Quanten.de Diskussionsforum

Quanten.de Diskussionsforum (http://www.quanten.de/forum/index.php5)
-   Theorien jenseits der Standardphysik (http://www.quanten.de/forum/forumdisplay.php5?f=4)
-   -   Zeitillusion (http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=4178)

Remzi Öztürk 07.06.22 09:49

Zeitillusion
 
Hallo,
was halten Sie von meiner Vorstellung, über die ZEIT?

Zeitillusion

Lebewesen, besonders wir Menschen, haben ein Bedürfnis nach einem Begriff von Zeit, um Geschehnisse in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen.

Daher haben wir früher die Zeit anhand des Stands der Sonne oder des Mondes oder beispielsweise auch nach den vier Jahreszeiten berechnet.

Heute wird die Zeit mit einer Genauigkeit von z. B. 1/10^9 Sekunden gemessen.

Wie man sieht, sind all diese Hilfsmittel für die Zeitmessung mit Bewegungen von technischen oder physikalischen Größen verbunden.

Daraus folgt:
Eine gewisse Anzahl von Zyklen oder Bewegungsabläufen von Materie entspricht der vergangenen Zeit.

Allgemein kann man sagen: Bewegung/Geschwindigkeit ≡ Zeit.

Alles in und um uns, vom Kleinsten bis zum Größten, ist ständig in Bewegung.

Kausalität beruht bekanntlich auf dem Prinzip von Ursache und Wirkung.

Da Ursache und Wirkung den aktuellen „Jetzt“-Zustand herbeigeführt haben und sich dieser augenblicklich ebenfalls ändern wird, gibt es nur den jetzigen Zustand, der sich vom Zustand kurz davor unterscheidet.

Folglich ist ein bestimmter Zustand nach gewissen Bewegungen in den jetzigen, aktuellen Zustand übergegangen und wird in Kürze in den nächstmöglichen Zustand übergehen.

Der alte, vergangene Zustand ist nicht mehr physisch vorhanden!

Die Anzahl/Zyklen von Bewegungen haben wir bewusst oder unbewusst als Zeit definiert.

Es handelt sich um eine sehr sinnvolle und nützliche Illusion, die sich die Menschheit angeeignet hat und auf die sie sich seit eh und je beruft.

Die Zeitillusion ist so sehr in unseren Alltag integriert und erfüllt so sinnvolle Funktionen, dass ohne die Zeit fast nichts mehr möglich wäre und funktionieren würde.

Wichtig ist es hierbei jedoch, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass es die Zeit in der Realität nicht gibt, auch wenn wir sie trotzdem als nützliche Illusion benutzen.

Zeit ist, physikalisch gesehen, die Bewegung/Geschwindigkeit von Objekten.

Weiter im Text.

Daraus ist zu folgern, dass die Vergangenheit ein Geschehnis ist, das in Medien, z. B. in Felsen, Steinen, Büchern oder in unserem Gehirn, als gespeicherte Spur vorhanden ist, aber dass das „Jetzt“ nicht mehr in der Vergangenheit existiert.

Die gespeicherten Spuren bzw. Merkmale/Formen/Zustände werden somit in das „Jetzt“ übertragen bzw. mitgenommen, wobei jedoch auch diese Spuren ständig umgeformt werden.

Bei Bedarf können wir die Spuren, die z. B. in unserem Gehirn hinterlassen wurden, abrufen. Wir können uns dann die vergangenen Zeit-Geschehnisse vorstellen.

Damit sind Zeitreisen, wie manche Wissenschaftler sie für möglich halten, wenn man schneller als mit Lichtgeschwindigkeit reisen würde, im wahrsten Sinne des Wortes eine doppelte Illusion.

Erstens widersprechen diese Wissenschaftler ihren eigenen Formeln, die besagen, dass ein Objekt nie schneller sein darf als die Lichtgeschwindigkeit c.

Zweitens erzeugen sie dadurch einige Paradoxien, z. B. das Großvater-Enkelkind-Paradox, für das nach so langer Zeit mit Mühe und Not inzwischen angeblich eine Erklärung gefunden sei usw.

Wohin sollte man nämlich vom „Jetzt“ aus reisen, wenn doch die Vergangenheit physikalisch nicht mehr existiert? Das würde mich sehr interessieren!

Nochmals zum Verständnis:

Wenn das Prinzip von Ursache und Wirkung gilt (in der Physik gilt es auf jeden Fall), dann ist der aktuelle Zustand bzw. die aktuelle Form der Erde das Ergebnis von gestern, der gestrige Zustand ist das Ergebnis von vorgestern usw.

Übrigens gilt dies für alle Objekte, seien sie noch so klein oder groß, und für jede Sekunde. Das versteht sich ja von selbst, denke ich!

Das beweist, dass nichts im alten Zustand existiert, weil es sich ja ständig immer weiter ändert/umformt, sodass nur der jetzige Zustand im „Jetzt“ existiert, in dem Sie gerade, eventuell mit Erstaunen, diese Zeilen lesen.

Im nächsten Augenblick hat sich alles geändert, auch wenn wir es nicht sofort spüren.
Der vorherige (alte) Zustand existiert nicht mehr, weil das Vorherige in den jetzigen Zustand übergegangen ist.

Wenn Sie für meine Erklärungen jetzt eindeutige Beweise verlangen, muss ich Ihnen entgegnen, dass die Schilderungen oben ausreichend und eindeutig genug sein sollten!

Es muss nicht alles mithilfe komplizierter Mathematik bewiesen werden, manchmal genügen auch einige logische Tatsachen, wenn sie richtig interpretiert und zusammengestellt sind.

In der Kürze liegt die Würze!

Die Zukunft ist ebenfalls so aufzufassen wie die Vergangenheit.
Da wir in der Vergangenheit viele Erfahrungen gesammelt haben, die wir bei Bedarf abrufen können, z. B. aus der Erinnerung oder durch das Lesen der alten Zeichen, Bücher usw., können wir uns auch vorstellen, wie manche Zukunftsszenarien aussehen könnten.

Die Zukunft ist also, was noch nicht passiert ist. Sie kann zwar als Illusion vorgestellt werden, existiert aber nicht, weil sich das „Jetzt“ noch nicht zur nächsten Form entwickelt hat, sondern dies erst noch durch Kausalität tun wird!

Dabei, wie die Zukunft sich wirklich gestalten wird, handelt es sich aber um reine Vermutungen, weil Ursache und Wirkung noch nicht eingetreten sind und diese zusätzlich von einer Unmenge an Parametern, sowohl im Kleinsten als auch im Größten, abhängen.

Daher sind auch Zeitreisen in die Zukunft illusionäres Denken, denn was noch gar nicht existiert, kann auch nicht bereist werden.
Deshalb ist dies im wahrsten Sinne des Wortes, die zweite doppelte Illusion.


Das war’s zurzeit zu den Tatsachen der Zeit!

Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Herr Senf 07.06.22 10:20

AW: Zeitillusion
 
Dem wurde doch schon auf xxx.kritik-relativitaetstheorie.de/blog/ vom Mayer widersprochen :confused:

Wer sich dort bei der Sekretärin einschleimt, muß nicht seinen Müll in ernsthaften Foren abladen :mad:

Geku 07.06.22 13:13

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Heute wird die Zeit mit einer Genauigkeit von z. B. 1/10^9 Sekunden gemessen.

Es geht noch millionfach genauer:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zeitmessung#Geschichte

Remzi Öztürk 07.06.22 17:19

AW: Zeitillusion
 
Hallo Geku,
Dankeschön, bei mir war es ja als „Beispiel“ gemeint!
Schönen Tag noch.
:cool:

pauli 07.06.22 23:18

AW: Zeitillusion
 
Ich finde Remzis Zeitvorstellung klingt plausibel

Geku 08.06.22 09:07

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)

Zeitillusion

Warum sollte Zeit eine Illusion sein? Wir erleben ihren Ablauf durchaus real, nur eben anders als die Raumdimensionen. Der Zahn der Zeit nagt an uns allen.

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)

Der alte, vergangene Zustand ist nicht mehr physisch vorhanden!

Vergleichbar mit einer Schallplatte, die Rillen vor der Nadel liegen in der Vergangenheit, die Nadel selbst steht auf der Gegenwart und die Rillen nach der Nadel liegen in der Zukunft. Auch ein Schallplattenspieler lauft nur in einer Richtung.

Doch, die Zeit hinterlässt nicht wenige Spuren. In den einzelnen Gesteinschichten lässt sich die Zeit zurückverfolgen. Dinosaurierknochen erinnern an längst vergangene Zeiten. Den Spuren kann man keine physikalische Existenz absprechen.

Manchmal möchte man diese Spuren rückgängig machen, aber die Zeit verinnt nur in einer Richtung.


Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Zeit ist, physikalisch gesehen, die Bewegung/Geschwindigkeit von Objekten.

Zeit ist so wie der Raum ein Teil der Bühne, auf der sich Objekte bewegen und verändern können. Um Zeit erfahren zu können benötigt es die gesamte Bühne inklusiv des Inventars.

Die große Frage ist, wenn sich die Welt in eine Richtung verändert (keine Aufsplittung), ist dann die Zukunft vorgegeben?

Man denke an eine Schallplatte. Die Gegenwart ist die Posiion der Nadel. Die Zukunft liegt in den Rillen, die nach innen verlaufen.
Aber wie sieht es bei einem Komponisten aus, der seine Ideen auf ein Notenblatt bringt?
Letzten Endes entsteht doch nur ein Werk!

Herr Senf 08.06.22 15:54

AW: Zeitillusion
 
Die "gefühlte Gegenwart" dauert 3 Sekunden, das ist ein "Paket" aus ca 100 trennbaren Informationen.
Wenn wir schärfer trennen wollen, geht das nur mit technischen Hilfsmitteln wie Atomuhren.
Jede Uhr hat ihre eigene Gegenwart, es gibt keine "eine gleichzeitige", nur viele relative :D

Hawkwind 09.06.22 08:46

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Hallo,
was halten Sie von meiner Vorstellung, über die ZEIT?

Zeitillusion

Lebewesen, besonders wir Menschen, haben ein Bedürfnis nach einem Begriff von Zeit, um Geschehnisse in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen.

Nun ja, tatsächlich beobachten wir solche kausal zusammenhängenden Reihenfolgen von Ereignissen: z.B., man beobachtet wie oben im Gebirge eine Lawine entsteht: der Einschlag im Tal wird später beobachtet. Er findet also "danach" statt. Ist diese Reihenfolge eine Illusion?
Nein, sie ist naturgegeben.



Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Allgemein kann man sagen: Bewegung/Geschwindigkeit ≡ Zeit.

Umgekehrt: Geschwindigkeit wird bekanntlich als Weg/Zeit definiert.

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Alles in und um uns, vom Kleinsten bis zum Größten, ist ständig in Bewegung.

Es sei denn, es ruht relativ zu uns.

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Wichtig ist es hierbei jedoch, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass es die Zeit in der Realität nicht gibt, auch wenn wir sie trotzdem als nützliche Illusion benutzen.

Warum soll das so wichtig sein?
Ich gehe lieber davon aus, dass es Zeit gibt, denn die uns zur Verfügung stehende ist ja auch recht begrenzt. Macht keinen Sinn, das zu verdrängen.

Was soll diese ganze "Diskussion" eigentlich bringen?
Willst du, dass man Physik ohne den Parameter (oder 4. Dimension) "Zeit" formuliert?
Das wäre doch grober Unfug (imho).

Timm 09.06.22 11:15

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Hawkwind (Beitrag 99784)
Was soll diese ganze "Diskussion" eigentlich bringen?

Da geht's bestenfalls um Philosophie oder realistischer schlicht um Zeitverschwendung.

Interessanter - allerdings auch nicht ergiebig - wäre die Frage nach einer Quantelung der Zeit.

Geku 09.06.22 15:08

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Timm (Beitrag 99789)
Interessanter - allerdings auch nicht ergiebig - wäre die Frage nach einer Quantelung der Zeit.

Was hat das für einen Einfluss auf die Welt?
Folgt daraus, dass auch der Raum gequantelt ist?

Timm 09.06.22 22:35

AW: Zeitillusion
 
Wer weiß das schon?

Beispielhaft hier:

https://phys.org/news/2020-06-theori...ntization.html

Vieles dazu mehr im Web, zielt zumindest in Richtung Physik.

Remzi Öztürk 11.06.22 13:16

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Hawkwind (Beitrag 99784)
Nun ja, tatsächlich beobachten wir solche kausal zusammenhängenden Reihenfolgen von Ereignissen: z.B., man beobachtet wie oben im Gebirge eine Lawine entsteht: der Einschlag im Tal wird später beobachtet. Er findet also "danach" statt. Ist diese Reihenfolge eine Illusion?
Nein, sie ist naturgegeben.





Umgekehrt: Geschwindigkeit wird bekanntlich als Weg/Zeit definiert.



Es sei denn, es ruht relativ zu uns.



Warum soll das so wichtig sein?
Ich gehe lieber davon aus, dass es Zeit gibt, denn die uns zur Verfügung stehende ist ja auch recht begrenzt. Macht keinen Sinn, das zu verdrängen.

