Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 01.11.17, 20:24
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.929
Standard AW: Materie und Lichtgeschwindigkeit

Bei Beschleunigungen kann man mit dem relativistischen Beschleunigungs-Zeit-Gesetz rechnen:

ax=alpha/(1+(alpha*t/c)^2)^3/2

Der unbeschleunigte Beobachter misst also für die Eigenbeschleunigung alpha im beschleunigten System lediglich die Beschleunigung ax.

Wenn man für alpha die moderate Eigenbeschleuigung 10 m/s^2 einsetzt, dann erhält man aus Sicht des unbeschleunigten Beobachters nach t=100 Jahren quasi eine Beschleunigung ax=0.

Nichtrelativistisch gerechnet bliebe ax aber immer bei 10 m/s^2 und damit wäre die Geschwindigkeit des beschleunigten Bezugssystems nach diesen 100 Jahren bereits bei 3,15 x 10^7 km/s, also mehr als die 100 fache Lichtgeschwindigkeit, was natürlich nicht möglich ist.
Mit Zitat antworten