PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : lebenslanges Lernen


atlas
27.08.08, 08:43
Hallo,

ich möchte als 70-jähriger das nachholen, was damals im Unterricht nicht geboten wurde.
Beim Verständnis des Massendefekts mache ich einen Denkfehler, der sich sicher leicht auflösen läßt.
Bei der Kernfusion beispielsweise bildet die Summe von zwei Protonen und zwei Neutronen den leichteren Heliumkern. Die verschwundene Masse (Massendefekt) ist in Bindungsenergie umgewandelt worden.
Sie wurde für die starke Kernkraft, zum Zusammenhalt des Kerns benötigt.

Wieso wird sie dann aber frei?

Zur Spaltung eines Kerns muß Energie aufgebracht werden und es entsteht Masse, da die getrennten Teile schwerer sind. Auch dort wird aber Energie frei.

Gleich noch eine andere Frage:

unter Radioaktivität und den drei Strahlenarten kann ich mir etwas vorstellen.
Meine Frage geht dahin, wie radioaktive Strahlung von einem Material an ein anderes übertragen werden kann. Dabei meine ich nicht die sogenannte
Kontamination ( Verschmutzung).
Wie kann es sein, daß z.B. in einem Siedewasserreaktor nach Bestrahlung (nicht Verschmutzung) das Wasser selbst radioaktiv wird? Was läuft da genau ab?


Vielen Dank und Grüße

atlas

EMI
27.08.08, 19:47
Bei der Kernfusion beispielsweise bildet die Summe von zwei Protonen und zwei Neutronen den leichteren Heliumkern. Die verschwundene Masse (Massendefekt) ist in Bindungsenergie umgewandelt worden.
Sie wurde für die starke Kernkraft, zum Zusammenhalt des Kerns benötigt.

Wieso wird sie dann aber frei?

Zur Spaltung eines Kerns muß Energie aufgebracht werden und es entsteht Masse, da die getrennten Teile schwerer sind. Auch dort wird aber Energie frei.


Hallo atlas,

1. Radioaktive schwere Kerne(instabil) zerfallen spontan oder durch Anregung(Neutroneneinfang) in (meist 2) leichtere Kerne.

Die Bindungsenergie pro Nukleon(Proton/Neutron) ist hier in den leichteren Kernen höher als im ursprünglich schweren Kern.
Die Bindungsenergie ist, als Energieinhalt des gebundenen Systems betrachtet, negative Energie.

Die Differenz zwischen der kleineren negativen Energie(schwerer Kern) und der größeren negativen Energie(leichte Kerne) ist Positiv.
Bei der Kernspaltung wird positive Energie frei.(Die Differenz)

2. Bei der Kernfusion von zwei leichten Kernen zu einem schweren Kern ist es umgekehrt.

Die Bindungsenergie pro Nukleon(Proton/Neutron) ist hier im schweren Kern höher als in den ursprünglich leichten Kernen.
Die Bindungsenergie ist, als Energieinhalt des gebundenen Systems betrachtet, negative Energie.

Die Differenz zwischen der kleineren negativen Energie(leichten Kerne) und der größeren negativen Energie(schwerer Kern) ist Positiv.
Bei der Kernfusion wird positive Energie frei.(Die Differenz)

Nun muß man nur noch wissen, das Eisen die größte Bindungsenergie pro Nukleon hat.
Bei den leichteren Elementen, wie Eisen, nimmt die Bindungsenergie pro Nukleon kontinuierlich bis zum Wasserstoff ab.
Bei den schwereren Elementen, wie Eisen, nimmt die Bindungsenergie pro Nukleon ebenfalls kontinuierlich ab. Hier ist die Abnahme aber wesentlich flacher.

Nun "wollen" alle Kerne gern Eisen sein.
Auf der "Leichten Seite" geht das nur mittels Fusion. Hier ist der Anstieg, Bindungsenergie/Nukleon steiler daher die Energieausbeute wesentlich größer als bei der Kernspaltung.
Auf der "Schweren Seite" geht das nur durch Kernspaltung.