Was soll diese ganze "Diskussion" eigentlich bringen?
Willst du, dass man Physik ohne den Parameter (oder 4. Dimension) "Zeit" formuliert?
Das wäre doch grober Unfug (imho).


Hallo Leute!

Folgendes:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Hier kurzer Vermerk von Geko´s Zitat:
Geko schreibt:
-----------------------------------------------------------------
Doch, die Zeit hinterlässt nicht wenige Spuren. In den einzelnen Gesteinsschichten lässt sich die Zeit zurückverfolgen. Dinosaurierknochen erinnern an längst vergangene Zeiten. Den Spuren kann man keine physikalische Existenz absprechen.
Manchmal möchte man diese Spuren rückgängig machen, aber die Zeit verrinnt nur in einer Richtung.
Man denke an eine Schallplatte. Die Gegenwart ist die Position der Nadel. Die Zukunft liegt in den Rillen, die nach innen verlaufen.
Aber wie sieht es bei einem Komponisten aus, der seine Ideen auf ein Notenblatt bringt?
Letzten Endes entsteht doch nur ein Werk!
-----------------------------------------------------------------
Die Vorstellung von Geko ist zwar durchaus interessant, zwingt aber zwei Bedingungen, die dafür vorhanden sein müssen!
Erstens:
Dass alles von Anfang bis Ende schon vorhanden sein muss.

Zweitens:
Dass alles vorgegeben ist, weil wir ja als Jetzt (Position der Rillen) in Richtung Zukunft bewegen. Also unser ganze Handeln, denken usw. vorgegeben, damit haben wir kein Einfluss und Verantwortung für das was wir/andere machen usw.

Beide Bedingungen scheinen aber, leider, nicht ganz logisch, oder?
Dass man die hinterlassenen Spuren, „nicht wiedersprechen kann“, damit gibt er ja in einem gewissen Sinne zu, dass es so sein müsste, oder?

Ich gebe zu, dass die Vorstellung, die Zeit wäre nur eine Illusion, für viele als Ablehnung stößt. Ist auch in einem gewissen Sinne auch menschlich und verständlich.
Trotzdem kann man nicht ignorieren, dass Kausalität gibt.

Wie ich auch schon öfters betonnt habe:
Die Gewohnheit ist unser größtes Hindernis, um neue Erkenntnisse oder Entdeckungen als Tatsachen zu erkennen.

In diesem Sinne,
:cool:
Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 11.06.22 13:18

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von pauli (Beitrag 99762)
Ich finde Remzis Zeitvorstellung klingt plausibel

Hallo Leute!

Folgendes:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Hier kurzer Vermerk von Geko´s Zitat:
Geko schreibt:
-----------------------------------------------------------------
Doch, die Zeit hinterlässt nicht wenige Spuren. In den einzelnen Gesteinsschichten lässt sich die Zeit zurückverfolgen. Dinosaurierknochen erinnern an längst vergangene Zeiten. Den Spuren kann man keine physikalische Existenz absprechen.
Manchmal möchte man diese Spuren rückgängig machen, aber die Zeit verrinnt nur in einer Richtung.
Man denke an eine Schallplatte. Die Gegenwart ist die Position der Nadel. Die Zukunft liegt in den Rillen, die nach innen verlaufen.
Aber wie sieht es bei einem Komponisten aus, der seine Ideen auf ein Notenblatt bringt?
Letzten Endes entsteht doch nur ein Werk!
-----------------------------------------------------------------
Die Vorstellung von Geko ist zwar durchaus interessant, zwingt aber zwei Bedingungen, die dafür vorhanden sein müssen!
Erstens:
Dass alles von Anfang bis Ende schon vorhanden sein muss.

Zweitens:
Dass alles vorgegeben ist, weil wir ja als Jetzt (Position der Rillen) in Richtung Zukunft bewegen. Also unser ganze Handeln, denken usw. vorgegeben, damit haben wir kein Einfluss und Verantwortung für das was wir/andere machen usw.

Beide Bedingungen scheinen aber, leider, nicht ganz logisch, oder?
Dass man die hinterlassenen Spuren, „nicht wiedersprechen kann“, damit gibt er ja in einem gewissen Sinne zu, dass es so sein müsste, oder?

Ich gebe zu, dass die Vorstellung, die Zeit wäre nur eine Illusion, für viele als Ablehnung stößt. Ist auch in einem gewissen Sinne auch menschlich und verständlich.
Trotzdem kann man nicht ignorieren, dass Kausalität gibt.

Wie ich auch schon öfters betonnt habe:
Die Gewohnheit ist unser größtes Hindernis, um neue Erkenntnisse oder Entdeckungen als Tatsachen zu erkennen.

In diesem Sinne,
:cool:
Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 11.06.22 13:20

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Geku (Beitrag 99791)
Was hat das für einen Einfluss auf die Welt?
Folgt daraus, dass auch der Raum gequantelt ist?

Hallo Geku!

Folgendes:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Hier kurzer Vermerk von Geko´s Zitat:
Geko schreibt:
-----------------------------------------------------------------
Doch, die Zeit hinterlässt nicht wenige Spuren. In den einzelnen Gesteinsschichten lässt sich die Zeit zurückverfolgen. Dinosaurierknochen erinnern an längst vergangene Zeiten. Den Spuren kann man keine physikalische Existenz absprechen.
Manchmal möchte man diese Spuren rückgängig machen, aber die Zeit verrinnt nur in einer Richtung.
Man denke an eine Schallplatte. Die Gegenwart ist die Position der Nadel. Die Zukunft liegt in den Rillen, die nach innen verlaufen.
Aber wie sieht es bei einem Komponisten aus, der seine Ideen auf ein Notenblatt bringt?
Letzten Endes entsteht doch nur ein Werk!
-----------------------------------------------------------------
Die Vorstellung von Geko ist zwar durchaus interessant, zwingt aber zwei Bedingungen, die dafür vorhanden sein müssen!
Erstens:
Dass alles von Anfang bis Ende schon vorhanden sein muss.

Zweitens:
Dass alles vorgegeben ist, weil wir ja als Jetzt (Position der Rillen) in Richtung Zukunft bewegen. Also unser ganze Handeln, denken usw. vorgegeben, damit haben wir kein Einfluss und Verantwortung für das was wir/andere machen usw.

Beide Bedingungen scheinen aber, leider, nicht ganz logisch, oder?
Dass man die hinterlassenen Spuren, „nicht wiedersprechen kann“, damit gibt er ja in einem gewissen Sinne zu, dass es so sein müsste, oder?

Ich gebe zu, dass die Vorstellung, die Zeit wäre nur eine Illusion, für viele als Ablehnung stößt. Ist auch in einem gewissen Sinne auch menschlich und verständlich.
Trotzdem kann man nicht ignorieren, dass Kausalität gibt.

Wie ich auch schon öfters betonnt habe:
Die Gewohnheit ist unser größtes Hindernis, um neue Erkenntnisse oder Entdeckungen als Tatsachen zu erkennen.

In diesem Sinne,
:cool:
Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 11.06.22 13:22

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Timm (Beitrag 99792)
Wer weiß das schon?

Beispielhaft hier:

https://phys.org/news/2020-06-theori...ntization.html

Vieles dazu mehr im Web, zielt zumindest in Richtung Physik.

Hallo Timm!

Folgendes:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Hier kurzer Vermerk von Geko´s Zitat:
Geko schreibt:
-----------------------------------------------------------------
Doch, die Zeit hinterlässt nicht wenige Spuren. In den einzelnen Gesteinsschichten lässt sich die Zeit zurückverfolgen. Dinosaurierknochen erinnern an längst vergangene Zeiten. Den Spuren kann man keine physikalische Existenz absprechen.
Manchmal möchte man diese Spuren rückgängig machen, aber die Zeit verrinnt nur in einer Richtung.
Man denke an eine Schallplatte. Die Gegenwart ist die Position der Nadel. Die Zukunft liegt in den Rillen, die nach innen verlaufen.
Aber wie sieht es bei einem Komponisten aus, der seine Ideen auf ein Notenblatt bringt?
Letzten Endes entsteht doch nur ein Werk!
-----------------------------------------------------------------
Die Vorstellung von Geko ist zwar durchaus interessant, zwingt aber zwei Bedingungen, die dafür vorhanden sein müssen!
Erstens:
Dass alles von Anfang bis Ende schon vorhanden sein muss.

Zweitens:
Dass alles vorgegeben ist, weil wir ja als Jetzt (Position der Rillen) in Richtung Zukunft bewegen. Also unser ganze Handeln, denken usw. vorgegeben, damit haben wir kein Einfluss und Verantwortung für das was wir/andere machen usw.

Beide Bedingungen scheinen aber, leider, nicht ganz logisch, oder?
Dass man die hinterlassenen Spuren, „nicht wiedersprechen kann“, damit gibt er ja in einem gewissen Sinne zu, dass es so sein müsste, oder?

Ich gebe zu, dass die Vorstellung, die Zeit wäre nur eine Illusion, für viele als Ablehnung stößt. Ist auch in einem gewissen Sinne auch menschlich und verständlich.
Trotzdem kann man nicht ignorieren, dass Kausalität gibt.

Wie ich auch schon öfters betonnt habe:
Die Gewohnheit ist unser größtes Hindernis, um neue Erkenntnisse oder Entdeckungen als Tatsachen zu erkennen.

In diesem Sinne,
:cool:
Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 11.06.22 13:46

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Hawkwind (Beitrag 99784)
Nun ja, tatsächlich beobachten wir solche kausal zusammenhängenden Reihenfolgen von Ereignissen: z.B., man beobachtet wie oben im Gebirge eine Lawine entsteht: der Einschlag im Tal wird später beobachtet. Er findet also "danach" statt. Ist diese Reihenfolge eine Illusion?
Nein, sie ist naturgegeben.





Umgekehrt: Geschwindigkeit wird bekanntlich als Weg/Zeit definiert.



Es sei denn, es ruht relativ zu uns.



Warum soll das so wichtig sein?
Ich gehe lieber davon aus, dass es Zeit gibt, denn die uns zur Verfügung stehende ist ja auch recht begrenzt. Macht keinen Sinn, das zu verdrängen.

Was soll diese ganze "Diskussion" eigentlich bringen?
Willst du, dass man Physik ohne den Parameter (oder 4. Dimension) "Zeit" formuliert?
Das wäre doch grober Unfug (imho).

Hallo Hawkwind,

die Lawine erleben wir natürlich als Tatsache ein Geschehen, in dem Augenblick als es passiert.
Wie gesagt in dem Augenblick, also jeder Sekunde in andere Form, wegen der Kausalität.
Damit ist jeder Form ist in andere Form übergangen und nicht mehr vorhanden. Hier ist nichts außergewöhnliches, oder siehst Du es anders?

Man kann natürlich auch eine Videoaufnahme von dieser Lawine sich später ansehen.

Die Videoaufnahmen sind zu Zeit des Geschehens passiert, also als eine Spur anzusehen, welches sich mit der Kausalität in Jetzt übergangen ist.

Die Aufnahmen könnten sogar als Spur durch Kausalität bis „Jetzt“ etwas verblast oder verschleißt sein, aber trotzdem wenn wir es später ansehen, ist es nichts anders als die in Jetzt übertrage Spur in Jetzt ansehen.

Also stellen wir uns damit vor, nach gewisser Zeit (Anzahl von Zyklen), dieses Phänomen passiert haben muss, aber Real nicht mehr existiert.


Du schreibst:
"Umgekehrt: Geschwindigkeit wird bekanntlich als Weg/Zeit definiert."

Natürlich können wir es so beibehalten, die Zeit (Zeitillusion) ist ja wie ich schon betont habe, sehr nützlich ist und ohne dieses wir nicht mehr auskommen und nichts mehr funktionieren würde.


Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Schöne Grüße
:cool:
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 11.06.22 14:17

AW: Zeitillusion
 
Hallo Leute!

Folgendes:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.

Für die Frage:
„Umgekehrt: Geschwindigkeit wird bekanntlich als Weg/Zeit definiert.“

Natürlich können wir es so beibehalten, die Zeit (Zeitillusion) ist ja wie ich schon betont habe sehr nützlich ist und ohne dieses wir nicht mehr auskommen und nichts mehr funktionieren würde.

Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Hier kurzer Vermerk von Geko´s Zitat:
Geko schreibt:
-----------------------------------------------------------------
Doch, die Zeit hinterlässt nicht wenige Spuren. In den einzelnen Gesteinsschichten lässt sich die Zeit zurückverfolgen. Dinosaurierknochen erinnern an längst vergangene Zeiten. Den Spuren kann man keine physikalische Existenz absprechen.
Manchmal möchte man diese Spuren rückgängig machen, aber die Zeit verrinnt nur in einer Richtung.
Man denke an eine Schallplatte. Die Gegenwart ist die Position der Nadel. Die Zukunft liegt in den Rillen, die nach innen verlaufen.
Aber wie sieht es bei einem Komponisten aus, der seine Ideen auf ein Notenblatt bringt?
Letzten Endes entsteht doch nur ein Werk!
-----------------------------------------------------------------
Die Vorstellung von Geko ist zwar durchaus interessant, zwingt aber zwei Bedingungen, die dafür vorhanden sein müssen!
Erstens:
Dass alles von Anfang bis Ende schon vorhanden sein muss.

