Idee an fliessendem Wasser + Magnetfeld eine Spannung zu messen.

Stop richy,
erst mal gilt zu erklären wie und warum fließendes Wasser im elektrischen Feld eine Ablenkung erfährt.
Dann erst können wir erkennen was im magnetischen Feld zu erwarten ist.

EMI

richy
08.07.08, 17:09
Dachte das waere geklaert.
Zum einen sind die Dipole im Wasser erstmal ungeodnet. Wenn ich da einen
Kunstoffstab hinhalte passiert damit auch nichs.
Reibe ich am Stab werden dort Ladungstraeger getrennt. Er ist nicht mehr elektrisch neutral und uebt eine Kraft auf die Dipole aus.
Diese richten sich aus. Insgesammt bleibt das Wasser Neutral. Aber an der Oberflaeche tritt eine Ladung auf. + - + - + -
Damit liegt ein elektrisches Feld vor und der Strahl wird gebogen.



Magnetisch induktive Durchflussmesser (MID) sind Präzisionsmessgeräte zur linearen Durchflussmessung flüssiger Messstoffe. Sie sind ausschließlich zur Messung des Volumendurchflusses elektrisch leitfähiger Flüssigkeiten geeignet.

Das Messprinzip nutzt die Kraftwirkung auf in einem Magnetfeld bewegte Ladungen aus. Durch ein Rohr aus nicht magnetischem Werkstoff strömt die zu messende Flüssigkeit. In ihr enthaltene Ladungsträger (positiv-negativ) werden durch ein senkrecht zur Strömungsrichtung liegendes Magnetfeld abgelenkt und erzeugen an Elektroden in der Rohrwandung elektrische Spannungen im Millivolt-Bereich. Dabei kann die Kopplung sowohl galvanisch als auch kapazitiv erfolgen.

Die magnetische Induktion B und der Elektrodenabstand D sind konstante Werte, die Messspannung ist also proportional zur Fließgeschwindigkeit. Der Volumenstrom ergibt sich nun durch Multiplikation mit der Querschnittsfläche des Durchflussmessers.


Werden sich die Dipole also auch ausrichten ? Alleine dies wuerde den Strahl aber wohl
auch noch nicht verbiegen, da ja kein auesseres elektrisches Feld vorliegt.
Mir ist auch bischen raetselhaft was hier mit bewegter Ladung gemeint ist.
Beim Wasser sind die Dipole doch verbunden. Die Molekuele wird es ja nicht zerreissen :-)
Oder haengt die Ablenkung einfach davon ab wie die Molekuele gerade zufaellig orientiert sind ?
Statistisch ohne aussere Spannung waere das eine Gleichverteilung.

Insgesammt bleibt das Wasser neutral. Man kann hoechstens erwarten,
dass an der Oberflaeche durch die ausgerichtete bewegte Ladung ein Stromfluss entsteht. Der hat wiederum ein Magnetfeld als Wirkung:
rot H=J. Aber der Effekt waere sicherlich minimal.

JGC
08.07.08, 17:30
An alle,

Hilfe! @JGC merk's nicht mal.

EMI

Heee..

Red ich chinesisch??

Wenn du im Wasser eine einzige Substanz gelöst hast, dann übernimmt das Wasser zu einem gewissen Teil auch die Eigenschaften dieser Substanz.

Ist das so schwer zu verstehen??

Und wenn mehrere Elemente im Wasser gelöst sind, dann treten eben auch entsprechend gemischte Eigenschaften im Wasser auf..

JGC

Uranor
08.07.08, 17:40
Heee..

Red ich chinesisch??

Wenn du im Wasser eine einzige Substanz gelöst hast, dann übernimmt das Wasser zu einem gewissen Teil auch die Eigenschaften dieser Substanz.

Ist das so schwer zu verstehen??

Und wenn mehrere Elemente im Wasser gelöst sind, dann treten eben auch entsprechend gemischte Eigenschaften im Wasser auf..

JGC
Ist nicht schwer zu verstehen. Diverses sind Schülerversuche/Expirimentierkasten. Tu doch nicht oft so schrecklich wichtig, als würdest nur du verstehen.

Lies noch mal, auf welchen Gag EMI reagiert hatte und lach mit.

;)

JGC
08.07.08, 17:44
Ist nicht schwer zu verstehen. Diverses sind Schülerversuche/Expirimentierkasten. Tu doch nicht oft so schrecklich wichtig, als würdest nur du verstehen.

Lies noch mal, auf welchen Gag EMI reagiert hatte und lach mit.

;)

ok ok... der Witz scheint mir entgangen zu sein..

Marco Polo
08.07.08, 17:54
Wenn du im Wasser eine einzige Substanz gelöst hast, dann übernimmt das Wasser zu einem gewissen Teil auch die Eigenschaften dieser Substanz.


Stimmt. Wenn ich Salz in Wasser auflöse, dann schmeckt das Wasser salzig. Kein Scherz. Hab ich selbst ausprobiert.

Und wenn man dann noch Kartoffeln in dieses Wasser tut, dann bekommt man tatsächlich Salzkartoffen. Ist schon verrückt alles. ;)

rafiti
08.07.08, 19:32
Meint ihr, wenn man da eine Melone reintut, dass... :)

gruss
rafiti

EMI
08.07.08, 19:54
Dachte das waere geklaert.
Zum einen sind die Dipole im Wasser erstmal ungeodnet. Wenn ich da einen
Kunstoffstab hinhalte passiert damit auch nichs.
Reibe ich am Stab werden dort Ladungstraeger getrennt. Er ist nicht mehr elektrisch neutral und uebt eine Kraft auf die Dipole aus.
Diese richten sich aus. Insgesammt bleibt das Wasser Neutral. Aber an der Oberflaeche tritt eine Ladung auf. + - + - + -
Damit liegt ein elektrisches Feld vor und der Strahl wird gebogen.


Ich kann natürlich nicht beurteilen ob hiermit für @behdahh alles geklärt ist.

Unabhängig davon ist die Beschreibung des Vorgangs so nicht ganz richtig. Auch geht nicht hervor in welche Richtung sich der Wasserstrahl biegt und warum.