Da wie gesagt die Bindungsenergie, negative Energie ist, liegt Eisen graphisch dargestellt am Boden einer Senke.
Links vom Eisen geht's steil Bergauf(leichteren Elemente).
Recht's vom Eisen geht's flach Bergauf(schwereren Elemente).

Gruß EMI

atlas
27.08.08, 21:34
Hallo EMI,
vielen Dank, aber negative Energie ist harter Tobak.
Ich ziehe mich zu einer Denkpause zurück.
Gruß atlas

Uranor
27.08.08, 22:09
salve EMI,

ist "negative Energie" ein fachlich genutzter Begriff? Ansich ist Energie Potential-Differenz, also Ausgleichskraft. Wie sollte sie negativ auftreten können? Ich steh ähnlich wie atlas auf 100 m Kabel.

Gruß Uranor

richy
27.08.08, 23:28
Wenn ich den Betrieb einer Akku so bezeichne, dass sie positive Enegie abgibt, dann gibt sie beim Aufladen negative Energie ab.

@EMI
Ich habe Atlas Frage eher so verstanden warum die Fusion ueberhaupt Energie freigibt wenn ich doch erstmal Energie reinstecken muss um sie zu starten.
Kann man dies so beantworten, dass die vom Massendefekt freiwerdende Energie groesser ist als die Energie die ich benoetige um die Kerne anzunaehern.
Und daher lauft der Prozess, sofern er gestartet ist dann selbsttaetig ab unter Abgabe von Energie.

Koennte man es vereinfacht so formulieren :
Ich muess die Akku erstmal aufladen. Und dann gibt sie wie durch ein Wunder mehr Energie ab als ich reingesteckt habe. Na praktisch. Einen Teil davon verwende ich staendig zum Aufladen und hab somit den Rest als gratis Energie.

Das mit dem Eisen war mir vorher nicht bekannt.
Daher "fusionieren" Sonnen also auch nur bis zum Eisen ?
Dass die Energieen einen Badewannenverlauf haben war mir dagegen klar.
Denn ohne diesen gaebe es uns wohl auch nicht.
Schon genial dieses Periodensystem.

EMI
28.08.08, 01:51
@EMI
Ich habe Atlas Frage eher so verstanden warum die Fusion ueberhaupt Energie freigibt wenn ich doch erstmal Energie reinstecken muss um sie zu starten.
Kann man dies so beantworten, dass die vom Massendefekt freiwerdende Energie groesser ist als die Energie die ich benoetige um die Kerne anzunaehern.
Und daher lauft der Prozess, sofern er gestartet ist dann selbsttaetig ab unter Abgabe von Energie.

Das mit dem Eisen war mir vorher nicht bekannt.
Daher "fusionieren" Sonnen also auch nur bis zum Eisen ?

Schon genial dieses Periodensystem.

Hallo richy,

So ist es. Man muß erst einmal Energie "reinstecken" um die abstoßende Coulombkraft zu überwinden/bzw.zu tuneln, um die Protonen in den "Wirkungsbereich" der starken Kraft zu bringen. Erst dann "zündet" der Prozess. Die dann frei werdende Energie ist um etliche Größenordnungen größer wie die reingesteckte "Zündenergie".
Dazu gibt es einen ganzen Sack voll analoger, anschaulicher Beispiele.
Ein Wasserstoffluftgemisch brennt ja auch nicht einfach mal so ab. Erst eine thermische "Zündenergie" (Streichholz) läst das Ganze krachen.

Genau richy! Ich wollte darauf eigentlich gleich mit eingehen. Habe es aber dann doch gelassen um @atlas nicht zu verwirren.
Genau das ist der Grund warum Riesensterne die Fusionsreihe "nur" bis zum Eisen durchlaufen. Beim Eisen ist halt Ende, die "Talsohle" ist erreicht.

Klar, schon genial das Periodensystem. Mich fasziniert es immer wieder.
Man kann sich gar nicht genug vor Mendelejew verbeugen.
Warum gerade Eisen die größte Bindungsenergie pro Nukleon hat(Talsohle der Kurve) weiß man theoretisch noch nicht. Diese Frage beschäftigt EMI auch schon Jahrzehnte.