Zweitens:
Dass alles vorgegeben ist, weil wir ja als Jetzt (Position der Rillen) in Richtung Zukunft bewegen. Also unser ganze Handeln, denken usw. vorgegeben, damit haben wir kein Einfluss und Verantwortung für das was wir/andere machen usw.

Beide Bedingungen scheinen aber, leider, nicht ganz logisch, oder?

Dass man die hinterlassenen Spuren, „nicht wiedersprechen kann“, damit gibt er ja in einem gewissen Sinne zu, dass es so sein müsste, oder?

-------------------------------------------------------------
Von Hawkwind,

Nun ja, tatsächlich beobachten wir solche kausal zusammenhängenden Reihenfolgen von Ereignissen: z.B., man beobachtet wie oben im Gebirge eine Lawine entsteht: der Einschlag im Tal wird später beobachtet. Er findet also "danach" statt. Ist diese Reihenfolge eine Illusion?
Nein, sie ist naturgegeben.

Antwort dazu:
die Lawine erleben wir natürlich als Tatsache ein Geschehen, in dem Augenblick als es passiert. Wie gesagt in dem Augenblick, also jeder Sekunde in andere Form, wegen der Kausalität. Damit ist jeder Form ist in andere Form übergangen und nicht mehr vorhanden.
Hier ist nichts außergewöhnliches, oder siehst Du es anders?

Man kann natürlich auch eine Videoaufnahme von dieser Lawine sich später ansehen.

Die Videoaufnahmen sind zu Zeit des Geschehens passiert, also als eine Spur anzusehen, welches sich mit der Kausalität in Jetzt übergangen ist.
Die Aufnahmen könnten sogar als Spur durch Kausalität bis „Jetzt“ etwas verblast oder verschleißt sein, aber trotzdem wenn wir es später ansehen, ist es nichts anders als die in Jetzt übertrage Spur in Jetzt ansehen.

Also stellen wir uns damit vor, nach gewisser Zeit (Anzahl von Zyklen), dieses Phänomen passiert haben muss, aber Real nicht mehr existiert.
-------------------------------------------------------------

Ich gebe zu, dass die Vorstellung, die Zeit wäre nur eine Illusion, für viele als Ablehnung stößt. Ist auch in einem gewissen Sinne auch menschlich und verständlich.

Trotzdem kann man nicht ignorieren, dass Kausalität gibt.

Wie ich auch schon öfters betonnt habe:

Die Gewohnheit ist unser größtes Hindernis, um neue Erkenntnisse oder Entdeckungen als Tatsachen zu erkennen.

In diesem Sinne,
:cool:
Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Geku 11.06.22 14:22

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99796)
Erstens:
Dass alles von Anfang bis Ende schon vorhanden sein muss

Die Information auf einer Schallplatte ist schon passiert und auf dieser nur eingefroren.
Beim Abspielen wird diese eingefroren Information zum "Leben erweckt".

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99796)
Zweitens:
Dass alles vorgegeben ist, weil wir ja als Jetzt (Position der Rillen) in Richtung Zukunft bewegen. Also unser ganze Handeln, denken usw. vorgegeben, damit haben wir kein Einfluss und Verantwortung für das was wir/andere machen usw.

Selbst wenn alles vorgeben ist werden wir nicht aus der Verantwortung entlassen.
Handlung können in der Zukunft nicht rückgängig gemacht werden.

Zukunft ist nicht vorhanden, sondern entwickelt sich. Es spielt auch immer Zufall, Glück oder Pech mit. Aber wurde die Zukunft von der Gegenwart überholt, dann wird Geschehenes eingefroren.

Remzi Öztürk 11.06.22 14:46

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Geku (Beitrag 99800)
Die Information auf einer Schallplatte ist schon passiert und auf dieser nur eingefroren.
Beim Abspielen wird diese eingefroren Information zum "Leben erweckt".


Selbst wenn alles vorgeben ist werden wir nicht aus der Verantwortung entlassen.
Handlung können in der Zukunft nicht rückgängig gemacht werden.

Zukunft ist nicht vorhanden, sondern entwickelt sich. Es spielt auch immer Zufall, Glück oder Pech mit. Aber wurde die Zukunft von der Gegenwart überholt, dann wird Geschehenes eingefroren.



Hallo Geku,
es freut mich was Du geschrieben hast.

Du schreibst:
Die Information auf einer Schallplatte ist schon passiert und auf dieser nur eingefroren.
Beim Abspielen wird diese eingefroren Information zum "Leben erweckt".
Antwort:
damit ist es als Spur eingefroren und wird jeden Augenblick älter und wird in Jetzt übertragen. In Jetzt können wir die alten Spuren hören/lesen usw.

Du schreibst:
Selbst wenn alles vorgeben ist werden wir nicht aus der Verantwortung entlassen.
Handlung können in der Zukunft nicht rückgängig gemacht werden.

Antwort:
Vollkommen richtig.


Du schreibst:
Zukunft ist nicht vorhanden, sondern entwickelt sich. Es spielt auch immer Zufall, Glück oder Pech mit. Aber wurde die Zukunft von der Gegenwart überholt, dann wird Geschehenes eingefroren.

Antwort:
Da bin ich vollkommen deiner Meinung, es existiert nicht, wird aber erst durch die Kausalität ändern und später (Anzahl von Zyklen) uns in "Jetzt" darstellen.

:cool:
Schöne Grüße
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 28.06.22 14:42

AW: Zeitillusion
 
Hallo Hawkwind,

zu deinen ALLE Fragen habe ich versucht, extra folgenden Beweis darzustellen.

Ich hoffe dass ich hierbei keinen Fehler gemacht habe, wenn bitte ruhig kritisieren.

Vorbemerkung:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Weiter im Text.

Ein Beweis, dass physikalisch die Zeit nicht gibt.
Folgenden Gedanken Beispiel:
Vorbemerkung:
Die hier angewandten Zahlen sind nur als Beispiel anzusehen!

Stellen wir uns einen Pendeluhr vor, bei dem für eine Sekunde der Pendel einmal hin und her schwingt. für Hinweg legt der Pendel eine Strecke von 20cm für den Rückweg natürlich auch 20cm. Damit für genau eine Sekunde insgesamt eine Strecke von 40cm.

Wir nehmen an, dass dieser Pendeluhr so präzise gebaut ist, dass es immer genau geht. Deshalb ist es für die restlichen Uhren der Welt, die einzige Referenz Uhr.

Jetzt machen wir einige Vergleiche bezüglich der oben beschriebenen Pendeluhr mit unserem alltäglichen Geschehen.

Wenn jemand mit einem Auto fährt und er die Tacho sieht, dass es 36km/h anzeigt, was bedeutet dies physikalisch?

Antwort:
36* 1000m/3600s = 10 m/s das bedeutet 10m Strecke zurücklegen in eine Sekunde.

Unsere Pendel vom Pendeluhr legt für eine Sekunde eine Strecke von 40cm.
Der Autofahrer ist, im Vergleich zu Referenz Zeit (10m/s)/(0,4m/s) = 25-mal schneller.

Der Autofahrer könnte jetzt genauso sagen, ich bin 25-mal schneller als Referenz Pendel Geschwindigkeit.

Wohlgemerkt ohne das Wort ZEIT zu benützen, oder gar die alltäglich gewöhnliche ZEIT in Anspruch zu nehmen.

Jetzt könnte man Wiederspruch einlegen und behaupten:
Für das Beispiel oben, habe ich ja die Pendeluhr mit Sekunden Takt erwähnt, also doch das Wort Zeit gebraucht.

Das kann man schnell ausräumen.
Wohlgemerkt: Es war eigentlich für das allgemeine Verständnis so formuliert, weil wir so gewohnt sind und z.Z. auch so besser verstehen würden.

Also theoretisch könnte der Autofahrer, so ein ähnliches Pendel-Gerät im Auto haben und sein Beifahrer könnte das gesamte hin und her Schwingungen zählen, während der Fahrer das Auto lenkt.

Wenn jetzt das Auto nur eine Strecke von 100m fährt und danach anhält, dann hat sein Beifahrer, während dieser Strecke [(100m/25)=4m und 4m/0,4=10] 10-mal hin und her Schwingen des Pendelgerätes beobachtet.

Theoretisch könnte sogar das Auto-Tacho auf die Geschwindigkeit des Pendelgerätes geeicht sein, dann würde auf dem Auto-Tacho für die Geschwindigkeit nur Zahlen ohne Einheit stehen, weil es um die Geschwindigkeit geht, wie schnell das Auto im Verhältnis zu der Pendel Geschwindigkeit fährt, anzeigen würde.

Also physikalisch betrachtet, kommt man ohne die bekannte Zeit aus, indem man die Geschwindigkeiten, zu Referenz Geschwindigkeit in Verhältnis setzt.

Wohlbemerkt, habe oben nur Pendel-Gerät erwähnt, nicht die Pendel-Uhr!

Im Grunde machen wir das täglich auch so, wie ich oben beschrieben habe, aber unbewusst, denn die aktuelle Referenz-Atom-Uhr (DCF-77) gibt ja auch eine Anzahl von Atom-Schwingungen, dieser setzen wir im Verhältnis mit Bewegungen bzw. Geschwindigkeiten.

Also die „Zeit“ packen wir für Geschehnisse einfach dazwischen, weil wir so gewohnt sind.

Genauso machen wir auch alltäglich unbewusst mit vielen Ereignissen, wie ich oben geschildert habe, nur mit dem Unterschied, dass wir zusätzlich den Begriff der Zeit gebrauchen, die physikalisch nicht existiert.

Für noch besseren Verständnis:
Wenn ein Autofahrer auf seinen Tacho 36km/h sieht, bedeutet es physikalisch, dass er für 36km Strecke Fahren, die Referenz-Atom-Uhr xxx-mal Schwingungen durchlaufen muss, also wieder die aktuelle Geschwindigkeit im Verhältnis zu Referenz-Geschwindigkeit, das alles ohne Zeitbegriff.

Nochmals:
Die Zeit, die wir ständig in unserem Alltag gebrauchen, ist physikalisch betrachtet nichts anderes als Geschwindigkeiten/Bewegungen im Verhältnis zu Referenz Geschwindigkeiten/Bewegungen, die entweder Naturgegeben sind wie, Stand der Sonne; Mond; Jahreszeiten oder von Menschen hergestellten Verfahren, wie bestimmte Atom-Schwingungs-Anzahl ermitteln und bekanntgeben.

Wieder könnte an dieser Stelle folgenden Einspruch kommen:
Wenn die Zeit nichts anders sein sollte als Geschwindigkeiten bzw. Bewegungen, wieso vergeht eine Stunde ohne dass ich mich bewege, also mein v=0 ist?


Antwort:
Wir als Mensch (Objekt) bewegen uns manchmal nicht, trotzdem unser Elementarmäßiger-Aufbau (Atome; Moleküle usw.) ist ständig in Bewegung, ohne dass wir es direkt spüren. Ganz streng genommen sind wir nicht mal dieselbe Person, weil durch ständige Kausalität wir uns weiter ändern (Atome; Moleküle) und immer in Jetzt befinden.
Bei dem Beispiel mit Autofahrer oben, wird die Erklärung mit den Geschwindigkeiten viel deutlicher, als wenn man ohne Bewegung ist, und dabei trotzdem um Vergleich von Geschwindigkeiten/Bewegungen handelt, wenn wir über die Zeit reden.

Jetzt könnten Sie auch berechtigter weise weiter fragen:
Was bringt uns das alles, auch wenn es stimmen sollte?

Antwort:
Ganze Menge, würde ich sagen, denn:
Erstmals wäre es hilfreich bei der Richtigstellung von Physikalischen-Phänomenen, in dem die Zeit stark eingebunden ist.

Zusätzlich müsste auch Interessant sein zu wissen, dass in der Physik die Zeit nicht gibt und bis jetzt entwickelten Gleichungen/Formeln auch ohne Zeit auskommen könnten. Dafür müssen sie natürlich entsprechend geändert werden, was natürlich viel Arbeit und immensen Umdenken anfordern würde.

Man kann auch die schon existierende Gleichungen/Formeln so belassen, weil z.Z. die Umgewöhnung kaum möglich scheint und trotzdem weiter macht, im Bewusstsein dass die Zeit eine Illusion ist.

:cool:
Grüße
Remzi Öztürk

Remzi Öztürk 28.06.22 14:57

AW: Zeitillusion
 
Hallo Hawkwind,

zu deinen ALLE Fragen habe ich versucht, extra folgenden Beweis darzustellen.

Ich hoffe dass ich hierbei keinen Fehler gemacht habe, wenn bitte ruhig kritisieren.

Vorbemerkung:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Weiter im Text.

Ein Beweis, dass physikalisch die Zeit nicht gibt.
Folgenden Gedanken Beispiel:
Vorbemerkung:
Die hier angewandten Zahlen sind nur als Beispiel anzusehen!