EMI

behdahh
08.07.08, 21:20
@emi: Habs mal grad eben ausprobiert. Der Strahl bewegt sich immer zum Kamm hin. Einzelne tropfen können sogar dazu gebracht werden eine kurze Strecke nach oben zu fliegen - da is ganz schön Power dahinter:D

@JGC:
Eine magnetische Kraft greift in den Atomen direkt an, während die statische Kraft das Objekt als Ganzes angreift..

Also das sehe ich nichts so. Wie könnte sonst ein Elektronenstrahl (der ja definitv nicht aus Atomen besteht) von einem Magneten abgelenkt werden? Jede Ladung erfährt m.E. eine Kraft im Magnetfeld. Ich rede hier nicht vom magnetischen Moment der Atome (das erklärt warum alle Materielien diamagnetisch sind usw.) sondern von der Kraft die auf die Ladung des Dipols wirken müßte.

@all: Danke für die vielen netten Posts! Jetzt weiß ich wenigstens schon wie man eine(n) Halb-Leiter herstellt :D
Ich möchte mal erläutern wie ich das sehe, damit vielleicht meine Fragestellung deutlicher wird:

Jede Ladung erfährt eine Kraft im Elektrischen Feld. Kommt nun der Kamm in die Nähe des Wasserstahls richten sich die Dipol-Moleküle entsprechend aus und es erfolgt eine Anziehung. Alos so:
-+ -+ -+ -+ > ------ (geladener Kamm)
Auch betrachte ich als gegeben, daß jede ladung eine Kraft im Magnetfeld erfährt. Und jetzt erklär mir mal bitte jemand klipp und klar warum das nicht so aussieht:
-+ -+ -+ -+ -+ > ------(Magnetpol)

Zu den Erklärungsversuchen:
Ich möchte nochmal hinzufügen, daß beim Kamm keine elektrischen Ladungungen aufs Wasser übertragen werden denn es findet kein Kontakt statt - das kann also nicht der Unterschied sein. Auch möchte ich betonen, daß es sich hier um eine Ladung im Magnetfeld handelt und nicht um irgendwelche elektrisch neutrale (ungeladene) Materie. Und schließlich nochmal: das mit dem Kamm geht auch mit destilliertem Wasser. Eine Erklärung mit irgendwelchen Ionen oder gelösten Stoffen scheint also auch nicht zielführend.
Ich hoffe das klärt nun ein wenig worin mein Verständnisproblem besteht - also nicht Diamagnetismus, nicht elektrostatischer Ladungsübertragung, nicht Papierschnipsel oder ähnliches (weil diese keine molekularen Diple sind) - wir haben hier eine Ladung im Magnetfeld und die hat gefälligst abgelenkt zu werden (was sie aber nicht tut) :confused:

lg,
Behdahh

PS: Ich habe das jetzt mal mit einem starken Neodymmagneten sowie einem starken Elektromagneten probiert und nicht die geringste Ablenkung beobachtet. Ich check's nicht :(

Uranor
08.07.08, 21:32
Meint ihr, wenn man da eine Melone reintut, dass... :)
Noch etwas aphroditisierende Vanille zugeben, dann gefrieren. Kommt vor allem als Eis vom Schraubstock bei frisch gebackenen Mechanikerinnen irre gut. :cool: Wir hatten füher Gurken genommen, natürlich aus dem Glas. Kam nicht so gut. :eek:

und Gruß...

Jogi
08.07.08, 21:52
Hi.

Ich habe das jetzt mal mit einem starken Neodymmagneten sowie einem starken Elektromagneten probiert und nicht die geringste Ablenkung beobachtet. Ich check's nicht :(

Ein "statisch aufgeladener" Kamm und ein Magnet sind völlig unterschiedlich.

Eigentlich müsste man von einem "statisch entladenen" Kamm sprechen, denn auf seiner Oberfläche herrscht ein Mangel an negativen Ladungen.

Dieser Mangel sucht nach Ausgleich, und wenn da Wassermoleküle in der Nähe sind, werden deren negativ geladenen Pole zum Kamm hin gezogen.
Und damit natürlich auch der Rest des Wassermoleküls.

Insgesamt ist das Wassermolekül aber elektrisch neutral (und eben auch diamagnetisch), und wird deshalb vom Magneten bestenfalls ausgerichtet, aber nicht angezogen oder abgestossen.


Gruß Jogi

EMI
08.07.08, 22:27
@emi: Habs mal grad eben ausprobiert. Der Strahl bewegt sich immer zum Kamm hin. Einzelne tropfen können sogar dazu gebracht werden eine kurze Strecke nach oben zu fliegen - da is ganz schön Power dahinter:D

Na bitte behdahh!

Er wird sich immer zur Ladung hin bewegen. Egal ob negatv(Plastic Kamm) oder positiv(Glasstab).

Auch Deine Erklärung hierzu ist "fast" richtig.
Die Wasserdipole richten sich aus. Im Innern des Wasserstrahls hebt sich das allerdings wieder gegenseitig auf.
Nur an der Oberfläche "stoßen" dle Ladungsenden der Dipole durch.
Zum negativ geladenem Kamm hin die positven Dipolenden und auf der "Rückseite" des Wasserstrahls die negativen Dipolenden.
Die anziehende Kraft ist größer wie die abstoßende Kraft, da der Abstand zwischen Kamm negativ und positver Wasserseite geringer ist.
Die resultierende Kraft ist immer anziehend!


Auch betrachte ich als gegeben, daß jede ladung eine Kraft im Magnetfeld erfährt.

Ein Magnetfeld wird durch bewegte Ladungen erzeugt und wirkt nur auf bewegte Ladungen.

Gruß EMI

PS: Lass mal einen Gleichstrom durch den Wasserstrahl fließen. Dann den Magnet und schwup der Strahl beugt sich.

richy
08.07.08, 23:00
Auch geht nicht hervor in welche Richtung sich der Wasserstrahl biegt und warum.