Gruß EMI

richy
28.08.08, 02:51
Warum gerade Eisen die größte Bindungsenergie pro Nukleon hat(Talsohle der Kurve) weiß man theoretisch noch nicht.
Diese Frage beschäftigt EMI auch schon Jahrzehnte.
Es kommt wohl darauf an wie weit dieses "warum" gehen soll.
Warum ueberhaupt die Form ? Gaebs ne Bergspitze gaebe es wohl nichts.
Ebenso wie bei :
Warum gibt es bei den Naturkonstanten diese Feinabstimmung ?
Entweder anthropisches Prinzip, Kreationismus oder Zufall.
Vielleicht ist auch alles drei das selbe.

Ich hab mal was lustiges gemacht. Nachgeschaut wie die Elemte im Universum statistisch verteilt sind. Aehnlich der Z Verteilung.
Also auch aehnlich wie Sprachbausteine.
Und ich haette nie gedacht, dass fast alles noch Wasserstoff ist.
Die Sprache ist also noch am Anfang.

Uranor
28.08.08, 02:57
Hmm ja, ich find so kurze Hinweise bei der Hawkingstrahlung. EMI, meintest du sowas, oder war das umfangreicher?

Allerdings, wenn ihr damit Energie meint, die man erst reinstecken muss, damit im Prozess mehr Energie frei wird, geht der Bezeichner auf den Gesichtspunkt ein - wenngleich ich es (vorab) halt nicht so sagen würde. Soweit klar. Aber ausführlicher würde mich das bestimmt interessieren. Die Perspektive wird sicherlich den Horizont weiten.

Gruß Uranor

Uranor
28.08.08, 03:18
Warum gibt es bei den Naturkonstanten diese Feinabstimmung ?
Entweder anthropisches Prinzip, Kreationismus oder Zufall.
Vielleicht ist auch alles drei das selbe.
Wir sehen Werte. Dass sie "gesetzt" sind, erwarte ich nicht. Das ergibt sich auf fundamentalen Zusammmenhängen.

Z.B. ist es nicht möglich, c inertial zu betrachten. Denn inertial wäre es keine Geschwindigkeit, da Eigenzeit = 0. Bei (inertial) v=0 ist es für uns Fermionisten :p absolut unerreichbar "schnell". c ist nicht einfach ein Wert sondern tief Systembezogen.

Mit dem konkreteren Verständnis der Konstanten wird sich das gesamte Naturverständnis vertiefen.

Gruß Uranor

Uranor
28.08.08, 03:23
Uranor durchstöbere EMI's Artikel. Die Funktion gibt es hier.
salve EMI,

es wird nix anderes übrig bleiben. Das große Prob ist halt, dasss Themen ineinander übergehen. Wo will man trennen? Versucht man es, wird oft der Diskussionsfluss zerstört...

Gruß Uranor

richy
28.08.08, 03:35
Eine Antwort waere weil der Satz den ich bei Wiki gerade gefunden habe hier zuende ist :
Keiner(K) kann(Ca) schöne(Sc) Titten(Ti) von(V) christlichen(Cr) Männern(Mn) fernhalten(Fe).
:D
Ach so. Woher kommen dann ueberhaupt die Elemente die schwerer als Fe sind ?
Bevor etwas weiter zerfaellt muss es ja erstmal da sein.
Aus einer Supernova ?
Kann man deren Entstehungsprozess dort ueberhaupt erklaeren ?

richy
28.08.08, 04:05
Hi Emi
Ich hab das Bild wieder raus weil ich es im Zusammenhang mit der Informationsgehalt Kurve angefuehrt habe. Und das erschien mir zu abenteuerlich. Ich kenne das Bild auch als Badewannenkurve.
Also gekippz.
Aber hier habe ich zusaetzlich gerade noch etwas schoenes gefunden.
Die Verteilung der Element in unserem Sonnensystem.
Und man sieht einen deutlichen Fe Peak, der sich sicherlich ueber die Bindungsenergie erklaeren laesst.
http://www.old.uni-bayreuth.de/departments/didaktikchemie/umat/elemententstehung/elemententstehung.htm#23
(Man beachte dass die Darstellung log ist)
Uebers ganze Sonnensystem saehe die Verteilung etwas anders aus. Fast nur H und He.
Finde ich sicherlich gleich. Eine gegenueberstellung waere interessant.

