Quanten.de Diskussionsforum

Quanten.de Diskussionsforum (http://www.quanten.de/forum/index.php5)
-   Theorien jenseits der Standardphysik (http://www.quanten.de/forum/forumdisplay.php5?f=4)
-   -   Dunkle Materie Erklärungsversuch (http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=3404)

Dracul 21.08.18 23:30

Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Hallo Leute,

jetzt hab ich endlich mal ein Forum gefunden in dem ich über meine Ideen diskutieren kann

es geht um einen Bericht aus dem TV über Dunkle Materie

Aus dem TV hab ich erfahren:
  • Wir sehen sie nicht
  • Wir spüren nur Ihre gravitationelle Auswirkung auf unser Universum
  • Die Wissenschaft ist mehr oder weniger ratlos woher sie kommt und was es ist.

Meine Vermutung:
  • Gravitation an sich ist nicht nur auf unsere 3 Dimensionen begrenzt

Daraus schlussfolgere ich:
  • Materie, die außerhalb unseres 3D-Raumes angesiedelt ist (nicht sichtbar nicht messbar) wirkt in unseren Dimension durch die Masse verursachte Gravitation, ebenso wie unsere Materie in anderen Dimensionen wirkt und dort vermutlich ebenfalls als dunkle Materie wahrgenommen wird.

Evtl ist diese Idee interessant zur Weiterverfolgung

Um Rückmeldung würde ich mich sehr freuen

Gruß

Dracul

Ich 22.08.18 08:13

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Hallo, willkommen im Forum!

Du kannst mal googeln, solche Ideen wurden schon geäußert. Wenn ich mich richtig erinnere, auch in der Science Fiction (Xeelee fallen mir da ein).

Wenn ich darüber nachdenke, scheint mir die Idee inkonsistent zu sein. Diese Materie soll ja nicht in extra Dimensionen sein, sondern hier lokalisierbar. Es bringt ja nichts, wenn sie sich in den Dimensionen 4,5,6 aufhhält, ihre Wirkung muss ja in den Dimensionen 1,2,3 sichtbar sein.

Von daher denke ich, deine Idee wäre besser beschrieben mit einer Art "Spiegelmaterie", die sich auch hier aufhält und unserer Materie ähnelt, aber bis auf die Gravitation nicht mit unserer Materie wechselwirkt.

Hawkwind 22.08.18 10:13

Zitat:

Zitat von Ich (Beitrag 88646)
...
Von daher denke ich, deine Idee wäre besser beschrieben mit einer Art "Spiegelmaterie", die sich auch hier aufhält und unserer Materie ähnelt, aber bis auf die Gravitation nicht mit unserer Materie wechselwirkt.

Ich meine, die schwache Wechselwirkung zwischen normaler und dunkler Materie ist auch nicht ausgeschlossen. Das wesentliche Charakteristikum der dunklen Materie ist, dass sie mit der normalen Materie nicht elektromagnetisch wechselwirkt.

Wie wäre folgende Spekulation: die dunkle Materie wechselwirkt schon miteinander elektromagnetisch, aber über eine eigene Art von Photon, an das die Ladungen der normalen Materie nicht koppeln.

Ich denke, eine Theorie dieser Art erhält man, wenn man von
SU(3)xSU(2)xU(1) zu SU(3)xSU(2)xU(2) übergeht, also eine 2. Art elm. WW einführt.

Dann wären 2 Welten denkbar (stabile Atome, Moleküle der DM), die sich gegenseitig ungestört durchdringen ... geisterhaft. :)

Bernhard 22.08.18 11:02

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Zitat:

Zitat von Hawkwind (Beitrag 88651)
SU(3)xSU(2)xU(1) zu SU(3)xSU(2)xU(2) übergeht, also eine 2. Art elm. WW einführt.

Dann eher SU(3)xSU(2)xU(1)xU(1) ;)

Hawkwind 22.08.18 14:30

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Zitat:

Zitat von Bernhard (Beitrag 88652)
Dann eher SU(3)xSU(2)xU(1)xU(1) ;)

Nein, mir schwebt eher ein Dublett von Photonen vor:
gamma = ("dark", "lite"), wobei die geladenen Fermionen nun ebenfalls als Dubletts auftreten: electron=(e-lite, e-dark) etc.. Die Kopplung sei nun diagonal in der neuen Quantenzahl normality=lite oder dark ==> alle konventionellen Fermionen sehen nur das "lite" Photon und umgekehrt. Das entspricht eher eine U(2) als einer U(1)xU(1) mit einer komplett neuen, zusätzlichen Wechselwirkung, die dann im Prinzip auch alle sehen würden, lite wie dark.
Schnell mal ein Paper schreiben. :)

Bernhard 22.08.18 14:45

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Zitat:

Zitat von Hawkwind (Beitrag 88653)
Das entspricht eher eine U(2) als einer U(1)xU(1) mit einer komplett neuen, zusätzlichen Wechselwirkung, die dann im Prinzip auch alle sehen würden, lite wie dark.