Es ist das selbe Prinzip wie wenn ich mit einem Mageneten ein ferromagentisches Material temporaer magnetisiere.
Eine Schraube wird von einem Magneten stets angezogen, egal welchen Pol ich verwende. Der Strahl kruemmt sich zum Stab hin weil sich gegenseitige Ladungen anziehen. Letzendlich wirkt ueber des elektrische Feld eine elektrische Kraft q*E auf jedes Wassermolekuel aus (nicht nur an der Oberflaeche des Strahles), die es zum Stab hin verschiebt.

@behdahh
Zwischen statischem Magnetfeld und elektischem Feld gibt es keine direkte Wechselwirkung.
Wenn du an einen ruhenden Ladungstraeger einen Magneten haelts, so gibt es auch keine Ablenkung. Bewegt sich die Ladung aber, so entspricht dies
einer Stromdichte J. Und solch ein Strom ist wie ein stromdurchflossener Leiter von einem Magnetfeld umgeben. Beide Magnetfelder koennen Wechselwirken und darueber wird ein bewegtes Elektron z.B. in einer Bildroehre ueber die sogenannte Lorentzkraft abgelenkt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Lorentzkraft
http://upload.wikimedia.org/math/1/3/4/1349ff0b3fedfedc94a6f9706baad0cd.png
(Der erste Ausdruck in der Gleichung q*E waere uebrigends die Kraft, die den Wassestrahl bei einem geladenen Kamm ablenkt.)
V ist der Geschwindigkeitsvektor und das Kreuzprodukt X besagt, dass nur die senkrechte Komponenten zwischen v und magnetischer Flussdichte B einen Beitrag liefert.

Beim Wassermolekuel entspricht die negative Ladung zwar einem Stromfluss
aber auch die positive Ladung einem Stromfluss in entgegengesetzter Richtung.
Und beide heben sich gerade auf. Das Molekuel ist insgesamt neural.

Kannst du mal folgeden Versuch machen ?
Du lenkst wie gehabt den Strahl elektrostatisch ab.
Jetzt nimmst du den Neodynmagneten noch hinzu. Aendert sich da etwas ?

Mich wundert wie der Durchflussmesser denn dann im Grunde arbeiten soll.
Da muessten doch freie Ladungstraeger in der Fluessigkeit sein.
Kann das jemand erklaeren ?


Die anziehende Kraft ist größer wie die abstoßende Kraft, da der Abstand zwischen Kamm negativ und positver Wasserseite geringer ist.

Das ist der wohl bischen vertrackte Teil der Aufgabe.
Es wird ja jedes einzelne Wassermolekuel angezogen, sonst muesste sich die Oberflaeche des Wasserstrahles von diesem trennen. Man muesste sich das mal genauer am Feldlinienbild klarmachen. Wobei man die Feldlinien innerhalb der Dipole nicht vergessen darf.
Sind es die Dipolkraefte zwischen den Molekuelen, die den Strahl dann noch zusammenhalten ?


PS: Lass mal einen Gleichstrom durch den Wasserstrahl fließen. Dann den Magnet und schwup der Strahl beugt sich.

An so etwas dachte ich auch schon, aber entspricht so ein Wasserleiter tatsechlich einem Leiter aus einem Festkoerper ?

EMI
08.07.08, 23:22
Letzendlich wirkt ueber des elektrische Feld eine elektrische Kraft q*E auf jedes Wassermolekuel aus (nicht nur an der Oberflaeche des Strahles), die es zum Stab hin verschiebt.

Hallo richy,

richtig die Kraft F=q*E wirkt auf jedes Wassermolekül im Strahl und bewirkt die Ausrichtung der Dipole.
Die Beugung des Wasserstrahles beruht NUR aus der ungleichen Ladung auf der Oberfläche des Strahls!
Die Ladung im inneren des Strahls hebt sich auf und hat keinen Einfluß auf die Beugung.

Mich wundert wie der Durchflussmesser denn dann im Grunde arbeiten soll.
Da muessten doch freie Ladungstraeger in der Fluessigkeit sein.

Warum wohl arbeitet der Durchflußmesser nur mit elektrisch leitenden Flüssigkeiten?

Gruß EMI

richy
09.07.08, 00:04
> Warum wohl arbeitet der Durchflußmesser nur mit elektrisch leitenden Flüssigkeiten?

Eine elektrisch leitfaehige Fluessigkeit ist ein Elektrolyt.
Die Leitfaehigkeit basiert auf der Bewegung von Ionen.
Denke ich habs verstanden. Es sind die Ionen die im B Feld abgelenkt werden und die der Durchflussmesser in Form einer Spannung aufzeichnet.
Hat also mit dem Dipolcharakter nichts zu tun.

Damit bezweifle ich aber nun aber etwas, dass der stromdurchflossene
Wasserstrahl abgelenkt wird. Auch in den Fall werden sich doch wohl nur die Ionen abgelenkt.

Und im Falle der elektrischen Ablenkung :
Es scheint wohl tatsaechlich so, dass der Wasserstrahl durch die elektrischen Kraefte des Dipols bei der Auslenkung zusammengehalten wird.

behdahh
09.07.08, 00:51
Danke für die wirklich gut gelungenen und ausführlichen Antworten. Ich hoffe jetzt kapier ich's:
Das heißt, wenn ich ein ruhendes Elektron hätte, dann würde dies nicht von einem (ruhenden) Magneten angezogen - stimmt das?

Ein Magnet neben einem ruhenden Wassertropfen würde also die Rand-Dipole nicht beeinflussen, sehr wohl aber ein elektrisches Feld.

Der Magnet am Wasserstrahl ordnet die Dipole also nicht gleich wie das elektrische Feld uns es kommt lediglich zu einer Induktion, weil sich die Ladungen bewegen, die sich aber aufhebt.

Ist das so richtig?
Ein elektrisches und ein magnetisches Feld sind also nicht zwei Formen desselben Feldes wie Wiki schreibt:
Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass elektrisches und magnetisches Feld nur zwei Formen desselben Feldes sind, das man als elektromagnetisches Feld bezeichnet.

weil eben ein magnetisches Feld eine ruhende Ladung nicht beeinflußt. Erst wenn Bewegung ins Spiel kommt wird über Induktion eine Verknüpfung der Feldarten erzeugt. Eine ruhende Ladung besitzt demnach auch kein Magnetfeld.