Ah da gibt es schon eine Wiki Seite zu meinen Zipfel vergleichen.
Logistische Gleichung Musikstuecke und Fibonacci Zahlen fehlen aber noch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Skalengesetz
(Da spart man sich die Gebuehren der Global Scaling Abzocke :-)

MODERNES Goldschmidt-Diagramm heist das fuer die Elemente der Erde.
(Pahm beim Zipfschen Gesetzt wurde das immer schon ueber Klassen angepinselt)
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~ltemgoua/chemie/Kosmochemie.html
Leider zu wenig Bilder. Also morgen dann
ciao

richy
28.08.08, 04:50
Nur welche Naturkonstanten sind Fundamental ?
http://de.wikipedia.org/wiki/Feinabstimmung_der_Naturkonstanten

EMI
28.08.08, 05:01
Nur welche Naturkonstanten sind Fundamental ?

Hallo richy,

Planckkonstante, el.Elementarladung, grav.Konstante, c und Boltzmann-Konstante.

Ich hoffe das keine fehlt. Werde morgen noch mal drüber schauen.

Gruß EMI

EMI
28.08.08, 13:11
Hallo EMI,
vielen Dank, aber negative Energie ist harter Tobak.
Ich ziehe mich zu einer Denkpause zurück.

Hallo atlas,

es wurde gemessen, dass die Energie(Masse) der Ausgangskerne a+b größer ist wie die Energie(Masse) des Endkerns c:

Ea + Eb > Ec

Seit Einstein wissen wir warum und können schreiben:

Ea + Eb + (-Ebindung) = Ec

Die Bindungsenergie pro Nukleon ist:

(-Ebindung/N) mit N=Nukleonenanzahl.

1. Daraus folgt für die Kernspaltung die Differenz:

(-Ebindung(c)/Nc) - (-Ebindung(a+b)/N(a+b)) = +Esp

Die Spaltenergie +Esp wird frei.


2. Daraus folgt für die Kernfusion die Differenz:

(-Ebindung(a+b)/N(a+b)) - (-Ebindung(c)/Nc) = +Efu

Die Fusionsenergie +Efu wird frei.

Gruß EMI

PS.: Es wird in beiden Fällen nicht die Bindungsenergie an sich frei, sondern "nur" die Differenz der verschiedenen Bindungsenergien pro Nukleon.

Uranor
28.08.08, 14:47
Energie kann nicht aus dem Nichts entstehen und auch nicht ins Nichts verschwinden. Energieerhaltung halt!
Die Summe der Energie von virtuellen Paaren ist daher Null. Ein Partner hat positive Energie der andere Partner negative Energie.
moin EMI,

hab Dank für`s Raussuchen. Falls ich das richtig "verstanden" habe, agiert der Zusammenhang auf der T-Invarianz. Die Annahme beruht m.W. nicht auf Beobachtung - oder sie muss für immer absolut unerkennbar bleiben. Die Konsequenz sollte sein: JETZT, die Messung erfolgt auf sowohl vergangenen als auch auf kommenden Ereignissen.

Ergibt sich darauf nicht die Wirklichkeit quasi als Kurzschluss, als Annihilation? Basiert die Wirklichkeit auf ausgleichender Energie und ist also nur scheinbar? So logisch das klingt, so gebrochen erscheint es mir auch. "*Hilfe*, ich annihiliere! Und genau darum gibt es mich!" :p Für mich ist das psteurisierter Unsinn. So wird es aber offenbar in Fachkreisen gehandelt. Ich kann nur noch als deren Alibi fordern, dass ich etwas grundsätzlich noch nicht verstanden habe.

Also das Thema ist so knochenheiß wie ein römertreffender Hinkelstein... Ja, hat schon getroffen, wird treffen. Physik, das Haus, das Verrückte macht (nach: Asterix erobert Rom). :rolleyes:

Gruß Uranor

EMI
28.08.08, 15:02
Planckkonstante, el.Elementarladung, grav.Konstante, c und Boltzmann-Konstante.