Wenn die Symmetriegruppe die SU(2) ist, ist es im Fall einer Young-Mills-Eichtheorie lokal egal, ob die elektromagnetische Wechselwirkung von einem light-Photon oder einem dark-Photon vermittelt wird. Ich denke, so etwas kann man aber ausschließen.

Hawkwind 22.08.18 15:20

Zitat:

Zitat von Bernhard (Beitrag 88654)
Wenn die Symmetriegruppe die SU(2) ist, ist es im Fall einer Young-Mills-Eichtheorie lokal egal, ob die elektromagnetische Wechselwirkung von einem light-Photon oder einem dark-Photon vermittelt wird. Ich denke, so etwas kann man aber ausschließen.

Es spricht ja nichts oder kaum was für so eine abenteuerliche Hypothese, aber dass sie per Beobachtung ausgeschlossen werden kann (das meinst du ja wohl), das sehe ich nicht. Du kannst m.E. das Standardmodell leicht verkomplizieren, indem du solche komplett entkoppelten Freiheitsgrade hinzufügst.

Bernhard 22.08.18 15:55

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Zitat:

Zitat von Hawkwind (Beitrag 88655)
aber dass sie per Beobachtung ausgeschlossen werden kann (das meinst du ja wohl), das sehe ich nicht.

Es gibt halt bisher keine experimentellen Hinweise auf explizit nicht-gravitative Effekte der DM. Deine Theorie ist damit eine reine Modell-Theorie. Die nicht-gravitativen Effekte müssten voraussichtlich sogar künstlich entfernt werden. Da bleibe ich vorerst lieber beim SM.

Dracul 22.08.18 16:10

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Zitat:

Zitat von Ich (Beitrag 88646)

Du kannst mal googeln, solche Ideen wurden schon geäußert. Wenn ich mich richtig erinnere, auch in der Science Fiction (Xeelee fallen mir da ein).

Ich war froh über Google nach mehreren Stunden Suche diese Seite gefunden zu haben.

Xeelee hab ich mit Onkel Google gefunden, hab in meiner Jugend Perry Rhodan gelesen. Dies ist mir unbekannt.

Zitat:

Zitat von Ich (Beitrag 88646)
Wenn ich darüber nachdenke, scheint mir die Idee inkonsistent zu sein. Diese Materie soll ja nicht in extra Dimensionen sein, sondern hier lokalisierbar. Es bringt ja nichts, wenn sie sich in den Dimensionen 4,5,6 aufhhält, ihre Wirkung muss ja in den Dimensionen 1,2,3 sichtbar sein.

Wenn es Materie wäre könnten wir sie ja messen und sehen. Da ist aber nix. Nur Gravitation.
Deshhalb meine Vermutung daß die Auswirkung der Materie (Gravitation und damit verbundene Raumkrümmung) Auswirkung auf unserem Raum haben. Sie strahlt halt im näheren Umkreis Ihrer lokalität Ihrer Dimension.

Ein beispiel 2D-Welten 3-D Welten.
schichtet man mehrere 2D-Ebenen übereinander, so sind diese komplett von einander getrennt. Wenn in einer dieser Ebenen ein 3D-Effekt (in diesem Fall Gravitation) generiert wird, so berührt er mehrere dieser 2D-Ebenen.mit abnehmender Wirkung zur Entfernung. Sowohl von oberhalb als auch von unterhalb.
Dies würde auch den vemuteten Anteil von ca. 70% Dunkler Materie erklären.
30% von uns, 30% von oberhalb 30% von unterhalb die Restlichen 10% von den Nachbarn

Zitat:

Zitat von Ich (Beitrag 88646)
Von daher denke ich, deine Idee wäre besser beschrieben mit einer Art "Spiegelmaterie", die sich auch hier aufhält und unserer Materie ähnelt, aber bis auf die Gravitation nicht mit unserer Materie wechselwirkt.

Spiegelmaterie ist ein netter Begriff, aber Spiegel von was?


LG Dracul

P.s. wa meint Ihr eigentlich mit SU(3)...?

Bernhard 22.08.18 16:20

AW: Dunkle Materie Erklärungsversuch
 
Hallo Dracul(a),

Zitat:

Zitat von Dracul (Beitrag 88657)
Spiegelmaterie ist ein netter Begriff, aber Spiegel von was?

ich verstehe darunter so eine Art Spiegelwelt, in der die DM sehr ähnliche Eigenschaften hat, wie die bekannte Materie, mit ihr aber nicht direkt interagiert.

Zitat:

P.s. wa meint Ihr eigentlich mit SU(3)...?
Das hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Quantenchromodynamik


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm