Einzelnen Beitrag anzeigen
  #43  
Alt 12.11.17, 10:20
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.130
Standard AW: Verschmelzung von Neutronensternen beobachtet

Zitat:
Zitat von Marco Polo Beitrag anzeigen
Die Inflationsphase (zumindest die, von der ich gelesen habe) ist derart kurz, dass sich da niemals ein PBH bilden kann. Denn egal was da kollabiert, braucht ja Zeit für diesen Kollaps. Die Inflationsphase war aber angeblich bereits nach der unvorstellbar kurzen Zeitdauer von 10^-30 s abgeschlossen.
Ja die Inflation ist unvorstellbar kurz. Wenn die Kosmologen von Quantenfluktuationen während dieser kurzen Zeitspanne sprechen, dann nehme ich das einfach so hin ohne meine Vorstellungskraft zu strapazieren. Am Ende der Inflation, wenn also das Feld in "Materie zerfällt" (auch genannt reheating), dann ist es halbwegs einleuchtend, daß da wo das skalare Feld ausgelöst durch eine Quantenfluktuation gerade energiereicher ist, die Materie dann ein überdurchschnittlich dicht ist. Die so entstehenden Dichteschwankungen bilden sich im CMB ab. Das alles ist soweit nach meinem Eindruck Konsens unter Kosmologen.

Meine Interpretation ist nun, daß während des reheating eine lokal besonders hohe Materiedichte zum Kollaps führt und ein PBH entsteht. Ich denke es muß kein "Paar aus zwei Schwarzen Löchern" entstehen, wie Bernhard meint. In dem langen Zeitraum der Strukturbildung sollten sich PHBs zu einem Paar zusammen finden können.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten