Einzelnen Beitrag anzeigen
  #90  
Alt 24.08.15, 22:36
Plankton Plankton ist offline
Guru
 
Registriert seit: 02.01.2015
Beiträge: 905
Standard AW: Multiversum - "schwimmt" jeder in seinem eigenen Universum?

Zitat:
Zitat von Niko176 Beitrag anzeigen
Die Sache ist doch die - dass die anderen Dimensionen (String Theorie) bisher wenn mich nicht alles täuscht, noch nicht als nachgewiesen gelten, wenn mich nicht alles täuscht oder hat sich das mittlerweile geändert?
[...]
Ja, mit meinen Ausführungen hier im Forum und an anderen Orten hat sich das Bild über unsere Existenz grundlegend geändert.
Welche Rolle die "String-Theorie" dabei spielt habe ich auch formuliert.
Und BTW: --- um andere Dimensionen zu beschreiben und nachzuweisen brauchen wir keine S-T, für was wie allerdings die S-T brauchen ist die Tatsache, wie S. Hawking sie in der Nussschale geschildert hat, ich formuliere das so wie bisher gemacht. Gibt es ein Multiversum, dann sind alle anderen Universen real und das eigene nicht, weil nur die Gesetze in den anderen das eigene mathematisch, physisch beschreiben. Die S-T muss dem Rechnung stellen, ich habe aber keine Ahnung wie das gehen soll.

Ich versuche hier nochmal auf die QM einzugehen! In unserer Alltagswelt bezeichnen wir etwas als logisch, physisch getrennt, wenn z.B. der Nachbar seine Tür zumacht. OK. Die Tür trennt den Raum. In der Quantenwelt kann dies nur durch Verschränkung erklärt werden, was aber kein Unterschied ist. Die Superposition ist erstmal sekundär, da nur mehr oder weniger das "Gateway" zur Quantenwelt.

Wenn zwei Dinge sich nicht bewegen, UND HIER GILT IMMER NUR ZUEINANDER (Einstein, danke für deine Härte), dann sind sie Verschränkt! Ganz real im Makrokosmos. Ihre Uhren "laufen" gleich! Eine Änderung des einen "System" führt sofort zu einer Änderung des anderen "System".

Will jetzt mich nicht wiederholen, aber was ich bereits interessant finde vor dieser Tatsache, ist z.B. dass "Gravitationswellen" für uns gar nicht von "normaler" Zeit zu unterscheiden sind. Was nichts anderes bedeutet als, dass Gravitationswellen zwar sich durch Raum-Zeit bewegen können, aber ich sie messen kann, bevor sie entstehen! Wie man das mit den herkömmlichen Mitteln von heute realisieren kann, weiß ich nicht.
Den Teil kann man auch getrost als Spekulation bezeichnen.


Wichtiger ist aber der Punkt, dass die Verschränkung durch Bewegung (s. oben!) "kollabiert", wobei man hier NUR als REAL die VWI der QM betrachten kann.

Mit Zitat antworten