Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 13.07.22, 19:48
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beitr?ge: 1.426
Standard AW: Von beliebig Unbestimmt & Diskret zu Überbestimmt & Stetig

Zitat:
Zitat von Justice Beitrag anzeigen
Hallo Internet

Meine Gedanken die folgen ist keine durchdachte Theorie, sondern eher ein Überlegung philosophischer Natur. Welche für mich intuitiv Sinn machen würde.


Bei der Welt-Formel würde man ja gerne die Quanten*chromodynamik, die Elektroschwache Wechselwirkung und Gravitation vereinen.

Aber heutige Ansätze basieren alle auf dem gequantelten und plankschen Prinzipien: String-Theorie und ihre Varianten, Schleifenquantengravitation.

Aber wäre es philosophisch gesehen nicht schöner wenn beides, diskrete und stetige Physik das Uni-/Multiversion beschreiben würden?

Mich fasziniert der Gedanke, das über die Raumzeitdimension (und ggf. auch über weitere Dimensionen) vom ganz Kleinen (Planklänge) bis zum ganz Grossen (Alles, z.b. Multiversum oder weitreichender) ein fliessender übergang von: beliebig unbestimmt und diskret bis zu beliebig überbestimmt und stetig sein könnte.

Also je kleiner die Dimensionsskale/Werte sind, desto unbestimmter wird es z.B. in der Grössenordnung der Atome kennen wir position und geschwindigkeit, von Teilchen, nur bis zur einem gewissen Genauigkeit gemäss Unschärferelation.
Und im ganz Grossen könnte alles beliebig Überbestimmt sein (Multiversum und Superposition) aber zu 100% stetig und continuiertlich wo 0 und unendlich, vorhanden und evtl. sogar das selbe sind, welches das Problem lösen würde, wieso gibt es überhaupt irgendwas. Die Antwort wäre, das absolute Nichts=0 wäre gleichzeitig das Unendliche (unendliche viele Multiversen und Varianten davon usw.) Also die Riemannsche_Zahlenkugel blos unendlich und 0 bilden einen Punkt.

D.h. würde bedeuten das die unbestimmtheit zunehmen müsste wenn wir z.B. Strings untersuchen wollten, fals es die geben sollte.

Was meint ihr?
Oder kann man meine Überlegung heutzutage schon wiederlegen?

Gruss
Nureis
Ich denke das Problem ist du wirfst zu einem umfassenden Thema allerhand physikalische Begriffe mehr oder weniger struktur- und formellos rein und erwartest dass jemand sich damit beschäftigt. Sowas machen nur wir Laien, Physiker wissen, dass wir eigene Vorstellungen von den Begriffen haben die gelinde gesagt nicht immer kompatibel zu den Definitionen in der Physik sind. Jede Diskussion führt dann zwingend ins Leere weil die vage bekannten Begiffe einfach on the fly umdefiniert werden so dass dich nicht mal Einstein oder Heisenberg wiederlegen könnten. Die Sprache ist flexibel, Begriffe oft unklar definiert so dass man immer alles umdeuten kann.

Das soll kein Abwertung sein, bin selber (interessierter) Laie.
Mit Zitat antworten