Danke nochmal an alle!

Uranor
09.07.08, 01:08
Ein elektrisches und ein magnetisches Feld sind also nicht zwei Formen desselben Feldes wie Wiki schreibt:

Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass elektrisches und magnetisches Feld nur zwei Formen desselben Feldes sind, das man als elektromagnetisches Feld bezeichnet.

weil eben ein magnetisches Feld eine ruhende Ladung nicht beeinflußt. Erst wenn Bewegung ins Spiel kommt wird über Induktion eine Verknüpfung der Feldarten erzeugt.
Oh doch, es ist. Eine der beiden Feldformen muss bewegt sein, damit es zur Induktion kommt. Der bewegte Magnet induziert (im Generator) Spannund, der bewegte Leiter induziert (im Motor) Magnetismus. Das ist spiegelbildlich, austauschbar. - Das war übrigens die Betrachtung ganz am Anfang. Es sind 2 Formen der elMag-Kraft, beide sind bipolar.

Gruß Uranor

richy
09.07.08, 01:46
Also ich wuerde deinen Aussagen zustimmen.
Die Aussage von Wiki ist aber dennoch richtig.


Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass elektrisches und magnetisches Feld nur zwei Formen desselben Feldes sind, das man als elektromagnetisches Feld bezeichnet.

Wobei dies nicht heisst, dass beide Formen direkt miteinander wechselwirken.
Du kannst aus Hefeteig Pizza oder Hefekuchen machen. Salami und Mozarella Pizza
zusammen auf einem Teller anzurichten waere passend. Hefekuchen und Pizza weniger.

Aber wenn sich zeitlich etwas aendert d/dt<>0 sind beide Felder miteinander verkoppelt. Zum einen ist ein stromdurchflossener Leiter von einem Magnetfeld umgeben. Stromfluss bedeutet Ladungstransport dQ/dt und zusaetlich gilt das Ohmsche Gesezt U=R*I.
Oder in differentieller Schreibweise
E=1/kappa*J
Einfach ausgedrueckt :
Gibt es also irgendwo im Raum ein E-Feld und ist der Raum leitfaehig, fliesst
ein Strom und der erzeugt ein Magnetfeld. Das E Feld kann hier auch konstant sein.
Auch dann bewegen sich die Ladungen.

Ebenso erzeugt aber bereits ein zeitlich sich aenderndes E Feld epsilon*dE/dt
alleine ueber Verschiebungsstroeme ein Magnetfeld.
Beide Effekte zusammengefasst :
rot H=J+epsilon*dE/dt
( Beispiel Verschiebungsstrom. Wenn du an einen Hochtonlautsprecher einen Kondensator
als einfache Frequenzweiche vorschaltest ist der Stormkreis unterbrochen.
Aber fuer hohe Frequenzen scheinbar nicht mehr)

Beim Magnetfeld ist es aehnlich.
Ein sich zeitlich aenderndes Magnetfeld erzeugt ein elektrisches Wirbelfeld.
Dessen Feldlinien sind wie bei einem Magnetfeld geschlossen.

rot E = -mue*dH/dt
(Formal fast das Selbe)

(B=mue*H, D=epsilon*E)

Beide Feldformen koennen sich also gegenseitig erzeugen. Und im Falle eines
HF Wechselstromes schliesslich auch als EM Welle abgestrahlt werden.
Vereinfacht:
Ein Wechselstrom erzeugt ein sich aenderndes E Feld. Dieses ein sich aenderndes H Feld
Dieses ein sich aenderndes E Feld u.s.w. ...

Das Wiki Beispiel ist noch krasser.
Wenn ich mit einem bewegter Ladung mitreise verschwindet das Magnetfeld und dessen Wirkung wird nun durch ein E Feld erklaert.
Durch einen Beobachtersystemwechsel gehen E und B Feld also teilweise ineinander ueber. Das beschreibt die Lorentztransformation. Und damit waeren wir schon fast bei der RT.

Bewegt und aendert sich zeitlich nichts, dann sind E und H Feld aber voellig entkoppelt.

Mich wuerde dennoch interessieren.
Wenn du zuerst den Kamm an den Strahl dranhaeltst und dann zusaetzlich
noch den Magneten. Aendert sich etwas ?

EMI
09.07.08, 01:56
wenn ich ein ruhendes Elektron hätte, dann würde dies nicht von einem (ruhenden) Magneten angezogen - stimmt das?

Richtig.


Ein Magnet neben einem ruhenden Wassertropfen würde also die Rand-Dipole nicht beeinflussen, sehr wohl aber ein elektrisches Feld.


Nicht nur die Rand-Dipole, Alle Dipole im Wassertropfen.
Magnet kein Einfluß, elektrisches Feld - ausrichten.


Der Magnet am Wasserstrahl ordnet die Dipole also nicht gleich wie das elektrische Feld uns es kommt lediglich zu einer Induktion, weil sich die Ladungen bewegen, die sich aber aufhebt.

Richtig. Gleichgroße positive und negative Ladungen bewegen sich mit gleicher Geschwindigkeit in die gleiche Richtung, deshalb hebt sich's auf.


weil eben ein magnetisches Feld eine ruhende Ladung nicht beeinflußt. Erst wenn Bewegung ins Spiel kommt wird über Induktion eine Verknüpfung der Feldarten erzeugt. Eine ruhende Ladung besitzt demnach auch kein Magnetfeld.

Richtig!


Danke nochmal an alle!

an alle:confused: ????


Es gibt nur ein elektromagnetisches Feld.
Eine Ursache die elektrische Ladung.
Bewegt sie sich dem Beobachter gegenüber nicht = Elektrisches Feld.
Bewegt sie sich dem Beobachter gegenüber = Magnetisches Feld.
So einfach kann Physik sein!

