PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Kopernikanische Weltbild auf dem Prüfstand


Gandalf
03.10.08, 15:59
Schwebt die Erde in einzigartiger Leere?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,581616,00.html

Leben die Menschen an einer ganz besonderen Stelle im Universum? Diese umstrittene Theorie wollen Physiker jetzt prüfen: Die immer schnellere Ausdehnung des Alls könnte nur eine Illusion sein, die Dunkle Energie existierte gar nicht - und die Erde befände sich in einer Region gähnender Leere.

Anstatt mit Dunkler Energie erklärt Clifton die bizarren Beobachtungen der Astrophysiker mit einer ungleichen Verteilung der Massen im Universum. Die Erde und das Sonnensystem befinden sich demnach an einem ganz besonderen Ort: An einer Stelle außergewöhnlicher Leere mit besonders geringer Materiedichte. Solche extremen Räume gibt es tatsächlich: Vor einem Jahr wurde eine gigantische Leere im Kosmos mit einem Durchmesser von fast einer Milliarde Lichtjahren entdeckt.

Nach der Theorie Cliftons ist die Dunkle Energie nichts als eine Illusion. Damit wäre auch das sogenannte kopernikanische Prinzip falsch. Es besagt, dass die Erde eine völlig durchschnittliche Stellung im Kosmos einnimmt. Diese Annahme - verbunden mit der Erkenntnis, dass die Erde um die Sonne kreist und nicht umgekehrt - kam vor rund 500 Jahren einer Revolution gleich, gegen die vor allem die katholische Kirche ankämpfte und die zu einem Fixpunkt im geistigen Koordinatensystem der Moderne wurde.

Eyk van Bommel
03.10.08, 16:04
Ich hatte dazu (wo anders) schon geschrieben:
Wenn ich es richtig verstehe, wären wir sozusagen selbst in einem void.
Wenn man nun berücksichtigt, dass voids sich stärker ausbreiten/expandieren wie massereiche Regionen, dann wäre ggf. auch die beschleunigte Expansion erklärbar. Allerdings beruht die Erklärung der schnelleren „voids-Ausdehnung“ auf der DE? Womit wir wieder am Anfang wären?
Gruß
EVB