Stellen wir uns einen Pendeluhr vor, bei dem für eine Sekunde der Pendel einmal hin und her schwingt. für Hinweg legt der Pendel eine Strecke von 20cm für den Rückweg natürlich auch 20cm. Damit für genau eine Sekunde insgesamt eine Strecke von 40cm.

Wir nehmen an, dass dieser Pendeluhr so präzise gebaut ist, dass es immer genau geht. Deshalb ist es für die restlichen Uhren der Welt, die einzige Referenz Uhr.

Jetzt machen wir einige Vergleiche bezüglich der oben beschriebenen Pendeluhr mit unserem alltäglichen Geschehen.

Wenn jemand mit einem Auto fährt und er die Tacho sieht, dass es 36km/h anzeigt, was bedeutet dies physikalisch?

Antwort:
36* 1000m/3600s = 10 m/s das bedeutet 10m Strecke zurücklegen in eine Sekunde.

Unsere Pendel vom Pendeluhr legt für eine Sekunde eine Strecke von 40cm.
Der Autofahrer ist, im Vergleich zu Referenz Zeit (10m/s)/(0,4m/s) = 25-mal schneller.

Der Autofahrer könnte jetzt genauso sagen, ich bin 25-mal schneller als Referenz Pendel Geschwindigkeit.

Wohlgemerkt ohne das Wort ZEIT zu benützen, oder gar die alltäglich gewöhnliche ZEIT in Anspruch zu nehmen.

Jetzt könnte man Wiederspruch einlegen und behaupten:
Für das Beispiel oben, habe ich ja die Pendeluhr mit Sekunden Takt erwähnt, also doch das Wort Zeit gebraucht.

Das kann man schnell ausräumen.
Wohlgemerkt: Es war eigentlich für das allgemeine Verständnis so formuliert, weil wir so gewohnt sind und z.Z. auch so besser verstehen würden.

Also theoretisch könnte der Autofahrer, so ein ähnliches Pendel-Gerät im Auto haben und sein Beifahrer könnte das gesamte hin und her Schwingungen zählen, während der Fahrer das Auto lenkt.

Wenn jetzt das Auto nur eine Strecke von 100m fährt und danach anhält, dann hat sein Beifahrer, während dieser Strecke [(100m/25)=4m und 4m/0,4=10] 10-mal hin und her Schwingen des Pendelgerätes beobachtet.

Theoretisch könnte sogar das Auto-Tacho auf die Geschwindigkeit des Pendelgerätes geeicht sein, dann würde auf dem Auto-Tacho für die Geschwindigkeit nur Zahlen ohne Einheit stehen, weil es um die Geschwindigkeit geht, wie schnell das Auto im Verhältnis zu der Pendel Geschwindigkeit fährt, anzeigen würde.

Also physikalisch betrachtet, kommt man ohne die bekannte Zeit aus, indem man die Geschwindigkeiten, zu Referenz Geschwindigkeit in Verhältnis setzt.

Wohlbemerkt, habe oben nur Pendel-Gerät erwähnt, nicht die Pendel-Uhr!

Im Grunde machen wir das täglich auch so, wie ich oben beschrieben habe, aber unbewusst, denn die aktuelle Referenz-Atom-Uhr (DCF-77) gibt ja auch eine Anzahl von Atom-Schwingungen, dieser setzen wir im Verhältnis mit Bewegungen bzw. Geschwindigkeiten.

Also die „Zeit“ packen wir für Geschehnisse einfach dazwischen, weil wir so gewohnt sind.

Genauso machen wir auch alltäglich unbewusst mit vielen Ereignissen, wie ich oben geschildert habe, nur mit dem Unterschied, dass wir zusätzlich den Begriff der Zeit gebrauchen, die physikalisch nicht existiert.

Für noch besseren Verständnis:
Wenn ein Autofahrer auf seinen Tacho 36km/h sieht, bedeutet es physikalisch, dass er für 36km Strecke Fahren, die Referenz-Atom-Uhr xxx-mal Schwingungen durchlaufen muss, also wieder die aktuelle Geschwindigkeit im Verhältnis zu Referenz-Geschwindigkeit, das alles ohne Zeitbegriff.

Nochmals:
Die Zeit, die wir ständig in unserem Alltag gebrauchen, ist physikalisch betrachtet nichts anderes als Geschwindigkeiten/Bewegungen im Verhältnis zu Referenz Geschwindigkeiten/Bewegungen, die entweder Naturgegeben sind wie, Stand der Sonne; Mond; Jahreszeiten oder von Menschen hergestellten Verfahren, wie bestimmte Atom-Schwingungs-Anzahl ermitteln und bekanntgeben.

Wieder könnte an dieser Stelle folgenden Einspruch kommen:
Wenn die Zeit nichts anders sein sollte als Geschwindigkeiten bzw. Bewegungen, wieso vergeht eine Stunde ohne dass ich mich bewege, also mein v=0 ist?


Antwort:
Wir als Mensch (Objekt) bewegen uns manchmal nicht, trotzdem unser Elementarmäßiger-Aufbau (Atome; Moleküle usw.) ist ständig in Bewegung, ohne dass wir es direkt spüren. Ganz streng genommen sind wir nicht mal dieselbe Person, weil durch ständige Kausalität wir uns weiter ändern (Atome; Moleküle) und immer in Jetzt befinden.

Bei dem Beispiel mit Autofahrer oben, wird die Erklärung mit den Geschwindigkeiten viel deutlicher, als wenn man ohne Bewegung ist, und dabei trotzdem um Vergleich von Geschwindigkeiten/Bewegungen handelt, wenn wir über die Zeit reden.

Jetzt könnten Sie auch berechtigter weise weiter fragen:
Was bringt uns das alles, auch wenn es stimmen sollte?

Antwort:
Ganze Menge, würde ich sagen, denn:
Erstmals wäre es hilfreich bei der Richtigstellung von Physikalischen-Phänomenen, in dem die Zeit stark eingebunden ist.

Zusätzlich müsste auch Interessant sein zu wissen, dass in der Physik die Zeit nicht gibt und bis jetzt entwickelten Gleichungen/Formeln auch ohne Zeit auskommen könnten. Dafür müssen sie natürlich entsprechend geändert werden, was natürlich viel Arbeit und immensen Umdenken anfordern würde.

Man kann auch die schon existierende Gleichungen/Formeln so belassen, weil z.Z. die Umgewöhnung kaum möglich scheint und trotzdem weiter macht, im Bewusstsein dass die Zeit eine Illusion ist.

:cool:
Grüße
Remzi Öztürk

Herr Senf 28.06.22 22:24

AW: Zeitillusion
 
Ist doch nun aber wirklich nichts Neues, hat doch schon Einstein operational so festgestellt:
"Zeit ist was die Uhr anzeigt" und die zählt Takte und keinen kontinuierlichen Fluß.
Erst mal mit den Grundlagen beschäftigen, würde der Phantasie helfen :rolleyes:

PS Öztürks Neuinterpretation Einsteins: "sein Beifahrer könnte das gesamte hin und her Schwingungen zählen"

Remzi Öztürk 28.06.22 23:04

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Herr Senf (Beitrag 99838)
Ist doch nun aber wirklich nichts Neues, hat doch schon Einstein operational so festgestellt:
"Zeit ist was die Uhr anzeigt" und die zählt Takte und keinen kontinuierlichen Fluß.
Erst mal mit den Grundlagen beschäftigen, würde der Phantasie helfen :rolleyes:

PS Öztürks Neuinterpretation Einsteins: "sein Beifahrer könnte das gesamte hin und her Schwingungen zählen"


Also, ich würde erst mal an deine Stelle nicht nur richtig lesen, sondern auch richtig verstehen was damit so alles gemeint ist, wenn du es natürlich kannst!

Dass der Beitrag ein wichtiges Physik-Thema handelt, ist dir wahrscheinlich entgangen.

Im Gegensatz zu dir, haben bis jetzt alle Leute, auch wenn Kritik war, sich sachlich und ordentlich verhalten.

Du bist immer als erste und auch letzte, wenn ich was Neues hinstelle, zusätzlich mit unsachlichen Fragen oder Kommentaren dazu.

Es scheint dass dich irgendwas zu drücken, denke ich, eventuell weil du auf ein Maschendrahtzaun sitzt?

Zusätzlich wie es sich auskristallisiert, gehst es bei dir nur um als Zitats Willen, als letzte zu antworten wollen. Also den letzten SENF abgeben zu wollen, wahrscheinlich auch der Name deshalb so gewählt.

Aus diesem Grunde:

Ich habe ab jetzt keiner Lust mehr auf deinen unkorrekten Hinweisen oder Kommentaren, zu antworten.

Also ab jetzt kannst du schreiben bis du schwarz wirst, oder Gelb wie ein Senf, von mir bekommst du keiner Antwort mehr!

Ich habe damit keine Probleme, ob als erste oder letzte die Antwort zu geben, deshalb erlaube ich dir (hier unten) den letzten SENF abzugeben.
:cool:

Herr Senf 28.06.22 23:23

AW: Zeitillusion
 
... nun dann muß ich PPS noch hinzufügen:

eleganterweise macht man das mit einer Lichtuhr, da hat jeder x-beliebige Beifahrer die invariante Lichtgeschwindigkeit als Referenz :D

extra für den großen Öztürk https://www.final-frontier.ch/kleiner_einstein um seinen Physikverstand zu verstehen

PS zum PPS: was macht man eigentlich wenn die Batterie leer ist, da bleibt doch die Uhr stehen? ... und keine Zeit mehr?

Heli 01.08.22 12:00

AW: Zeitillusion
 
Hallo Remzi Öztürk!

Ich bin schon ein wenig irritiert!

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 98976)
Nochmals:
Die Zeit, die wir ständig in unserem Alltag gebrauchen, ist physikalisch betrachtet nichts anderes als Geschwindigkeiten/Bewegungen im Verhältnis zu Referenz Geschwindigkeiten/Bewegungen, die entweder Naturgegeben sind wie, Stand der Sonne; Mond; Jahreszeiten oder von Menschen hergestellten Verfahren, wie bestimmte Atom-Schwingungs-Anzahl ermitteln und bekanntgeben.

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 98976)
Wenn jemand mit einem Auto fährt und er die Tacho sieht, dass es 36km/h anzeigt, was bedeutet dies physikalisch?

Antwort:
36* 1000m/3600s = 10 m/s das bedeutet 10m Strecke zurücklegen in eine Sekunde.

Also wenn Du „physikalisch“ diese Antwort gibst benutzt Du doch eine Einheit (Definition) der Zeit.


Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 98976)
Nochmals:
Der Autofahrer könnte jetzt genauso sagen, ich bin 25-mal schneller als Referenz Pendel Geschwindigkeit.

Wohlgemerkt ohne das Wort ZEIT zu benützen, oder gar die alltäglich gewöhnliche ZEIT in Anspruch zu nehmen.

Ja, aber Du benutzt die Worte: „schneller als Referenz Pendel Geschwindigkeit“ und Geschwindigkeit ist doch hier auch für Dich Weg durch Zeit.

Und selbst das Wort: „schneller“ beinhaltet doch die Zeit.

„Die Physik ist eine Naturwissenschaft, die grundlegende Phänomene der Natur untersucht. Um deren Eigenschaften und Verhalten anhand von quantitativen Modellen und Gesetzmäßigkeiten zu erklären, befasst sie sich insbesondere mit Materie und Energie und deren Wechselwirkungen in Raum und Zeit.“ Wikipedia

„Wechselwirkung“ also wechselnde Wirkung kann doch nur über Raum und Zeit beschrieben werden.

Vielleicht habe ich Dich nicht verstanden aber Deine Erklärungen sollten, unter der Absicht auf Zeit zu verzichten, auch ohne die definierten Begriffe "Geschwindigkeit", "Schwingung" oder "schneller" formuliert werden.


Leonardo da Vinci sagt:
„Bei einem Fluß ist das Wasser, das man berührt, das letzte von dem, was vorübergeströmt ist, und das erste von dem, was kommt. So ist es auch mit der Gegenwart.“

und Heli sagt:
„Wenn Du wissen möchtest: „Wie schnell und wie viel Wasser den Fluss hin abfließt brauchst Du ein Zeitmaß.

Mit freundlichen Grüßen! Heli

Remzi Öztürk 09.08.22 22:40

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Heli (Beitrag 100402)
Hallo Remzi Öztürk!

Ich bin schon ein wenig irritiert!





Also wenn Du „physikalisch“ diese Antwort gibst benutzt Du doch eine Einheit (Definition) der Zeit.




Ja, aber Du benutzt die Worte: „schneller als Referenz Pendel Geschwindigkeit“ und Geschwindigkeit ist doch hier auch für Dich Weg durch Zeit.

Und selbst das Wort: „schneller“ beinhaltet doch die Zeit.