Ich hoffe das keine fehlt. Werde morgen noch mal drüber schauen.

Ok, das sind die bisher bekannten fundamentalen Naturkonstanten.

Bleibt vorerst nur noch das von EMI gefundene Gesetz:

Im Universum ist die Summe aller Baryonzahlen B gleich der Summe aller Leptonenzahlen L.

Summe B = Summe L

Summe B - Summe L = Konstant = 0

EMI

Uranor
28.08.08, 16:57
wie so oft habe ich gewisse Schwierigkeiten zu erkennen, was Du genau meinst.
Das macht aber anderenseits das Lesen und "Entschlüsseln" Deiner Texte, zumindest für EMI, immer sehr spannend.
Ja, Schwarzwaldelch eben. Ein Karpatenelch würde ihn nicht verstehen. :D

Ole, das Prinzip positiv/negativ hätte ja nicht nur mit SL was zu tun. Die Paarbildung ist immer energieerhaltend. Und hier verwenden Physiker den Begriff der Zeit. Die Konsequenz, dass ein Prozess aus der Zukunft erfolgen kann, mag aber kein Expirimentalphysiker. ;) Mit rechts und links (analog zu Stringvorstellungen) käme ich besser klar.


Äh ja. Was Hawking gemeint hat, wird in "Eine kurze Geschichte der Zeit" nicht kar. Er geht überhaupt nur auf das Verhalten der beiden Paarpartner ein.

Wirklich mitkommen wird da für mich sowieso schwer. Ich betrachte das SL nicht als "was anderes". Die Raumkrümmung wurde so stark, dass nichts mehr entweichen kann. Ich mag innen keine negative Energie erwarten. ... Ach, man sollte einfach mal den passenden Urlab machen. Falls man zurückkommt, wird man berichten können. :rolleyes:

Gruß Uranor

Marco Polo
28.08.08, 23:52
Genau, alle Elemente schwerer wie Eisen können nur bei einer Supernova gebildet werden. Da gibt es auch Erklärungen zu.
Deshalb besteht unsere Erde aus Sternenstaub, wir auch.


Hallo EMI,

das stimmt so leider nicht. Lediglich die Fusionsprozesse enden bei Eisen. Durch Neutroneneinfang können aber auch ohne Supernova schwerere Elemente als Eisen in Sternen gebildet werden. Siehe s-Prozess.

http://de.wikipedia.org/wiki/S-Prozess

Bei einer Supernova findet die Turbo-Version des s-Prozesses statt, bei der auch noch die Elemente Thorium und Uran gebildet werden, die beim s-Prozess nicht gebildet werden können.

http://de.wikipedia.org/wiki/R-Prozess

Gruss, Marco Polo

Uranor
29.08.08, 01:41
Hallo EMI, ich hause im Rheintal, Dreiländereck - mit Warsteiner. Hier lief einst der Südfunk. Die hatten einen Schwarzwaldelch. :p

Ja, virtuelle Paarbildung, Polarisation. Ich kenne kein Nichts. Das Vakuum ist polarisierbar. Also ist Unschärfe das minimale, was es geben kann. Es ist nicht physikalisch, kann es aber innerhalb der Planckzeit werden...

Aber jetzt sehe ich, was du ansprichst. Klar, gleichgültig, ob ein positives oder negatives Teilchen ins SL oder nach außerhalb gelangt, Es kann mit einem Antipartner annihilieren. Ein nun frei bleibender Partner kann nun... jau. Sie annihilieren nicht mit den ursprünglichen Partnern. Sowohl drin als auch draußen wird die Energie erhöht (quasi ein Inkasso-Geschäft). Auf den SL (und vielleicht auf auf dem Kosmos als Schnittstellen) zwar auf Pump, aber in der Auswirkung dauerhaft erhöht...