Gruß EMI

EMI
09.07.08, 02:04
Wenn du zuerst den Kamm an den Strahl dranhaeltst und dann zusaetzlich noch den Magneten. Aendert sich etwas ?

Hallo richy,

nein, warum sollte sich da was ändern?

Gruß EMI

richy
09.07.08, 02:44
Hi EMI
Ich rechne auch eher nicht damit, dass sich etwas aendert. Hoechstens ganz minimal. Wenn ich mit dem Kamm die Dipole polarisiere dann liegen ja im Wasserstrahl tatsaechlich kleine Linienstroeme vor. Fuer positive und negative Ladungen in entgegengesetzter Richtung
Global kompensieren die sich. Damit auch deren Magnetfelder. Das koennte man auch ueber die Ladungsneutralitaet einfacher begruenden. Aber real liegen diese Stroeme im Molekuelabstand voneinander entfernt.
Ok wahrscheinlich aendert sich nichts. Wuerde mich dennoch interessieren.
Es gab mal einen User hier der mittels rotierender Glasscheibe (umgebautes Fahrrad :-)
seltsame Effekte erzeugt hat. Moeglich ist ja alles.

Und wie sieht es aus wenn der Wasserstrahl stromdurchflossen ist wie du vorgeschlagen hast ? Ich meine es werden lediglich die Ionen abgelenkt, nicht der Strahl.


Es gibt nur ein elektromagnetisches Feld.
Eine Ursache die elektrische Ladung.
Bewegt sie sich dem Beobachter gegenüber nicht = Elektrisches Feld.
Bewegt sie sich dem Beobachter gegenüber = Magnetisches Feld.
So einfach kann Physik sein!

Ja, das waere kurz und praegnant. Aber :
Bewegt sie sich dem Beobachter gegenüber = Magnetisches Feld.
muss man ergaenzen zu :
Bewegt sie sich dem Beobachter gegenüber = Magnetisches Feld + elektrisches Feld.

H Feld und E Feld sind zwar wie Zwillinge, aber dennoch ungleiche Brueder.
Am deutlichsten zeigt dies auch die Unsymetrie der Maxwellgleichungen:
div E = q aber
div B = 0

EMI
09.07.08, 02:55
Ich rechne auch eher nicht damit, dass sich etwas aendert. Hoechstens ganz minimal.

Hallo richy,

nein auch nicht ganz minimal. Ein gebogener Wasserstrahl setzt doch die physikalischen Gesetze nicht außer Kraft. Oder?

Und wie sieht es aus wenn der Wasserstrahl stromdurchflossen ist wie du vorgeschlagen hast ? Ich meine es werden lediglich die Ionen abgelenkt, nicht der Strahl.

Der Strahl verbiegt sich, und wenn der Magnet gedreht wird verbiegt sich der Strahl in die andere Richtung.

Gruß EMI

richy
09.07.08, 03:43
Na mit Vorarbeit von Faraday. Also richtige Experimentalphysik.

Das mit em stromdurchflossenen Wasserstrahl wundert mich.
Hast du nen Tipp ? Schleppen die Ionen die Dipole mit ?

> Ein gebogener Wasserstrahl setzt doch die physikalischen Gesetze nicht außer Kraft.
Das nicht. ABer er ist wenigstens schon mal polarisiert.

JGC
09.07.08, 08:46
@emi: Habs mal grad eben ausprobiert. Der Strahl bewegt sich immer zum Kamm hin. Einzelne tropfen können sogar dazu gebracht werden eine kurze Strecke nach oben zu fliegen - da is ganz schön Power dahinter:D

@JGC:

Also das sehe ich nichts so. Wie könnte sonst ein Elektronenstrahl (der ja definitv nicht aus Atomen besteht) von einem Magneten abgelenkt werden? Jede Ladung erfährt m.E. eine Kraft im Magnetfeld. Ich rede hier nicht vom magnetischen Moment der Atome (das erklärt warum alle Materielien diamagnetisch sind usw.) sondern von der Kraft die auf die Ladung des Dipols wirken müßte.
(

Hallo Behdahh..

Das ist doch der Witz...

Ein Magnetfeld lenkt nicht die Masse selbst ab, sondern nur deren zugehörigen Magnetfelder(was letztlich natürlich bei magnetischen Materialien auch das Material selbst beeinflusst..

Während ein statisches Feld eine elektrische Oberflächen-Ladung darstellt, welches aus elektrostatischen Gründen(elektrischer Ladungsaustausch von Objekt zu Objekt) Ablenkung erfährt. Das sind meiner Ansicht nach 2 völlig verschiedene Ursachen, zeigen aber ähnliche Wirkungen..



JGC

richy
10.07.08, 04:08
@JGC
Du solltest mal ueberpruefen wann du deine persoenlichen Ansichten als
physikalische Wahrheiten verkaufen kannst.
Sorry, aber deine Physikkenntnisse bewegen sich im etwa im Rahmen vom
Schulstoff der achten Klasse.
Ich respektiere deine Persoenlichkeit und deine Anschuungen.
Aber nicht, dass du diese Anschuungen als Wahrheiten verkaufst.
Einen ganz grossen Fehler deinerseits sehe ich uebrigends darin, dass dir
anscheinend eine Selbstkritik voellig fehlt.

Aber noch schlimmer :
Manno ja das Weltbild von B. Heim ist klasse und konsistent.
Aber ich wuerde das doch niemandem verkaufen ohne den Hinweis, dass
dieses nicht dem Mainstream entspricht.
Wie kannst du auf konkrete physikalisch Fragen auf die es konkrete
physikalische Antworten gibt staendig mit Gravitationsdruck und
Gravitationszug antworten ?

Warum ist Benzin momentan so teier ?
Na ueberlegt euch einfach mal weil das Bezin dem Gravitationsdruck
ausgesetzt ist.
Also bitte JGC.
Komm mal selbst zu dir selber bischen mehr zurueck.

JGC
10.07.08, 08:02
Hallo Richy..

Siehst du mich SO, das du meinst, ich "Verkaufe"??