„Die Physik ist eine Naturwissenschaft, die grundlegende Phänomene der Natur untersucht. Um deren Eigenschaften und Verhalten anhand von quantitativen Modellen und Gesetzmäßigkeiten zu erklären, befasst sie sich insbesondere mit Materie und Energie und deren Wechselwirkungen in Raum und Zeit.“ Wikipedia

„Wechselwirkung“ also wechselnde Wirkung kann doch nur über Raum und Zeit beschrieben werden.

Vielleicht habe ich Dich nicht verstanden aber Deine Erklärungen sollten, unter der Absicht auf Zeit zu verzichten, auch ohne die definierten Begriffe "Geschwindigkeit", "Schwingung" oder "schneller" formuliert werden.


Leonardo da Vinci sagt:
„Bei einem Fluß ist das Wasser, das man berührt, das letzte von dem, was vorübergeströmt ist, und das erste von dem, was kommt. So ist es auch mit der Gegenwart.“

und Heli sagt:
„Wenn Du wissen möchtest: „Wie schnell und wie viel Wasser den Fluss hin abfließt brauchst Du ein Zeitmaß.

Mit freundlichen Grüßen! Heli


Hallo Heli,

ich bin aber über deine Irritation nicht irritiert, denn:

Du hast einige Sätze aus meinem Hauptbeitrag heraus zitiert, wo ich die „Zeit“ erwähnt habe.

Um es richtig und vollständig zu verstehen, muss man das Ganze in einem ganzen Zusammenhang sehen und interpretieren, also nicht nur Teile aus dem Ganzen allein interpretieren.

Ich gebe zu, obwohl ich der Meinung bin, dass die Zeit nur eine Illusion ist und nur das „Jetzt“ existiert, auch ich ständig wie gewohnt, ständig den Begriff der Zeit gebrauche.

Wir haben uns Jahrtausende lang dieser hilfreiche Illusion uns eingewöhnt und können damit gut umgehen.

Es kommt noch dazu dass wir die Zeit (Zeit-Illusion) in vielen Physikvorgängen fest eingebaut haben, wie in v=s/t; SRT/ART; Raum & Zeit Vorstellung usw.

Hier ist es kein Überraschung für mich, wenn viele, insbesondere SRT/ART und Raum & Zeit Überzeugten Personen, sich dieser Feststellung und Beweisführung vehement ablehnen.

Der Grund dafür ist, wie ich oft betonnt habe, die Gewohnheitseffekt, damit die Befürchtung, dass vieles bis dato erlerntes und gewohntes zusammenbrechen würde und ganz andere Überlegungen und Vorstellungen gemacht werden müssten.

Das würde sogar auch dann zuträfen, wenn meine Ausführungen nicht nur 100% sondern 1000% zutreffen würde, weil es nicht allein um Physik sondern auch menschliche Gewohnheiten und deren Folgen geht.

Lange Rede kurze Sinn!

Wie schon gesagt, obwohl lang und breit bewiesen worden ist, dass es weder Vergangenheit, oder Zukunft, Real existiert und nur das Jetzt gibt, benutze ich die Zeit wie gewohnt, aber mit Bewusstheit dass es ein Illusion ist.

Wenn man es akzeptieren und verstehen will, bitte ich den ganzen Hauptbeitrag, in ganzem zu lesen.

Ich habe es physikalisch so dargestellt, wie es sich auch physikalisch abspielt, wer es akzeptiert oder nicht (Gründe habe ich oben angegeben) ist jedem selbst überlassen.

Übrigens:

Leonardo da Vinci sagt:
„Bei einem Fluß ist das Wasser, das man berührt, das letzte von dem, was vorübergeströmt ist, und das erste von dem, was kommt. So ist es auch mit der Gegenwart.“

Dieser Behauptung siehe oben, kann ich nur zustimmen.

und Heli sagt:
„Wenn Du wissen möchtest: „Wie schnell und wie viel Wasser den Fluss hin abfließt brauchst Du ein Zeitmaß.

Deinen Zitat siehe oben, ist zwar logisch, aber nicht unbedingt (zwingend) nötig, weil dafür auch Referenzgeschwindigkeit, genauso ausreichen und dazu noch richtiger wäre, ist aber schwer zu verstehen bzw. zu einzugewöhnen.

:rolleyes:
In diesem Sinne,
viele Grüße
Remzi

Bernhard 10.08.22 06:59

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 100475)
Ich gebe zu, obwohl ich der Meinung bin, dass die Zeit nur eine Illusion ist und nur das „Jetzt“ existiert

Wenn ich mal die exakte Bedeutung des Wortes Illusion ansehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Illusion , so komme ich zu dem Schluss, dass du hier ein ungeeignetes Wort verwendest.

Illusion beschreibt eine falsche Wahrnehmung und das trifft im Fall der Vergangenheit nachprüfbar nicht zu. Die Vergangheit existiert in Form von Erinnerungen und Aufzeichnungen und diese sind nunmal nicht immer gefälscht.

Zitat:

Wenn man es akzeptieren und verstehen will, bitte ich den ganzen Hauptbeitrag, in ganzem zu lesen.
Aus der mathematischen Logik weiß man, dass sich aus einer falschen Behauptung so ziemlich alles beweisen lässt. Insofern ist es wichtig auch einzelne Voraussetzungen zu überprüfen, um zu wahren, unabhängigen und überprüfbaren Aussagen zu kommen.

An subjektiven oder gar falschen Wahrnehmungen sind wir hier nicht interessiert.

Für den Fall, dass du das nicht akzeptieren kannst, wird das Thema demnächst geschlossen. Wir sind hier auch nicht an ständigen Wiederholungen von nachweislich falschen Behauptungen interessiert.

Remzi Öztürk 10.08.22 09:01

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Bernhard (Beitrag 100476)
Wenn ich mal die exakte Bedeutung des Wortes Illusion ansehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Illusion , so komme ich zu dem Schluss, dass du hier ein ungeeignetes Wort verwendest.

Illusion beschreibt eine falsche Wahrnehmung und das trifft im Fall der Vergangenheit nachprüfbar nicht zu. Die Vergangheit existiert in Form von Erinnerungen und Aufzeichnungen und diese sind nunmal nicht immer gefälscht.


Aus der mathematischen Logik weiß man, dass sich aus einer falschen Behauptung so ziemlich alles beweisen lässt. Insofern ist es wichtig auch einzelne Voraussetzungen zu überprüfen, um zu wahren, unabhängigen und überprüfbaren Aussagen zu kommen.

An subjektiven oder gar falschen Wahrnehmungen sind wir hier nicht interessiert.

Für den Fall, dass du das nicht akzeptieren kannst, wird das Thema demnächst geschlossen. Wir sind hier auch nicht an ständigen Wiederholungen von nachweislich falschen Behauptungen interessiert.


Hallo Bernhard,

aus deiner Zitat geht es Sonnenklar hervor, dass du hier versuchst einen Hintertür, oder falsche Interpretationen suchst, um mein Beitrag zu schließen.

Auch wenn das Wort „Zeitillusion“ nicht zutreffend sein sollte, dann frage ich dich, was sollte man dafür, deiner Meinung nach einsetzen?

Dieser Begriff „Zeitillusion“ wird auch von vielen namhaften Wissenschaftlern, wie z.B. Harald Lesch, auch so verwendet, wenn es um das gleiche Thema geht.

Dieser Wissenschaftler sind auch gleiche Meinung wie ich, mit dem Unterschied, dass ich es anders analysiert und bewiesen habe.

Ich würde sagen, bevor du was unternimmst, oder mit Schließen drohst, dich noch genauer informierst, als einfach Wikipedia, oder Google durchstöberst und nach Bauchgefühl daraus deinen Wunsch-Teile heraus pickst, zusätzlich mit deinen Vorstellungen auf Mathematik Querverbindungen herstellst, das Ganze gut verstehst.

Das was ich angeboten habe basiert auf harten Physik-Tatsachen, deshalb bitte ich auch dich, das Ganze zu sehen und nicht einzelne Teile des Forum Beitrags.

Auch wenn ich hier etwas zu deutlich geworden bin, frage ich dich noch einmal, wenn viele namhafte Physik-Wissenschaftler auch der Meinung sind und auch diesen Begriff so wie ich verwende, was wäre deine Meinung nach eine Alternative Begriff für „Zeitillusion“?

Wenn du was Besseres anbieten kannst, bin gern bereit es auch zu akzeptieren.

:rolleyes:
Grüße
Remzi

Remzi Öztürk 10.08.22 09:13

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Bernhard (Beitrag 100476)
Wenn ich mal die exakte Bedeutung des Wortes Illusion ansehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Illusion , so komme ich zu dem Schluss, dass du hier ein ungeeignetes Wort verwendest.

Illusion beschreibt eine falsche Wahrnehmung und das trifft im Fall der Vergangenheit nachprüfbar nicht zu. Die Vergangheit existiert in Form von Erinnerungen und Aufzeichnungen und diese sind nunmal nicht immer gefälscht.


Aus der mathematischen Logik weiß man, dass sich aus einer falschen Behauptung so ziemlich alles beweisen lässt. Insofern ist es wichtig auch einzelne Voraussetzungen zu überprüfen, um zu wahren, unabhängigen und überprüfbaren Aussagen zu kommen.

An subjektiven oder gar falschen Wahrnehmungen sind wir hier nicht interessiert.

Für den Fall, dass du das nicht akzeptieren kannst, wird das Thema demnächst geschlossen. Wir sind hier auch nicht an ständigen Wiederholungen von nachweislich falschen Behauptungen interessiert.



Übrigens:
Du bestätigst, vielleicht unbewusst, die Richtigkeit meine Behauptung, wenn du schreibst:

Die Vergangheit existiert in Form von Erinnerungen und Aufzeichnungen und diese sind nunmal nicht immer gefälscht.

:rolleyes:

Bernhard 10.08.22 09:33

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 100478)
Übrigens:
Du bestätigst, vielleicht unbewusst, die Richtigkeit meine Behauptung, wenn du schreibst:

Ich habe deinen Ansicht schon verstanden.

Es liegt nun an dir zu verstehen, dass diese Sichtweise für die Physik ziemlich irrelevant, eher kurios und nicht zielführend ist.

Du könntest ebenso behaupten, dass die Arbeitsweise der Physiker nutzlos ist. Damit kommst du hier im Forum aber leider nicht besonders gut an.

Auf derartige Kritik sind wir nicht angewiesen.

Heli 10.08.22 11:16

AW: Zeitillusion
 
Hallo Remzi Öztürk!

Ich habe noch nicht verstanden was Du meinst. Die Ursache dafür ist aber nicht der Gesamtinhalt Deines Beitrages. Das Problem sind die von Dir verwendeten Begriffe. Wenn Du schreibst:

Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 98976)
Deinen Zitat siehe oben, ist zwar logisch, aber nicht unbedingt (zwingend) nötig, weil dafür auch Referenzgeschwindigkeit, genauso ausreichen und dazu noch richtiger wäre, ist aber schwer zu verstehen bzw. zu einzugewöhnen.

Eine „Referenzgeschwindigkeit“ ist der Unterschied von Geschwindigkeiten und wird mit „Weg durch Zeit“ angegeben.
Wenn die „Referenzgeschwindigkeit“ für Dich „richtiger wäre“ dann benutzt Du damit doch einen Begriff der den Begriff Zeit enthält.

Ich glaube dass es wichtig wäre (um Missverständnisse auszuschließen) Du würdest Deine genaue Definition von „Referenzgeschwindigkeit“ beschreiben.

Du hast mir mal zugestimmt als ich behauptet habe: „Alles ist in Bewegung, was sich nicht bewegt existiert nicht.“

Wie willst Du Bewegung also die Geschwindigkeit von „Etwas“ beschreiben oder messen ohne die Zeit, die ja auch in der „Referenzgeschwindigkeit“ enthalten ist, dabei zu verwenden?

Weil alles in Bewegung ist verändert sich ständig alles. Wie würdest Du eine Veränderung beschreiben die sich von einer anderen Veränderung nur durch einen anderen Zeitverlauf unterscheidet?


Mit freundlichen Grüßen! Heli

Heli 10.08.22 14:11

AW: Zeitillusion
 
Hallo Remzi Öztürk!

Ich habe den Beitrag: „Ist Zeit nur eine Illusion? Die Magie des Kosmos ARTE“ auf YouTube angesehen.

Nach diesem Beitrag soll Albert Einstein mal sinngemäß gesagt haben:
"Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige."
Dieser Beitrag vermischt unzulässig die Konsequenzen der ART mit real gemessenen Werten und unsinnigen Situationen.

Ich bin mir ziemlich sicher das Albert Einstein gesagt hat: „Jeder Beobachter hat seine eigene Uhr“ oder „soviel Beobachter es gibt so viele Uhren gibt es“ usw. (aus meinem Gedächtnis zitiert)

Albert Einstein hat die Zeit als universell wirkende unveränderliche Größe abgelöst und den Zeitverlauf über die Position im Raum an den Beobachter gebunden. Es war die Konsequenz aus den gemessenen Werten und ein für viele noch immer nicht nachzuvollziehender Schritt.