Hmm. Nun hab ich den Mechanismus der SL-Verdampfung schon wieder anti-verstanden. Ich wollte aber derzeit gar nicht über einen möglichen Energiezuwachs sprechen. Sry, war ein Nebeneffekt. Meine Logik ist sogar zu cracy, um einfach ein lausiges SL verdampfen zu lassen. :rolleyes:

Gruß Uranor



NachPS: Es gibt doch sehr verschiedene Orientierungen. Kein Wunder, dass man oft Rätsel raten muss, was wohl gemeint war.

EMI
29.08.08, 02:24
das stimmt so leider nicht. Lediglich die Fusionsprozesse enden bei Eisen. Durch Neutroneneinfang können aber auch ohne Supernova schwerere Elemente als Eisen in Sternen gebildet werden.

Hallo Marco Polo,

da hast Du Recht, ich weis. Die meisten schweren Elemente werden aber per Supernova gebildet. Wie sagtest Du treffend: "Turboprozess".

Gruß EMI

Uranor
29.08.08, 04:09
Eben nicht! Draußen wird erhöht und Drinnen erniedrigt!
Das SL wird leichter und kleiner. So stimmt auch die Bilanz, es kommt insgesamt nichts dazu im Universum.Eben nicht! Draußen wird erhöht und Drinnen erniedrigt!
Das SL wird leichter und kleiner. So stimmt auch die Bilanz, es kommt insgesamt nichts dazu im Universum.
Ja, muss so sein. Ja, muss so sein. Es gibt keine Möglichkeit, auf dem QV Energie aufzubauen. Ich mag aber keine Orientierung auf die Notwendigkeit "hintrimmen". Ich muss das in der Peilung behalten, bis ich es besser verstehen kann. Mitunter fehlt nur ein zündendes Stichwort. Negative Energie? Vielleicht kapier ich's Morgen...



Ach wo, ich meine das Dreiländereck an der "Neckarspitz". "Bade"; "Hesse", "Pals". :D

atlas
29.08.08, 11:21
Hallo EMI und alle anderen Experten,
das mit den Energiebilanzen von EMI gefällt mir schon ganz gut, aber ich brauche Zeit, eben wegen der negativen Energie. Momentan stelle ich mir darunter die "gebundene" Bindungsenergie (starke Kernkraft) vor, wegen derer ich positive Energie benötige, um Bindungen aufzubrechen.
Mal eine ganz andere Frage: Meine früheren Kollegen haben mir mal zu einem Anlaß die Bücher: Paul A. Tipler "Physik" und Halliday, Resnik, Walker "Physik" geschenkt. Die Bücher sind sehr dick und auch sicher gut, aber in den Abschnitten Kernspaltung und -fusion beispielsweise sind die Erklärungen teilweise nur verständlich, wenn man es schon verstanden hat. Den Autoren fehlt verständlicherweise manchmal die Vorstellung dafür, wo es bei Anfängern hapert. Zudem weisen die Übersetzungen erhebliche Mängel auf. Ihr habt ja sicherlich die Grundzüge von Kernspaltung und -fusion noch in der Schule gehabt?? Könnt ihr da ein Schulbuch empfehlen, wo das in einer "tippel-tappel-Tour" lückenlos verständlich erklärt ist?
Natürlich nicht oberflächlich, sondern schon auch anhand von Formeln und Bilanzen.
grüße atlas

EMI
29.08.08, 12:42
das mit den Energiebilanzen von EMI gefällt mir schon ganz gut, aber ich brauche Zeit, eben wegen der negativen Energie. Momentan stelle ich mir darunter die "gebundene" Bindungsenergie (starke Kernkraft) vor, wegen derer ich positive Energie benötige, um Bindungen aufzubrechen.

Hallo atlas,

ja es ist die "gebundene" Bindungsenergie. Negativ deshalb:

Ea + Eb = Ec + Ebindung
Ea + Eb (-Ebindung) = Ec

Bei der Kernspaltung benötigt man keine Energie um den instabilen Kern aufzubrechen. Der zerfällt irgend wann von allein.
"Schickt" man Neutronen rein in diesen instabilen Kern, zerfällt er sofort.
Die "Zündenergie(A-Bombe)" benötigt man zum "verdichten" des radioaktiven Materials, damit genügend Neutronen da sind um eine Kettenreaktion auszulösen.
Ohne diese "Verdichtung(kritische Masse)" ist die Neutronendichte zu gering, eine Kettenreaktion kommt nicht zum Laufen.