Dann täuschst du dich aber..(zumindest seh ich das nicht so)

Ich verkaufe nicht, ich versuche nur der Wahrheit auf die Sprünge zu helfen und die findet man nicht, wenn man mit einer Million Watt auf das zart leuchtende Pflänzchen der Wahrheit totblendet..

weisst du, der "Mainstream" der kann mich mal...

Ich sehe mit meinen eigenen Augen und kann eigene Schlussfolgerungen ziehen..

Bin ich verpflichtet, vor den Mainstream Männchen zu machen??

Ich muss niemandem was "beweisen".. ich bin nur ein kleiner Wicht, der seine eigene Meinung vertritt und nicht seinen Pfennig damit "verdient", irgend jemandem nach dem Mund reden zu müssen..

JGC

Uranor
10.07.08, 14:50
Siehst du mich SO, das du meinst, ich "Verkaufe"??

Dann täuschst du dich aber..(zumindest seh ich das nicht so)

Ich verkaufe nicht, ich versuche nur der Wahrheit auf die Sprünge zu helfen und die findet man nicht, wenn man mit einer Million Watt auf das zart leuchtende Pflänzchen der Wahrheit totblendet..

weisst du, der "Mainstream" der kann mich mal...

Ich sehe mit meinen eigenen Augen und kann eigene Schlussfolgerungen ziehen..

Bin ich verpflichtet, vor den Mainstream Männchen zu machen??

Ich muss niemandem was "beweisen".. ich bin nur ein kleiner Wicht, der seine eigene Meinung vertritt und nicht seinen Pfennig damit "verdient", irgend jemandem nach dem Mund reden zu müssen..
Du willst nach deinem persönlichen geballten Unsinn leben. Rausgefundenes Wissen und die Ansichten anderer zu jenem interessieren dich nicht die Bohne. Du hast zu erwarten, dass sich andere nicht die Bohne für deine pure Quatschwelt interessieren.

Wieso diskutierst du? Was willst du mit deinem ewigen Gebrabbel bezwecken? Liegt dir daran, Einsteiger mit Dummfug zu belügen, sie zu irritieren? *pfui*, ich finde, ein niederes Ziel. Ist verkohlen anderer tatsächlich dein einziger Lebenszweck?

bissele arg betrübt
Uranor

richy
10.07.08, 17:03
hi JGC
Dei Maxwellgleichung liefern in dem Beispiel eine befriedigende Erklaerung warum der Wasserstrahl abgelenkt wird und im Falle eines Magneten nicht.
Zudem gibt es hierzu zahlreiche Anwendungen.
Wozu sollte man in dem Fall noch ein anderes Modell erfinden ?
Das mit Sicherkeit nicht so gut verifiziert ist ?
Fuer sich persoenlich kann man das vielleicht nutzen. Da hat jeder ein vereinfachtes Modell im Kopf.
Aber bei einem User, der noch nicht lange hier unterwegs ist und daher nicht weiss, dass es sich bei deinen Erklaerungen eher um graphische, persoenliche Vorstellungen handelt, wird die Sache dann meiner Meinung nach bedenklich.
Ok du hattest aber geschrieben : "Meiner Meinung nach ..."

Dieser elektrostatische Versuch gehoert meines Wissens zum Schulstoff der achten Klasse. Wenn ein Schueler sich hier darueber informieren wuerde,
waere es nicht mehr alleine deine private Angelegenheit.

Ich sehe hier einfach keine Notwendigkeit funktionierende Modelle zu ersetzen. Wenn ich mir eine EM Welle teilweise ueber die Koordinaten von
Heim erklaere, dann ersetze ich die Maxwellgleichungen nicht, denn das
Ergebnis ist das Selbe.Wuerde sich eine Diskrepanz ergeben wuerde ich
dies so ansehen, dass mit meinem Modell etwas nicht stimmt.

Nur ein bewegtes Elektron wird von einem Magnetfeld abgelenkt.
Wenn dies in deinem Modell nicht der Fall ist, dass ist dein Modell mit ziemlicher Sicherheit falsch.
Den Fall, dass du dies einraeumst habe ich bei dir aber noch nie erlebt.

Wobei es ganz normal ist und sogar nuetzlich alte Vorstellungen auch mal
als nicht zutreffend zu streichen.

Querkopf
10.07.08, 17:33
Das fiese an der Elektrodynamik ist, das es im Prinzip eine furchtbar einfache und schöne Theorie ist, sie aber in der Praxis schon in einfachen Beispielen auf unangenehme Rechnunge führt.

Im vorliegenden Fall, haben wir (aufs theoretische reduziert) einen beschleunigten elektrischen Dipol in einem (der Einfachheit halber) homogenen Magnetischen Feld.

Der Dipol strahlt ohnehin schon mal fröhlich ab. Ohne das jetzt gerechnet zu haben (wird auch kompliziert wenn man das konsequent macht) würde ich vermuten, das die Dipole rotieren und dabei zusätzlich abstrahlen. Müsste man sich wirklich mal genau anschauen.

pauli
11.07.08, 02:21
Antwort von pauli
... oder man trinkt es einfach.

:D :D :D :D
Genau! @pauli, samt Quanten-Computer!
Meinst du jetzt den Pauli vom Pauli-Prinzip oder den von quanten.de ;)

Querkopf
11.07.08, 10:06
Hallo Querkopf,
welchen vorliegenden Fall meinst Du??
Doch nicht etwa den mit dem Wasserstrahl und dem elektrostatisch aufgeladenem Kamm. Oder etwa doch?

Wenn Du diesen Fall meinst kann ich nur sagen:
Einzig dein Ansatz ist hier primitiv.

Nur gut das die rotierenden Dipole für genügend Frischluft sorgen.
Das belüftet vielleicht?? den vernebelten Geist.
Dein Geist scheint von einer unangenehmen Aggressivität vernebelt zu sein. Fühlst du dich irgendwie unter Druck gesetzt?

Nein, ich meine nicht das Kammbeispiel. Die Euler - Lagrange Gleichungen sollten in diesem Fall auf ein durchaus lösbares Gleichungsystem führen.