Der Ereignishorizont mit dem einige Konsequenzen aus der ART dargestellt werden hat eine Zeitkoordinate die deutlich macht was wahrnehmbar ist. Dieses gilt für alle Beobachter und versetzt die Ereignisse in Abhängigkeit zum Abstand immer in die Vergangenheit. Natürlich passiert jetzt zur Zeit da irgendwo fern ab irgend etwas. Aber dieses ist für uns nicht wahrnehmbar und eine unzulässige Spielerei mit meiner und aller Zeit.

Einen Schritt weiter geht die „Enertialtheorie“. Hier wird die Zeit auch vom Raum gelöst und wird zu einer Energie tragenden Größe. Ist ein anderes Thema und von mir nur hier angeführt weil eine solche unzulässige Spielerei mit Ort und Zeit in dieser Theorie nicht mehr möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen! Heli

Justice 10.08.22 17:00

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Hallo,
was halten Sie von meiner Vorstellung, über die ZEIT?

Ich Antworte hier mal zu dem ersten Beitrag von Remzi:

Du sagt hier "Illusion" ich weis genau was du damit meinst, aber zuerst müsste man ja die "Zeit" definieren, was wir (oder die Wissenschaft) darunter genau versteht: Ist es eine "echte" Dimension wie die Drei des Raumes, oder ist es eine pseudo Dimension?
Die "Zeit" löst für mich die Problematik der Gleichzeitigkeit, das alle Zustände und "Vorgänge" zugleich existieren.
Also die Zeit ist die Laufvariable des Existierenden.

Wenn es Multiversen oder Multi-Multi-Versen geben sollte, gibt es wahrscheinlich auch Universen ohne Zeit, wo alles gleichzeit ist, und somit unbrauchtbar für irgend eine entwicklung von Strukturen jenseits des kompleten Chaos...

Remzi Öztürk 10.08.22 20:41

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Heli (Beitrag 100480)
Hallo Remzi Öztürk!

Ich habe noch nicht verstanden was Du meinst. Die Ursache dafür ist aber nicht der Gesamtinhalt Deines Beitrages. Das Problem sind die von Dir verwendeten Begriffe. Wenn Du schreibst:



Eine „Referenzgeschwindigkeit“ ist der Unterschied von Geschwindigkeiten und wird mit „Weg durch Zeit“ angegeben.
Wenn die „Referenzgeschwindigkeit“ für Dich „richtiger wäre“ dann benutzt Du damit doch einen Begriff der den Begriff Zeit enthält.

Ich glaube dass es wichtig wäre (um Missverständnisse auszuschließen) Du würdest Deine genaue Definition von „Referenzgeschwindigkeit“ beschreiben.

Du hast mir mal zugestimmt als ich behauptet habe: „Alles ist in Bewegung, was sich nicht bewegt existiert nicht.“

Wie willst Du Bewegung also die Geschwindigkeit von „Etwas“ beschreiben oder messen ohne die Zeit, die ja auch in der „Referenzgeschwindigkeit“ enthalten ist, dabei zu verwenden?

Weil alles in Bewegung ist verändert sich ständig alles. Wie würdest Du eine Veränderung beschreiben die sich von einer anderen Veränderung nur durch einen anderen Zeitverlauf unterscheidet?


Mit freundlichen Grüßen! Heli


Hallo Heli,

Dankeschön für deine sachlich gut formulierten Fragen.

Ich versuche soweit wie es geht zu antworten, bitte nur etwas um Geduld und Aufmerksamkeit.

Fangen wir mal mit der Sonnen-Zeit an.

Früher haben die Menschen von Erntezeit zu Erntezeit als ein Jahr definiert.
Dahinter steckt die Umrundung der Erde einmal um die Sonne, was physikalisch nichts anderes als Geschwindigkeit ist.

Da dies zu groß war und Bedürfnis auf kürzere Einheiten bestand, hat man die einmalige Umdrehung der Erde um ihre Achse (Tag und Nacht) als ein Tag definiert.

Was steckt dahinter? physikalisch betrachtet Geschwindigkeit (einer Umdrehung).

Auch dieser war zu groß, deshalb hat man einen Tag in 24 Teile zerlegt (eine Stunde).

Was steckt dahinter? physikalisch betrachtet eine Umdrehung der Erde davon 1/24 Teil, also wieder Geschwindigkeit.

So, wie man sieht, haben wir unsere Zeitdefinition bis jetzt auf Referenzgeschwindigkeiten (Sonne; Erde usw.) aufgebaut, also bestimmte Geschwindigkeiten als Zeit definiert.

Jetzt wird etwas spannender.

Wenn ein Auto mit 100km/h fährt, was bedeutet dieses bezogen auf die Erklärung oben?

Das Auto legt die Strecke von 100km in 1/24 Teil der Erdumdrehung.

Hier steckt der Hase im Pfeffer!

Die eine Stunde im Formel 100km/h, ist wieder ein Referenzgeschwindigkeit (1 Umdrehung der Erde /24), die wir als 1 Stunde uns angeeignet (gewöhnt) bzw. definiert haben.

Fazit:

Wir haben physikalisch, nüchtern betrachtet, bestimmte Referenzgeschwindigkeit als Zeit definiert.

Inzwischen haben wir die Zeit in Unmengen Physikformeln und Vorstellungen eingebettet.

Das ist auch der Grund für die Ablehnung der Zeitillusion.

Da wir vom Geburt an mit dieser Gewohnheiten (Zeit) wachsen, können wir uns auch sehr schwer vorstellen, dass es im Grunde um Referenzgeschwindigkeit handelt und physikalisch die Zeit nicht gibt, also die Zeit eine Illusion ist usw.

Ich habe schon früher erklärt, dass die Zeit eine wichtige Begriff in unser Leben ist und wir weiter so nutzen können, aber mit der Bewusstsein, dass es physikalisch gesehen, ein Referenzgeschwindigkeit ist und die Zeit nur eine Illusion, oder zwischen eingefügtes Begriff ist.

Immer wenn ich versuche zu erklären, dass die Zeit ein menschliche Gedanken-Erfindung ist, tappen viele in die gleiche Falle und versuchen viele Geschehnisse z.B. Geschwindigkeit v=s/t usw. mit der Zeit zu erklären und streuen sich dagegen. Deshalb ist es für mich auch sehr schwer dies rüber zu bringen.

Ich hoffe hiermit etwas mehr Aufklärung zu Zeitillusion beigetragen zu haben.

In der Hoffnung, dass nicht viel negative Zitate diesbezüglich geschrieben werden,

:rolleyes:
Viele Grüße
Remzi

Remzi Öztürk 10.08.22 21:01

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Bernhard (Beitrag 100479)
Ich habe deinen Ansicht schon verstanden.

Es liegt nun an dir zu verstehen, dass diese Sichtweise für die Physik ziemlich irrelevant, eher kurios und nicht zielführend ist.

Du könntest ebenso behaupten, dass die Arbeitsweise der Physiker nutzlos ist. Damit kommst du hier im Forum aber leider nicht besonders gut an.

Auf derartige Kritik sind wir nicht angewiesen.


Hallo Bernhard,

ich finde deine Unterstellung:

„Du könntest ebenso behaupten, dass die Arbeitsweise der Physiker nutzlos ist.“

Es ist unzutreffend und absolut FALSCH.

Ich gebe hier folgende Erklärung über die Wissenschaftler, wegen deiner Unterstellung:

Ich habe großen Respekt gegenüber den Wissenschaftlern, die sich ehrlich und mit viel Mühe um die Dienste der Menschheit; Tiere und Umwelt, großes geleistet und sich noch weiter dafür einsetzen.

Ich hoffe hiermit meine Vorstellung über Wissenschaft erklärt zu haben.
:rolleyes:

Bernhard 10.08.22 21:34

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 100477)
Wenn du was Besseres anbieten kannst, bin gern bereit es auch zu akzeptieren.

In der Physik sagt man: "Zeit ist relativ" und spricht eher nicht von einer generellen Illusion.

Ein Link wie dieser hier: Ist das Verrinnen der Zeit eine Illusion? (DerStandard, 15.09.2018) zeigt also, was mit dem Thema scheinbar eigentlich gemeint ist.

Für einen einzelnen normalen Beobachter ist die Zeit also erstmal keine Illusion. Wäre es anders, würden Artikel wie diese hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Sekunde ja gar keinen Sinn ergeben.

Quantor 10.08.22 22:56

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 99758)
Hallo,
was halten Sie von meiner Vorstellung, über die ZEIT?

Zeitillusion

Der alte, vergangene Zustand ist nicht mehr physisch vorhanden!

Nun ja, wenn Zeit eine Illusion ist, dann ist auch Geschwindigkeit (Weg pro Zeit) eine Illusion, und wenn Geschwindigkeit eine Illusion ist, dann auch Bewegung (Ortsänderungen in der Zeit), und wenn Bewegung eine Illusion ist, dann eben auch eine Folge von Änderungen im Raum (ohne Kausalität?, mit Chaos?). Müsste das Universum dann nicht "starr" sein, ohne Bewegung?

Du solltest dann also zumindest erklären, warum wir Zeit wahrnehmen und die Natur zeitlich beschreiben können, zB. klassisch mit Newton.

Der Mond dreht sich um die Erde, die Erde um die Sonne. Du kannst den Zustand gestern, heute oder morgen berechnen und mit Messungen von gestern, heute oder morgen vergleichen. Das passt soweit. Wir haben auch eine Vorstellung von gestern, heute und morgen. Das "jetzt" ist da gar nicht ausgezeichnet. eben nur ein Punkt auf der Zeitachse, auch wenn du jeden Punkt mit "jetzt" bezeichnen willst.

Aber nicht nur das, diese Zeit hat auch noch eine "Richtung", sie "fliesst" vom Gestern über das Heute zum Morgen, Erde und Mond und Uhren drehen sich in einer "Orientierung", wir leben von der Geburt zum Tod, nicht anders herum.

Wie erklärst und beschreibst du das? :)

Remzi Öztürk 11.08.22 00:53

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Justice (Beitrag 100486)
Ich Antworte hier mal zu dem ersten Beitrag von Remzi:

Du sagt hier "Illusion" ich weis genau was du damit meinst, aber zuerst müsste man ja die "Zeit" definieren, was wir (oder die Wissenschaft) darunter genau versteht: Ist es eine "echte" Dimension wie die Drei des Raumes, oder ist es eine pseudo Dimension?
Die "Zeit" löst für mich die Problematik der Gleichzeitigkeit, das alle Zustände und "Vorgänge" zugleich existieren.
Also die Zeit ist die Laufvariable des Existierenden.

Wenn es Multiversen oder Multi-Multi-Versen geben sollte, gibt es wahrscheinlich auch Universen ohne Zeit, wo alles gleichzeit ist, und somit unbrauchtbar für irgend eine entwicklung von Strukturen jenseits des kompleten Chaos...



Hallo Justice & Quantor,

Antwort für Euch beide um „Zeit“ zu sparen.

Vorbemerkung: Es ist keine Beleidigung gegen Euch, sondern eine Feststellung, besser gesagt ein Vergleich!

Eure Fragen sind ähnlich wie bei einer Physik-Vorlesung im Abschluss Semester, Wenn Zwei, die Hände hochheben und anfangen zu fragen:
„ich habe gehört der Mond dreht sich, die Erde dreht sich, die Sonne dreht sich, drehen wir uns auch, Herr Professor?“

Also Spaß bei Seite, ich würde Euch vorschlagen etwas mehr in der Physik-Welt schlau zu machen, mehr in und um Wissenschaft zu informieren.

Dann würden viele Fragen die Ihr gestellt habt, sich automatisch erübrigen.

Denn:
Auch ein blindes Huhn findet ein Korn.
Auch wenn ein blindes Huhn die Zeit nicht zurück drehen kann!

Also in diesem Sinne, viel Erfolg bei der Erforschung und Ausarbeitung in der Physik-Welt.

:rolleyes:
Grüße
Remzi

Remzi Öztürk 11.08.22 00:55

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Quantor (Beitrag 100492)
Nun ja, wenn Zeit eine Illusion ist, dann ist auch Geschwindigkeit (Weg pro Zeit) eine Illusion, und wenn Geschwindigkeit eine Illusion ist, dann auch Bewegung (Ortsänderungen in der Zeit), und wenn Bewegung eine Illusion ist, dann eben auch eine Folge von Änderungen im Raum (ohne Kausalität?, mit Chaos?). Müsste das Universum dann nicht "starr" sein, ohne Bewegung?

Du solltest dann also zumindest erklären, warum wir Zeit wahrnehmen und die Natur zeitlich beschreiben können, zB. klassisch mit Newton.

Der Mond dreht sich um die Erde, die Erde um die Sonne. Du kannst den Zustand gestern, heute oder morgen berechnen und mit Messungen von gestern, heute oder morgen vergleichen. Das passt soweit. Wir haben auch eine Vorstellung von gestern, heute und morgen. Das "jetzt" ist da gar nicht ausgezeichnet. eben nur ein Punkt auf der Zeitachse, auch wenn du jeden Punkt mit "jetzt" bezeichnen willst.