Bei der Fusion wird auch keine Energie benötigt um was aufzubrechen. Hier wird ja zusammengefügt.
Die "Zündenergie" benötigt man zur Überwindung der Coulombabstoßung.

Gruß EMI

EMI
29.08.08, 13:35
Hallo atlas,

hier mal ein naives Gedankenspiel zum Verständnis der "neg.Energie".

Zwei Kugeln(Kern a und Kern b) liegen aufeinander. Beide Kugeln sind Kern c.
Nun "hebt" man eine Kugel an, dazu benötigt man pos.Energie.
Fällt die Kugel zurück wird diese Energie wieder frei, liegen die Kugeln wieder aufeinander ist diese Energie wieder Null.

Beide Kugeln aufeinander wäre der klassische Fall:

Ea + Eb = Ec

Gemessen hat man aber:

Ea + Eb > Ec

Wie kann man sich das mit den Kugeln klarmachen?

Wir heben wieder an = pos.Energie
Wir lassen fallen, berühren sich die Kugeln E = 0
Nun stellen wir uns vor, die Kugeln durchdringen sich etwas bevor sie zum Stillstand kommen. Sie fallen also etwas weiter(über E=0 hinaus).

Entfernt E = positiv
Berührt E = Null
Etwas Durchdrungen E = negativ

Ea + Eb + (-E"durchdrungen") = Ec

Die "Durchdringung" ist die Bindungsenergie.

Um die "Durchdrungenen" Kugeln wieder auf die Berührungshöhe zu heben benötigt man pos.Energie.
-E"durchdrungen" + E"anheben" = E"berührung" = Null

Gruß EMI

Uranor
29.08.08, 19:24
Zwei Kugeln(Kern a und Kern b) liegen aufeinander. Beide Kugeln sind Kern c.
Nun "hebt" man eine Kugel an, dazu benötigt man pos.Energie.
Fällt die Kugel zurück wird diese Energie wieder frei, liegen die Kugeln wieder aufeinander ist diese Energie wieder Null.
Moin EMI,

du hast das Problem genau getroffen. Zum Anheben benötigt man Energie. Das setzt Impuls. Die G-Kraft setzt Gegenimpuls. Endet das Anheben, wird der Anhebe-Impuls gegen die G-Kraft aufgezehrt. OT wird erreicht, ab jetzt dominiert nur noch die G-Kraft. Wäre die Trägheit nicht immer mit inbegriffen, würde die fallende Kugel nun mit c gegen die liegende Kugel krachen.

Betrachte ich am Szenario irgend etwas als negative Energie, wird die Balance zerstört, Energie würde vernichtet.

Gruß Uranor


Ach so. Nee, nicht Petersau. "Eichbaum will de Vadder habbe." Nur die Monnema Blomeila redde von de Neggarspitz. :p

Uranor
29.08.08, 20:33
Entfernen = pos.Energie, noch weiter Entfernen noch mehr positive Energie.
Annähern positive Energie nimmt ab, noch weiter Annähern positive Energie nimmt weiter ab, Kugeln berühren sich positive Energie ist hier wieder auf Null gesunken.
Nun "Eindringen" in die Kugel Energie nimmt dadurch weiter ab, diese war gerade Null wenn sie weiter abnimmt wird sie nun negativ, noch weiter "Eindringen" noch negativer.
Ja, jetzt ja. :)

salve EMI,

so Schritt für Schritt betrachtet seh ich es. Du vergleichst das Potential zwischen 2 Teilchen, sonst nix. Wurde die Coulomb-Kraft überwunden, wurde Impuls zur Rückstellung aufgebaut. Ob da jetzt eine Hilti gepresst hat :p oder die G-Kraft, ist egal. Es wurde Coulomb-Kraft aufgebaut. Das wäre in der Betrachtungsweise negative Energie.

Und nun hab ich "nur" noch die lütte Aufgabe, das Schema auf die Hawkimgstrahlung umzudenken. Na ja. Zumindest mal ein Schritt weiter.

Gruß Uranor