Wenn ich mir aber den Fall eines äußeren Magnetfeldes anschaue, wird es kompliziert. Ich habe in meiner Lagrangefunktion einen kinetischen Term, einen Gravitationsterm, einen Term für das Vektorpotential meines Dipols und einen Wechselwirkungsterm mit dem äußeren Magnetfeld. Ich würde mal sagen Zylinderkoordinaten und das äußere Vektorpotential (z,0,0) setzen. Das dürfte dann aber immer noch einen Satz ganz massiv gekoppelter DGL geben. Ich sage nicht, dass man das nicht lösen kann, aber ich kann mir eine nettere Freizeitbeschäftigung vorstellen.

richy
11.07.08, 16:06
@quekopf
Das hatten wir schon diskutiert,
Der Dipol ist insgesamt neutral und daher gibt es keine magnetische Wirkung.
Bedah hat das auch ausprobiert.
Da die Ladumgstraeger leicht auseinanderliegen habe ich mir auch schon ueberlegt ob die Dipole sich vielleicht leicht im Winkel veraendern.
Deshalb auch mein Vorschlag Kamm und Magnet mal gleichzeitig zu benutzen.
Je nach Geometrie wierden sich die Linienstroeme im Inneren kompensieren. Es muesste
ein Magnetfeld uebrig bleiben wie in einer Leiterschleife der Strahldicke.

Ansonsten sind bei mir noch die Fragen offen :
Was haelt den abgelenkten Strahl zusammen ? Die Dipolkraefte ?
Wenn diese so stark sind koennen die Dipole bei angelegtem E Feld wohl auch nicht rotieren.
und
Warum werden beim stromdurchflossenen Strahl nicht nur die Ione abgelenkt ?
Letzteres kann ich mir ueberhaupt schlecht vorstellen.
Die Geschwindigkeit aufgrund des Feldes der Ionen ist doch sicherlich sehr viel geringer wie die der Strahlgeschwindigkeit.

Interessant faende ich auch die Frage was passiert wenn ich Wasser unter einem elektrischen Feld einfriere.

richy
11.07.08, 16:45
Warum werden bei einem stromdurchflossenen DRAHT nicht nur die Elektronen abgelenkt sondern der ganze Draht?? Was soll beim Wasser anders sein?

So habe ich mir das auch schon ueberlegt. Aber bei Fluessigkeiten und einem
metalleren Leiter sind es verschiedene Effekte, die den Stromfluss bewirken.
Bei Metall "Elektronengas" bei Fluessigkeiten Ionen.
Die Ionen koennen sich im Wasser frei Bewegen wie die Elektrolyse oder der Durchflussmesser zeigen.
Auf die Dipole wirkt wie wir festgestellt haben keine Kraft.
Sie muessten also durch die Ablenkung der Ionen abgelenkt werden.

Zum Einfrieren.
Wenn die Dipole in ihrer Lage bei 0 Grad festgemacht werden muesste das Eis eigentlich elektrisch geladen sein. Nur so eine Ueberlegung.

Eyk van Bommel
11.07.08, 17:48
Wenn die Dipole in ihrer Lage bei 0 Grad festgemacht werden muesste das Eis eigentlich elektrisch geladen sein. Nur so eine Ueberlegung.

:rolleyes: Ich glaube nicht, dass Wasser in diesem Fall zu Eis auskristallisieren kann. Ich würde eher sagen, solange ein genügend großes Feld anliegt, kann man Wasser auch weit unter 0°C flüssig halten. So wie mit Druck. Denn nur wenn sich die Wasserstoffbrücken richtig ausbilden können wird es fest.

Marco Polo
11.07.08, 22:33
Dein Geist scheint von einer unangenehmen Aggressivität vernebelt zu sein. Fühlst du dich irgendwie unter Druck gesetzt?


Du sagst es Querkopf. Es ist imho an der Zeit hier regulierend einzugreifen. @ EMI: du kennst dich scheinbar sehr gut mit Physik aus und bist alleine schon deswegen ein Gewinn für dieses Forum. Mir ist allerdings aufgefallen, dass du immer wieder andere Forenmitglieder, wenn sie deiner Meinung nach falsch liegen, durch unnötige Polemik und allerlei anderes Ungemach zu verunglimpfen versuchst. Was soll das? Das hast du doch gar nicht nötig. Bitte stelle das umgehend ab.

Gruss, Marco Polo

Eyk van Bommel
11.07.08, 23:01
Hi EMI,
Es wird eine Temperatur geben wo es gefriert.
Und da denke ich wie @richy, das das Eis wie ein Kondensator geladen ist.
Nun ich meinte, damit. Eis hat eine Struktur. Diese Struktur muss sozusagen "eingenommen werden". Solange die Energie des angelegten Feldes, größer ist wie die freiwerdende Kristallationsenergie, wird das Wasser flüssig bleiben.
Ein Feld sollte denselben Einfluss auf Waser haben, wie z.B. darin gelöste Salze. Auch hier gefriert Wasser erst bei tieferen Temperauren (Kristallationsenergie vs. Hydratisierungsenergie).
Die Frage wäre also, wie stark müsste das Feld sein, damit Wasser auch bei 0°K flüssig bleibt? Und ob es geht?

Gruß
EVB

richy
11.07.08, 23:08
Hi
Ich habe gerade einige Seiten zu Hagelbildung durchgelesen.
Sehr interessante Sache.
In Geweitterwolken wird das Wasser stark unterkuehlt.
Bleibt bis zu -40 Grad noch fluessig. Ich koennte mir vorstellen, dass hier auch die starken elektrischen Felder eine Rolle spielen.

Eyk van Bommel
11.07.08, 23:25
Hi richy,
kurz dachte ich – warum nicht?:) Dann wollte ich sehen, wie weit der Kälterekord für unterkühltes Wasser liegt. Nichts gefunden außer: http://de.wikipedia.org/wiki/Unterk%C3%BChlung_(Thermodynamik)
Also sollte das Wasser in elekt. geladen Wolken – (Wenn denn) noch kälter werden können?