Aber nicht nur das, diese Zeit hat auch noch eine "Richtung", sie "fliesst" vom Gestern über das Heute zum Morgen, Erde und Mond und Uhren drehen sich in einer "Orientierung", wir leben von der Geburt zum Tod, nicht anders herum.

Wie erklärst und beschreibst du das? :)

Hallo Justice & Quantor,

Antwort für Euch beide um „Zeit“ zu sparen.

Vorbemerkung: Es ist keine Beleidigung gegen Euch, sondern eine Feststellung, besser gesagt ein Vergleich!

Eure Fragen sind ähnlich wie bei einer Physik-Vorlesung im Abschluss Semester, Wenn Zwei, die Hände hochheben und anfangen zu fragen:
„ich habe gehört der Mond dreht sich, die Erde dreht sich, die Sonne dreht sich, drehen wir uns auch, Herr Professor?“

Also Spaß bei Seite, ich würde Euch vorschlagen etwas mehr in der Physik-Welt schlau zu machen, mehr in und um Wissenschaft zu informieren.

Dann würden viele Fragen die Ihr gestellt habt, sich automatisch erübrigen.


Also in diesem Sinne, viel Erfolg bei der Erforschung und Ausarbeitung in der Physik-Welt.

:rolleyes:
Grüße
Remzi

Remzi Öztürk 11.08.22 08:03

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Bernhard (Beitrag 100491)
In der Physik sagt man: "Zeit ist relativ" und spricht eher nicht von einer generellen Illusion.

Ein Link wie dieser hier: Ist das Verrinnen der Zeit eine Illusion? (DerStandard, 15.09.2018) zeigt also, was mit dem Thema scheinbar eigentlich gemeint ist.

Für einen einzelnen normalen Beobachter ist die Zeit also erstmal keine Illusion. Wäre es anders, würden Artikel wie diese hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Sekunde ja gar keinen Sinn ergeben.



Hallo Bernhard,

ich habe die zwei Internet-Links, die du gefunden hast mir angeschaut.

Daraus kann ich folgendes folgern:

Sekunde:
Die Sekunde ist ja nichts anderes als bei meiner Beispiel-Antwort, was ich an Heli geschrieben habe, nur statt 1 Stunde noch weiter in kleinere Einheit geteilt. Das kann man so weit wie menschliche Vorstellungskraft zulässt, erweitern/übertreiben.

Was Zeit ist:
Ja ist mir schon lange bekannt, auch unter vielen Wissenschaftlern heftige Debatten um die Zeit gibt. Keine kann es richtig erklären, geschweige denn es beweisen.

Da viele ungelöste Physik-Probleme existieren, versuche ich dieser ganz anders anzugehen, als bis dato, also die Probleme an den Wurzeln anpacken und nicht mitten drin anfangen zu analysieren.

Damit es nicht wie öfter zu Missverständnisse kommt:

Ich will hier weder die aktuelle Wissenschaft angreifen, oder sonst eine blödsinnige Theorien verbreiten, nein, ich versuche auf Teppich bleibend und mit Physik-Tatsachen neue Gedanken und mit möglichen Beweisführungen an zu bitten, oder vorzulegen.

Da es jeder lesen und auch nachfragen kann, versuche ich auch entsprechende Antworten zu geben. Wenn dabei herauskommt, dass ich mich geirrt haben sollte, habe ich auch kein Problem mich zu entschuldigen und das Forum Beitrag zurück zu ziehen.

Also lange Rede kurze Sinn.

Das Thema „was ist Zeit“ wird uns Menschen noch lange beschäftigen, denke ich.

Viele würden sich dagegen immer noch sträuben, auch wenn meine Darstellungen richtig sein sollte (natürlich was ich davon ausgehe :) :rolleyes: ).

Ehrlichkeit jährt am längsten.

:rolleyes:
Also schönen Tag noch.

Remzi

Geku 11.08.22 08:45

AW: Zeitillusion
 
Zeit ist das Zählen immer wiederkehrender gleicher Ereignisse wie z.B. wenn ein bestimmtes Sternbild wieder in den Zenit wandert, die Sonne regelmässig aufgeht, eine Sinuskurve ihr Maximum erreicht .....

Diese Messwerte können dann miteinander in Bezug gesetzt werden. Unser Zeitmessung klammert sich an Erdrotation und den Umlauf um die Sonne, wobei Atomuhren zeigen, dass die Periodendauern schwanken (keine Konstanten). Das Verhältnis zwischen Tag und Jahr ist nicht ganzzahlig und erfordert eine ausgeklügelte Korrektur damit sich die Phasenlage zwischen der Erdrotation und des Sonnenumlaufes gegeneinander nicht verschiebt.

Die Zeit ist keine Illusion. Wir können sie weder anhalten noch umkehren.

HeWhoKnowsNotNothing 11.08.22 09:22

Nur die Gegenwart existiert real
 
Ich versuche es noch mal mit meinen Worten zu erklären.

1. Nur die Gegenwart existiert real, bzw. das Universum existiert nur in der Gegenwart. Noch einmal, weil es vielleicht ein paar Mißverständnisse beseitigt: das Universum existiert nur in der Gegenwart.

Das ist logisch und es gibt weder einen Beweis noch eine Theorie, wie das Universum auch in Vergangenheit und/oder Zukunft existieren könnte. Wenn das Universum auch in Vergangenheit und/oder Zukunft existieren würde, dann wäre das eine unvorstellbare Masse/Energie und es ist kein System vorstellbar, dass eine solche Kette von Universen über die Zeit tragen und einrichten könnte (wie bilden sich neue Universen in der Gegenwart entlang des Zeitstrahls, woher kommt die Vermehrung?).

Ich halte es für unwissenschaftlich und unvernünftig, von einer real existierenden Vergangenheit und/oder Zukunft auszugehen.

"Die moderne Physik schockiert mit einer radikalen Neuinterpretation der Realität: Die Zeit ist eine bloße Illusion. ... immer mehr Physiker und Philosophen kommen zu dem Schluss, dass es die Zeit objektiv überhaupt nicht gibt. ..." Gestern und Morgen sind eins (18. Februar 2008)

"... "Es war eine Überraschung, als in den 60ern die Väter der Quantengravitation Bryce DeWitt und John Wheeler ihre Gleichung aufstellten. Sie enthält überhaupt keine Zeit mehr! Das löste eine riesen Debatte aus. ..." Vergeht die Zeit und wenn ja, wohin? (04.10.2018)

2. Nun gibt es so etwas wie einen Zeitablauf: wir erinnern uns an die Vergangenheit und können uns die Zukunft vorstellen. Das ist kein Widerspruch, das geschieht alles in der Gegenwart.

3. Des Weiteren gibt es zeitliche Phänomene: die Zeit vergeht anscheinend bei hohen Geschwindigkeiten und bei hoher Gravitation langsamer. Das wird jedoch nicht von einer mysteriösen Zeit bewirkt, sondern Zeit ist nur ein theoretisches Konzept, um diese Beobachtungen geistig und mit Gleichungen erfassen zu können.

In der Realität ergeben sich obige Zeitphänomene durch eine veränderte Ereignisgeschwindigkeit: bei hohen Geschwindigkeiten und bei hoher Gravitation geschehen die Ereignisse (z.B. Bewegungen, Uhren) langsamer als in Ruhe bei niedriger Schwerkraft (wenigstens ist das so im Normalraum).

Warum das so ist, ist noch ungeklärt - eine These dazu ist, dass alle Phänomene Schwingungen (z.B. in einem Grundteilchenäther) sind, die bei bei hohen Geschwindigkeiten und bei hoher Gravitation langsamer verlaufen. Es gibt demnach eine begrenzte Ereignisgeschwindigkeit, die von Geschwindigkeit und Gravitation aufgezehrt wird, wobei das kein vernichtender Verbrauch ist, sondern ein physikalisches Phänomen, z.B. eine Begrenzung der Schwingungsfrequenz im Normalraum. Bei Lichtgeschwindigkeit ist die Ereignisgeschwindigkeit maximal ausgenutzt, es geht nicht mehr.

4. Einige Gedanken zur Relativitätstheorie:

a) Es gibt keinerlei Beweis und keine plausible Theorie, dass Zeit real existiert. Es ist davon auszugehen, dass Zeit nicht real existiert.

b) Oben postulierte Ereignisgeschwindigkeit ist kein Zeitersatz. Für eine begrenzte Ereignisgeschwindigkeit und die bekannten Phänomene langsamerer Zeitabläufe braucht es eine konkrete physikalische Erklärung und die gibt es noch nicht. Noch einmal: es gibt dazu keine Erklärung, wie das real funktioniert. Es gibt nur beschreibende Gleichungen.

c) Manche behaupten, die Relativitätstheorie würde das erklären. Das ist ein Irrtum. Die Relativitätstheorie liefert Gleichungen zu einigen Beobachtungen aber keine Erklärung, wie es zu diesen Phänomenen kommt, warum das so ist.

d) Für die angebliche geometrische Gravitation bräuchte es denke ich eine große 4. Raumdimension aber für deren Existenz gibt es keinerlei Beweis. Die Relativitätstheorie behauptet nur eine Raumzeit aber es gibt weder eine real existierende Zeit und vermutlich keine große 4. Raumdimension. Zumindest braucht es keine 4. Raumdimension für unser Universum, außer eventuell extrem schmal, falls das für 3D-Schwingungen nötig sein sollte.

e) Nun gibt es (angeblich) einen Nachweis für Gravitationswellen und ich bin geneigt zu glauben, dass es Gravitationswellen gibt aber das ist kein Beweis für eine geometrische Gravitation wie in der Relativitätstheorie. Wenn alles Schwingungen sind und Gravitation auch mit Schwingungen realisiert wird, dann sind so auch Gravitationswellen denkbar, also (wenigstens maßgeblich) nur im 3D-Raum.

Soweit ich weiß gibt es derzeit keine (korrekte) Theorie zur Beschreibung der Gravitationswellen (auch wie sie entstehen und sich ausbreiten, wie viel davon auf der Erde eintreffen muss, z.B. von einer fernen Verschmelzung Schwarzer Löcher, deren Massen ungefähr bekannt sind). Man kann Gravitationswellen derzeit nicht berechnen, man kann die Beobachtungen und Messungen zu Gravitationswellen nicht in ein kompaktes Gleichungssystem packen. Man kann dies als Beweis sehen, dass es bei der Relativitätstheorie und aktuellen Physik schwerwiegende Defizite gibt (siehe auch Es gibt berechtigte Zweifel an der Relativitätstheorie + Teil 2).

Dies sind wichtige realitätsorientierte, physikalische und wissenschaftliche Überlegungen, die man nicht so leicht in Gleichungen ausdrücken kann. Diese Überlegungen sind fundamental, logisch, vernünftig, plausibel, interessant, potentiell revoltionär und überaus berechtigt. Man muss darüber diskutieren dürfen - hoffentlich auch in diesem Forum, das derzeit ja nicht gerade übermäßig genutzt ist. Ich würde mich freuen, wenn man das hier diskutieren könnte. Das sollte eigentlich für viele interessant sein, auch für Wissenschaftler. (alles imho)

Justice 11.08.22 09:59

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 100494)
Also Spaß bei Seite, ich würde Euch vorschlagen etwas mehr in der Physik-Welt schlau zu machen, mehr in und um Wissenschaft zu informieren.

Remzi, dann Zitier mal die Stellen raus aus meinen Beitrage, welche wissenschaftlich/physikalisch gesehen nicht stimmen... :rolleyes:

Remzi Öztürk 11.08.22 12:14

AW: Nur die Gegenwart existiert real
 
Zitat:

Zitat von HeWhoKnowsNotNothing (Beitrag 100499)
Ich versuche es noch mal mit meinen Worten zu erklären.

1. Nur die Gegenwart existiert real, bzw. das Universum existiert nur in der Gegenwart. Noch einmal, weil es vielleicht ein paar Mißverständnisse beseitigt: das Universum existiert nur in der Gegenwart.

Das ist logisch und es gibt weder einen Beweis noch eine Theorie, wie das Universum auch in Vergangenheit und/oder Zukunft existieren könnte. Wenn das Universum auch in Vergangenheit und/oder Zukunft existieren würde, dann wäre das eine unvorstellbare Masse/Energie und es ist kein System vorstellbar, dass eine solche Kette von Universen über die Zeit tragen und einrichten könnte (wie bilden sich neue Universen in der Gegenwart entlang des Zeitstrahls, woher kommt die Vermehrung?).

Ich halte es für unwissenschaftlich und unvernünftig, von einer real existierenden Vergangenheit und/oder Zukunft auszugehen.

"Die moderne Physik schockiert mit einer radikalen Neuinterpretation der Realität: Die Zeit ist eine bloße Illusion. ... immer mehr Physiker und Philosophen kommen zu dem Schluss, dass es die Zeit objektiv überhaupt nicht gibt. ..." Gestern und Morgen sind eins (18. Februar 2008)

"... "Es war eine Überraschung, als in den 60ern die Väter der Quantengravitation Bryce DeWitt und John Wheeler ihre Gleichung aufstellten. Sie enthält überhaupt keine Zeit mehr! Das löste eine riesen Debatte aus. ..." Vergeht die Zeit und wenn ja, wohin? (04.10.2018)

2. Nun gibt es so etwas wie einen Zeitablauf: wir erinnern uns an die Vergangenheit und können uns die Zukunft vorstellen. Das ist kein Widerspruch, das geschieht alles in der Gegenwart.