Gruß
EVB

richy
12.07.08, 00:46
Der Unterkuehlungsrekord scheint sogar bei -70 Grad zu liegen :
Je kleiner die Partikel desto guenstiger fuer eine Untekuehlung.
http://www.top-wetter.de/lexikon/u/unterkuehlt.htm

Dei hohem Druck -149° C
http://de.wikipedia.org/wiki/Eis

Hochspannungsschnee gibt es hier zu sehen :
http://www.its.caltech.edu/~atomic/snowcrystals/electric/electric.htm
Also gibt es hier wohl keinen Einfluss auf den Gefrierpunkt.

Ansonsten dachte ich hierbei weniger an einen Kondensator sondern ein Piezoelement aus Eis :-)
Der ideale Hochtoener fuer Eskimos :D
Aber anscheinend erfuellt H2o hier einige Voraussetzungen nicht.

Marco Polo
12.07.08, 02:53
Ihr braucht es nur zu sagen!
Und ich bin weg!
Irgend etwas umgehend abstellen oder so werde ich nicht.


Hallo EMI,

ich denke keiner will, dass du hier weg bleibst (ich am wenigsten). Versuch einfach deinen zuletzt beschrittenen Weg fortzusetzen und etwas moderater mit deinen hier anwesenden Gesprächspartnern umzugehen.

Das kann doch nicht so schwer sein. Keine Ahnung, wo da das Problem sein soll. Also mach bitte weiter wie zuletzt und alles wird gut.

Du solltest doch wissen, dass auch die Experten hier, zumindest aus deiner Sicht, mal falsch liegen können (z.B. Uli, Querkopf). Dann aber die Kalashnikov auszupacken und diese herabzuwürdigen, kann und werde ich nicht akzeptieren.

Also bitte nicht die beleidigte Leberwurst spielen. Die Kritik ist schon berechtigt.

Gruss, Marco Polo

JGC
12.07.08, 09:19
Hi..


Wollte auch noch einen Link beitragen..


http://zeus.zeit.de/text/2003/49/N-Wasser_Wissenschaft


JGC

Eyk van Bommel
12.07.08, 11:02
Hi JGC,
schon erstaunlich oder? Seit 100 Jahre Quantenphysik und selbst Wasser ist kaum verstanden.
Allerdings ist – denke ich – ein kleiner Fehler im Text?
Die Hände sind nun die Wasserstoffatome, im Bauchbereich sitzt das Sauerstoffatom.
Nicht die Hände, sondern die Füße wären bei dieser "Beschreibung" die H-Atome (Warum sonnst den Winkel der Beine angeben, wenn es nachher um die Hände geht?). Die Hände wären ausgestreckt (109°) die freien e-Paare.
Wobei, die Hände sich normalerweise so stark abstoßen, dass sie die Beine auf 104° zusammengedrückt werden.
Wenn man schon bei dieser „schönen“ Beschreibung sind. Die Hände können die Füße der anderen nur dann zu "fassen bekommen", wenn der Winkel stimmt. Daher hat ein E-Feld Einfluss auf die Kristallbildung, aber am Ende - wenn es Eis ist/wird, dreht sich alles in die richtige Richtung (gegen das angelegte Feld).
Nur so (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/31/Cryst_struct_ice.png/800px-Cryst_struct_ice.png) angeordnet ist es Eis. Dann kann es nicht gleichzeitig geladen sein.

Gruß
EVB

Eyk van Bommel
12.07.08, 12:05
Bloß woher nehmen die Moleküle die Energie um sich gegen die "Ausrichtung" im el. Feld zu drehen?
Kristallisierungsenergie?
Flüssig = Eis + Energie + Volumen
Da es ein Gleichgewicht ist. Kann man mit Energie oder Druck das Gleichgewicht nach links verschieben.
Das Feld denke ich, wirkt hier wie die Energie.
Aber natürlich müssen sich die H2O-Moleküle auch im Feld zumindest noch ein kleinwenig bewegen können.

Gruß
EVB

criptically
12.07.08, 17:59
Hallo Eyk van Bommel,

das stimmt ja nun auch wieder. Bloß woher nehmen die Moleküle die Energie um sich gegen die "Ausrichtung" im el. Feld zu drehen??:confused:

Gruß EMI

Das ist die thermische (kinetische) Energie!

mfg

Marco Polo
13.07.08, 01:31
Da bin ich aber baff. Da wäre ich nie drauf gekommen.


Ich auch nicht. :rolleyes:

Marco Polo
13.07.08, 02:53
Ich denke das ist auch die Ursache hierfür:

Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar.
Bestimmt weil es im Februar immer so kalt ist und es deswegen ein bißchen schwerer geht.

Irgendwie wegen der thermische (kinetische) Energie??
Oder was meinst Du?


Ich würde sagen, damit dürfte das Rätsel des Schaltjahres als gelöst gelten. ;)

Uranor
13.07.08, 03:52
Toll! Super, der Nobelpreis winkt schon.

EMI
Äh (sagt man wohl nicht), Speedy Gonzales schmunzelt, schüttelt den Kopf. Wieso? Ich komm nicht drauf. :p :p :p

criptically
13.07.08, 11:13
Da bin ich aber baff. Da wäre ich nie drauf gekommen.
Wo war die nur vor dem einfrieren?

EMI

Manchmal genügt es einfach nur den Boltzmann-Faktor (http://de.wikipedia.org/wiki/Boltzmann-Faktor) zu betrachten und man findet etliche Antworten auf solche "Rätsel". :D :D :D

http://upload.wikimedia.org/math/9/d/6/9d6fdfb914590cbc35228adeaaa6800e.png

mfg

criptically
13.07.08, 11:18
Ich denke das ist auch die Ursache hierfür:

Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar.
Bestimmt weil es im Februar immer so kalt ist und es deswegen ein bißchen schwerer geht.

Irgendwie wegen der thermische (kinetische) Energie??
Oder was meinst Du?

Gruß EMI

Du solltest etwas früher ins Bett gehen (3:18h), sonst magerst du noch weiter ab! :D :D

mfg