3. Des Weiteren gibt es zeitliche Phänomene: die Zeit vergeht anscheinend bei hohen Geschwindigkeiten und bei hoher Gravitation langsamer. Das wird jedoch nicht von einer mysteriösen Zeit bewirkt, sondern Zeit ist nur ein theoretisches Konzept, um diese Beobachtungen geistig und mit Gleichungen erfassen zu können.

In der Realität ergeben sich obige Zeitphänomene durch eine veränderte Ereignisgeschwindigkeit: bei hohen Geschwindigkeiten und bei hoher Gravitation geschehen die Ereignisse (z.B. Bewegungen, Uhren) langsamer als in Ruhe bei niedriger Schwerkraft (wenigstens ist das so im Normalraum).

Warum das so ist, ist noch ungeklärt - eine These dazu ist, dass alle Phänomene Schwingungen (z.B. in einem Grundteilchenäther) sind, die bei bei hohen Geschwindigkeiten und bei hoher Gravitation langsamer verlaufen. Es gibt demnach eine begrenzte Ereignisgeschwindigkeit, die von Geschwindigkeit und Gravitation aufgezehrt wird, wobei das kein vernichtender Verbrauch ist, sondern ein physikalisches Phänomen, z.B. eine Begrenzung der Schwingungsfrequenz im Normalraum. Bei Lichtgeschwindigkeit ist die Ereignisgeschwindigkeit maximal ausgenutzt, es geht nicht mehr.

4. Einige Gedanken zur Relativitätstheorie:

a) Es gibt keinerlei Beweis und keine plausible Theorie, dass Zeit real existiert. Es ist davon auszugehen, dass Zeit nicht real existiert.

b) Oben postulierte Ereignisgeschwindigkeit ist kein Zeitersatz. Für eine begrenzte Ereignisgeschwindigkeit und die bekannten Phänomene langsamerer Zeitabläufe braucht es eine konkrete physikalische Erklärung und die gibt es noch nicht. Noch einmal: es gibt dazu keine Erklärung, wie das real funktioniert. Es gibt nur beschreibende Gleichungen.

c) Manche behaupten, die Relativitätstheorie würde das erklären. Das ist ein Irrtum. Die Relativitätstheorie liefert Gleichungen zu einigen Beobachtungen aber keine Erklärung, wie es zu diesen Phänomenen kommt, warum das so ist.

d) Für die angebliche geometrische Gravitation bräuchte es denke ich eine große 4. Raumdimension aber für deren Existenz gibt es keinerlei Beweis. Die Relativitätstheorie behauptet nur eine Raumzeit aber es gibt weder eine real existierende Zeit und vermutlich keine große 4. Raumdimension. Zumindest braucht es keine 4. Raumdimension für unser Universum, außer eventuell extrem schmal, falls das für 3D-Schwingungen nötig sein sollte.

e) Nun gibt es (angeblich) einen Nachweis für Gravitationswellen und ich bin geneigt zu glauben, dass es Gravitationswellen gibt aber das ist kein Beweis für eine geometrische Gravitation wie in der Relativitätstheorie. Wenn alles Schwingungen sind und Gravitation auch mit Schwingungen realisiert wird, dann sind so auch Gravitationswellen denkbar, also (wenigstens maßgeblich) nur im 3D-Raum.

Soweit ich weiß gibt es derzeit keine (korrekte) Theorie zur Beschreibung der Gravitationswellen (auch wie sie entstehen und sich ausbreiten, wie viel davon auf der Erde eintreffen muss, z.B. von einer fernen Verschmelzung Schwarzer Löcher, deren Massen ungefähr bekannt sind). Man kann Gravitationswellen derzeit nicht berechnen, man kann die Beobachtungen und Messungen zu Gravitationswellen nicht in ein kompaktes Gleichungssystem packen. Man kann dies als Beweis sehen, dass es bei der Relativitätstheorie und aktuellen Physik schwerwiegende Defizite gibt (siehe auch Es gibt berechtigte Zweifel an der Relativitätstheorie + Teil 2).

Dies sind wichtige realitätsorientierte, physikalische und wissenschaftliche Überlegungen, die man nicht so leicht in Gleichungen ausdrücken kann. Diese Überlegungen sind fundamental, logisch, vernünftig, plausibel, interessant, potentiell revoltionär und überaus berechtigt. Man muss darüber diskutieren dürfen - hoffentlich auch in diesem Forum, das derzeit ja nicht gerade übermäßig genutzt ist. Ich würde mich freuen, wenn man das hier diskutieren könnte. Das sollte eigentlich für viele interessant sein, auch für Wissenschaftler. (alles imho)


Hallo HeWhoKnowsNotNothing,

sehr guter Name (Nic), ist auch meine Meinung.

Mein erste Eindruck von Dir, Grandios und Super, hoffe dass es auch so bleibt!

Wenn ich Zeit habe, werde in erste Gelegenheit auf deine Zitate zurückkommen.

Finde gut, endlich ein Zitat, was mir aus der Seele spricht.

In der Hoffnung für gute Zusammenarbeit (ergänzende Vorstellungen; Diskussionen)
:cool:

Schöne Grüße
Remzi

Remzi Öztürk 11.08.22 12:27

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Justice (Beitrag 100486)
Ich Antworte hier mal zu dem ersten Beitrag von Remzi:

Du sagt hier "Illusion" ich weis genau was du damit meinst, aber zuerst müsste man ja die "Zeit" definieren, was wir (oder die Wissenschaft) darunter genau versteht: Ist es eine "echte" Dimension wie die Drei des Raumes, oder ist es eine pseudo Dimension?
Die "Zeit" löst für mich die Problematik der Gleichzeitigkeit, das alle Zustände und "Vorgänge" zugleich existieren.
Also die Zeit ist die Laufvariable des Existierenden.

Wenn es Multiversen oder Multi-Multi-Versen geben sollte, gibt es wahrscheinlich auch Universen ohne Zeit, wo alles gleichzeit ist, und somit unbrauchtbar für irgend eine entwicklung von Strukturen jenseits des kompleten Chaos...



Hallo Justice,

als erstens möchte ich hier vor allen Leuten mich von dir entschuldigen, falls ich dich beleidigt oder gekrängt haben sollte, ist nicht mein Absicht.

O.K. ich war wahrscheinlich zu penible gegenüber deinen Zitat.

Ich meinte deine Zitatstellen, siehe unten:
Du sagt hier "Illusion" ich weis genau was du damit meinst, aber zuerst müsste man ja die "Zeit" definieren, was wir (oder die Wissenschaft) darunter genau versteht: Ist es eine "echte" Dimension wie die Drei des Raumes, oder ist es eine pseudo Dimension?
Die "Zeit" löst für mich die Problematik der Gleichzeitigkeit, das alle Zustände und "Vorgänge" zugleich existieren.


Hier kann man einiges auch verschieden (auch falsch) interpretieren usw.

Also nochmals, nichts für Ungut.

:cool:
Wünsche dir schönen Tag noch.

Remzi

Quantor 11.08.22 12:40

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 100495)
Hallo Justice & Quantor,

Also Spaß bei Seite, ich würde Euch vorschlagen etwas mehr in der Physik-Welt schlau zu machen, mehr in und um Wissenschaft zu informieren.

Welches Physikbuch hast du denn gelesen und nicht verstanden?

Justice 11.08.22 13:06

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Remzi Öztürk (Beitrag 100504)
Hallo Justice,
Ich meinte deine Zitatstellen, siehe unten:
Du sagt hier "Illusion" ich weis genau was du damit meinst, aber zuerst müsste man ja die "Zeit" definieren, was wir (oder die Wissenschaft) darunter genau versteht: Ist es eine "echte" Dimension wie die Drei des Raumes, oder ist es eine pseudo Dimension?
Die "Zeit" löst für mich die Problematik der Gleichzeitigkeit, das alle Zustände und "Vorgänge" zugleich existieren.


Hier kann man einiges auch verschieden (auch falsch) interpretieren usw.

Alles gut, danke für die Entschuldigung.

Aber es würde mich trotzdem noch interessieren was genau du, wie interpretieren könntest, aus diesen Zitatstellen. Kannst du ein beispiel machen?

Ich bin einfach neugierig. Dann kann ich auch dich besser einschätzen.

Auch ein schönen Tag und Gruss
Nureis

Heli 11.08.22 15:46

AW: Zeitillusion
 
Hallo Geku!

Zitat:

Zitat von Geku (Beitrag 99341)
Zeit ist das Zählen immer wiederkehrender gleicher Ereignisse wie z.B. wenn ein bestimmtes Sternbild wieder in den Zenit wandert, die Sonne regelmässig aufgeht, eine Sinuskurve ihr Maximum erreicht ..…
Diese Messwerte können dann miteinander in Bezug gesetzt werden.

Das Sinnvollste von dem was ich jetzt hier gelesen habe!

Zum Thread -

Alles was existiert lässt sich mit Bewegung beschreiben. Bewegung kann nur mit einer Ortsveränderung innerhalb einer Zeitveränderung beschrieben werden.
Wie auch immer Zeit definiert wird und welche Parameter ich auch verwende es bleibt Zeit. Ich verstehe nicht wie „Referenzgeschwindigkeit“ oder „¼ Drehungen“ oder „Ereignisgeschwindigkeit“ daran etwas ändern sollen.
Ich kann die Sekunde nennen wie ich will und und auch jede Zeiteinheit anders benennen. Fakt ist, dass sich jede Veränderung nur über Zeiteinheiten beschreiben lässt (Wie sie auch immer benannt werden).
Der Begriff „Gegenwart“ definiert sehr unscharf einen Zeitbereich der im Geschehen schon Vergangen ist. Weil wir keinen Zugriff auf die Vergangenheit und auch keinen Zugriff auf die Zukunft haben bedeutet dieses jedoch nicht dass nichts passiert ist und nichts passieren wird.
Wir können aber inzwischen sehr viel mit genauer Zeitangabe vorhersagen und wir wissen inzwischen (Dank an Johannes Gutenberg) ziemlich genau wann was passiert ist.
Die Zeit als Illusion zu sehen ist aus Sicht der ART nicht korrekt und mit der Enertialtheorie nicht möglich. Welche Theorie sollte eine solche Sichtweise stützen? Ohne Theorie ist alles nur leere Behauptung.


Mit freundlichen Grüßen! Heli

Quantor 11.08.22 16:10

AW: Zeitillusion
 
Zitat:

Zitat von Heli (Beitrag 100508)
Die Zeit als Illusion zu sehen ist aus Sicht der ART nicht korrekt und mit der Enertialtheorie nicht möglich. Welche Theorie sollte eine solche Sichtweise stützen? Ohne Theorie ist alles nur leere Behauptung.

Nun denn, Einstein schrieb ca. einen Monat vor seinem Tod in einem Brief (an Familie Besso):
Zitat:

Für uns gläubige Physiker hat die Scheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur die Bedeutung einer, wenn auch hartnäckigen, Illusion.
Allerdings wie er es genau gemeint hat, darüber kann man spekulieren.

Herr Senf 11.08.22 19:17

AW: Nur die Gegenwart existiert real
 
Zitat:

Zitat von HeWhoKnowsNotNothing (Beitrag 100499)
Ich versuche es noch mal mit meinen Worten zu erklären.

1. Nur die Gegenwart existiert real, bzw. das Universum existiert nur in der Gegenwart.
Noch einmal, weil es vielleicht ein paar Mißverständnisse beseitigt: das Universum existiert nur in der Gegenwart.

4. Einige Gedanken zur Relativitätstheorie:
e) ...
Soweit ich weiß gibt es derzeit keine (korrekte) Theorie zur Beschreibung der Gravitationswellen (auch wie sie entstehen und sich ausbreiten,
wie viel davon auf der Erde eintreffen muss, z.B. von einer fernen Verschmelzung Schwarzer Löcher, deren Massen ungefähr bekannt sind).
Man kann Gravitationswellen derzeit nicht berechnen, ...
ee) ...
Man kann dies als Beweis sehen, dass es bei der Relativitätstheorie und aktuellen Physik schwerwiegende Defizite gibt.
Es gibt berechtigte Zweifel an der Relativitätstheorie.

1) im Blockuniversum vermehrt sich nichts, das ist soda & immer, man kann sich in Raum und Zeit bewegen, in der Zeit nur vorwärts, aber rückwärts gucken

4) soweit ich das überschaue, sind diese Gedanken leider alle ziemlich falsch

4e) doch die ART, Allgemeine Relativitätstheorie, beschreibt als einzige und bestens bestätigt, da ist nichts ungefähr bekannt, da wird richtig gerechnet

4ee) für Nonsens sind andere Foren zuständig, hier gibt es dafür keine Streicheleinheiten. Je mehr Antworten man hat, desto neue Fragen kommen auf.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:21 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm